EKD sieht  Autonomie des kirchlichen Arbeitsrechts …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

EKD sieht Autonomie des kirchlichen Arbeitsrechts …

Presseportal.de
4 min

Hannover (ots) – Zu dem heutigen Urteil des Europäischen Gerichtshof (EuGH) zur Kirchenmitgliedschaft als Einstellungsvoraussetzung für eine berufliche Tätigkeit in Kirche und Diakonie äußert sich der Präsident des Kirchenamtes der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Hans Ulrich Anke, wie folgt:

„Die EKD begrüßt, dass der EuGH die von der Kirche selbstbestimmte Gestaltung des Arbeitsrechts für Kirche und Diakonie im Grundsatz erneut bestätigt hat. Der EuGH bekräftigt damit wie zuvor die nationale Rechtsprechung den Grundsatz, dass Kirche und Diakonie ihr Arbeitsrecht autonom gestalten können.“

Zugleich bedauere die EKD, dass der EuGH dabei dem Artikel 17 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union nicht ausreichend Geltung verschafft habe. Nach dieser Bestimmung achtet die Europäische Union die rechtliche Stellung, die Religionsgemeinschaften in den Mitgliedsstaaten haben, und beeinträchtigt sie nicht. „Die kollektive und korporative Religionsfreiheit sowie das im Grundgesetz verankerte kirchliche Selbstbestimmungsrecht sind wichtige Garanten dafür, dass die Kirche ihren Auftrag wahrnehmen kann. Die Prägung der Arbeit hängt ganz maßgeblich an den Personen, die ihren christlichen Glauben und ihre christliche Haltung in das Wirken der Einrichtung und Unternehmen von Kirche, Caritas und Diakonie einbringen. Deshalb ist es so wichtig, dass den Kirchen und Religionsgemeinschaften die erforderliche Gestaltungsfreiheit auch bei der Personalauswahl gewährleistet wird“, so Hans Ulrich Anke. Diese nach dem Grundgesetz gewährleistete Gestaltungsfreiheit schränke das Urteil des EuGH nun über das Europarecht ein.

Es müsse Sache der Kirche bleiben, die auf die Religion bezogenen Anforderungen für die berufliche Mitarbeit in Kirche und Diakonie aufzustellen, so der Kirchenamtspräsident. Die Gerichte eines säkularen, religiös neutralen Staates hätten keine Instrumente dafür, differenziert die Angemessenheit der auf die Religion bezogenen Anforderungen an die Mitarbeit am kirchlichen Auftrag zu beurteilen, wie es der EuGH nun erwarte. „Das allgemeine Willkürverbot und die Verpflichtung kirchlicher Arbeitgeber, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerecht zu behandeln, bieten einen wirksamen rechtlichen Schutz für Bewerberinnen und Bewerber sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dieser Rechtsschutz durch unabhängige staatliche Gerichte ist der evangelischen Kirche wichtig und in der Bundesrepublik Deutschland gewährleistet.“

Die Evangelische Kirche werde die Urteilsgründe sorgfältig prüfen und zunächst die erforderliche Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts abwarten. Je nach Ausgang des Urteils des Bundesarbeitsgerichts müsse dann zusammen mit der Diakonie Deutschland geprüft werden, ob die Entscheidung mit dem Religionsverfassungsrecht der Bundesrepublik Deutschland vereinbar sei. „Dort, wo es nach kirchlichem Selbstbestimmungsrecht möglich ist, sind selbstverständlich auch anders- oder nichtgläubige Menschen zur Mitarbeit im kirchlichen und diakonischen Dienst eingeladen.“ Dafür habe sich seit Ende 2016 die kirchliche Rechtsordnung bereits weiter geöffnet, zugleich mit der Anforderung, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ihnen übertragenen Aufgaben im Sinne der Kirche erfüllen.

Hintergrund:

Die verfasste Kirche zählt derzeit insgesamt rund 235.000 Beschäftigte (Stand 2016). Außerdem engagieren sich in der Evangelischen Kirche rund 1.114.400 Ehrenamtliche (Stand 2015). In den Einrichtungen der Diakonie arbeiten derzeit mehr als 525.000 Frauen und Männer, vor allem in Pflege- und Erziehungseinrichtungen.

