Mut kommt jetzt per Post ins Haus – Evangelische Kirche startet …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Mut kommt jetzt per Post ins Haus – Evangelische Kirche startet …

Presseportal.de
4 min

Frankfurt am Main (ots) –

Gegen die zunehmenden Ängste in der Gesellschaft und im persönlichen Leben setzt die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) den Mut. Unter dem Motto „Fürchtet Euch nicht“ macht sie seit Dienstag (17. April) Menschen Hoffnung, besser mit den täglichen Ängsten umgehen zu lernen. Dazu bekommen die rund 1,6 Millionen Mitglieder sogar eine Portion Mut direkt nach Hause geschickt. Ein Brief in hoffnungsvollem Grün an alle evangelischen Haushalte im Kirchengebiet setzt dabei auf Zuversicht und Courage gegen die grassierende Furcht. Motivation zur Entwicklung der aktuellen Aktion war auch der wachsende Populismus und politische Extremismus, der bewusst darauf abzielt, neue Ängste bei Menschen zu schüren.

Mit Ängsten besser umgehen lernen

Das aufwendig gestaltete Schreiben mit dem Außenaufdruck „Was kommt morgen“ enthält wertvolle Tipps zum praktischen Umgang mit Ängsten, gibt Hinweise auf Hilfsangebote und verweist auf die christlichen Traditionen als probates Mittel gegen die Verzweiflung. Daneben erzählen sechs Menschen hautnah, wie sie mit ihren Ängsten umgehen. Dazu gehört eine Frau, die sich abends nicht mehr alleine in die Stadt traut, eine Flüchtlingshelferin, der vor Anfeindungen graut oder ein Pfarrer, der nicht mehr auf die Kanzel steigen konnte. Ergänzt wird der Brief, der aufgefaltet einer Zeitungsseite ähnelt, durch ein humorvoll gemeintes Stimmungsbarometer, bei dem jeder seine aktuelle Gemütslage ablesen kann. Weitere persönliche Portraits, Interviews mit Experten, Hilfsangebote sowie vertiefende Informationen zur Aktion, bieten die Internetseite www.Mut-und-Angst.de und die sozialen Netzwerke unter dem Hashtag #MutundAngst.

Mit Furcht keine Politik machen

Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung machte bei der Vorstellung der Aktion in Frankfurt am Main auf die besondere Herausforderung im Umgang mit Ängsten aufmerksam. So würde die Angst in gesellschaftlichen und politischen Debatten oft bewusst geschürt. „Natürlich müssen Probleme benannt werden, um sie zu lösen. Aber es ist nicht gut, wenn Menschen unnötig Angst gemacht wird, um damit Politik zu machen“, so Jung. Aus christlicher Sicht sei es wichtig, „dass Menschen einen klaren Blick behalten und sich nicht von Angst beherrschen lassen“. Angst gehöre zum Leben, aber sie dürfe es nicht beherrschen. So läge im christlichen Glauben eine besondere Kraft, die die Verunsicherungen ernst nehme aber dazu beitrage, „sich von Angst nicht gefangen nehmen zu lassen“. Der Glaube verweise auf Gott, „der größer ist, als alles, was uns Angst macht“. Dies könne helfen, Ängste zu überwinden oder mit ihnen besser zu leben, erklärte der Kirchenpräsident.

Breite Begleitung organisieren

Das „Fürchte-Dich-nicht“-Schreiben ist Teil einer neuen Impulspost-Aktion, mit der die hessen-nassauische Kirche ihre Mitglieder zwei Mal im Jahr besonders anspricht. Sie wird von den Gemeinden vor Ort und besonderen Beratungsangeboten flankiert. So wehen an über 500 Orten im Kirchengebiet von Biedenkopf im Norden bis Neckarsteinach im Süden und von Schlitz im Osten bis Bingen im Westen wieder fast 700 Großbanner und Flaggen mit dem grünen Aktionsmotiv „Fürchte Dich nicht“. Seit 2012 versendet die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau zwei Mal im Jahr einen Brief an alle Mitglieder mit einem Glaubens-Anstoß. Sie will mit der „Impulspost“ Themen, die für die Menschen und ihr Zusammenleben wichtig sind, mit einer besonderen christlichen Perspektive zu ihren Mitgliedern bringen.

