Fakten: Pendeln und gesundheitliche Beschwerden

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Fakten: Pendeln und gesundheitliche Beschwerden

3 min

Dortmund (ots) –

Rund die Hälfte aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern pendeln täglich bis zu 30 Minuten zur Arbeit, fast ein Drittel sogar bis zu einer Stunde. In dem jetzt veröffentlichten Faktenblatt „Pendeln und gesundheitliche Beschwerden“ gibt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) einen Überblick über die Zusammenhänge von gesundheitlichen Beschwerden und dem täglichen Weg zur Arbeit. Das Ergebnis: Pendelzeiten können für Beschäftigte mit gesundheitlichen Beschwerden und Erschöpfung einhergehen. Zudem leidet die Work-Life-Balance unter der für den Arbeitsweg investierten Zeit.

Millionen Menschen in Deutschland pendeln oft dutzende Kilometer zur Arbeit. Mobilität ist eine Alltagserscheinung im Berufsleben. Dass diese Mobilität für die Menschen auch Nebenwirkungen haben kann, zeigen die Ergebnisse, zu denen die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) nach Auswertungen der repräsentativen BAuA-Arbeitszeitbefragung kommt.

Die Daten zeigen: Beschäftigte sind mit ihrer Work-Life-Balance umso unzufriedener, je mehr Zeit sie für das tägliche Pendeln investieren müssen. Mit längeren Wegezeiten nehmen zudem auch gesundheitliche Beschwerden, wie zum Beispiel Erschöpfung, Nacken- und Schulterschmerzen, Kopfschmerzen und Schlafstörungen zu.

Studien zeigen allerdings auch, dass sich diese Belastungen durch selbstbestimmte Arbeitszeiten, Gleitzeitregelungen oder planbare Arbeits- und Wegezeiten abmildern lassen können. Termin- und Leistungsdruck sowie fehlende Einflussmöglichkeiten können auf der anderen Seite verstärkend wirken.

Das Faktenblatt „Pendeln und gesundheitliche Beschwerden“ gibt es als PDF im Internetangebot der BAuA unter www.baua.de/publikationen.

Direkter Link: www.baua.de/dok/8747594

Forschung für Arbeit und Gesundheit

Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben – im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Über 700 Beschäftigte arbeiten an den Standorten in Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz. www.baua.de

Quellenangaben

Textquelle:Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/103969/3918375
Newsroom:Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Pressekontakt:Jörg Feldmann
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Gruppe 6.1

Pressearbeit Friedrich-Henkel-Weg 1-25
44149 Dortmund
Tel.: 0231 9071-2330
Fax: 0231 9071-2299
E-Mail: presse@baua.bund.de
www.baua.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Münchener Verein bringt bezahlbare … München (ots) - Die Münchener Verein Versicherungsgruppe richtet ihren Fokus weiterhin auf ihre Kernzielgruppe Handwerk aus und bietet die neue Deutsche Handwerker BerufsunfähigkeitsVersicherung an. Um sich im Markt von vergleichbaren Produkten abzusetzen, schließt das neue Produkt des traditionellen Handwerkversicherers einen Rabatt in Höhe von zehn Prozent für Existenzgründer in den ersten drei Jahren ein. Neu ist auch ein Überbrückungsgeld als wählbare Zusatzleistung für einen lückenlosen Übergang vom Krankentagegeld zur Berufsunfähigkeitsrente, unabhängig davon, bei welchem Unternehmen der...
Diese Hausmittel helfen bei Magen-Darm-Beschwerden Baierbrunn (ots) - Leiden Kinder unter einem unkomplizierten Magen-Darm-Infekt, ist geriebener Apfel ein altbewährtes Hausmittel. Das darin enthaltene Pektin bindet Flüssigkeit und bildet eine schützende Schicht auf der Darmschleimhaut, wie das Apothekenmagazin "Baby und Familie" schreibt. Krampflösend wirken die Inhaltsstoffe der Kamille - entweder als Tee oder kombiniert mit anderen Wirkstoffen als Saft aus der Apotheke. Kneift und rumort es im Bauch, tut ein angenehm warmes Körperkissen gut. Am wichtigsten bei Übelkeit und Erbrechen aber ist, den Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt auszugl...
Aurobindo unterzeichnet eine definitive Vereinbarung, um die … Hyderabad, Indien (ots/PRNewswire) - - Die Übernahme wird Aurobindos europäische Wachstumsstrategie beschleunigen, indem seine geografische Reichweite und kommerzielle Infrastruktur auf dem Generika-Markt in Osteuropa gestärkt wird - Die Übernahme wird Aurobindos europäisches Produktportfolio durch Hinzufügung von 200 generischen und mehr als 80 "Over-The-Counter(OTC) "-Produkten erweitern und diversifizieren, die in Europa einen Gesamtumsatz von 133 Millionen Euro im Geschäftsjahr, das im März 2018 endete, erzielten - Die Transaktion hat einen Wert von 74 Millionen Euro Aurobindo Pharma Limit...
Werfen steigert seine Umsätze um mehr als 13 % und behauptet … Barcelona, Spanien (ots/PRNewswire) - Werfen, global führend in Spezialprodukten im Bereich Gesundheit und Life Sciences, hat 2017 einen Umsatz von 1.337 Mio. EUR erreicht, was einer Steigerung von 13,3 % gegenüber 2016 entspricht. Ohne die Auswirkungen der letzten Übernahmen erreicht sein organisches Wachstum damit 4,6 %. Das Unternehmen ist weltweit führend in der In-vitro-Diagnostik und bietet Kliniken und klinischen Laboren innovative Lösungen mit dem Ziel, die Patientenversorgung zu verbessern und die Gesundheitskosten zu senken. Das konsolidierte Nettoergebnis lag mit 160 Mio. EUR 14,5 %...
Passivtrinken: die tödliche Gefahr Obernkirchen/Bremen (ots) - Der Begriff des Passivtrinkens ist neu und im Zusammenhang mit Alkoholkonsum bisher kein üblicher Hinweis. Angelehnt an das Passivrauchen, das unfreiwillige Einatmen von Tabakqualm, geht es auch beim Passivtrinken um schädliche Auswirkungen für andere Menschen - zum Beispiel Ungeborene und Kinder. So trinkt nach einer europaweiten Studie mehr als ein Viertel der Frauen in der Schwangerschaft Alkohol. Die Folge: Pro Jahr sind etwa 10.000 Kinder schon bei der Geburt alkoholgeschädigt - in geistiger und körperlicher Weise. "Das sind immerhin 1,5 Prozent der rund 793.00...
Winzige Viren – wirksame Waffe? Bonn (ots) - Masern, Mumps, Grippe und sogar Krebs - Viren verursachen zahlreiche Krankheiten und stellen ein enormes Gesundheitsrisiko dar. In den winzigen Partikeln schlummert jedoch ein gewaltiges Potenzial: Können sie auch für die Krebsmedizin nutzbar gemacht werden? Wissenschaftler des Universitätsklinikums Münster gehen dieser Frage nach. Ihr Ansatz: Influenzaviren gegen Lungentumore einsetzen. Diese sogenannten "onkolytischen" Viren befallen die Tumorzellen und zerstören diese. Zusätzlich stimulieren sie das Immunsystem. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt das Forschungsprojekt mit rund...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.