Kaltakquise – was ein einleitender Anruf bewirken kann…

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Kaltakquise – was ein einleitender Anruf bewirken kann…

PR-Gateway.de
7 min

Die Kaltakquise ist in jeder Vertriebsabteilung gefürchtet, jedoch ein wichtiger Schlüssel für die Neukundengewinnung.

Aus der Tradition heraus wird diese Akquise oft mit einer postalischen Ankündigung begonnen, um erst hiernach einen persönlichen Kontakt einzuleiten. Wie die Praxis belegt, ist diese Vorgehensweise nicht effektiv und belastet Ihr Unternehmen durch hohe Portokosten nur unnötig. Sinnvoller ist es, die Kaltakquise mit einem Telefonat zu beginnen, wobei dieser Ansatz viele klassische Vertriebsrisiken minimiert.

Akquise über den Postversand – Konzept und Realität im Vergleich

Wird die Akquise mit dem Versand von Informationsmaterial begonnen, wird auf mehreren Ebenen von einem falschen Ansatz ausgegangen. Zunächst wird vermutet, dass das Material nicht als Spam gewertet wird und garantiert in den Händen des richtigen Entscheiders landet. Weiterhin wird angenommen, dieser liest sich das Material in Ruhe durch, erkennt ein Interesse und bemüht sich sogar selbst um eine Rückantwort.

Die Wirklichkeit sieht anders aus: Je größer das Unternehmen ist, umso höher ist der Anteil an täglicher Werbepost. In den meisten Fällen landet unangekündigte Werbung direkt im Papierkorb, vor allem wenn diese nur allgemein an das Unternehmen und nicht an einen bestimmten Entscheider gerichtet wurde. Die Vorgehensweise dürften Sie aus Ihrem eigenen Betrieb kennen, wenn Werbebriefe aller Art nicht den Namen eines bestimmten Mitarbeiters als Empfänger tragen.

Wird im nächsten Schritt der Akquise Kontakt per Telefon aufgenommen, weiß die kontaktierte Person im Regelfall nicht, um welches Material es sich handelt. Außerdem ist die Annahme utopisch, dass die eigene Sendung ausführlich durchgelesen wurde und der Empfänger mit allen Inhalten detailliert vertraut ist. Legen Sie einfach Ihren eigenen Umgang mit Werbemitteln als Maßstab an, um auf das Verhalten anderer Unternehmen bei der Akquise zu schließen.

Die Kaltakquise zur Qualifizierung Ihrer Daten nutzen

Damit Ihre Aussichten auf Kundenkonversion bei der Kaltakquise steigen, ist eine durchdachte Herangehensweise entscheidend. Diese setzt im ersten Schritt die Qualifizierung der verwendeten Daten voraus, damit die verwendeten postalischen Informationen stimmig sind und den richtigen Ansprechpartner erreichen. Die Adressqualifizierung ist kein Zufallsprodukt, auch jahrelang geführte, hausinterne Datenbanken sind häufig mit Fehlern behaftet. Sinnvoller ist es, die Adressqualifizierung vor der Akquise durch einen erfahrenen und professionellen Partner durchführen zu lassen.

Liegen qualifizierte Daten vor, sollte die Akquise mit einem einleitenden Telefongespräch beginnen. Mit direkter Kontaktaufnahme zum richtigen Entscheider kann am schnellsten ermittelt werden, ob grundsätzliches Interesse an den eigenen Dienstleistungen oder Produkten vorliegt. Dieses Wissen hilft dabei, ein anschließendes Anschreiben individuell und persönlich zu gestalten und an die richtige Person im kontaktierten Unternehmen zu senden. Diese Form der Kaltakquise vertraut auf ein maßgeschneidertes Angebot, wobei diese intelligente Vorgehensweise nur wenige Ihrer Konkurrenten anwenden werden.

Vorteile der modernen und qualifizierten Kaltakquise erkennen

Mit einer Kaltakquise nach der beschriebenen Vorgehensweise verschwenden die Mitarbeiter Ihrer Vertriebsabteilung keine Arbeitszeit. Auch der Massenversand von unpersönlichen Mailings entfällt, was Ihre Portokosten reduziert. Durch die individuelle Anpassung der Sendung wird der Empfänger kein Vorgehen einer klassischen Kaltakquise erkennen, sondern sich frühzeitig über eine persönliche Ansprache und Wertschätzung freuen.

Bedenken Sie, dass sich Ihr Ansprechpartner nach der Akquise ändern kann. In jedem Unternehmen kommt es im Laufe von Monaten und Jahren zu Umstrukturierungen und wechselndem Personal, was beim Kontakt nach der Kaltakquise zu bedenken ist. Es gilt deshalb, nicht Ihr Werbematerial blind an vermeintlich gleiche Entscheider zu senden, sondern in regelmäßigen Abständen eine Qualifizierung der vorliegenden Personendaten durchzuführen. Die Wichtigkeit dieses Punktes wird oft übersehen und unterscheidet die klassische Akquise von einer intelligenten und kundenorientierten Vorgehensweise.

