Neue Wege zur kollaborativen Stadt

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Neue Wege zur kollaborativen Stadt

3 min

Berlin (ots) – Gemeinsam mit der L.I.S.T. GmbH betreibt der vhw-Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V. ein analysierendes und netzwerkendes Projekt zu den neuen Stadtmachern in Berlin. Beteiligung ist in aller Munde und engagierte Bürger sowie neue zivilgesellschaftliche Stadtentwicklungsinitiativen erwarten heute, sich verlässlich in stadtgestaltende Prozesse einbringen zu können. Sind die bestehenden Strukturen der Beteiligung noch passend? Wie ist es möglich, die Mitgestaltungskraft von Bürgerinnen und Bürgern verlässlicher und transparenter zu verabreden?

In einer Mischung aus „Podium“ und „interaktiver Debatte“ setzt die Veranstaltung am 18. Juni 2018 im „Aquarium“ am Kottbusser Tor den Diskurs über die Rolle von Stadtmachern als Intermediäre in der Stadtentwicklung fort, den der vhw 2016 mit dem Debattenbuch „Mittler, Macher, Protestierer“ (Beck/Schnur 2016) begonnen hat. Diskussionsgäste zu den Themen Kollaboration, Verbindlichkeit und Ressourcen sind u. a. Dr. Andrej Holm, Humboldt Universität zu Berlin und Florian Schmidt, Baustadtrat Friedrichshain-Kreuzberg. In der Abschlussrunde werden Michael Künzel und Lukas Born die Möglichkeiten der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen aufzeigen. Wie geht’s weiter?, so die konkrete Frage dazu.

Wir laden Sie herzlich ein, am 18. Juni 2018, ab 18:30 Uhr im Aquarium (Skalitzer Straße 6, 10999 Berlin, Nahe Kotti, narrativ e. V.) dabei zu sein.

Mit dem Projekt „Stadtmacherinnen und Stadtmacher II – Zur Beteiligung von Intermediären an der Stadtentwicklungspolitik“ leistet der vhw e. V., gemeinsam mit der Berliner L.I.S.T. Stadtentwicklungsgesellschaft mbH, einen Beitrag dazu, die zunehmend emanzipierten Stadtentwicklungsinitiativen mit den Strukturen und Vertreter und Vertreterrinnen der repräsentativen Demokratie zusammenzubringen. In einem offenen Abstimmungsprozess mit den Initiativen wurde ein Thesenpapier erarbeitet, das diese Forderungen und Empfehlungen für eine verbindliche Form der Mitgestaltung von Initiativen an der Stadtentwicklung in Berlin zusammenfasst. Studie Stadtmacherinnen & Stadtmacher:

L.I.S.T. GmbH: arbeitet seit vielen Jahren in den Bereichen Stadtentwicklung, Projektsteuerung und Partizipation und verfügt über Kompetenzen in der Quartiersarbeit und in der Kom-munikation via Web 2.0 und Social Media.

vhw-Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V.: ist ein gemeinnütziger Verband. Er engagiert sich durch Fortbildung und Forschung in den Handlungsfeldern Wohnen und Stadtentwicklung für die Leistungsfähigkeit der Kommunen, eine vielfältige Bürgergesellschaft und die Stärkung der lokalen Demokratie. Dem Verband – mit Hauptsitz in Berlin – gehören ca. 1.900 Mitglieder an, darunter überwiegend Gebietskörperschaften.

