Endzeitstimmung in der GroKo

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Endzeitstimmung in der GroKo

47 sec

Straubing (ots) – Die seit dem Herbst 2015 nur äußerst mühsam gekitteten Differenzen in der Ausländerpolitik, die im Wahlkampf und in den Koalitionsverhandlungen mit eher wolkigen Absichtserklärungen übertüncht wurden, sind nun in voller Wucht wieder ausgebrochen. Die Regierung, kaum im Amt, steht am Abgrund, es herrscht Kanzlerinnendämmerung. Der Konflikt wurde nur vertagt, eine Lösung ist unverändert nicht in Sicht.

Quellenangaben

Textquelle:Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122668/3971293
Newsroom:Straubinger Tagblatt
Pressekontakt:Straubinger Tagblatt
Ressortleiter Politik/Wirtschaft
Dr. Gerald Schneider
Telefon: 09421-940 4449
schneider.g@straubinger-tagblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Asylstreit – Deutschland wird das nicht vergessen Straubing (ots) - Angela Merkels europäische Lösung wäre der einzig richtige Weg, der jedoch nur einen Haken hat: Es sieht nicht so aus, als ob ein Durchbruch gefunden wird. Weil nicht alle in Europa dazu bereit sind. Die an dieser Stelle notwendigen Appelle für mehr Solidarität haben in der Vergangenheit nichts gefruchtet - und es gibt keine Anzeichen dafür, warum sich dies in den nächsten beiden Wochen bis zum EU-Gipfel ändern sollte. Dabei müssen Deutschlands Nachbarn und Partner wissen: Es geht bei diesem Thema nicht nur um die Frage, ob diese Koalition überlebt oder nicht. Die Bundesrepub...
SPD muss sich besinnen Straubing (ots) - Es reicht eben nicht, nur deshalb Thesen zu vertreten, weil sie gegen die Linie der CSU laufen, die die Sozialdemokraten offenbar zu ihrem Lieblingsgegner erkoren haben. Die SPD hat hier offenbar auch ihr Kernklientel aus den Augen verloren. Zu zielsicher liegt sie mit ihren Ansichten derzeit daneben. Das erklärt auch, warum sie in den Umfragen immer weiter an Boden verliert und mittlerweilen nur noch bei 17 Prozent der Stimmen steht. Eine Partei, die ständig an den Sorgen und am Befinden der Bürger vorbeiargumentiert, schafft sich auf Dauer selbst ab.QuellenangabenTextquelle...
Öffentliche Berliner Wohnungsbaugesellschaft »Stadt und … Berlin (ots) - Maximal zehn Euro Kaltmiete pro Quadratmeter dürfen Berliner landeseigene Wohnungsbaugesellschaften im freifinanzierten Neubau durchschnittlich verlangen. Nicht einfach bei rasant steigenden Baukosten. »Wenn der Preisanstieg so weitergeht, werden wir in spätestens vier Jahren nachregulieren müssen«, sagte der Geschäftsführer des kommunalen Berliner Wohnungsunternehmens »Stadt und Land«, Ingo Malter, der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Wochenendausgabe). Mit der Entwicklung eines sogenannten Typenhauses sollen die Errichtungskosten reduziert werden. »Der...
Sachsen-AnhaltPolitik Polizei ermittelt Verdächtigen nach … Halle (ots) - Nach der Mord-Drohung gegen einen Polizeibeamten, der am umstrittenen Einsatz in Helbra beteiligt war, wurde bereits ein Verdächtiger ermittelt. "Es wurde ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung eingeleitet. Da der Tatverdächtige sehr zeitnah ermittelt werden konnte, wurde mit ihm ein Gespräch geführt, eine sogenannte Gefährderansprache", sagte ein Sprecher des Innenministeriums der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Freitagausgabe). Dem betroffenen Beamten war wegen der Bedrohung auf Facebook auch eine Betreuung durch das Kriseninterventionsteam a...
zum Fall Helbra Halle (ots) - Es ist legitim, wenn Beamte zur eigenen Sicherheit Verstärkung anfordern - die Behörden bleiben aber den Nachweis schuldig, dass es eine Bedrohung gab oder hätte geben können. Unabhängig davon sind auch Ort und Zeit des Einsatzes inakzeptabel: während der Schulzeit in der Grundschule. Nicht nur die Achtjährige, auch andere Kinder dürften beeinträchtigt worden sein. Beispielhaft die Reaktion der Direktorin: "Mir bricht das Herz!" Der Polizeieinsatz ist ein Skandal und er muss Konsequenzen haben.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuellQu...
Viele NRW-Städte planen Sonntagsverkäufe Essen (ots) - Zwei Monate nach dem Inkrafttreten des neuen Ladenöffnungsgesetzes zieht NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart eine positive Zwischenbilanz: "Das Gesetz wirkt. Bis Ende Mai haben in NRW bereits 34 verkaufsoffene Sonntage in 30 Kommunen nach neuem Recht stattgefunden. Nur in fünf Fällen waren Klagen gegen Sonntagsöffnungen ganz oder teilweise erfolgreich und zwar stets aufgrund von Anfangsproblemen in der Umsetzung", sagte Pinkwart der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (Mittwochsausgaben). Das Interesse an Sonntagsöffnungen sei landesweit groß, versicherte Pinkwart. Festgesetzt...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.