Aachener Zeitung: Seenot mit Seehofer
Der vorsätzliche Streit …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Aachener Zeitung: Seenot mit Seehofer Der vorsätzliche Streit …

4 min

Aachen (ots) – Natürlich kann man nicht alle Menschen reinlassen. Natürlich darf man das Chaos in den Behörden beteiligter Institutionen, Instanzen und Inkompetenzen nicht weiter so laufen lassen. Natürlich schaffen wir das so nicht. Viele Menschen kommen zu uns aus Not. Das sind durchweg keine Kriminellen, keine Vergewaltiger, keine Betrüger, sondern das sind oft ganz arme Socken. Und unser deutsches Boot mit der Betriebsanleitung namens Grundgesetz ist vermögenspolitisch ein schmuckes Kreuzfahrtschiff – zwar ziemlich gut besetzt, aber nicht annähernd so ungemütlich eng wie in manchen anderen Ländern, vor allem nicht auf den oberen Decks. Dass die MS Europa die Flüchtlingsfrage nicht regeln kann und will, hat die so genannte Union aus CDU und CSU in schwere Seenot getrieben. Die CSU wirft wenige Monate vor der Landtagswahl den Rettungsanker in trüben AfD-Gewässern. Die Kanzlerin und CDU-Vorsitzende setzt weiter unverdrossen auf die europäische Lösung, aus der wohl nichts werden wird. Dennoch sollte man ihr die Frist bis zum EU-Gipfel am 28./29. Juni gewähren, schon aus strategischen Gründen. Bei einem voreiligen deutschen Alleingang könnten die EU-Unwilligen mit dem Finger auf die Weiß-Blauen und Schwarz-Rot-Goldenen zeigen und hätten auf dem Silbertablett einen prächtigen Sündenbock, den sie nicht selber schießen mussten. Warum also der Zeitdruck von Seehofer, Söder, Dobrindt? Warum wird gerade jetzt eine Machtprobe inszeniert, bei der es nur Verlierer geben wird? Der Bundesinnenminister will es darauf ankommen lassen und sich notfalls am Montag im CSU-Vorstand den Auftrag für einen Ministerentscheid holen. Das soll das hochwürdige Gremium sein, das den deutschen Saustall in Ordnung bringt und die Verantwortung für Flüchtlinge an den EU-Grenzen fast ausschließlich auf Italien, Griechenland und Spanien abwälzt? Für die italienische Regierung, die aktuell mit Frankreich in einem veritablen Streit liegt, wäre das ein weiteres Argument bei ihrer latenten Drohung mit dem EU-Austritt. Halt, Stopp, Vorsicht: Die Christlich-Sozialen haben längst eine Alternative gefunden. Der von ihnen heiß geliebte Bundeskanzler Kurz aus Österreich will ja eine „Achse der Willigen“ schaffen mit Rom-Wien und Berlin, notfalls gewiss auch mit Rom-Wien-München. Das Zündeln der CSU und von Teilen der CDU ist brandgefährlich, erst recht wenige Tage nach dem G7-Desaster mit Trump. Es fehlt nicht mehr viel und die gar nicht so große Koalition ist nach weniger als 100 Tagen schon geplatzt. Und dann? Söder als CSU-Kanzlerkandidat? Und Nahles bei der SPD? Und Herr oder Frau Irgendwer bei der CDU? Wir gratulieren schon heute der AfD zu ihrem Wahlerfolg. So heiß ist es doch derzeit in Deutschland nicht, als dass man nach drei Jahren durchaus vorhandenem politischen Versagen nicht noch zwei Wochen warten kann, um zunächst die Wetterfronten in der EU zu klären. Bleibt dort alles frostig, muss die nationale Lösung ran: begründet, klug und auf einer breiten Basis, die einem souveränen Staat wie Deutschland gut zu Gesicht steht. Nur so schaffen wir das.

