Einsatz gegen Folter: Amnesty International verleiht …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Einsatz gegen Folter: Amnesty International verleiht …

5 min

Berlin (ots) –

Das ägyptische Nadeem-Zentrum für die Rehabilitierung von Opfern von Gewalt und Folter hat am Montagabend in der Volksbühne Berlin den 9. Amnesty Menschenrechtspreis erhalten. Damit würdigt die deutsche Amnesty-Sektion dessen jahrzehntelangen Einsatz gegen Folter in Ägypten. „Das Nadeem-Zentrum bietet Menschen in Ägypten, die Folter und andere Gewalt überlebt haben, dringend notwendige medizinische und psychologische Behandlung. Das Zentrum gibt Tausenden Hoffnung und Mut – und setzt ein wichtiges Zeichen gegen die weit verbreitete Folter in ägyptischer Haft. Diesen furchtlosen Einsatz in einem Land, in dem Gewalt durch staatliche Sicherheitskräfte an der Tagesordnung ist, wollen wir mit dem Amnesty Menschenrechtspreis 2018 öffentlich machen und unterstützen“, sagte Markus N. Beeko, Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland.

Das Nadeem-Zentrum dokumentiert seit 25 Jahren Folter durch ägyptische Sicherheitskräfte und betreibt die einzige Spezialklinik zur Behandlung Überlebender von Folter und Gewalt im Land. Seit 2016 gehen die Behörden massiv gegen die Organisation vor. Im Februar 2017 wurde die Klinik des Zentrums geschlossen. Doch trotz aller Repressalien setzen Dr. Aida Seif al-Dawla, Dr. Suzan Fayad, Dr. Magda Adly und die anderen mutigen Mitarbeitenden des Zentrums ihre Arbeit fort.

Der 33-jährige Arzt und Menschenrechtsaktivist Taher Mokhtar nahm den Preis stellvertretend für das Nadeem-Zentrum entgegen. Im Dezember 2016 musste er Ägypten aus Sorge um seine Sicherheit verlassen. „Selbst in den schwierigsten Momenten, als wir in Ägypten oft fast die Hoffnung verloren, standen die Kämpferinnen des Nadeem-Zentrums immer in der ersten Reihe. Sie sind der Menschenrechtsbewegung in Ägypten ein Vorbild an Geduld und Beharrlichkeit“, so Mokhtar. „Im Namen des Nadeem-Zentrums danke ich Amnesty International für diese wichtige Auszeichnung. Sie wirft ein helles Licht auf unsere Menschenrechtsarbeit und erinnert an das Schicksal von Folterüberlebenden in Ägypten und weltweit.“

Die Laudatio hielt Salil Shetty, Internationaler Generalsekretär von Amnesty International. „Wer sich in Ägypten für Menschenrechte engagiert, setzt die eigene Freiheit und Sicherheit aufs Spiel“, so Shetty. „Umso mehr bewundern wir den furchtlosen Einsatz der Nadeem-Frauen und ihrer Mitarbeitenden. Trotz aller Repressalien von Seiten der Regierung lassen sie Folterüberlebende nicht im Stich, sondern sorgen dafür, dass die Verbrechen der Sicherheitskräfte ans Licht kommen.“

„Die Bundesregierung muss von der ägyptischen Regierung entschlossen und öffentlich einfordern, dass die Folter in Ägypten aufhört, Verantwortliche bestraft werden und dass Aida Seif al-Dawla und ihre Mitarbeitenden die Klinik umgehend wieder öffnen können“, sagte Generalsekretär Beeko. „Amnesty International erwartet von der Bundesregierung, die Regierung al-Sisi in direkten Gesprächen sowie beispielsweise beim UN-Menschenrechtsrat deutlicher für die massive andauernde Unterdrückung und Verfolgung der Zivilgesellschaft zu kritisieren. Ein weiterer Ausbau der bilateralen Beziehungen zwischen Deutschland und Ägypten sollte mit einer wesentlichen Verbesserung der Menschenrechtslage verknüpft werden.“

Zu den Gästen der Preisverleihung zählten die Menschenrechtsverteidiger Anikó Bakonyi (Ungarn) und Berta Zúñiga Cáceres (Honduras). Auftretende Künstler waren unter anderem die Musiker Fetsum und Damien Rice sowie Schauspielerin Anne Tismer. Durch den Abend führte Katja Riemann.

Mit dem Menschenrechtspreis zeichnet die deutsche Amnesty-Sektion alle zwei Jahre Persönlichkeiten und Organisationen aus, die sich unter schwierigen Bedingungen für die Menschenrechte einsetzen. Ziel des Preises ist es, das Engagement dieser Menschen zu würdigen, sie zu unterstützen und ihre Arbeit in der Öffentlichkeit bekannter zu machen. Unterstützt wird der Preis von der Stiftung Menschenrechte – Förderstiftung Amnesty International. 2018 wird der Menschenrechtspreis zum neunten Mal verliehen. Bisherige Preisträger sind unter anderem: Henri Tiphagne (Indien), Alice Nkom (Kamerun), Abel Barrera (Mexiko) und Eren Keskin (Türkei).

