Chemieverbände Hessen für offene Märkte und mutige …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Chemieverbände Hessen für offene Märkte und mutige …

Presseportal.de
5 min

Wiesbaden (ots) – Die Umsätze in der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Hessen sind im Jahr 2017 um ein Prozent gestiegen. Über die aktuellen Branchenzahlen hat Dr. Helmut Prestel, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Landesverbandes Hessen im Verband der Chemischen Industrie (VCI Hessen), bei der Frühjahrspressekonferenz der hessischen Chemieverbände berichtet. Laut aktueller Branchenumfrage werden die konjunkturellen Aussichten für das laufende Jahr mit „gut“ bis „zufriedenstellend“ bewertet.

Die Umsätze in der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Hessen entwickelten sich mit einem Plus von 1,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahr positiv und stiegen auf 25,8 Milliarden Euro. Faktisch unverändert blieben die Umsätze im Ausland mit rund 17,7 Milliarden Euro. Das Inlandsgeschäft brachte einen Zuwachs von 3,0 Prozent auf knapp 8,2 Milliarden Euro.

Die klassische Chemie in Hessen legte in 2017 um 2,2 Prozent auf 14,2 Milliarden Euro zu. „Dieser Zuwachs in der Chemie wurde ausschließlich vom Auslandsumsatz getragen“, merkte Prestel an. Die pharmazeutische Industrie hingegen stagnierte bei einem Umsatz von 11,6 Milliarden Euro, wobei der Inlandsumsatz um 6,3 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro anstieg, der Auslandsumsatz jedoch ein Minus von 3,9 Prozent auf 7,5 Milliarden Euro zu verzeichnen hatte. Hauptgrund hierfür war die starke Aufwertung des Euro gegenüber dem US-Dollar.

Trotz der schwierigen Umstände – wie steigende Energie- und Rohstoffkosten oder Unsicherheiten durch potenzielle Handelskonflikte und Brexit-Folgen – blickt die chemisch-pharmazeutische Industrie in Hessen grundsätzlich positiv auf das laufende Geschäftsjahr. 43 Prozent der befragten Unternehmen planen mit einer Steigerung ihrer Produktion. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen (54 Prozent) rechnet mit einem Umsatzzuwachs, aber nur 24 Prozent erwarten eine bessere Ertragssituation. Als Grund hierfür werden nachteilige Währungseffekte im Auslandsgeschäft sowie die volatile Rohstoffpreisentwicklung genannt. Das geht aus der aktuellen Konjunkturumfrage des Arbeitgeberverbands HessenChemie hervor.

Insgesamt rechnet die Branche in Hessen mit einem Umsatzwachstum von 3,0 Prozent in 2018.

Risiken und mögliche Belastungen

Prestel benannte einen florierenden Welthandel und offene Märkte als zentrale Faktoren für einen globalen Aufschwung. Protektionistische Tendenzen bereiteten der Pharma- und Chemiebranche Sorgen. „Ein Ende potenzieller Handelskonflikte ist derzeit nicht in Sicht“, führte Prestel aus. Neben diesem Aspekt sorge sich die Branche auch um den Brexit. Zunehmende Regulierung und Bürokratisierung seien für die Wachstumsperspektiven Europas abträglich. Ein weiterer Sorgenfaktor sei die stark ausgabenorientierte Haushaltspolitik der neuen Bundesregierung, die auf eine immerwährende positive konjunkturelle Lage spekuliert.

Forderungen an die hessische Politik

Die chemisch-pharmazeutische Industrie sehe die Landesregierung in der Pflicht, sich für eine mutige Innovationspolitik einzusetzen. Dazu gehöre insbesondere eine zukunftsorientierte und nachhaltige Bildungspolitik, die auch die Berufsschule stärkt, eine steuerliche Forschungsförderung für alle Unternehmen sowie der Schutz des geistigen Eigentums. Ferner bedürfe es endlich einer klug umgesetzten Energiewende, die die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie im globalen Kontext im Blick halte. „Für die im internationalen Wettbewerb stehende Industrie ist diese Mehrbelastung kritisch“, führte Prestel aus. Weiter forderte er eine Klärung, wie die deutlich steigenden Kosten des verstärkten Ausbaus der Erneuerbaren Energien getragen würden. Hierzu gäbe es bisher keine Hinweise seitens der Politik.

