Kommentar zum Asylstreit im Bundestag: Seehofers Retourkutsche

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Kommentar zum Asylstreit im Bundestag: Seehofers Retourkutsche

2 min

Berlin (ots) – Das Manöver von Horst Seehofer ist durchschaubar. Die Forderung des CSU-Chefs, dass Geflüchtete an den deutschen Grenzen zurückgewiesen werden sollen, hat viel mit der anstehenden Landtagswahl in Bayern zu tun. Getreu dem Motto von Franz Josef Strauß, dass es rechts von der Union »keine demokratisch legitimierte Partei geben« dürfe, will der Innenminister der AfD das Wasser abgraben. Dass Seehofer zugleich auf Absprachen auf europäischer Ebene pfeift, ist nicht verwunderlich. Denn die EU war vielen rechtskonservativen Unterstützern der CSU schon immer suspekt. Gleiches gilt für Angela Merkel, die zwischenzeitlich auf eine liberale Flüchtlingspolitik gesetzt hatte. In der CSU sowie in Teilen der CDU hat man der Kanzlerin nie verziehen, dass sie 2015 viele Schutzsuchende ins Land ließ. Nun folgte die Retourkutsche der Asylfeinde.

Es ist absehbar, dass Merkel zumindest geschwächt aus der internen Auseinandersetzung hervorgehen wird. Dabei ist sie nicht weit von der Position ihrer Widersacher entfernt. Einziger bedeutender Unterschied ist, dass Merkel eine Lösung mit ihren europäischen Partnern finden will. Das würde auch auf eine verschärfte Abschottungspolitik an den Außengrenzen der Europäischen Union hinauslaufen, die auch im Interesse der CSU wäre. Ganz gleich, wie der Konflikt in der Union letztlich entschieden wird – Verlierer werden auf jeden Fall die Menschen sein, die in der EU Schutz vor Krieg, Vertreibung und Armut suchen.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3971296
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

NRW-Gesundheitsminister lehnt Honorar-Angleichung für … Düsseldorf (ots) - NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) lehnt höhere Honorare für niedergelassene Ärzte ab. "Ich habe im Gesundheitssystem viele Sorgen, aber mein Eindruck ist nicht, dass unsere Ärzte zu wenig verdienen", sagte Laumann der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). Zudem lehnt er eine Angleichung der Honorare für die Behandlung von Kassen- und Privatpatienten ab. "Die Honorare angleichen ist schwierig und würde zu großen Verwerfungen führen. Auch wenn man die Honorare für Privatpatienten absenken würde, kann man den Patienten nicht verbieten,...
Grünen-Abgeordnete Rößner: Datenmissbrauch bei Facebook ist … Berlin (ots) - Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner hat das Geschäftsmodell von Facebook-Konzerns kritisiert. "Der Datenmissbrauch ist konsequente Folge der Ausrichtung des Unternehmens auf Gewinnmaximierung und damit im System des Netzwerks angelegt", schreibt die Medienexpertin in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung "neues deutschland" (Onlineausgabe). Facebook und zahlreiche andere Plattformen handelten mit Daten, nur so machten sie Gewinne, nur so sei gezielte Werbung möglich. Der Nutzer werde zur Handelsware, erklärt Rößner. "Dieser Umstand ist vielen Nu...
Monopole brechen Frankfurt (ots) - Ahnungslosigkeit, Selbstdarstellung und Selbstverliebtheit werfen viele den EU-Politikern vor, die Facebook-Chef Mark Zuckerberg in Brüssel zum Datenskandal befragten. Dieser Vorwurf ist falsch. Die EU-Parlamentarier waren gut vorbereitet - vor allem im Vergleich zu ihren US-Kollegen, die sich in zwei längeren Anhörungen an Kleinigkeiten festbissen, zum Teil tiefe Unwissenheit über das Geschäftsmodell des sozialen Netzwerks offenbarten. Diesen Fehler begingen die meisten EU-Politiker nicht. Sie hatten ihre Hausaufgaben gemacht: Viele hatten sich zuvor von Experten beraten las...
zur Geburtenstatistik Bielefeld (ots) - Liegt es nun an den familienpolitischen Segnungen, der anhaltend guten Wirtschaftslage oder an einem Wandel hin zu mehr Geschlechtergerechtigkeit bei der Familienarbeit? Am Ende spielen wohl alle drei Gründe eine Rolle. Längst geht es für die potenziellen Mütter nicht mehr Kinder oder Karriere, sondern Kind und Karriere. Diesen Schluss lässt jedenfalls der Umstand zu, dass vor allem Frauen zwischen 30 und 37 Jahren mehr Kinder bekommen. Erst der Job und finanzielle Sicherheit, dann die Familiengründung: Was früher eher für Männer galt, scheint auch für immer mehr Frauen ein...
Für Malu Dreyer hat Andrea Nahles „genug Rückenwind“ Düsseldorf (ots) - SPD-Vize-Chefin Malu Dreyer sieht trotz des schwachen Wahlergebnisses genug Vertrauen für Andrea Nahles als neue Parteichefin. "Ich bin überzeugt, dass Andrea Nahles genug Rückenwind hat. Auf dieser Grundlage kann sie sehr gut arbeiten", sagte Dreyer der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe). Es sei ein großer Trugschluss, dass Aufbruch ein unbekanntes Gesicht voraussetze. "Wir haben eine neue Parteivorsitzende, und ihre sehr programmatische Rede hat gezeigt, dass sie viele Ideen für die Zukunft hat", sagte Dreyer. Nahles habe die Delegierten des ...
Zoff um Asyl-Masterplan: Aiwanger riet Seehofer bereits 2015 … München (ots) - Hubert Aiwanger, Vorsitzender der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, zur Meldung "Riesen-Zoff zwischen Merkel und Seehofer - Vorstellung des Asyl-Masterplans geplatzt": "Wenn wir illegale Migranten durch Anordnung Merkels an der Grenze nicht zurückweisen dürfen, dann ist sie die Totengräberin der Inneren Sicherheit Deutschlands. Ich habe Seehofer schon 2015 geraten, die Koalition mit Merkel zu beenden. Jeder weitere Tag unter ihrer Kanzlerschaft schadet der Demokratie. Wer das - wie die CSU - unterstützt, ist mit schuld."QuellenangabenTextquelle: Freie Wähler Landtagsfraktion Bayer...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.