Bei der Kaltakquise auf einen erfahrenen Experten vertrauen

Die beschriebene Vorgehensweise in der Kaltakquise überzeugt, der gesamte Prozess dürfte dennoch von Ihrer Vertriebsabteilung eher mit Widerwillen umgesetzt werden. Sollte Ihr Vertrieb ohnehin mit alltäglichen Aufgaben gut ausgelastet sein, wird jede Art von Kaltakquise als zusätzliche Belastung empfunden. Das Einbinden eines externen Partners für die Abwicklung der Akquise ist eine sinnvolle und kostenbewusste Alternative. Dieser ist keine Konkurrenz für Ihren hausinternen Vertrieb, stattdessen wird sich dieser über die Vermeidung der unbeliebten Kaltakquise freuen.

KCC GmbH aus Köln ist Ihr erfahrener Ansprechpartner in Bereichen wie Kaltakquise, Adressqualifizierung und Telefonmarketing. Mit unserer Erfahrung zeigen wir Ihnen, wie eine individuelle und professionelle Akquise aussieht und die bisherigen Abläufe Ihres Vertriebs optimiert werden können. Nehmen Sie Kontakt auf und suchen Sie das persönliche Gespräch mit uns. Mit uns steigern Sie Ihren Vertriebserfolg und gehen durchdachter mit Ihrem Marketingbudget um!

Bildquelle: Janina Dierks

KCC GmbH steht für über 17 Jahre Erfahrung im Bereich Telefonmarketing und CallCenter im BtoB.

Unsere Leistungen sind auf Ihre Ziele und Bedürfnisse ausgerichtet. Wir unterstützen Sie auf allen Wegen Ihrer Telemarketing Kampagne, ob kleinere oder komplexe größere Projekte.

Eine umfassende Vertriebserfahrung aus verschiedenen Branchen ermöglicht unseren Kunden beste Ergebnisse. Wir arbeiten ausschließlich aus unserem Firmensitz in Köln und setzen keine Home Office-Lösungen ein.

Ihr professioneller Partner, wenn es um die Pflege und den Ausbau Ihrer Kundenkontakte geht.

Kontakt
KCC GmbH
Ralph Kreuzer
Hansestraße 83
51149 Köln
022039839000
022039839009
ralph.kreuzer@kcc-koeln.com
http://www.call-center-kcc.de

Das könnte Sie auch interessieren:

