Offener Brief zum Thema Sustainable Finance an Brüssel und …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Offener Brief zum Thema Sustainable Finance an Brüssel und …

Presseportal.de
9 min

Frankfurt am Main (ots) – Ein breites Bündnis von Finanzakteuren, Wissenschaftlern sowie Organisationen der Zivilgesellschaft und der Kirche formuliert konkrete Forderungen an die handelnden politischen Akteure auf europäischer und deutscher Ebene. Mit der Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens und den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen (SDGs) hat die Weltgemeinschaft wichtige und dringend notwendige Entscheidungen für eine nachhaltigere Entwicklung für Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft getroffen. Es ist höchste Zeit, die notwendigen Schritte zur Erreichung dieser Vereinbarungen nun auch in die Tat umzusetzen. Der Finanzindustrie kommt dabei eine Schlüsselrolle zu, denn Banken und Investoren haben mit der bewussten Steuerung von Geldströmen einen enormen Einfluss auf die nachhaltige Transformation der Gesamtwirtschaft und vieler gesellschaftlicher Rahmenbedingungen.

Richtigerweise arbeiten sowohl die EU-Kommission als auch das Europäische Parlament aktuell an verschiedenen Gesetzgebungsinitiativen (wie dem „Action Plan: Financing Sustainable Growth“), die konkrete und weitreichende Vorschläge beinhalten, wie die Finanzwirtschaft ihren notwendigen und wichtigen Beitrag leisten und gleichzeitig zu Stabilität beitragen kann.

Ziel des offenen Briefes

Die Initiatoren und Unterzeichner dieses Briefes begrüßen die aktuelle Dynamik zum Thema Sustainable Finance. Sie sehen bereits eine Vielzahl von notwendigen und wichtigen Aspekten in den aktuellen Initiativen berücksichtigt, bei denen jeweils in den nächsten Wochen entscheidende Schritte anstehen. Daher werden die handelnden politischen Akteure auf europäischer sowie auf deutscher Ebene darin bestärkt, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen und bereits angedachte, weitreichende Veränderungen nicht mehr aufzuweichen. Bei einigen wichtigen Punkten sehen sie allerdings noch zusätzlichen und dringenden Handlungsbedarf, da sie bislang noch nicht oder nicht ausreichend berücksichtigt wurden. Hier die jeweils wichtigsten Punkte zu den adressierten The-menfeldern in Kürze:

1. EU-Klassifizierungssystem zur Definition von Sustainable Finance – nicht nur Green Finance: Die EU-Kommission will richtigerweise im ersten Schritt eine solche Systematik ein-führen, da sie als Grundlage für viele weitere Maßnahmen erforderlich ist. Bei dem Prozess sollte der Fokus aber nicht zunächst nur auf den Klimawandel gelegt werden, sondern von Beginn an ein umfassendes Nachhaltigkeitsverständnis zu Grunde legen, um die Auswirkungen von finanziellen Aktivitäten sowohl auf ökologische wie auch soziale Themen zu berücksichtigen. Eine entsprechende Orientierung hierfür können die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen sein.

2. Treuhänderische Pflichten und verstärkte Nutzung von Stimmrechten: Der verantwortungsvolle Umgang mit den Mitteln von Dritten erfordert zwingend, ESG-Aspekte in den Entscheidungsprozess für Investitionen einzubeziehen und gegenüber den Investoren transparent zu machen, denn jede Investition hat neben der finanziellen auch eine gesellschaftliche Wirkung. Aktuell wird dies in den einschlägigen Bestimmungen noch nicht ausreichend berücksichtigt und bestimmte Nachhaltigkeitsstandards müssen in allen Bereichen und auf allen Ebenen der Geldanlage wirksam werden. Die Verantwortung der Investoren gegenüber Gesellschaft und Umwelt drückt sich auch in einer aktiven Nutzung ihrer Einflussmöglichkeit im Zuge von Stimmrechtsausübungen aus.

3. Offenlegung von Nachhaltigkeitsrisiken, verstärkte Transparenz und weiterentwickelte Finanzmarkt-Regulierung: Zur Schaffung von Transparenz sind weitere Schritte zur umfas-senden und einheitlichen Offenlegung von ESG-Risiken bei Finanzinstituten und zu den Auswirkungen ökonomischer Prozesse auf Gesellschaft und Umwelt erforderlich. Diese Risiken müssen auch durch unterschiedliche Eigenkapitalanforderungen für nachhaltige und nicht-nachhaltige und somit auch volkswirtschaftlich schädliche Wirtschaftsweisen, Berücksichtigung finden. In diesem Zusammenhang ist die Regulierung der Finanzwirtschaft weiterzuentwickeln – was aber nicht mehr, sondern eine bessere Regulatorik bedeutet.