Quellenangaben

Textquelle:Aachener Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/61649/3971295
Newsroom:Aachener Zeitung
Pressekontakt:Aachener Zeitung
Redaktion Aachener Zeitung
Telefon: 0241 5101-389
az-blattmacher@zeitungsverlag-aachen.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Hoher Preis Frankfurt (ots) - Nordkoreas Diktator ist für Donald Trump "ein guter Partner", jemand, zu dem er "einen besonderen Draht hat". Der kanadische Premier ist dagegen ein "Verräter". Inzwischen kennen wir Trumps Maßstab für "gut" und "schlecht": Wer ihm schmeichelt, erhält Lob, wer ihn kritisiert, muss mit einer Attacke rechnen. Kim Jong Un hat dem US-Präsidenten nun zu einem außenpolitischen Erfolg verholfen. Deshalb erhält er von Trump ein riesiges, unverdientes Geschenk: die Legitimierung seiner Herrschaft durch den Führer der westlichen Welt. Das war ein hoher Preis für die Unterschrift unter ...
zur Ukraine Halle (ots) - Man braucht sich nur noch einmal vor Augen zu führen, wie schockiert Frank-Walter Steinmeier, der sich auf Staatsbesuch im Land befand, auf die Nachricht vom "Tod" Babtschenkos reagierte. Doch nicht nur der Bundespräsident, auch in der EU wird man sich fragen, ob auf ein Land, dessen Behörden zu solchen Taschenspielertricks greifen, Verlass sein kann. Die naheliegende Antwort lautet: Nein. Der ukrainische Geheimdienst SBU hat dem eigenen Land einen Bärendienst erwiesen. Das gilt unabhängig davon, ob der SBU tatsächlich einen von russischer Seite angeheuerten Auftragskiller e...
Der Echo schafft sich ab – Julius Betschka findet, dass es eine … Berlin (ots) - Niemals ist Antisemitismus zu ertragen. Er ist zu bekämpfen. Niemals ist ihm eine Bühne zu geben. Selbst wenn halb Deutschland dafür bezahlen würde. Wenn Judenfeindlichkeit wieder zum Verkaufsschlager wird, läuft etwas schief im Land. Dass Echo-Macher und Jury-Mitglieder das nicht erkennen wollten, ist grob fahrlässig. Hinzu kommt der schlimme Verdacht, dass die Debatte den Machern nicht unrecht ist: Immer wieder fiel der Echo mit Kontroversen auf. Xavier Naidoo, der die Show 2017 moderierte, machte zuvor mit wirren Verschwörungstheorien von sich reden. Die als rechtslastig eing...
Alexander Gauland – frei von Anstand und Scham Straubing (ots) - "Hitler und die Nazis sind nur ein Vogelschiss in über 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte", sagte Gauland vor der Parteijugend in Thüringen. Zu Recht wird diese zynische, geschichtsvergessene Relativierung des größten Menschheitsverbrechens entsprechend scharf verurteilt. Gauland aber bekommt die gewünschte Aufmerksamkeit. Allerdings bezahlt er dafür einen hohen Preis: Galt der Jurist und Historiker noch vor Kurzem als Leitfigur der enttäuschten Konservativen, verspielt er nun die allerletzten Reste des Anscheins bürgerlicher Anständigkeit, den gerade er so sorgsa...
Arbeitsminister Heil weist Kritik an Lohnkostenzuschüssen … Düsseldorf (ots) - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat Kritik an den geplanten staatlichen Lohnkostenzuschüssen für Langzeitarbeitslose zurückgewiesen. "Ich bin mir sicher, dass wir mit den Zuschüssen keine privaten Betriebe vom Markt verdrängen", sagte Heil der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagsaugabe). "Schließlich steht das Instrument grundsätzlich allen Betrieben offen", sagte der Minister. Die Einstellungschancen für Langzeitarbeitslose mit Hilfe von Lohnkostenzuschüssen für Arbeitgeber würden auch wegen der wachsenden Arbeitskräfteknappheit zunehmen. "Viel...
Austritt aus Menschenrechtsrat: Trump hat recht Straubing (ots) - Die permanente Verurteilung der Regierung in Jerusalem, die mittlerweile obligatorisch an jeden Beschluss angehängt wird, hat nichts mit berechtigter und notwendiger Kritik zu tun, sondern mit unverblümtem Antisemitismus. Doch dieses Vorgehen verwundert nicht, wenn man sich die Mitgliederliste anschaut: Da finden sich neben Saudi-Arabien Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate, Katar, Afghanistan und der Iran. Darüber hinaus China, Kuba oder Venezuela. Etliche Staaten also, die selbst an den Menschenrechts-Pranger gehören, statt andere zu verurteilen.QuellenangabenTextque...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.