EKD sieht  Autonomie des kirchlichen Arbeitsrechts …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

EKD sieht Autonomie des kirchlichen Arbeitsrechts …

4 min

Hannover (ots) – Zu dem heutigen Urteil des Europäischen Gerichtshof (EuGH) zur Kirchenmitgliedschaft als Einstellungsvoraussetzung für eine berufliche Tätigkeit in Kirche und Diakonie äußert sich der Präsident des Kirchenamtes der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Hans Ulrich Anke, wie folgt:

„Die EKD begrüßt, dass der EuGH die von der Kirche selbstbestimmte Gestaltung des Arbeitsrechts für Kirche und Diakonie im Grundsatz erneut bestätigt hat. Der EuGH bekräftigt damit wie zuvor die nationale Rechtsprechung den Grundsatz, dass Kirche und Diakonie ihr Arbeitsrecht autonom gestalten können.“

Zugleich bedauere die EKD, dass der EuGH dabei dem Artikel 17 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union nicht ausreichend Geltung verschafft habe. Nach dieser Bestimmung achtet die Europäische Union die rechtliche Stellung, die Religionsgemeinschaften in den Mitgliedsstaaten haben, und beeinträchtigt sie nicht. „Die kollektive und korporative Religionsfreiheit sowie das im Grundgesetz verankerte kirchliche Selbstbestimmungsrecht sind wichtige Garanten dafür, dass die Kirche ihren Auftrag wahrnehmen kann. Die Prägung der Arbeit hängt ganz maßgeblich an den Personen, die ihren christlichen Glauben und ihre christliche Haltung in das Wirken der Einrichtung und Unternehmen von Kirche, Caritas und Diakonie einbringen. Deshalb ist es so wichtig, dass den Kirchen und Religionsgemeinschaften die erforderliche Gestaltungsfreiheit auch bei der Personalauswahl gewährleistet wird“, so Hans Ulrich Anke. Diese nach dem Grundgesetz gewährleistete Gestaltungsfreiheit schränke das Urteil des EuGH nun über das Europarecht ein.

Es müsse Sache der Kirche bleiben, die auf die Religion bezogenen Anforderungen für die berufliche Mitarbeit in Kirche und Diakonie aufzustellen, so der Kirchenamtspräsident. Die Gerichte eines säkularen, religiös neutralen Staates hätten keine Instrumente dafür, differenziert die Angemessenheit der auf die Religion bezogenen Anforderungen an die Mitarbeit am kirchlichen Auftrag zu beurteilen, wie es der EuGH nun erwarte. „Das allgemeine Willkürverbot und die Verpflichtung kirchlicher Arbeitgeber, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerecht zu behandeln, bieten einen wirksamen rechtlichen Schutz für Bewerberinnen und Bewerber sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dieser Rechtsschutz durch unabhängige staatliche Gerichte ist der evangelischen Kirche wichtig und in der Bundesrepublik Deutschland gewährleistet.“

Die Evangelische Kirche werde die Urteilsgründe sorgfältig prüfen und zunächst die erforderliche Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts abwarten. Je nach Ausgang des Urteils des Bundesarbeitsgerichts müsse dann zusammen mit der Diakonie Deutschland geprüft werden, ob die Entscheidung mit dem Religionsverfassungsrecht der Bundesrepublik Deutschland vereinbar sei. „Dort, wo es nach kirchlichem Selbstbestimmungsrecht möglich ist, sind selbstverständlich auch anders- oder nichtgläubige Menschen zur Mitarbeit im kirchlichen und diakonischen Dienst eingeladen.“ Dafür habe sich seit Ende 2016 die kirchliche Rechtsordnung bereits weiter geöffnet, zugleich mit der Anforderung, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ihnen übertragenen Aufgaben im Sinne der Kirche erfüllen.

Hintergrund:

Die verfasste Kirche zählt derzeit insgesamt rund 235.000 Beschäftigte (Stand 2016). Außerdem engagieren sich in der Evangelischen Kirche rund 1.114.400 Ehrenamtliche (Stand 2015). In den Einrichtungen der Diakonie arbeiten derzeit mehr als 525.000 Frauen und Männer, vor allem in Pflege- und Erziehungseinrichtungen.