Internetseite zur Aktion:

www.Mut-und-Angst.de

Hashtag: #MutundAngst

>> Pressematerial direkt unter: http://mut-und-angst.de/info/presse.html

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Evangelische Kirche in Hessen und Nassau/EKHN/gobasil
Textquelle:Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/126299/3918685
Newsroom:Evangelische Kirche in Hessen und Nassau
Pressekontakt:Pressestelle der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau
Volker Rahn
www.ekhn.de/presse
presse@ekhn.de
Tel: 06151-405504

Das könnte Sie auch interessieren:

Das geheime Leben der Hunde Mainz (ots) - Hunde sind die besten Freunde des Menschen, sagt man. Folglich gehören sie zusammen mit Katzen zu Deutschlands meistgehaltenen Haustieren. Aber was machen sie eigentlich, wenn sie allein zuhause sind? Und wie helfen ihr Instinkt und ihre feine Sensorik dabei, Menschenleben zu retten, Vermisste aufzuspüren und vieles mehr? Zwei spannende Reportagen zeigen das am Mittwoch, 21. Februar, im SWR Fernsehen. Ununterbrochenes Heulen aus der Nachbarwohnung, ein verwüstetes Zuhause nach einem langen Tag unterwegs - was steckt dahinter? "Das geheime Leben der Hunde" ab 20:15 Uhr begleitet e...
Die Millennials-Urlaubskrux: Mehr als 47 Prozent der jungen … Hamburg (ots) - Ergebnisse der aktuellen Hotels.com-Umfrage*:- Fast jeder Zweite (47,67 %) der jungen Berufstätigen nehmen nicht ihren gesamten Jahresurlaub in Anspruch. Dabei geben mehr als die Hälfte (60,14 %) an, zu beschäftigt zu sein. - Der durchschnittliche Millennial "verschwendet" fast 8 Tage Jahresurlaub mit Arztterminen oder Besuchen von Handwerkern. Das sind 30 % des Urlaubs, der ihnen zusteht. - 7 Prozent der Befragten gibt an, vergessen zu haben, Jahresurlaub zu buchen, gleichzeitig wünscht sich aber die Mehrheit der Befragten 36 Tage Urlaub pro Jahr, um richtig zu entspannen. ...
Welt-Tuberkulose-Tag am 24. März Hannover (ots) - Jeden Tag sterben weltweit mehr als 4.600 Menschen an Tuberkulose - insgesamt 1,7 Millionen Menschen jährlich. Damit ist Tuberkulose die tödlichste Infektionskrankheit weltweit. Im Jahr 2016 erkrankten 10,4 Millionen Menschen an Tuberkulose, das waren rund 28.500 Menschen pro Tag. Darauf weist die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) anlässlich des Welt-Tuberkulose-Tages am 24. März hin. Dazu erklärt Renate Bähr, Geschäftsführerin der DSW: "Um die Epidemie zu beenden, sind Investitionen in wirksame Impfstoffe, Diagnostika und Medikamente entscheidend. Denn der einzig verfüg...
„Maischberger“ am Mittwoch, 7. März 2018, um 22:45 Uhr München (ots) - Das Thema: "Das Gladbecker Geiseldrama: ein ewiges Trauma?"Der ARD-Zweiteiler zeigt auf packende Weise: "Gladbeck" bewegt auch 30 Jahre nach dem Verbrechen die Gemüter. Drei Tage lang hielten Dieter Degowski und Hans-Jürgen Rösner im August 1988 die Republik in Atem: Sie überfielen eine Bank, nahmen Geiseln, flohen mit ihnen durch Deutschland und die Niederlande, töteten zwei Menschen. Bis heute sind die Vorwürfe gegen eine hilflose Polizei und gegen Journalisten, die jede Distanz zu den Tätern verloren, nicht verhallt. Warum nicht? Die Gäste:Johnny Bastiampillai (Arzt un...
Teller statt Tonne: „plan b“ im ZDF über den Wert des Essens Mainz (ots) - Von krummen Möhren bis zu abgelaufenen Joghurts und noch genießbarer Milch: Fast ein Drittel der Lebensmittel in Deutschland landet laut der Umweltorganisation WWF im Müll. Doch derzeit entstehen immer mehr Ideen, wie sich gut erhaltenes Essen vor der Abfalltonne retten lässt. Am Samstag, 3. März 2018, 17.35 Uhr, stellt "plan b" im ZDF unter dem Titel "Teller statt Tonne - Der Wert des Essens" einige Projekte vor. "Herz & Niere" haben zwei Jung-Gastronomen ihr Restaurant in Berlin getauft, um damit gleich ihre Mission zu beschreiben: "Wer Fleisch isst, sollte vor Bries, Kutte...