Zu vielfältigen Themen im Bereich der Gesundheit setze sich die Landesregierung gemeinsam mit den hessischen Pharma- und Medizinprodukte-Unternehmen, der IG BCE Hessen-Thüringen und den hessischen Hochschulen in der Initiative Gesundheitsindustrie Hessen seit 2013 ein. Antriebsfeder sei ein hohes Versorgungsniveau sowie eine leistungsfähige Gesundheitsindustrie in Hessen.

Fotos der Pressekonferenz sowie das Statement finden Sie unter www.vci.de/hessen (Presse) und www.hessenchemie.de (Newsroom)

Quellenangaben

Textquelle:Arbeitgeberverband HessenChemie, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53824/3918686
Newsroom:Arbeitgeberverband HessenChemie
Pressekontakt:Arbeitgeberverband Chemie und
verwandte Industrien für das Land Hessen e.V.
Jürgen Funk
Pressesprecher
Telefon 0611 7106-49
Mobil 0162 2710649
Murnaustraße 12
65189 Wiesbaden
E-Mail: funk@hessenchemie.de
Internet: www.hessenchemie.de

Das könnte Sie auch interessieren:

3D Druck: Chemieunternehmen droht Dominanzverlust Mannheim (ots) - Chemieunternehmen denken zu kurz, wenn es um die Auswirkungen der 3D Druck-Technologie geht. Obwohl die Technologie ein signifikantes Marktwachstum mit starken Auswirkungen auf das traditionelle Produktionsverfahren zugesprochen wird, sehen sich nur wenige Chemieunternehmen dazu veranlasst, über eine Anpassung ihrer Strategie oder des Geschäftsmodells nachzudenken. Das wiederum könnte zukünftig zu einem Verlust ihrer dominanten Stellung innerhalb ihrer Wertschöpfungsketten führen. Dies sind die Ergebnisse einer aktuellen Studie des Beratungsspezialisten CAMELOT Management Cons...
Studie: Grippekranke kurieren sich nicht richtig aus Leverkusen (ots) - Vor allem Frauen und Teilzeitbeschäftigte fühlen sich genötigt, so schnell wie möglich zur Arbeit zurückzukehren. Sie bleiben zwar bei Grippe und Co. zu Hause, kurieren sich aber nicht vollständig aus. Bei leichten Erkrankungen schleppen sich die Arbeitnehmer noch oft ins Büro oder den Betrieb. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Umfrage der pronova BKK. Die Mehrheit der deutschen Arbeitnehmer ignoriert die Warnsignale des Körpers. Bei vergleichsweise leichten Beschwerden wie Rückenschmerzen, einer Erkältung oder Magenproblemen erscheinen die Bundesbürgerinnen und -bürger t...
BDI zu Exportzahlen: Handelskonflikt zwischen USA und China … Berlin (ots) - Zu den Exportzahlen äußert sich BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: "Handelskonflikt zwischen USA und China gefährdet Deutschland als drittgrößte Handelsnation besonders" - "Die neuen Exportzahlen zeigen, dass die deutsche Industrie international nach wie vor gut aufgestellt ist. Die Politik darf sich von den Zahlen nicht blenden lassen. Der Handelskonflikt zwischen den USA und China gefährdet Deutschland als drittgrößte Handelsnation ganz besonders. - China muss sich viel stärker mit den Vorwürfen seiner Handelspartner auseinandersetzen und Fehlentwicklungen entschieden korr...
Business as usual: Nach Revisionsurteil fordert Agrarlobby … Berlin (ots) - Am 22. Februar bestätigte das Oberlandesgericht Naumburg in dritter Instanz den Freispruch von drei Tierschützer/innen, die 2013 heimlich in der Schweinezucht und -mast Sandbeiendorf Videoaufnahmen vom Leid der Tiere angefertigt hatten. In seiner Begründung unterstrich der Vorsitzende Richter, der rechtfertigende Notstand habe angesichts untätiger staatlicher Kontrollorgane eindeutig vorgelegen. Auch er sah das Handeln der Angeklagten als vollauf gerechtfertigt an, um dem Rechtsgut Tierschutz zur Durchsetzung zu verhelfen. Das Urteil hat große Wellen geschlagen und wird auch in...