Hannover, 17. April 2018

Pressestelle der EKD

Carsten Splitt

Quellenangaben

Textquelle:EKD Evangelische Kirche in Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55310/3918729
Newsroom:EKD Evangelische Kirche in Deutschland
Pressekontakt:Carsten Splitt
Evangelische Kirche in Deutschland
Pressestelle
Stabsstelle Kommunikation
Herrenhäuser Strasse 12
D-30419 Hannover
Telefon: 0511 – 2796 – 269
E-Mail: presse@ekd.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Märkische Oderzeitung berichtet darüber, dass der viel … Frankfurt/Oder (ots) - Für den viel gescholtenen Landes-Slogan "Brandenburg. Es kann so einfach sein" gibt es Zuspruch aus berufenem Munde. Mit Martin Pross ist ausgerechnet einer der Erfinder des bundesweit beliebtesten Landes-Spruchs voll des Lobes über den märkischen Satz. "Er beschreibt das Land durchaus treffend, ist zurückhaltend und enthält im Kern eine Wahrheit. Das ist für einen Landes-Spruch ein Pfund", sagt er im Interview mit der Märkischen Oderzeitung. Pross, der in Berlin und Brandenburg wohnt, hat 1999 für Baden-Württemberg den Slogan "Wir können alles. Außer Hochdeutsch" entwic...
Sonderausgabe HOHE LUFT mit dem Titel „Arbeit neu denken“ mit … Hamburg (ots) - So viel wie heute haben wir schon lange nicht mehr über Arbeit diskutiert. Denn mit der Digitalisierung steht die gesamte Arbeitswelt vor einem epochalen Wandel. Die Grenzen zwischen Job und Freizeit werden fließend, längst ist es üblich, beim Grillabend seine Mails zu checken. Und: Algorithmen und Künstliche Intelligenz erleichtern zwar unsere beruflichen Tätigkeiten, andererseits aber fühlen wir uns durch die damit verbundene Beschleunigung gestresst. Zentrale Fragen drängen sich auf. Was ist heute der Sinn von Arbeit? Warum fühlen wir uns verunsichert? Wie toll ist Teamwork ...
Pazderski: Stoppt die Helfershelfer krimineller Schlepperbanden Berlin (ots) - Der stellvertretende AfD-Bundessprecher Georg Pazderski hat den Einsatz von sogenannten Rettungsschiffen im Mittelmeer als verdeckte Schlepperaktion verurteilt: "Es ist absolut nachvollziehbar und richtig, dass die meisten Mittelmeerländer ihre Häfen für NGO-Boote schließen. Ansonsten würden sie zu Helfershelfern krimineller Schlepperbanden. Zu denen zählen de facto auch die selbsternannten Rettungsorganisationen, die inzwischen zu einem wichtigen Glied in der Kette der illegalen Massenmigration nach Europa mutiert sind. Im Ergebnis sind Gutmenschen und Berufsverbrecher längst K...
„Anarchie droht“ Kommentar von Reinhard Breidenbach zu linker … Mainz (ots) - Wenn diese Republik es zulässt, dass eine Menschenjagd auf Polizisten stattfindet - eine schlimmere Bankrotterklärung ist kaum vorstellbar. Was jetzt in Hitzacker geschah, die Belagerung eines Polizistenhauses, ist weder neu, noch ein Einzelfall. Das macht die Sache schlimmer. Es zeigt nämlich die Steigerung eines verhängnisvollen Trends: Die Hemmschwelle zur Anwendung krimineller Gewalt sinkt, Aversionen bis hin zum Hass gegenüber staatlichen Institutionen wachsen. Wenn dann Ziel dieses Hasses diejenigen sind, die Menschenleben schützen, nämlich Polizisten, Feuerwehrleute und an...
Ex-Leiterin der Bremer Bamf-Außenstelle wirft ihren … Hamburg (ots) - Die ehemalige Leiterin der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Josefa Schmid, erhebt schwere Vorwürfe gegen die eigene Behörde. Im Mai hatte die Nürnberger Bamf-Zentrale die Regierungsdirektorin aus Bremen abgezogen und in die Außenstelle im bayerischen Deggendorf versetzt. Laut Schmid geschah dies "willkürlich". Das berichtet die Wochenzeitung DIE ZEIT in ihrer aktuellen Ausgabe. Schmid hat gegen ihre Versetzung Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Bremen eingereicht, ihren Einspruch begründete sie schriftlich. Die 21-seitige Beschwerde sa...
Mehr als 500 Anmeldungen zum NDR Projekt „Hörspiel in der … Hamburg (ots) - Zum vierten Mal bietet der NDR das Unterrichtsprojekt "Hörspiel in der Schule" an - mit überwältigender Resonanz: 511 Anmeldungen von Lehrerinnen und Lehrern aus Schulen in ganz Norddeutschland sind bis zum Ende der Bewerbungsphase eingegangen. Joachim Knuth, NDR Programmdirektor Hörfunk: "Das nach wie vor große Interesse der Lehrerinnen und Lehrer in Norddeutschland am 'Hörspiel in der Schule' freut mich sehr. Rund 2100 Bewerbungen seit dem Start im Jahr 2013 sind ein eindrucksvoller Beleg für den Erfolg unseres Unterrichtsprojekts, das wir gemeinsam mit den Lehrkräften realis...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.