SWR Aktuell Korrespondententalk in Stuttgart: „Russland im … Baden-Baden (ots) - Mit Hermann Krause (ARD Studio Moskau), Knut Krohn (Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten) und Philipp Sohmer (SWR) / 2. März 2018, 20 Uhr, Hospitalhof / Eintritt frei "Russland im Blick" ist Thema des zweiten "SWR Aktuell Korrespondententalk" am 2. März um 20 Uhr im Stuttgarter Hospitalhof. 2018 blickt die Welt nach Russland: Am 18. März finden Präsidentschaftswahlen statt, im Juni ist Russland Gastgeber der Fußballweltmeisterschaft. Doch wer im Westen kennt Russland wirklich? Wofür steht dieses größte Land der Welt neben autoritärer Politik und Doping? Warum löst Ru...
Deutschland macht Müll: „planet e.“ im ZDF über schlechte … Mainz (ots) - Deutschland ist europäischer Spitzenreiter beim Verpackungsmüll: Jeder Bundesbürger trägt pro Jahr im Schnitt mehr als 200 Kilogramm Müll dazu bei. Am Sonntag, 28. Januar 2018, 16.30 Uhr, im ZDF zeigt "planet e." in der Dokumentation "Deutschland macht Müll", dass gerade mal 15 Prozent dieses Mülls recycelt werden. Einer der Gründe dafür: Nicht selten bestehen Plastikverpackungen aus einer Kombination verschiedener Kunststoffe. Dadurch werden sie haltbarer, leichter und leistungsfähiger. Im Fall von Lebensmittelverpackungen beispielsweise übernimmt jede Kunststoffschicht eine spe...
Menschen mit Behinderungen – Selbstbestimmte Mobilität ist in … Berlin (ots) - Anlässlich der heutigen Veröffentlichung des Berichts "Selbstbestimmt unterwegs in Berlin? Mobilität von Menschen mit Behinderungen aus menschenrechtlicher Perspektive" erklärt Valentin Aichele, Leiter der Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention des Deutschen Instituts für Menschenrechte: "Selbstbestimmt mobil zu sein ist für Menschen mit Behinderung von zentraler Bedeutung, denn Mobilität ist eine Voraussetzung für Inklusion, Partizipation und gesellschaftliche Teilhabe. Berlin hat seit der Verleihung des Access City Award 2013 wichtige Fortschritte bei der Barrierefre...
10 Jahre: HIV-Übertragung unter Therapie ausgeschlossen Berlin (ots) - THEMA/TERMIN: Am 30.1. jährt sich die erste wissenschaftliche Veröffentlichung zur Schutzwirkung der HIV-Therapie. Menschen mit und ohne HIV erinnern daran mit "Fliegenden Kondomen" am Brandenburger Tor. Unter einer gut wirksamen Therapie ist HIV beim Sex nicht mehr übertragbar. Mit dieser Botschaft sorgte vor 10 Jahren, am 30. Januar 2008, die Eidgenössische Kommission für Aids-Fragen (EKAF) für Furore. Ihr Statement in der Schweizerischen Ärztezeitung löste große Erleichterung bei HIV-positiven Menschen und ihren Partner_innen aus - und eine heftige internationale Debatte. ...
Kinderehen: Dreiviertel aller minderjährigen Mädchen im Niger … -- Mehr SOS-Infos http://ots.de/PxE8rp -- Niamey (ots) - Im Niger werden Dreiviertel aller minderjährigen Mädchen zwangsverheiratet - das ist die höchste Rate weltweit. "Die schändliche Praxis der Kinderehen stellt eine schwere Verletzung der Rechte von Mädchen dar - mit gravierenden Auswirkungen auf ihre Gesundheit und ihr gesamtes zukünftiges Leben", sagt Aboubacar Maman, Leiter der SOS-Kinderdörfer im Niger. Die Kinderhilfsorganisation fordert die Politiker und die religiösen Führer in dem westafrikanischen Land dazu auf, die Diskriminierung von Mädchen zu beenden und weiten ihre Aufklärung...
Presseportal.de
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.