Arbeitgeber mit Auszeichnung Minden (ots) - Bei WAGO ist partnerschaftliches Handeln zentraler Bestandteil der Unternehmenskultur. Das gilt nicht nur für den Kundenkontakt, sondern spiegelt sich auch in der Verantwortung wider, die das Familienunternehmen für seine mehr als 7.500 Mitarbeiter übernimmt. Dass dieses Engagement wahrgenommen und gewürdigt wird, beweisen zahlreiche Arbeitgeberauszeichnungen, die der Anbieter von Verbindungs- und Automatisierungstechnik auch in diesem Jahr erhalten hat. So wurde WAGO gerade zum vierten Mal in Folge vom Top Employers Institute zu einem Arbeitgeber mit herausragender Personalfüh...
Chronisch up2date: Online-Seminare fördern den Austausch zu … -- Zu den Online-Seminaren http://ots.de/B1vokt -- Berlin (ots) -Alltagsstress, Partnerschaft, Ernährung, Sport - das sind Themen, die uns allen täglich begegnen. Betroffene von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) machen sich darüber jedoch oftmals mehr Gedanken. Mit den Live-Online-Seminaren "Chronisch up2date" bietet Takeda Betroffenen mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa eine interaktive Informations- und Austauschplattform. Als Bestandteil der Kampagne "#TrotzCED", die an Betroffene von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa gerichtet ist, finden sechsmal im Jahr Live-Online-Sem...
Die Dolce-Vita-Strategie München (ots) - Mit ihrem neuen Buch die "Dolce-Vita-Strategie" verführen die Neudenker und Keynote-Speaker Loredana Meduri und Alessandro Spanu ihre Leser im Alltag und speziell im Geschäftsleben "Dolce Vita" - die süße Seite des Lebens - zuzulassen. Berufliche Herausforderungen mit italienischer Gelassenheit und deutscher Disziplin zu vereinen, Jammerfliegen keinen Raum zu schenken und Leidenschaft statt Kompromisse zu leben, ist Ihr Ansatz: "Erfolgreiche Menschen sind Träumer" und "Helden brauchen Freiheit". Aus diesem Freiraum heraus, entfaltet sich explosives Gedankengut und Intuition. De...
Gewalt gegen Beschäftigte im Öffentlichen Dienst Frankfurt (ots) - "Nur durch das Zusammenwirken aller Beteiligten und Institutionen kann das Phänomen der Gewalt gegen Beschäftigte im Öffentlichen Dienst wirksam bekämpft werden", ist das Resümee des Landesvorsitzenden Heini Schmitt auf dem Symposium des dbb Hessen in Frankfurt zu diesem Thema. Über 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Bereichen des öffentlichen Dienstes diskutierten zusammen mit Behördenleitungen und der Hessischen Justizministerin Eva Kühne-Hörmann über die zunehmenden Beschimpfungen, Bedrohungen und körperlichen Angriffe gegen Beschäftigte der öffentlichen Verwal...
Deutschland ist Vorreiter bei flexiblen Arbeitsmodellen Eschborn (ots) - Selbstbestimmt arbeiten, egal wo man will, egal wann man will - die Digitalisierung macht's möglich. Vorausgesetzt, man bekommt als Angestellter keine Steine in den Weg gelegt. In Deutschland haben 52 % der Arbeitnehmer die Möglichkeit, flexibel zu Arbeiten. Das ist ein Spitzenwert in Europa, wie die Ergebnisse des aktuellen Randstad Arbeitsbarometers zeigen. Die Arbeitswelt wird schneller, vernetzter und vor allem flexibler. Starre Dienstpläne weichen der Teilzeit oder Gleitzeit, die Anwesenheitspflicht wird durch das mobile Büro ersetzt. Arbeitnehmer bekommen so mehr Freirau...
„Einkommen für alle“ von Götz W. Werner ab sofort in … Karlsruhe (ots) - "Wirtschaftszyklen und Lebenszyklen verlaufen in der Welt von heute fast überall vollkommen asynchron. Es ist längst zum Normalfall geworden, dass Menschen zeitweise keinen Erwerbsarbeitsplatz haben; dass ihre Berufe verschwinden oder deren Anforderungen sich zumindest radikal verändern."  Das schreibt dm-Gründer Professor Götz W. Werner in der überarbeiteten, aktualisierten und erweiterten Neuausgabe von "Einkommen für alle", die ab sofort im Buchhandel erhältlich ist. Mit scharfsinnigen Beobachtungen und einleuchtenden Argumenten ergründet er die vielen Irrungen unserer Soz...
Presseportal.de
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.