4. Aufnahme von Nachhaltigkeitsaspekten in die Mandatierung der europäischen Aufsichtsbehörden: Im Rahmen dieser bereits geplanten Maßnahmen sollen unter anderem systematisches Kurzfristdenken ausgeschlossen und umfassende Nachhaltigkeitsaspekte auch in den Bereichen Risikomanagement und -minimierung betrachtet werden.

Den kompletten Brief mit allen Forderungen, die in der weiteren Umsetzung berücksichtigt werden sollten, finden Sie unter www.triodos.de/offener-brief-zum-thema-sustainable-finance.

Initiatoren und Unterzeichner des offenen Briefes

Der offene Brief repräsentiert eine Vielzahl von Finanzakteuren, Wissenschaftlern sowie Organisationen der Zivilgesellschaft und Kirche, die mit einer gewichtigen Stimme aus Deutschland dazu aufrufen, nachhaltige Themen in den aktuellen Gesetzgebungsverfahren möglichst weitgehend zu berücksichtigen. Die Unterzeichner des Briefes aus dem Finanzsektor repräsentieren ein Finanzvolumen von über 150 Mrd. Euro.

Initiatoren des Briefes

– CRIC e.V. – Germanwatch e.V. – Institute for Social Banking e.V. – Invest in Visions GmbH – Hannoversche Kassen – Triodos Bank N.V. Deutschland – Prof. Dr. Christian Klein, Corporate Finance, Universität Kassel – SÜDWIND e.V. – WWF Deutschland

Unterzeichner

– Arbeitskreis Kirchlicher Investoren in der evangelischen Kirche in Deutschland – B.A.U.M. e.V. – Bank für Kirche und Caritas eG – Bank für Kirche und Diakonie eG- KD-Bank – Bank für Sozialwirtschaft AG – Bank im Bistum Essen – Darlehnskasse Münster eG – E3G – Third Generation Environmentalism Ltd – EthikBank eG – Evangelische Bank eG – Facing Finance e.V. – Fair Finance Institute – filia.die frauenstiftung – Finance in Motion GmbH – FinanceWatch Bruessel – Forum Nachhaltige Geldanlagen e. V. – GLS Gemeinschaftsbank eG – GLS Treuhand e.V. – GOOD GROWTH INSTITUT für globale Vermögensentwicklung mbH – GreenCity Energy AG – imug Beratungsgesellschaft für sozial-ökologische Innovationen mbH – Institut für Finanzdienstleistungen e.V. – Investabel – Jesuitenmission – MenschBank e.V. – Murphy&Spitz Green Capital AG – NABU-Naturschutzbund Deutschland e.V. – Oikocredit Geschäftsstelle Deutschland – ökofinanz-21 e.V. – Pax Bank eG – Permagold eG – PHINEO gemeinnützige AG – ProVita Gesellschaft zur Vermittlung von umwelt- und sachwertorientierten Kapitalanlagen mbH – proxidea – Rat für Nachhaltige Entwicklung – Roots of Impact GmbH – Shareholders for Change – Social Impact gGmbH – Steyler Bank GmbH – Stiftung trias gemeinnützige Stiftung für Boden, Ökologie und Wohnen – UDI Beratungsgesellschaft mbH – UmweltBank AG – Verbraucherzentrale Bremen e.V.

Unterzeichner/innen aus Forschung und Wissenschaft:

– Prof. Dr. Alexander Bassen – Lehrstuhl für Betriebswirtschaft, insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung, Universität Hamburg – Prof. Dr. Timo Busch – Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Universität Hamburg – Dr. Daniel Dahm – Vice Director, European Center for Sustainability Research ECS, Zeppelin University – Prof. Dr. Gregor Dorfleitner – Lehrstuhl für Finanzierung und Center of Finance, Universität Regensburg – Prof. Dr. Rüdiger Hahn – Fachgebiet BWL, insb. Nachhaltigkeitsmanagement, Universität Hohenheim – Prof. Dr. Doris Neuberger – Lehrstuhl Geld und Kredit, Universität Rostock – Prof. Dr. Dorothea Schäfer, Forschungsdirektorin Finanzmärkte Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung DIW, Jönköping International Business School/Department of Economics, Jönköping University, Schweden – Prof. Dr. Dr. h.c. Stefan Schaltegger – Centre for Sustainability Management, Leuphana Universität Lüneburg – Prof. Dr. Dirk Schiereck – Corporate Finance, TU Darmstadt – Prof. Dr. Marco Wilkens – Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft, Universität Augsburg – Priv.-Doz. Maximilian Wimmer – Lehrstuhl Finanzwirtschaft und Finanzmarktinstitutionen, Universität Mannheim