Hannover, 17. April 2018

Pressestelle der EKD

Carsten Splitt

Quellenangaben

Textquelle:EKD Evangelische Kirche in Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55310/3918729
Newsroom:EKD Evangelische Kirche in Deutschland
Pressekontakt:Carsten Splitt
Evangelische Kirche in Deutschland
Pressestelle
Stabsstelle Kommunikation
Herrenhäuser Strasse 12
D-30419 Hannover
Telefon: 0511 – 2796 – 269
E-Mail: presse@ekd.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zur besiegelten Großen Koalition: Neue Kleider Berlin (ots) - Auch die neue Große Koalition ist eine pragmatische Koalition. Das ist nicht das Schlechteste, das man von einer Regierung sagen kann. Immerhin haben die Beteiligten gemeinsam aus der letzten Wahl gelernt, dass die Menschen in Deutschland ausreichend verunsichert sind, den vermeintlich gestandenen Parteien deutlich ihr Misstrauen zu erklären, wenn sie die Nase voll haben. Die Folge sitzt ihnen in Gestalt der AfD im Bundestag gegenüber. So sind einige Vorhaben im Regierungsprogramm als Versuche zur Milderung sozialer Missstände zu werten, auch wenn sie diese nicht beseitigen werd...
Kommentar zur neuen Bundesregierung: Große Koalition – Kleines … Berlin (ots) - Eine Bundesregierung ohne Ambitionen und begleitet von vielen Zweifeln ist am Mittwoch vereidigt worden. Kompromiss wird Methode. Dies zeigt allein das Wahlergebnis Angela Merkels. Mit nur neun Stimmen über der absoluten Mehrheit kündet es vom Konfliktpotenzial in der neuen Großen Koalition. Dass Merkel nicht sicher sein kann, ob ihre erbittertsten Gegner in der SPD oder nicht vielleicht sogar in den eigenen Reihen sitzen, dürfte es für die alte und neue Kanzlerin kaum leichter machen. Die Lage der SPD ist allerdings nicht besser. Sie ist noch genauso trüb, wie es die Bundestags...
Tränen, Schmerz und Kinderglück Mainz (ots) - "Ich bin schwanger und nicht krank" - so empfinden es viele Frauen, die sich fragen, wo sie ihr Kind zur Welt bringen wollen. Statt Klinik wählen sie lieber das Geburtshaus. Ein Ort fast wie zu Hause. Die Hebammen Nadine Ulbricht und Conny Klemm haben im rheinland-pfälzischen Diez ihr eigenes Geburtshaus gegründet, eines von nur etwa 100 in Deutschland. Welche Hindernisse, aber auch welche Glücksmomente ihre Tätigkeit bereithält, schildert die Reportage "Tränen, Schmerz und Kinderglück - 2 Hebammen und 100 Babys" am Mittwoch, 28. Februar 2018, ab 21 Uhr im SWR Fernsehen. Babys ko...
GSK führt weltweites Gesundheitsprogramm für Mitarbeiter ein München (ots) - GSK-Angestellte und ihre Familien haben Zugang zu bis zu 40 Vorsorgeleistungen GSK führt weltweit ein neues Gesundheitsprogramm für Mitarbeiter und ihre Familien ein, mit dem diese bis zu 40 Vorsorgeleistungen kostenlos in Anspruch nehmen können. Das Programm soll sicherstellen, dass alle GSK-Mitarbeiter Zugang zu einem umfassenden Paket an Maßnahmen zur Gesundheitsvorsorge haben - und zwar unabhängig von ihrem Standort, ihrer Funktion oder ihrer Bezahlung. GSK ist damit der erste Weltkonzern, der ein solch umfassendes Gesundheitsprogramm an allen Standorten einführt. Gesundhei...
Herzlos und inhuman – Der Kompromiss zum Familiennachzug; ein … Aachen (ots) - Die Union betont bei jeder Gelegenheit den Wert der Familie. Das ist Heuchelei. Denn spätestens seit gestern wissen wir: Schutz verdient in ihren Augen nur die deutsche Familie. Für die Familien von Geflüchteten sieht es anders aus. CDU/CSU und SPD haben sich beim Thema Familiennachzug für subsidiäre Flüchtlinge also geeinigt. Das Ergebnis ist nicht nur ein inhumaner, sondern auch ein kontraproduktiver Kompromiss. Inhuman, weil er tausende Familien zerstört. Kontraproduktiv, weil er die Integration von Flüchtlingen erschwert. Nach seriösen Schätzungen warten 50000 bis 60000 Ang...
