Besser (zu) spät als nie!,
Kommentar zur EZB von Mark Schrörs

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Besser (zu) spät als nie!, Kommentar zur EZB von Mark Schrörs

3 min

Frankfurt (ots) – Die EZB hat es also getan: Nach der gestrigen Zinssitzung stellte der EZB-Rat ein Ende der in Deutschland heftig kritisierten Anleihekäufe (Quantitative Easing, QE) zum Jahresschluss 2018 in Aussicht. Zwar ließ sich der Rat einige Hintertürchen offen und EZB-Präsident Mario Draghi betonte wiederholt die „Flexibilität“ der Euro-Hüter. Unter dem Strich steht aber die Botschaft: Mit QE ist Ende 2018 Schluss. Das ist gut so – und aktuell durchaus auch mutig!

Denn so mancher Beobachter runzelt die Stirn, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ausgerechnet in Zeiten zunehmender globaler Handelsstreitigkeiten und der politischen Turbulenzen in Italien das Ende von QE ins Visier nimmt. Trotzdem ist der Schritt mehr als angemessen: Bei allen Risiken und bei aller Unsicherheit – Wachstum und Inflation in Euroland rechtfertigen längst keine Geldpolitik mehr, die gar noch lockerer ist als in der Weltfinanzkrise. Und auch ohne zusätzliche QE-Nettokäufe bleibt die Geldpolitik noch auf Jahre extrem expansiv.

Der ein oder andere spekuliert nun über die „wahren“ Beweggründe der Euro-Hüter. Hat sie das Gefühl beschlichen, den optimalen Zeitpunkt für den QE-Ausstieg verpasst zu haben? Vielleicht. Tatsächlich wäre ein früherer Exit nicht nur möglich, sondern vermutlich gar angezeigt gewesen. Will die EZB Rom klar machen, dass die neue Regierung nicht auf die EZB hoffen sollte, wenn sie überzieht? Vielleicht. In jedem Fall ist es ein richtiges Signal, dass es keine Rettungsaktion der EZB für Italien geben wird. Zur ganzen Wahrheit gehört aber auch, dass die EZB bei QE zunehmend an selbst gesetzte Grenzen stößt. Trotzdem ist es positiv, dass sich Draghi & Co. von den aktuellen Widrigkeiten nicht haben beirren lassen.

Dass EZB-Präsident Mario Draghi nun die Flexibilität betont, ist verständlich. Die Hürde für eine Abkehr vom Ausstieg ohne Gesichtsverlust liegt aber wohl recht hoch – und das sollte sie auch! Dass der EZB-Rat zugleich einen – wenn auch vagen – Zeitpunkt benennt, bis zu dem er die Leitzinsen voraussichtlich nicht anhebt, ist aber heikel. Im aktuellen Umfeld soll das wohl die Marktteilnehmer für das QE-Ende beschwichtigen. Das aber kann schnell zum Problem für die Glaubwürdigkeit werden – und die Marktakteure könnten allzu schnell die eigene Urteilsbildung vernachlässigen. Und last but not least gilt auch bei den Zinsen zumindest perspektivisch: Leitzinserhöhungen sollten nicht auf den Sankt-Nimmerleins-Tag vertagt werden.

Bei aller Kritik im Detail bleibt aber das Urteil: Das jetzige Signal für ein Ende von QE ist absolut richtig – und überfällig. Oder anders: Besser (zu) spät als nie!