Quellenangaben

Textquelle:Triodos Bank, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/77945/3918188
Newsroom:Triodos Bank
Pressekontakt:Florian Koss
Head of Communications & Marketing
Triodos Bank N.V. Deutschland
Mainzer Landstr. 211
60326 Frankfurt am Main

Tel.: +49 (0)69-7171-9183
Mobil:+49 (0)713 699 0067
E-mail: presse@triodos.de

Matthias Kopp
Head of Sustainable Finance
WWF Deutschland
Reinhardtstr. 18
D-10117 Berlin

Tel.: +49 (0)151-18854-901
E-mail: matthias.kopp@wwf.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Erfolgreiche Expansion von Frischpack Mailling/Schönau (ots) - Frischpack will Käsereien, Großhandel und Großverbraucher, Industrie und Systemgastronomie sowie Lebensmitteleinzelhandel inklusive Discount Appetit auf Käse machen. Die unabhängige mittelständische Unternehmensgruppe bestehend aus der Frischpack GmbH in Mailling und der im Sommer 2017 erworbenen Baackes & Heimes GmbH in Viersen, hat 2017 mehr als 60.000 Tonnen Käse und somit ein Plus von 2.000 Tonnen gegenüber dem Vorjahr verarbeitet. Die Wachstumsrate lag mit drei Prozent über der der Käsebranche insgesamt. Der Jahresumsatz belief sich auf mehr als 250 Millionen ...
Baugewerbe: Hände weg von der VOB! Berlin (ots) - "Wir können uns nicht ernsthaft vorstellen, dass die neue Bundesregierung die von den fachkundigen Vergabeausschüssen erarbeiteten Vergaberegelungen durch eine Vergabeverordnung ersetzen möchte. Die in dem entsprechenden Papier der Koalitionsarbeitsgruppen enthaltene Formulierung lässt Schlimmstes befürchten." Mit diesen Worten kommentierte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Felix Pakleppa, die jüngst bekannt gewordenen Papiere. Pakleppa weiter: "Wer die VOB abschaffen möchte - und das wäre die Konsequenz einer solchen Vergabeverordnung - ha...
UBA-Analyse zeigt: Dieselfahrverbote sind vermeidbar München (ots) - Der Rückgang der Stickstoffdioxid-Belastung (NO2) der Luft in vielen deutschen Städten macht nach Ansicht des ADAC deutlich, dass die von der Europäischen Union vorgegebenen Grenzwerte auch ohne Fahrverbote für Dieselfahrzeuge erreicht werden können. "Wir sind noch nicht am Ziel", sagt ADAC Vizepräsident für Verkehr Ulrich Klaus Becker, "aber wir sind auf dem richtigen Weg. Wenn das Nationale Forum Diesel zusätzliche Maßnahmen auf den Weg bringt und auch die Projekte des Dieselgipfels von Regierung und Kommunen greifen, werden noch mehr Städte als bisher die Grenzwerte einhalte...
eSports Reward Token (ERT) ab sofort bei HitBTC gelistet Hamburg (ots) - eSports.com gibt das Listing seiner offiziellen Währung ERT ("eSports Reward Token") bei HitBTC (https://hitbtc.com), einer der weltweit führenden Kryptobörsen, bekannt. Der Kryptotoken ERT ist bereits seit längerem handelbar an den Börsen Coinexchange (www.coinexchange.io) und C-Cex (www.c-cex.com). eSports.com CEO Michael Broda kommentiert: "Wir freuen uns über das Listing bei HitBTC. Damit zeigen wir, dass wir es ernst meinen mit dem Plan, unseren ERT zu einem der wichtigen Token am Markt zu machen." Der ERT kann ab Dienstag, 20. März 2018 bei HitBTC gehandelt werden. Ein ho...
Ministerpräsident Laschet ruft vor dem Initiativkreis den … Essen (ots) - - Frühjahrs-Vollversammlung als Auftakt für einen langfristig angelegten Prozess - Initiativkreis-Moderator Tönjes: Als starkes Bündnis der Wirtschaft wollen wir zum Gelingen beitragen - Projektbüro auf dem Welterbe Zollverein Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet hat bei der Frühjahrs-Vollversammlung des Initiativkreises Ruhr am heutigen Samstag, 14. April, den Start der Ruhrkonferenz ausgerufen. In Dortmund diskutierte er mit den Persönlichen Mitgliedern des Wirtschaftsbündnisses sein Konzept. Die Initiativkreis-Moderatoren Bernd Tönjes und Dr. Thomas A. La...