Quellenangaben

Textquelle:vhw – Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/68451/3971011
Newsroom:vhw - Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V.
Pressekontakt:Ruby Nähring
Tel.: 030 39 04 73-170
E-Mail: rnaehring@vhw.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Wirtschaftshistoriker Dimson warnt vor überzogenen … Berlin (ots) - Wertzuwächse werden häufig überschätzt / Langsfristige Rendite negativ / Keine Angst vor höheren Zinsen Berlin, 20. Juni 2018 - Trotz des starken Preisanstiegs bei Immobilien in den letzten Jahren rät der britische Wirtschaftshistoriker Elroy Dimson bei Immobilien-Anlagen zur Vorsicht. "Netto dürfte die reale Entwicklung der Immobilienpreise weltweit im Schnitt bei minus zwei Prozent pro Jahr gelegen haben", so Dimson. Dies liege vor allem an den oft übersehenen Kosten für Versicherungen und Instandhaltungsmaßnahmen, notwendigen Anpassungen an neuere Qualitätsstandards und stati...
Baugewerbe zur Baukonjunktur Februar 2018: Bauleistungen weiter … Berlin (ots) - "Die vom Statistischen Bundesamt heute gemeldeten Zahlen lassen nur einen Schluss zu: Auch im Februar war die Nachfrage nach Bauleistungen ungebrochen." Mit diesen Worten kommentierte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Felix Pakleppa, die aktuellen Informationen des Statistischen Bundesamtes zur Baukonjunktur. Zwar wurde weniger gearbeitet, denn die geleisteten Stunden haben gegenüber dem Vorjahr etwas verloren; aber auch die akute Grippewelle hat so manchen Bauarbeiter getroffen, so dass die Arbeitsausfälle höher waren. Die für die ersten beiden ...
Starkregen und Schlammlawinen – Wo muss die Vorsorge der … Mainz (ots) - Starkregen und Schlammlawinen im Fischbachtal, Überschwemmungen im Eifelkreis Bitburg-Prüm, Überflutungen im Großraum Trier. Rheinland-Pfalz ist das von dieser Frühjahrskatastrophe am schlimmsten getroffene Bundesland. Hunsrück, Eifel und Vorderpfalz wurden gleichermaßen heimgesucht. Wo muss die Vorsorge in den Kommunen beginnen? Wenn der Acker wegschwimmt: Ist der Maisanbau an den Flutschäden schuld? In Trassem bei Saarburg ergießt sich immer, wenn Starkregen niedergeht, eine Schlammlawine in den Ort. Sie kommt aus einem Gebiet oberhalb mit vielen Maisfeldern. Früher, so erzählt...
Neue Legrand.com UX-fokussiert und 100 % reaktionsschnell Limoges, Frankreich (ots/PRNewswire) - Dynamischer Inhalt, weniger Klicks und eine absolut reaktionsschnelle Website: Legrand hebt digitale Präsenz auf die nächste Ebene und verbessert das Benutzererlebnis. Legrand, führend auf dem Gebiet von elektronischen und digitalen Gebäudeinfrastrukturen, hat seine neue Unternehmenswebsite eingeführt, die auf Französisch und Englisch auf http://www.legrand.com zu finden ist. Im Rahmen der derzeit ablaufenden Revolution in der Gebäudevernetzung wird die Website dazu beitragen, die digitale Präsenz des Unternehmens zu fördern. Sie wird das Benutzererlebni...
Neue deutsche Schwarmstädte: jung, hip und bezahlbar Nürnberg (ots) - Aufstrebende, neue Schwarmstädte: Junge Menschen zieht es verstärkt in mittelgroße Städte im Osten und Süden mit Universitäten, modernen Jobangeboten und bezahlbaren Mieten. Das zeigt eine aktuelle Analyse von immowelt.de: Günstigste neue Schwarmstadt ist Chemnitz mit 5,00 Euro Mietpreis pro Quadratmeter, gefolgt von Magdeburg (5,80 Euro) und Schwerin (6,50 Euro) / Bayrische Schwarmstädte teurer, aber im süddeutschen Vergleich noch bezahlbar: Fürth, Bamberg und Passau je mit 9,00 Euro / Größere und länger etablierte Schwarmstädte meist schon deutlich teurer: Frankfurt (12,90 E...
Das Bad hat Potenzial zur privaten Wohlfühloase Schiltach (ots) - In Küche und Bad vereinen sich zunehmend Funktionalitäten mit Wohlbefinden. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Umfrage der Hansgrohe Group. Demnach fühlen sich drei von vier Deutschen (77 Prozent) in Küche und Bad wohl oder sehr wohl. Aktuelle Gestaltungstrends und innovative Raumkonzepte fördern das gute Empfinden in beiden Räumen. Lieber halten sich die Deutschen nur in Wohn- und Schlafzimmer auf. Weg von der reinen Funktionalität Die Küche tendiert immer mehr dazu, mit dem Wohnraum zu einem Ganzen zu verschmelzen und zum zentralen Treffpunkt jeder Wohnun...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.