Serpil Midyatli zu TOP 26: Bundesrats-Initiative für ein …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Serpil Midyatli zu TOP 26: Bundesrats-Initiative für ein …

5 min

Kiel (ots) – Es gilt das gesprochene Wort!

Hinweis: Diese Rede kann hier als Video abgerufen werden: http://www.landtag.ltsh.de/aktuell/mediathek/index.html

Das Grauen geschlechtszuordnender Operationen an Säuglingen muss beendet werden!

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden: Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht dauerhaft zuordnen lassen wollen, müssen die Wahl einer weiteren Bezeichnung eines Geschlechts erhalten. Das Personenstandsgesetz ist also dahingehend zu verändern, dass eine Eintragung des dritten Geschlechts möglich oder ganz auf eine Eintragung des Geschlechts verzichtet wird.

Wieder einmal ist es das Bundesverfassungsgericht, das uns, dem Gesetzgeber deutlich sagt: So nicht! Das bestehende Gesetz ist verfassungswidrig. Ich zitiere aus der Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichts: „Das allgemeine Persönlichkeitsrecht (Art. 2 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1 GG) schützt auch die geschlechtliche Identität derjenigen, die sich dauerhaft weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuordnen lassen. Darüber hinaus verstößt das geltende Personenstandsrecht auch gegen das Diskriminierungsverbot (Art. 3 Abs. 3 GG), soweit die Eintragung eines anderen Geschlechts als „männlich“ oder „weiblich“ ausgeschlossen wird.“

Es ist nicht das erste Mal, dass die Politik erst dann reagiert, nach dem das Verfassungsgericht ein Urteil gefällt hat. Bei allen großen gesellschaftspolitisch relevanten Themen in den vergangenen Jahren, haben wir als Politik insgesamt versäumt tätig zu werden. Es ist sehr bedauerlich, dass wir es in der Politik nicht schaffen, unsere eigenen Befindlichkeiten zurückstellen. Die Agentur der Europäischen Union für Menschenrechte (FRA) hatte bereits 2015 kritisiert, dass die Politik in der EU die Rechte Intersexueller oft nicht zu Kenntnis nehme. Teilweise würden Kinder geschlechtszuweisenden Operationen unterzogen werden. Außerdem gebe es kaum spezifischen Schutz vor Diskriminierung. Die FRA hatte damals die Mitgliedstaaten aufgefordert, die Geschlechtsangaben in Ausweispapieren und Geburtsregistern auf den Prüfstand zu stellen. Die Bundesratsinitiative aus Rheinland-Pfalz und Bremen begrüßen wir daher ausdrücklich und wir begrüßen auch, dass Minister Garg sich bereits dieser Initiative im Bundesrat angeschlossen hat. Ende November letzten Jahres hieße es noch in der Antwort der Landesregierung auf die kleine Anfrage 19/324 des Kollegen Rasmus Andresen, dass die Änderung durch den Bund abzuwarten sei. Nun wird aber progressiv nach vorn gegangen und sich schon im Bundesrat engagiert. Das könnte man auch so deuten, dass man dem neuen Innenmister nicht so wirklich traut, hier etwas Vernünftiges bis Ende des Jahres auf den Weg zu bringen. Erste Pressemitteilungen dazu stimmen mich zumindest nicht euphorisch. Wenn sich bei der Veränderung des Personenstandsrecht für die Möglichkeit einer weiteren Geschlechtsbezeichnung entschieden wird, ist es bei der Umsetzung ganz wichtig, dass den Betroffenen nicht noch ein Attest abverlangt wird, um die selbstbestimmte Geschlechtsbestimmung im Standesamt einzutragen. Diese bürokratische Hürde sollten wir, wenn das Gesetz nun endlich kommt, ablehnen.

In der Bundesratsinitiative werden auch die medizinisch nicht indizierten Operationen an intersexuellen Kindern angesprochen, die in Deutschland immer noch durchgeführt werden. Ich würde mir wünschen, dass diese Operationen in Schleswig-Holstein nicht stattfinden. Ich möchte der Landesregierung gern ein Gespräch mit dem UKSH anregen, um zu identifizieren, ob solche unnötigen geschlechtszuordnenden Operationen an Säuglingen durchgeführt werden. Intersexualität ist keine Krankheit. Der Deutsche Ethikrat hat 2012 in seiner Stellungnahme beschrieben: „Irreversible medizinische Maßnahmen zur Geschlechtszuordnung bei DSD-Betroffenen, deren Geschlechtszugehörigkeit nicht eindeutig ist, stellen einen Eingriff in das Recht auf körperliche Unversehrtheit, Wahrung der geschlechtlichen und sexuellen Identität und das Recht auf eine offene Zukunft und oft auch in das Recht auf Fortpflanzungsfreiheit dar.“

Wir brauchen hier ein gesellschaftliches Umdenken auch bei Ärzten, um den betroffenen Familien den Druck zu nehmen und Kinder vor irreversiblen Entscheidungen zu schützen. Übrigens hat der Ethikrat 2012 auch schon eine Änderung des Personenstandsrechts im Hinblick auf ein drittes Geschlecht gefordert. Ich hoffe nun, dass wir bis zum Ende des Jahres eine zufriedenstellende Regelung in Deutschland erhalten. Eine weitere Baustelle ist dann noch die Reform des Transsexuellengesetzes, was bereits in Teilen für verfassungswidrig erklärt worden ist. Hier müssen wir auch weiter nachhaken.