DPV und bdfj begrüßen Urteil des BGH zur Verbreitung von heimlich aufgenommenen Filmaufnahmen DPV und bdfj begrüßen Urteil des Bundesgerichtshofs zur Verbreitung von heimlich aufgenommenen Filmaufnahmen Rolle des investigativen Journalismus wird gestärkt | Pressefreiheit wird stärker bewertet als Schutz von unternehmensbezogenen Interessen Hamburg, den 12.04.2018 In einem richtungsweisenden Urteil hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Rolle der Medien gestärkt: Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) darf auch weiterhin Aufnahmen aus einer Hühnerfarm ausstrahlen, obwohl diese illegal angefertigt worden sind. “Das Urteil stärkt die Rolle der Medien als ...
Fünf ZDF-Koproduktionen beim Deutschen Filmpreis 2018 nominiert Mainz (ots) - Fünf ZDF-Koproduktionen haben Nominierungen für den Deutschen Filmpreis 2018 erhalten. Darunter sind das Drama "Das schweigende Klassenzimmer", der Abenteuerfilm "Der Mann aus dem Eis" sowie der Dokumentarfilm "Das Kongo Tribunal". Vierfach nominiert ist die ZDF-Koproduktion "Das schweigende Klassenzimmer" - in den Kategorien "Bester Spielfilm", "Bestes Drehbuch" (Lars Kraume), "Beste Kamera/Bildgestaltung" (Jens Harant) und "Bestes Kostümbild" (Esther Walz). Das Drama erzählt ein zutiefst bewegendes Kapitel aus dem Tagebuch des Kalten Krieges, basierend auf den persönlichen Erle...
Wagenknecht hält SPD-Entscheidung für große Koalition für … Düsseldorf (ots) - Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht hält die Entscheidung der SPD für eine neue große Koalition für desaströs und hofft auf ein Nein bei der bevorstehenden Mitgliederbefragung. "Damit hat die SPD ihr eigenes Grab geschaufelt. Ob das Begräbnis stattfindet, werden die Mitglieder der SPD entscheiden", sagte Wagenknecht der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). "Ich hoffe, dass man noch den Mut aufbringt, in der Opposition einen Neuanfang zu wagen, statt sich an der Seite der CDU/CSU zu Tode zu regieren." Dieser Koalitionsvertrag stelle die Weic...
Musikalische Fort- und Weiterbildung: Deutsches … Bonn (ots) - Lebenslanges Lernen ist heute wichtiger denn je. Immer mehr Menschen interessieren sich für Möglichkeiten, sich aktiv neue Kenntnisse anzueignen, auch im Musikbereich. Ab sofort präsentiert das Deutsche Musikinformationszentrum (MIZ), eine Einrichtung des Deutschen Musikrats, unter https://kurse.miz.org ein neues bundesweites Informations- und Rechercheportal zur musikalischen Fort- und Weiterbildung. Jährlich weit über 2.000 Kurse bieten dabei für jeden, vom Musikamateur bis zum Profi, das passende Angebot. Entstanden ist das deutschlandweit einzigartige Portal in enger Zusammena...
Bluebeam Revu 2018: Maximale Effizienz Die beliebteste Bluebeam-Lösung kommt zurück - mit der perfekten Mischung aus nützlichen Werkzeugen und angenehmem Benutzererlebnis Pasadena, California (ots/PRNewswire) - Das führende Entwicklungsunternehmen für innovative Technologie-Lösungen für die Architektur-, Ingenieur- und Baubranche Bluebeam, Inc (https://www.bl uebeam.com/de/?utm_source=pressrelease&utm_medium=website&utm_campaig n=de-launch&utm_content=home). gibt die Veröffentlichung von Revu 2018 (https://www.bluebeam.com/de/solutions/revu?utm_source=pressrele ase&utm_medium=website&utm_campaign=de-launch&u...
Otte: Bundeswehr wird gestärkt Berlin (ots) - Koalitionsvertrag gute Ausgangsbasis für die deutsche Sicherheitspolitik CDU, CSU und SPD haben sich am gestrigen Mittwoch auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Sicherheits- und Verteidigungspolitik bilden einen wesentlichen Bestandteil der Einigung. Dazu erklärt der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Henning Otte: "Mit der gestrigen Einigung wurde ein wichtiger Schritt zur Bildung einer stabilen Bundesregierung unternommen. Beim Thema Sicherheitspolitik hat die Koalitionsarbeitsgruppe Außen, Verteidigung, Menschenrechte und Entwickl...
ÖKO-HAUS feiert 20-jähriges Firmenjubiläum Pioniere der Photovoltaik: ÖKO-HAUS überzeugt mit Qualität und langjähriger Erfahrung bei PV-Anlagen und Batteriespeichersystemen Eppishausen, 17. April 2018 – Die ÖKO-HAUS GmbH wird 20 Jahre alt: In zwei Jahrzehnten hat sich der einstige ökologische Baustoffhandel zu einem führenden Anbieter für Komplettlösungen rund um die regenerative Energiegewinnung und Speicherung entwickelt. Rund 2000 PV-Anlagen hat ÖKO-HAUS seit seiner Gründung 1998 realisiert und überwacht derzeit täglich über 600 Anlagen im Leitstand. Seinen...
Fidor und IFC starten Partnerschaft zur Ausweitung der … München (ots) - Fidor, der innovative Anbieter digitaler Banking-Lösungen, wird zukünftig mit IFC (International Finance Corporation), einem Mitglied der Weltbankgruppe, zusammenarbeiten. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen Chancen zur Ausweitung digitaler Bankdienstleistungen in Afrika und Lateinamerika zur Verstärkung der finanziellen Eingliederung identifizieren. Weltweit nutzen bisher rund zwei Milliarden Erwachsene im erwerbsfähigen Alter keine formellen Finanzdienstleistungen. Die Ausweitung des Zugangs zu finanziellen Lösungen ist für sie aber ein wichtiger Baustein für ein besseres...
Gute Nachrichten für Hummel-Sammler! Rödental (ots) - Um ihren Sammlern im digitalen Zeitalter der Online-Bestellungen und Social Media eine lautere Stimme zu geben, werden die amerikanischen Hummel-Sammler bald eine "Stimme" im Unternehmen selbst haben. Die Hummel Manufaktur GmbH in Kulmbach expandiert ihre Vertriebs- und Kundenaktivitäten im historischen Heimatort der Hummel Manufaktur in Rödental in Bayern. Die Hummel Manufaktur GmbH gab den Kauf der exklusiven Vertriebsaktivitäten und des Hummel-Club-Managements in Nordamerika bekannt, welche bisher von Newboden LLC. betrieben wurden. "Mit diesem Kauf engagieren wir uns mit a...
Ohrfeige für die spanische Justiz: Zur Freilassung von Carles … Berlin (ots) - Es ist eine schallende Ohrfeige für die spanische Justiz. Das Oberlandesgericht Schleswig hält den von Spaniens Richter Pablo Llarena erhobenen zentralen Vorwurf der Rebellion gegen Carles Puigdemont für gegenstandslos: Der in Betracht kommende Straftatbestand des Hochverrats sei nicht erfüllt, weil es an dem Merkmal der »Gewalt« fehle. Damit ist der spanische Plan durchkreuzt, mit dem Strafrecht ein politisches Problem ad acta legen zu wollen - auch im Falle einer Auslieferung des ehemaligen katalanischen Präsidenten wegen des Vorwurfs der Veruntreuung von öffentlichen Geldern ...

Quelle:
https://www.pr-gateway.de/s/341738
PR-Gateway.de
www.pr-gateway.de - Garantierte Veröffentlichungen auf +250 Themenportale + Presseportale für Ihre Pressemitteilungen.