Freenet-Chef dämpft Euphorie um neuen Mobilfunk-Standard 5G

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Freenet-Chef dämpft Euphorie um neuen Mobilfunk-Standard 5G

31 sec

Berlin (ots) – 17. April 2018 – Der neue Mobilfunk-Standard 5G wird nach Ansicht von Freenet-CEO Christoph Vilanek auf absehbare Zeit keinerlei Bedeutung für Endkunden haben. „Ich sehe in den nächsten fünf Jahren keine Anwendung von 5G für den Endverbraucher“, sagte Vilanek im Gespräch mit dem Wirtschaftsmagazin ‚Capital‘ (Ausgabe 5/2018, EVT 19. April).

Der Chef von Deutschlands größtem netzunabhängigem Telekommunikationsanbieter dämpft damit allzu große Hoffnungen in die nächste Mobilfunk-Generation, die als fünfte Mobilfunk-Generation auf LTE folgen soll. Die neue Technik ist ab dem Jahr 2020 startbereit und soll Verbraucher und Unternehmen viel schneller als bisher miteinander vernetzen.

Vilanek warnte zudem vor den massiven Kosten für den Ausbau von 5G. Die Deutsche Telekom etwa schätzt die Kosten für einen flächendeckenden Ausbau in Europa auf 300 bis 500 Milliarden Euro. „5G wird unendlich teuer“, so Vilanek, „keiner weiß, wie das refinanziert werden soll.“

Quellenangaben

Textquelle:Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/8185/3918567
Newsroom:Capital, G+J Wirtschaftsmedien
Pressekontakt:Joachim Haack
PR und Kommunikation CAPITAL
c/o PubliKom Kommunikationsberatung GmbH

Telefon: 040/39 92 72-0
E-Mail: jhaack@publikom.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Union erneuert in Syrienfrage Kritik an Moskau Düsseldorf (ots) - Die Union hat in der Syrienfrage erneut Kritik an Moskau geübt. "Die Luft für Russland wird immer dünner, sich mit fadenscheinigen Ausreden aus der Verantwortung zu stehlen", sagte der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). Russland habe die Macht, den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad vom Einsatz von Chemiewaffen abzuhalten. "Diese Macht muss Russland jetzt einsetzen", forderte der CDU-Politiker.QuellenangabenTextquelle: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuellQu...
Next Commerce Accelerator geht in die zweite Runde Hamburg (ots) - Der Next Commerce Accelerator (www.nca.vc) begrüßt den zweiten Jahrgang. Sechs Gründerteams konnten sich einen der begehrten Plätze im Startup-Beschleunigungsprogramm sichern. Über hundert Bewerbungen aus ganz Europa und Israel gingen ein. Die aufstrebenden Digital Commerce Start-ups werden in den kommenden sechs Monaten intensiv an ihren Geschäftsmodellen arbeiten, ein Kontaktnetzwerk aufbauen, erste Kunden gewinnen und Investoren für den nächsten Wachstumsschritt ansprechen. Im zweiten Durchgang (Batch) dabei sind:- BasicButler (https://basicbutler.de) aus Kiel revolutioni...
Wasserversorgung auf Djerba: erste Meerwasserentsalzungsanlage … Frankfurt am Main (ots) - - KfW fördert den Bau einer Entsalzungsanlage in Tunesien mit 60 Mio. EUR -Wasserversorgung sichert Jobs und schützt die Gesundheit von Einwohnern und Touristen Heute haben Vertreter der KfW Entwicklungsbank gemeinsam mit dem Generaldirektor des tunesischen Wasserversorgers SONEDE (Société Nationale d'Exploitation et de Distribution des Eaux), Mosbah Helali, und dem Minister des tunesischen Landwirtschaftsministeriums, Samir Taieb, die erste Meerwasserentsalzungsanlage in Tunesien offiziell eingeweiht. Die KfW fördert den Bau im Auftrag des Bundesministeriums für wirt...
Rot-rote Traumtänzer versuchen mit Doppelhaushalt ihre … Potsdam (ots) - Das Woidke-Kabinett hat heute in Potsdam die brandenburger Haushalte gleich für die Jahre 2019 und 2020 durchgewinkt. Jeweils fast 13 Milliarden Euro schwer. Dazu erklärt der haushaltspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Andreas Galau: "Mal schnell noch fast 26 Milliarden Euro für rot-rote Stilblüten vom Kaliber des sog. 'Toleranten Brandenburg' abnicken: Dafür hat die Woidke-Truppe gleich einen Haushalt für zwei Jahre gebilligt. Doch da haben Linke und SPD mal wieder einen entscheidenden Denkfehler: Schon im ersten Haushaltsjahr 2019 endet nämlich deren...
PwC-Studie: Regulierung umtreibt Bank-CEOs noch stärker als … Düsseldorf (ots) - Trotz der Furcht vor der digitalen Disruption - ein anderes Thema umtreibt die Topmanager vieler Banken noch immer mindestens genauso stark: die Regulierung. Wie aus dem diesjährigen "Global CEO Survey" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervorgeht, sind 51 Prozent der Bankchefs "extrem besorgt" über die Auswirkungen von Über-Regulierung auf ihr Geschäftsmodell. Dagegen fürchten nur 42 Prozent schwere negative Folgen durch den rasanten technologischen Wandel. Das größte Sorgenthema sind derweil Cyber-Attacken. Hier zeigten sich 54 Prozent der Bank-CEOs "e...
deutschen Außenpolitik Halle (ots) - Und die Europäer? Und die Deutschen? Sie sind nicht einmal einer Meinung, wenn es um die Reaktionen auf den Giftanschlag in Salisbury, geschweige denn auf die türkische Militäroffensive gegen die Kurdengebiete im Norden Syriens geht. Plakativ Solidarität mit London zu demonstrieren, ist der deutschen Bundesregierung offenbar wichtiger als auf belastbare Beweise zu warten, ob es wirklich die Russen waren. Nicht anders sieht es beim Umgang mit der türkischen Offensive in den kurdischen Gebieten Nordsyriens aus. Frankreich bietet sich als Schutzmacht der Kurden an und riskiert damit...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.