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3971320
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Glanzvoller Mediengipfel des Verbandes der Zeitschriftenverlage … München (ots) - Waltraut von Mengden, Erste Vorsitzende, VZB und Anina Veigel, VZB-Geschäftsführerin, begrüßten am 19. April 2018 den Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder und 200 hochkarätige Gäste. Die prominent besetzte Veranstaltung zum 70. Geburtstag des VZB fand unter dem Motto "Mit Visionen eine erfolgreiche Zukunft gestalten" statt. Mut, Leidenschaft, Überzeugung und Ideenreichtum zeichnen die Zeitschriftenverlage seit jeher aus. Mit welchen Visionen die Medienhäuser die Zukunft gestalten - darum ging es auf der diesjährigen Jahrestagung des Verbandes der Zeitschriftenverlage in Bayern ...
MZ-Kommentar zur Lebensmittel-Ampel: Halle (ots) - Jahrelang war es in Deutschland ruhig um das Thema Lebensmittel-Ampel. Die Agrar- und Lebensmittellobby hatte es mit Unterstützung der Union geschafft, die Frage einer gesunden Ernährung von der politischen Tagesordnung fern zu halten. Auch Agrarministerin Julia Klöckner von der CDU lehnt eine einfache Kennzeichnung ab und will an dem unverständlichen Zahlensalat auf den Verpackungen festhalten. Angesichts immer neuer Rekorde bei der Zahl der übergewichtigen Menschen scheint aber Vernunft einzukehren. Gerade haben die Verbraucherschutzminister der Länder eine Ampel ge...
Eine Branche am Wickel Frankfurt (ots) - Nach der Razzia beim Sportwagenhersteller Porsche am Mittwoch steht nun auch offiziell fest, dass die gesamte deutsche Autoindustrie in den Skandal um manipulierte oder zumindest falsche Abgaswerte bei Dieselautos involviert ist. Erstmals gibt es zudem einen Verdacht gegen ein aktives Vorstandsmitglied, was zumindest der bisherigen Darstellung, auf den Führungsebenen habe niemand von nichts gewusst, widerspricht. Flankiert wurde die Durchsuchung, wie bei allen Herstellern, von der Aussage, Porsche und Audi kooperierten vollumfänglich mit den Behörden. Wenngleich Porsche ihre ...
Mission Accomplished Frankfurt (ots) - Die Tweets von US-Präsident Donald Trump haben in der vergangenen Woche die Kurse maßgeblich bewegt, mal runter, mal rauf - auch am Ölmarkt. Die Erwartung eines Militäreinsatzes der USA und anderer westlicher Staaten in Syrien und womöglich unabsehbaren Folgen auf die Stabilität der Golfregion und der Energieversorgung haben zu steigenden Ölnotierungen geführt. Inzwischen hat der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent mit über 72 Dollar den höchsten Preis seit fast dreieinhalb Jahren erreicht, ebenso der Preis für die US-Sorte WTI. Marktbeobachter schließen für den Fall ...
Volkswagen Bielefeld (ots) - Nach Daimler ist nun auch der weltgrößte Autohersteller Volkswagen mit seiner Hauptversammlung nach Berlin umgezogen. Vermutlich werden die Vorstände ihre Koffer gleich dort lassen. Die Entscheider in den Autokonzernen wissen, dass die Nähe zur Politik für ihre Zukunft extrem wichtig ist. Und damit haben sie großteils Recht. Die Rahmendaten für den Antrieb der Zukunft, eventuelle Fahrverbote und das autonome Fahren werden vom Gesetzgeber gesetzt. Doch genau so wichtig sollte dem Konzern die Nähe zu den Kunden sein. Zwar deuten die Verkaufszahlen kaum darauf hin, dass Neuwagen...
Eurowings streicht zahlreiche Direktflüge ab Berlin Berlin (ots) - Die Lufthansa-Tochter Eurowings streicht zahlreiche Direktflüge ab Berlin. Wer von Berlin-Tegel nach Paris fliegen möchte, muss nun in Düsseldorf umsteigen und bis zu sechs Stunden Wartezeit in Kauf nehmen, schreibt der Tagesspiegel (Donnerstagausgabe). Auch wer mit Eurowings nach Prag will, muss in Düsseldorf knapp sechs Stunden auf den Anschluss warten. Und selbst wer nur nach Wien oder Zürich möchte, muss bei der Lufthansa-Tochter eine Zwischenlandung in Kauf nehmen. Aufgrund des "aktuell hochdynamischen Umfeldes" würde Eurowings derzeit "leichte Anpassungen" an den Flugpläne...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.