Quellenangaben

Textquelle:SPD-Landtagsfraktion SH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/127710/3970830
Newsroom:SPD-Landtagsfraktion SH
Pressekontakt:Pressesprecher: Heimo Zwischenberger (h.zwischenberger.spd.ltsh.de)

Das könnte Sie auch interessieren:

Otte: Deutschland gewährleistet die Sicherheit seiner Bürger … Berlin (ots) - Deutschland lässt sich von Geiselnehmern nicht erpressen Seit dem gestrigen Mittwoch übt die Bundeswehr unter dem Namen "Schneller Adler" die militärische Evakuierung deutscher Staatsbürger in Krisensituationen im Ausland. Hierzu erklärt der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Henning Otte: "Mit zunehmenden globalen Spannungen wird die Sicherheitslage in vielen Staaten immer unberechenbarer. Konflikte und Terroranschläge haben in der Vergangenheit auch Einzug in Europa gehalten. Terrorismus darf unsere Gesellschaft nicht gefährden. Deshalb ist es unse...
Weniger EU wäre besser für Europa Berlin (ots) - Zur heutigen Ansprache des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron im Europaparlament in Straßburg äußern sich die Bundessprecher der AfD kritisch. Prof. Dr. Jörg Meuthen bemängelt: "Wenn der französische Präsident Macron sich dessen rühmt, Donald Trump von einer Intervention in Syrien überzeugt zu haben, dann wird er sicher auch über die den Militärschlag rechtfertigenden Informationen verfügen. Heute wäre der richtige Moment gewesen, endlich hieb- und stichfeste Beweise für den behaupteten Einsatz chemischer Waffen durch die Assad-Regierung gegenüber der eigenen Bevölk...
Johannes Hintersberger: Die „Gelbe Schleife“ gehört in den … München (ots) - Die "Gelbe Schleife" ist ein sichtbares Zeichen der Wertschätzung und Verbundenheit mit den Soldaten in Auslandseinsätzen und deren Angehörigen. "In einer Zeit mit zunehmenden internationalen Spannungen und weltweiten Krisenherden, die direkt Auswirkungen auf Deutschland und unsere Sicherheit haben, leisten unsere Soldatinnen und Soldaten einen unschätzbaren Beitrag für Sicherheit, Frieden und Wohlstand unseres Landes - oft unter Einsatz von Gesundheit und Leben", sagt Johannes Hintersberger, der Vorsitzende des Arbeitskreises Wehrpolitik der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag...
Geflügel verbessert Ernährung und sichert Einkommen für … Braunschweig (ots) - Bessere Versorgung und ein Stück Unabhängigkeit für jesidische Flüchtlingsfamilien im Nord-Irak bringt ein neues Projekt des internationalen christlichen Hilfswerks Shelter Now: 100 Familien freuen sich über die gespendeten Hühner und Gänse - je ein männliches und fünf weibliche Tiere. Eier und Fleisch verbessern die Ernährung der vor der IS-Terrormiliz geflüchteten Menschen; der spätere Verkauf von Jungtieren soll zusätzlich Geld einbringen. Die jesidischen Kurden, die in inoffiziellen kleinen Camps in und um Suleymaniya leben, unterstützt Shelter Now seit 2015 - zunächst...
Pazderski: Aufnahme der „Aquarius“-Migranten ist Einladung für … Berlin (ots) - Der stellvertretende AfD-Bundessprecher Georg Pazderski kritisiert die Zusage des Bundesinnenministeriums, 50 Migranten der "Aquarius" in Deutschland aufzunehmen: "Die Entscheidung der Bundesregierung, 50 Migranten des Schlepperbootes 'Aquarius' aufzunehmen, ist ein fatales Signal. Mit ihrer Zusage animiert die Bundesregierung kriminelle Schlepperbanden zum Weitermachen und Flüchtlinge nach Deutschland aufzubrechen und dabei ihr Leben auf See zu riskieren. Beidem muss rigoros ein Riegel vorgeschoben werden! Auch wenn bei 141 Betroffenen eine Verteilung innerhalb Europas zu funkt...
Winkelmeier-Becker: Abmahnkosten bei Datenschutzverstößen … Berlin (ots) - Abmahnmissbrauch aufgrund der Datenschutzgrundverordnung muss kurzfristig unterbunden werden Unseriöser Verbände und Kanzleien sprechen bereits Abmahnungen aufgrund von Verstößen gegen die Datenschutzgrundverordnung aus. Dazu erklärt die rechts- und verbraucherschutzpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker: "Derzeit besteht die Gefahr, dass unseriöse Kanzleien und Abmahnvereine die Datenschutzgrundverordnung gezielt ausnutzen. Bei der Umstellung auf die Erfordernisse des neuen Datenschutzrechts sind für kleine und mittlere Unternehmen oh...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.