Deutsche Stahlindustrie fordert von der EU Schutzmaßnahmen …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Deutsche Stahlindustrie fordert von der EU Schutzmaßnahmen …

2 min

Osnabrück (ots) – Verbandspräsident Kerkhoff befürchtet wegen des Zollstreits mit den USA Umlenkungseffekte – Importe aus Russland um 139 Prozent gestiegen

Osnabrück.- Wegen des Zollstreits mit den USA mehren sich nach Ansicht der deutschen Stahlindustrie die Anzeichen für eine Importschwemme. „Es ist völlig realistisch, dass die Länder, die wegen der Zölle nicht mehr in die USA liefern können, mit ihrem Stahl auf den europäischen Markt drängen“, sagte Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag). „Tatsächlich haben wir schon an den ersten Monaten dieses Jahres gesehen, wie sich die Mengen auf dem europäischen Stahlmarkt durch Importe aus Ländern wie Russland oder der Türkei deutlich erhöhen.“

Kerkhoff zufolge stiegen die Importe aus Russland gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 139 Prozent. Er forderte die EU auf, Schutzmaßnahmen gegen solche Umlenkungseffekte zu ergreifen. Kerkhoff bringt Schutzklauseln ins Gespräch, sogenannte Safeguards. Diese seien handelsrechtlich erlaubt. „Dafür legt man zunächst anhand der letzten Jahre ein bestimmtes Importniveau fest“, erklärte Kerkhoff. „Alle darüber hinausgehenden Einfuhren werden dann mit einem Zollsatz belegt.“ Das entsprechende Verfahren habe die EU bereits eingeleitet, es sei keine Zeit zu verlieren.

Anfang März hatte US-Präsident Donald Trump per Dekret Einfuhrzölle von 25 Prozent auf Stahl und 10 Prozent auf Aluminium verhängt. Eine Ausnahmeregelung für die EU verlängerte Trump kürzlich bis zum 1. Juni. Brüssel verhandelt derzeit intensiv mit Washington, um dauerhaft von den Zöllen ausgenommen zu werden. Kerkhoff zeigte sich zufrieden mit der Verhandlungsführung der EU, betonte aber, die Staatengemeinschaft müsse „einig auftreten und darf sich nicht auseinanderdividieren lassen.“ Die europäischen Unterhändler müssten jede Art von Eskalation vermeiden, aber zugleich „den betroffenen Sektoren höchstmöglichen Schutz vor den Folgen dieser Strafzölle“ geben.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3936296
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Connemann: Land- und Ernährungswirtschaft auf freien Handel … Berlin (ots) - Befreiungsschlag für den Geflügelsektor Am gestrigen Montag fand in Berlin die fünfte Runde der deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen statt. Dazu erklärt die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Gitta Connemann: "Deutschland ist der drittgrößte Agrarexporteur weltweit. Die Landwirtschaft erlöst jeden vierten Euro durch den Export, die Ernährungswirtschaft nahezu jeden dritten. Gerade dem asiatischen Markt kommt dabei eine zentrale Bedeutung zu. Allerdings war der chinesische Markt für Geflügelexporte verschlossen. Denn seit 2006 hatte die chinesis...
Badische Zeitung: Neuer VW-Chef: Ein halber Neubeginn … Freiburg (ots) - Der Vorzug des mutmaßlichen neuen Chefs Herbert Diess ist, dass er erst wenige Monate vor Bekanntwerden des Dieselskandals von BMW nach Wolfsburg kam. An den Manipulationen der VW-Dieselmotoren mit Schummelsoftware war er mit ziemlicher Sicherheit nicht beteiligt. Insofern steht er für ein Stück Neubeginn. Mit Matthias Müller tritt ein Mann beiseite, der den Übergang organisiert hat. Nach dem überstürzten Abgang des langjährigen Vorstandschefs Martin Winterkorn sorgte Müller dafür, dass VW mit einem blauen Auge davonkam. Er gehörte aber unter Winterkorn zum Führungszirkel d...
Unternehmensnachfolge: Bestmöglich begleiten Hagen (ots) - Sein Lebenswerk aus den Händen zu lassen, ist ganz sicher nicht leicht. Familienunternehmer, so wie wir sie aus Südwestfalen kennen, führen ihren Betrieb in der Regel mit enormer Leidenschaft und hohem Verantwortungsbewusstsein für ihre Belegschaft. Bis zu Ende gedacht setzt dies aber auch voraus, sich rechtzeitig mit dem Thema Unternehmensnachfolge auseinanderzusetzen. Dies passiert eindeutig noch zu wenig. Gerade in kleineren Unternehmen fehlt die Zeit, sich darum zu kümmern. Dass die Fraktionen von CDU und FDP in Düsseldorf dieses Thema aufgreifen, ist sinnvoll und gut, schlie...
Continentale Lebensversicherung: Spitzenplätze für klassische … Dortmund (ots) - Mit den klassischen Basisrenten der Continentale Lebensversicherung lässt sich am besten vorsorgen. Zu diesem Ergebnis kommen die Experten des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) in ihrem aktuellen Vergleich. Hohe Flexibilität in allen TarifenDie Continentale BasisRente Classic belegt unter den Serviceversicherern mit einer Gesamtnote von 1,5 den ersten Platz in der Kategorie "Klassik". Das Unternehmen punktet außerdem in der Kategorie "Klassik Plus" mit ihren beiden kapitaleffizienten klassischen Tarifen. Die Continentale BasisRente Classic Pro und Classic Bala...
LehriederMattfeldt: Koalition erhöht Tourismusetat 2018 Berlin (ots) - Vorreiterrolle bei der Digitalisierung Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat auf Initiative der Koalitionsfraktionen eine Mittelanhebung zur Förderung der deutschen Tourismuswirtschaft von drei Millionen Euro im Bundeshaushalt 2018 beschlossen. Hierzu erklären der tourismuspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Paul Lehrieder und der zuständige Berichterstatter im Haushaltsausschuss Andreas Mattfeldt: Paul Lehrieder: "In den laufenden Haushaltsverhandlungen haben wir ein klares Signal zur Stärkung des Tourismusstandortes Deutschland gesetzt. Für die Au...
Bauhauptgewerbe im Januar 2018: Kraftvoller Start ins Jahr 2018 … Berlin (ots) - Das deutsche Bauhauptgewerbe profitiert weiterhin von einer lebhaften Nachfrage nach Bauleistungen und startet ausgesprochen kraftvoll ins Jahr 2018: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, lag der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe* im Januar um nominal 10,0 % über dem Vorjahresmonat und erreichte damit den höchsten Januarwert seit 1995. Damit setzte sich die gute Entwicklung des Vorjahres fort: Die Bauunternehmen meldeten für das Gesamtjahr 2017 ein Orderplus von nominal 6,6 %. Der vom Statistischen Bundes...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.