UNO-Flüchtlingshilfe: Venezuela-Hilfe dramatisch …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

UNO-Flüchtlingshilfe: Venezuela-Hilfe dramatisch …

2 min

Bonn (ots) – Aufgrund der schwierigen politischen, sozialen und wirtschaftlichen Situation in Venezuela verlassen immer mehr Menschen das Land. Seit dem Jahr 2014 suchten bereits über 1,5 Millionen Venezolaner, also etwa fünf Prozent der Gesamtbevölkerung Venezuelas, Schutz in den Nachbarstaaten. Aktuell sind es rund 4.000 Personen, die jeden Tag die Grenzen überqueren. Die Neuankömmlinge brauchen dringend Unterkünfte, Nahrung und medizinische Hilfe.

„Neben der Versorgung mit Basisgütern benötigen viele geflüchtete Venezolaner auch internationalen Schutz. Mehr als 170.000 von ihnen sind bereits als Asylsuchende registriert und 4.225 Personen als Flüchtlinge anerkannt worden“, sagt der Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe, Peter Ruhenstroth-Bauer. Darüber hinaus werden derzeit über eine halbe Million Venezolaner durch alternative Maßnahmen geschützt.

Seit Mai 2017 hat das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) seine Operationen in der Region massiv ausgebaut und die Präsenz in den Grenzgebieten zu Brasilien und Kolumbien verstärkt. Zusammen mit den brasilianischen Behörden werden Neuankömmlinge registriert und mit den notwendigen Papieren ausgestattet. Mit den Dokumenten erhalten venezolanische Asylsuchende Zugang zu Gesundheitsversorgung, Bildung, Hilfsgütern und zum Arbeitsmarkt. In Boa Vista, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Roraima, eröffnete der UNHCR kürzlich ein neues Aufnahmezentrum und stellte dort Unterkünfte und Trinkwasserbrunnen bereit. Es ist bereits das sechste Aufnahmezentrum in Boa Vista und in Pacaraima, ein Bezirk im Nordwesten von Roraima.

In Kolumbien unterstützt der UNHCR ebenfalls die Regierung beim Registrieren der Venezolaner. UNHCR-Angaben zufolge soll damit auch die Basis für einen legalen Aufenthalt der Geflüchteten in Kolumbien geschaffen werden. Nach aktuellem Stand sind bislang rund 200.000 venezolanische Flüchtlinge in Kolumbien registriert worden.

Bisher sind nur sieben Prozent der für die Venezuela-Hilfe des UNHCR benötigten Mittel eingegangen. Aufgrund der dramatischen Finanzierungslücke bittet die UNO-Flüchtlingshilfe, der deutsche Partner des UNHCR, um Spenden.

Weitere Informationen und Spenden online: www.uno-fluechtlingshilfe.de

Hilfe für Flüchtlinge aus Venezuela:

Spendenkonto UNO-Flüchtlingshilfe Sparkasse Köln-Bonn, IBAN: DE78 3705 0198 0020 0088 50 BIC: COLSDE33 Stichwort: Nothilfe Venezuela