Globale Wasserkrise: Es gibt Hoffnung Berlin (ots) - Naturbasierte Lösungen werden zur Bekämpfung des weltweiten Wassermangels immer wichtiger. Das berichtet das christliche Hilfswerk Geschenke der Hoffnung anlässlich des internationalen Weltwassertags am 22. März. Die Bekämpfung der globalen Wasserkrise sei eine der wesentlichen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Weltweit haben 844 Millionen Menschen keinen oder nur mangelhaften Zugang zu sauberem Trinkwasser. Der Weltwassertag wird seit 1992 jährlich auf Initiative der Vereinten Nationen begangen. In diesem Jahr steht er unter dem Motto "Nature for Water" (Natur für Wasser)...
Jetzt für die VWI Graduation Awards bewerben Berlin (ots) - Für herausragende Bachelor- und Master-Arbeiten vergibt der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.V. auch 2018 die VWI Graduation Awards. Bewerbungen nimmt der Verband bis zum 30. Juni 2018 entgegen. Herausragende Bachelor- und Masterarbeiten wird der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.V. auch 2018 wieder mit den VWI Graduation Awards prämieren. "Der VWI will mit den Graduation Awards exzellente wissenschaftliche Arbeiten von Wirtschaftsingenieurinnen und Wirtschaftsingenieuren auszeichnen", sagt VWI-Präsident Prof. Dr.-Ing. Wolf-Christian Hildebrand. "Pre...
Beste Arbeitgeber aus Berlin-Brandenburg ausgezeichnet Berlin / Potsdam (ots) - - Great Place to Work Initiative zeichnet 14 Unternehmen aus der Hauptstadtregion für besonderes Engagement bei der Gestaltung guter und attraktiver Arbeitsplätze aus - Domino-World, Scandic Hotels und Mercedes-Benz Bank Service Center mit Spitzenplätzen bei den großen Unternehmen Attraktive und förderliche Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten zu schaffen - das ist ein wichtiger Beitrag zur Sicherung des Unternehmenserfolgs und für einen starken Wirtschaftsstandort. Vierzehn Unternehmen aus der Hauptstadtregion, denen dies besonders am Herzen liegt, wurden jetzt mi...
Preisverleihung auf der Leipziger Buchmesse 2018: Prix des … Stuttgart (ots) - Der beliebte Literaturpreis Prix des lycéens allemands wurde am 16. März zum vierzehnten Mal verliehen. Ernst Klett Sprachen gratuliert Xavier-Laurent Petit mit dem Gewinnertitel "Le fils de l'Ursari". Die Preisverleihung bildet den Höhepunkt eines einjährigen Literaturprojekts, in dem über 3000 Schülerinnen und Schüler aus allen 16 Bundesländern intensive Begegnungen mit Originaljugendliteratur und ihren Autorinnen und Autoren erleben - "des livres, des auteurs et toi!", wie es das Motto des Projekts beschreibt. Der Gewinnertitel, "Le fils de l'Ursari" von Xavier-Laurent Pet...
„Die Lücke – Der NSU-Bombenanschlag von Köln“: 3sat-Doku … Mainz (ots) - Dienstag, 6. Februar 2018, 22.25 Uhr, 3sat Erstausstrahlung Am 9. Juni 2004 verletzte eine Nagelbombe in der Kölner Keupstraße 18 Menschen und zerstörte zahlreiche Geschäfte. Sieben Jahre lang schlossen Polizei und Politik einen fremdenfeindlichen Hintergrund der Tat aus. 2011 stellte sich heraus, dass der Anschlag von der rechtsterroristischen Zelle "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) verübt wurde. Regisseur Nuran David Calis hat dazu ein Theaterstück konzipiert, bei dem Anwohner und Betroffene gemeinsam mit Schauspielern auftreten. Die Dokumentation "Die Lücke - Der NSU-...
Presseportal.de
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.