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Amnesty International/Henning Schacht
Textquelle:Amnesty International, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7122/3918217
Newsroom:Amnesty International
Pressekontakt:Amnesty International
Sektion der Bundesrepublik Deutschland
Pressestelle
Tel.: 030/420248-306
E-Mail: presse@amnesty.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Lisa Ihde, Cordula Heithausen und Aruscha Kramm sind die … Berlin (ots) - Ausgezeichnete Forschungsergebnisse zu Barrierefreiheit, Mixed Reality und Videokompression Zu seinem zehnjährigen Jubiläum prämiert der ARD/ZDF Förderpreis erneut herausragende Forschungsergebnisse in Abschlussarbeiten von Frauen. Aus den zehn nominierten Wissenschaftlerinnen für diesen im deutschsprachigen Raum einzigartigen Wissenschaftspreis stehen jetzt die drei Preisträgerinnen des Jahres 2018 fest (genannt in alphabetischer Reihenfolge): Cordula Heithausen mit der Dissertation "Coding of Higher Order Motion Parameters for Video Compression" an der RWTH Aachen University. ...
Prädikat „besonders wertvoll“ für Spike Lees … Wiesbaden (ots) - Es ist eine unglaubliche und doch wahre Geschichte: Im Jahr 1978 gelingt es dem afroamerikanischen Polizisten Ron Stallworth, mit Hilfe eines weißen Kollegen, den Ku-Klux-Klan zu infiltrieren. Der Regisseur Spike Lee verarbeitet diese fast schon groteske Story in seinem neuen Film BLACKKKLANSMAN (Start: 23. August) zu einer aberwitzigen Mischung aus Thriller und Satire. In Cannes erhielt Spike Lee dafür den Großen Preis der Jury. Und auch die fünfköpfige Expertenrunde der FBW zeichnet den Film, der, wie die Jury sagt, von hoher gesellschaftlicher Relevanz ist und darüber hina...
Stiftungsfonds-Studie 2018: Deutsche Oppenheim zu einem der … Grasbrunn, Frankfurt, Hamburg, Köln (ots) - Eine überdurchschnittliche Leistung und eine hohe Kontinuität: Die Deutsche Oppenheim Family Office AG ist erneut für ihre herausragende Qualität als Vermögensverwaltung ausgezeichnet worden. Die Studie "Stiftungsfonds 2018" des renommierten Researchhauses FondsConsult hat den "FOS Rendite und Nachhaltigkeit" mit der Gesamtnote "sehr gut" bewertet. Damit zählt das Family Office zu den Fondsanbietern mit den besten Bewertungen. "Wir freuen uns, dass unser Fonds auch in diesem Jahr mit dem Höchstrating bedacht wurde", sagt Stefan Freytag, Chief Investm...
Lebensrettende Vielfalt! Themenwoche anlässlich des Diversity … Köln (ots) - Die Diagnose Blutkrebs kann jeden treffen - weltweit. Genauso kann jeder Mensch Stammzellspender für irgendjemanden auf der ganzen Welt sein. Das macht Ländergrenzen im Kampf gegen Blutkrebs hinfällig, sowohl auf Seite der Betroffenen als auch bei den Spendern. Ziel der DKMS ist es, die genetische Vielfalt unter den registrierten Spendern zu erhöhen. Aus diesem Grund hat sich die gemeinnützige Organisation am "Diversity-Tag 2018" beteiligt und mit einer Themenwoche im DKMS Media Center umfassend über die Wichtigkeit der genetischen Vielfalt im Kampf gegen Blutkrebs aufgeklärt - um...
Höhere Gehälter für die Pflege vereinbart: … Potsdam (ots) - bpa fordert vom Sozialhilfeträger in Brandenburg die unverzügliche Umsetzung der vereinbarten Gehaltssteigerung Die Sozialämter der Städte und Landkreise in Brandenburg verzögern seit Monaten das Inkrafttreten einer neuen Vergütungsvereinbarung für die ambulante Pflege und blockieren die vereinbarte Vergütung und damit verbundene Gehaltssteigerung für die Pflegekräfte. "Alle, von der Landespolitik bis hin zur Kanzlerin, fordern eine bessere Bezahlung von Pflegenden. Die Pflegedienste haben sich nach Verhandlungen schon im Februar bereiterklärt, vier Prozent mehr Gehalt zu zahle...
Pressekonferenzen sind nicht von gestern Berlin/Salzburg (ots) - Ausgedünnte Redaktionen und eingestampfte Reisebudgets erlauben es immer weniger Journalisten, bei Pressekonferenzen "vor Ort" zu sein. Unternehmen versuchen als Ausweg Online-Pressekonferenzen. Und vieles spricht auch dafür. Mit Internet-Veranstaltungen werden mehr Journalisten erreicht, sogar solche anderer Kontinente, es lassen sich Filmchen einspielen, bisweilen Führungskräfte zuschalten und das Catering erübrigt sich. "Aber reicht dies wirklich in einer komplexer werdenden Welt, in einer Welt von ,fake news', in der das freie Wort in den Echokammern des Netzes unap...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.