Quellenangaben

Textquelle:UNO-Flüchtlingshilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/63012/3940543
Newsroom:UNO-Flüchtlingshilfe e.V.
Pressekontakt:Dietmar Kappe
Tel. 0228-90 90 86-41
kappe@uno-fluechtlingshilfe.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittelbayerische Zeitung (Regensburg) zur Luftverschmutzung: Regensburg (ots) - Mit jedem Atemzug kommen sie in unseren Körper: Winzige Partikel von Ruß, Abgasen oder Reifenabrieb. Feinstaub macht krank und tötet sogar - und so gut wie jeder Mensch ist ihm ausgesetzt: 90 Prozent der Weltbevölkerung atmet verschmutzte Luft, wie eine globale Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO ergeben hat. Das klingt alarmierend. Und doch reagieren wir auf das Problem vergleichsweise gelassen. Dafür gibt es aber keinen wirklich guten Grund. Zugegeben: So gravierend wie in Megacities wie Neu Delhi, Peking oder Kairo ist die Luftverschmutzung in Europa nicht. In dies...
SWR extra: Der Fall Kandel vor Gericht Mainz (ots) - Ab 18. Juni 2018 steht das Landgericht Landau bundesweit im Fokus der Aufmerksamkeit. Denn hier beginnt der Prozess gegen den Afghanen, der angeklagt ist, seine 15-jährige Ex-Freundin im pfälzischen Kandel heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen mit zahlreichen Messerstichen getötet zu haben. Das SWR Fernsehen berichtet unter dem Titel "SWR extra: Der Fall Kandel vor Gericht" am Montag, 18. Juni, zwischen 18:15 und 18:30 Uhr anlässlich des Prozessauftakts. Die Tat hat Deutschland schockiert und wirft viele Fragen auf. Kandel wurde zum Symbol: für eine sträfliche Flüchtlingspo...
Giffey will 170 Experten gegen Antisemitismus an Schulen … Düsseldorf (ots) - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat den Start eines Programmes mit Anti-Mobbing-Experten auch gegen Antisemitismus an Schulen angekündigt. "Antisemitismus an Schulen ist ein großes Problem", sagte Giffey der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag). Im normalen Schulalltag sei das für die Lehrkräfte nur schwer zu bewältigen. Die Lehrerinnen und Lehrer bräuchten mehr Unterstützung, etwa für Schulsozialarbeit und Elternarbeit. "Deswegen werden wir ab dem kommenden Schuljahr in einem ersten Schritt 170 Anti-Mobbing-Profis an ausgewählte Schulen in Deutschlan...
Pressestimme zum Erdogan-Besuch Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau schreibt zum möglichen Erdogan-Besuch in Deutschland: Rollt man dem Autokraten, der Menschenrechte mit Füßen tritt, den roten Teppich aus? Verweigert man das Gespräch? Beides wäre falsch. Angela Merkel muss, so schwierig es auch sein mag, den Besuch konstruktiv nutzen und schwierige Themen ansprechen. Deutlich. Auf einen offiziellen Staatsempfang mit Staatsbankett und Co. sollte sie allerdings verzichten. Eine Bühne für Propagandazwecke wie damals in Köln sollte Erdogan zudem verwehrt bleiben. Merkel muss Erdogan in aller Deutlichkeit spüren lassen, ...
CDU-Innenexperte fordert mehr interne Kontrollen im Bamf Osnabrück (ots) - CDU-Innenexperte fordert mehr interne Kontrollen im Bamf Mathias Middelberg: Strukturen der Flüchtlingsbehörde grundlegend überprüfen Osnabrück. In der Bamf-Affäre fordert der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Mathias Middelberg, über das Krisenmanagement des Innenministeriums hinaus eine grundlegende Überprüfung der Strukturen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge . In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) sagte Middelberg: "Der Bremer Außenstelle vorerst Asylentscheidungen zu verbieten, ist ein erster richtiger Schritt." Wichti...
Nigeria bei der WM – Carl Ikeme kämpft gegen Blutkrebs Köln (ots) - Die nigerianische Nationalmannschaft spielt heute Abend in St. Petersburg gegen Argentinien um den Einzug ins Achtelfinale. Fehlen wird den "Super Eagles" dabei ihr Schlussmann - Carl Ikeme. Der nigerianische Nationaltorwart kämpft nicht mehr um Punkte und Siege, sondern um sein Leben! Im Juli 2017 war bei ihm Blutkrebs diagnostiziert worden. Lesen Sie die ganze Geschichte von Carl Ikeme in unserem Media Center auf: https://mediacenter.dkms.de/news/wm-ikeme/ Rufen Sie unter www.dkms.de/de/spender-werden zur Registrierung auf, greifen Sie auf unsere Themen zurück oder melden Sie si...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.