mal ehrlich … was ist meine Arbeit wert? Mainz (ots) - Die Wirtschaft in Deutschland brummt. Die Aktienkurse steigen auf immer neue Rekordhöhen, die Zahl der Arbeitslosen fällt auf Rekordtiefen. Gleichzeitig spaltet sich die Arbeitswelt und treibt Gewinner und Verlierer weiter auseinander. Das klassische Arbeitsverhältnis einer unbefristeten Vollzeitstelle wird immer seltener. Im Trend sind Minijobs, Zeitarbeit und Teilzeit. "mal ehrlich ... was ist meine Arbeit wert?" lautet in dieser Situation die Frage am Mittwoch, 21. März, ab 22 Uhr beim Bürgertalk im SWR-Fernsehen. Rund acht Millionen Menschen in Deutschland arbeiten mittlerwei...
StegemannRöring: Kein falscher Aktionismus in der … Berlin (ots) - Düngeverordnung konsequent umsetzen Umwelt- und Energieverbände haben am heutigen Dienstag eine Initiative zur Einschränkung der Gülledüngung vorgestellt. Dazu erklären der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Albert Stegemann, und der zuständige Berichterstatter Johannes Röring: "Für die Unionsfraktion hat der Schutz des Grundwassers eine sehr hohe Priorität. Deshalb haben Bundesrat und Bundestag im letzten Jahr nach hartem Ringen ein deutlich verschärftes Düngerecht verabschiedet. Das Paket wird einen wichtigen Beitrag zur ...
Emil Sänze, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im … Stuttgart (ots) - Massive Kritik an der verheerenden Informationspolitik von Polizei und Politik übt Emil Sänze, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und pressepolitischer Sprecher der AfD im Landtag von Baden-Württemberg, nach dem Attentat in Münster am Samstagnachmittag. "Es ist komplett unverantwortlich, die Menschen in Zeiten einer instabilen inneren Sicherheit in Deutschland und den europäischen Nachbarstaaten über Stunden hinweg im Ungewissen zu lassen und sie mit einer Nachrichtensperre zu verunsichern, die sämtliche Spekulationen ins Kraut schießen lässt." Bis in die späten Abendstu...
Unter den Linden: Die GroKo-Agenda – Stimmt die Richtung? – … Bonn (ots) - Die Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, CSU und SPD gehen auf die Zielgerade. In den vergangenen Tagen wurden zahlreiche Einigungen, auch in strittigen Fragen, erzielt. Doch noch ist nicht alles geklärt. Letzte große Hürden, insbesondere in der Sozialpolitik, stehen noch an. Auch die Vereinbarungen in diesem Politikfeld werden am Ende das Gesamtbild des Koalitionsvertrages prägen. Welche Schwerpunkte setzt die neue GroKo? Welche Antworten findet sie auf die drängenden Zukunftsfragen? Die GroKo-Agenda - Stimmt die Richtung? Diese Fragen diskutiert Helge Fuhst in einer neuen Ausga...
CSU-Politiker Söder warnt vor Zurückdrehen der Agenda 2010 … Hamburg (ots) - Vor Abschluss der Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD hat der designierte bayrische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) davor gewarnt, die sogenannte Agenda 2010 aufzuweichen. In einem Interview mit der Wochenzeitung DIE ZEIT sagt Söder: "Wir müssen aufpassen, dass wir nicht Stück für Stück all das zurückdrehen, was an der Agenda 2010 erfolgreich war. Dann wären wir in einigen Jahren in derselben Situation wie Emmanuel Macron heute." Söder warnt zugleich vor einer Bürgerversicherung "durch die Hintertür". Die Bürgerversicherung führe "nicht zu einer Verbesserung der...
Presseportal.de
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.