Parität bedeutet mehr als ein paar Euro mehr – Kommentar zu …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Parität bedeutet mehr als ein paar Euro mehr – Kommentar zu …

2 min

Ravensburg (ots) – Es ist durchaus verständlich, wenn sich Mittelständler und Handwerksbetriebe derzeit von der Politik gegängelt fühlen. Sie haben noch nicht einmal die neue Datenschutzgrundverordnung verdaut, da wird ihnen, mit der Rückkehr zur Parität, das nächste teure Paket geliefert. Mit fünf Milliarden Euro zusätzlicher Kosten rechnen Arbeitgebervertreter. Das ist kein Klacks.

Dennoch ist die Rückkehr zur Parität zum jetzigen Zeitpunkt richtig – schlicht deshalb, weil sie später nie mehr durchsetzbar wäre. Denn jedem, ob dem Abgeordneten in Berlin oder dem Kommunalpolitiker in Ravensburg, dürfte klar sein, dass das Gesundheitssystem künftig nur noch teurer wird. Zum medizinischen Fortschritt gehört eben beides: die Aussicht auf ein längeres Leben, die aber nicht zum Nulltarif zu haben ist. Auch die Situation in der Pflege lässt sich nur verbessern, wenn dafür Geld in die Hand genommen wird. Es ist absehbar, dass die dicken Finanzpolster einiger Kassen alsbald abschmelzen werden.

Kurzfristig können sich die Arbeitnehmer auf ein paar Euro mehr freuen. Längerfristig auf die Aussicht, die Kostensteigerungen im Gesundheitssystem nicht allein schultern zu müssen. Dazu kommt: Wenn die Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil bezahlen, wächst vielleicht der Druck, auf unsinnige Gesundheitsausgaben zu verzichten. Und damit wäre allen gedient.

Quellenangaben

Textquelle:Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/102275/3963606
Newsroom:Schwäbische Zeitung
Pressekontakt:Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Niedersachsens Datenschutzbeauftragte kritisiert Gesetzentwurf … Osnabrück (ots) - Niedersachsens Datenschutzbeauftragte kritisiert Gesetzentwurf zum Datenschutz als "nicht hinnehmbar" Thiel: Aktueller Vorschlag an vielen Stellen bearbeitungsbedürftigOsnabrück. Niedersachsens Datenschutzbeauftragte Barbara Thiel hat die geplante Novelle des niedersächsischen Datenschutzrechts scharf kritisiert. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Freitag) unter Berufung auf eine dem Blatt vorliegende Stellungnahme Thiels. Der aktuelle Gesetzentwurf sei "an vielen Stellen noch weiter bearbeitungsbedürftig" und bleibe "teilweise hinter dem bisherigen Datenschutzn...
Das Ehrenamt wird in NRW immer beliebter Politik muss ebenfalls … Bielefeld (ots) - Den Menschen, die sich in den unterschiedlichen Bereichen des Gemeinwesens ehrenamtlich engagieren, gebührt uneingeschränktes Lob. Ohne sie würden viele Formen des öffentlichen Lebens nicht mehr funktionieren. Genau hier liegt die Krux, die die Politik im Auge behalten muss: Das Ehrenamt ist kein Sparbuch für Kommunen, die in Zeiten knapper Kassen zum Beispiel Schwimm- oder Freibäder nicht mehr unterhalten können. Bund, Länder und Kommunen müssen sich auch weiterhin zu ihren Aufgaben der öffentlichen Daseinsvorsorge bekennen. Das Ehrenamt ist nicht dazu da, ihnen diese Verant...
Osteuropäische Pflegekräfte – Raus aus der Schattenwelt Straubing (ots) - Gleichzeitig ist auch die Situation der Pflegekräfte in nicht wenigen Fällen von Ausbeutung, Abhängigkeit oder gar Missbrauch geprägt. Bislang hat die Politik das Phänomen der osteuropäischen Pflegekräfte weitgehend ignoriert. Eine konsequente Verfolgung von Verstößen würde ja bedeuten, Hunderttausende von Menschen zu kriminalisieren, die letztlich durch Fehler in der Pflegepolitik keine andere Wahl hatten. Doch es wird höchste Zeit, dass Beata und Adelina ebenso wie die Menschen, die sie dafür bezahlen, sich um ihre Eltern oder Ehepartner zu kümmern, endlich herausdürfen aus...
Mehrheit der Deutschen hat Verständnis für Warnstreiks Düsseldorf (ots) - Die Mehrheit der Bürger in Nordrhein-Westfalen hat Verständnis für Warnstreiks der Gewerkschaft Verdi. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Onlineausgabe) unter Berufung auf eine Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut Civey im Auftrag der Redaktion durchgeführt hat. Der Großteil der Menschen in NRW ärgert sich demnach nicht über den Streik: 53,2 Prozent antworteten auf die Frage, ob sie Verständnis für die Streiks im öffentlichen Dienst haben, mit "Ja" oder "Eher ja". 5,8 Prozent waren unentschieden. 41 Prozent sind laut der Umfrage gegen Stre...
Verschenkte Chance – Kommentar zum Ende des NSU-Prozesses Berlin (ots) - Nach fünf Jahren findet der Mammutprozess zu den NSU-Verbrechen sein Ende. Ungeachtet der Urteile gegen Zschäpe und die vier Mitangeklagten lässt sich festhalten: Hintergründe der rassistischen Mordserie konnten in dem Verfahren kaum aufgeklärt werden. Viele mutmaßliche Mittäter aus dem Unterstützungsnetzwerk, aber auch womöglich involvierte Staatsbedienstete bleiben unbehelligt. Die Forderung der Opferangehörigen nach einer umfassenden Durchleuchtung des NSU-Komplexes wurde ignoriert. Eine Auseinandersetzung mit institutionellem Rassismus haben Polizei und Justiz umgangen. Das ...
Merkel-Kritiker wollen mit einem „Konservativen Manifest“ Druck … Düsseldorf (ots) - Parteiinterne Kritiker von Angela Merkel wollen mit einem "Konservativen Manifest" den Druck in der Union auf eine Abkehr der Kanzlerin vom Kurs der Mitte erhöhen. In dem der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe) vorliegenden Entwurf heißt es, Ehe und Familie und das Leitbild "Vater, Mutter, Kinder" seien die wichtigsten Grundlagen der Gesellschaft. Ferner müssten rechte, linke und islamistische Extremisten kompromisslos bekämpft, die doppelte Staatsbürgerschaft abgeschafft, die Wehrpflicht wieder eingeführt und Arbeitnehmer von Sozialabgaben entl...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.