Besser (zu) spät als nie!,
Kommentar zur EZB von Mark Schrörs

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Besser (zu) spät als nie!, Kommentar zur EZB von Mark Schrörs

3 min

Frankfurt (ots) – Die EZB hat es also getan: Nach der gestrigen Zinssitzung stellte der EZB-Rat ein Ende der in Deutschland heftig kritisierten Anleihekäufe (Quantitative Easing, QE) zum Jahresschluss 2018 in Aussicht. Zwar ließ sich der Rat einige Hintertürchen offen und EZB-Präsident Mario Draghi betonte wiederholt die „Flexibilität“ der Euro-Hüter. Unter dem Strich steht aber die Botschaft: Mit QE ist Ende 2018 Schluss. Das ist gut so – und aktuell durchaus auch mutig!

Denn so mancher Beobachter runzelt die Stirn, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ausgerechnet in Zeiten zunehmender globaler Handelsstreitigkeiten und der politischen Turbulenzen in Italien das Ende von QE ins Visier nimmt. Trotzdem ist der Schritt mehr als angemessen: Bei allen Risiken und bei aller Unsicherheit – Wachstum und Inflation in Euroland rechtfertigen längst keine Geldpolitik mehr, die gar noch lockerer ist als in der Weltfinanzkrise. Und auch ohne zusätzliche QE-Nettokäufe bleibt die Geldpolitik noch auf Jahre extrem expansiv.

Der ein oder andere spekuliert nun über die „wahren“ Beweggründe der Euro-Hüter. Hat sie das Gefühl beschlichen, den optimalen Zeitpunkt für den QE-Ausstieg verpasst zu haben? Vielleicht. Tatsächlich wäre ein früherer Exit nicht nur möglich, sondern vermutlich gar angezeigt gewesen. Will die EZB Rom klar machen, dass die neue Regierung nicht auf die EZB hoffen sollte, wenn sie überzieht? Vielleicht. In jedem Fall ist es ein richtiges Signal, dass es keine Rettungsaktion der EZB für Italien geben wird. Zur ganzen Wahrheit gehört aber auch, dass die EZB bei QE zunehmend an selbst gesetzte Grenzen stößt. Trotzdem ist es positiv, dass sich Draghi & Co. von den aktuellen Widrigkeiten nicht haben beirren lassen.

Dass EZB-Präsident Mario Draghi nun die Flexibilität betont, ist verständlich. Die Hürde für eine Abkehr vom Ausstieg ohne Gesichtsverlust liegt aber wohl recht hoch – und das sollte sie auch! Dass der EZB-Rat zugleich einen – wenn auch vagen – Zeitpunkt benennt, bis zu dem er die Leitzinsen voraussichtlich nicht anhebt, ist aber heikel. Im aktuellen Umfeld soll das wohl die Marktteilnehmer für das QE-Ende beschwichtigen. Das aber kann schnell zum Problem für die Glaubwürdigkeit werden – und die Marktakteure könnten allzu schnell die eigene Urteilsbildung vernachlässigen. Und last but not least gilt auch bei den Zinsen zumindest perspektivisch: Leitzinserhöhungen sollten nicht auf den Sankt-Nimmerleins-Tag vertagt werden.

Bei aller Kritik im Detail bleibt aber das Urteil: Das jetzige Signal für ein Ende von QE ist absolut richtig – und überfällig. Oder anders: Besser (zu) spät als nie!

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3971320
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Verdi muss bei Betriebsratswahl am Flughafen Köln Köln (ots) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat bei den Betriebsratswahlen am Flughafen Köln/Bonn herbe Verluste hinnehmen müssen. Nach Informationen des "Kölner Stadt-Anzeiger" erhielt sie lediglich 182 der abgegebenen Stimmen. Bei den Wahlen 2013 holte Verdi noch 617 Stimmen und war mit weitem Abstand stärkste Gruppierung gewesen. Das Wahlergebnis stand gestern Abend fest. Die meisten Stimmen konnte die neue Liste des früheren Betriebsratsvorsitzenden Hakan Gülcicek für sich verbuchen. Seine Gruppierung mit dem Namen "Change" holte 347 Stimmen. Auch die Liste 5 "Karl-Heinz Ullrich/Ali...
Präsident des Deutschen Bauernverbands: USA können nicht auf … Berlin (ots) - Europäische Bauern werden sehr viel weniger Soja aus den USA abnehmen, als sich US-Präsident Donald Trump nach den Verhandlungen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erhoffen dürfte. "Die USA suchen jetzt nach neuen Absatzwegen für ihr Soja und wollen ihr Soja verstärkt in Europa verkaufen", sagte der Präsident des Deutschen Bauernverbands, Joachim Rukwied, dem Tagesspiegel (Montagausgabe). "Aber das Gentechnikrecht der EU setzt hier hohe Hürden." https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/bauernpraesident-joachim-ru kwied-usa-koennen-nicht-auf-schnelle-sojaexporte-in-die...
Kölnische Rundschau: Ford startet Kleinbuslinien in Köln Köln (ots) - Der Autobauer Ford und die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) wollen in Köln ein Kleinbussystem starten. In Ergänzung zu den Bussen und Bahnen der KVB sollen die Transit-Busse vor allem in Abendstunden und an Wochenenden rollen. Fahrgäste sollen die Busse per App über das Smartphone bestellen können. Dies gab Ford-Chef Gunnar Herrmann im Gespräch mit der Kölnischen Rundschau bekannt. Vorbild ist das Shuttle-System "Chariot", das Ford derzeit in London testet. Hier verkehren die Kleinbusse auf mehreren Linien, Nutzer können sich per Smartphone anmelden und zusteigen. Feste Haltepunkte ...
Die Diskussion: Deutschland in der Demografiefalle – Rente ade? … Bonn (ots) - Deutschland steckt wie viele Industriestaaten in der Demografiefalle. Der demografische Wandel lässt die Gesellschaft altern. Sterblichkeit, Zu- und Auswanderung sowie die Geburtenrate sind die zentralen Faktoren der demografischen Entwicklung. Letztere liegt in Deutschland mit 1,5 Kindern pro Frau unter dem Durchschnitt der Europäischen Union. Nach der verstärkten Zuwanderung in den vergangenen Jahren ist allerdings unklar, ob die Einwohnerzahl in Deutschland tatsächlich schrumpfen wird. Fest steht: Die deutsche Bevölkerung wird in Zukunft deutlich älter sein als derzeit. Eine de...
Sonnenschutz im Fokus: Ist teurer gleich besser? „Marktcheck“, … Stuttgart (ots) - "Marktcheck", SWR Verbraucher- und Wirtschaftsmagazin am Dienstag, 03. Juli 2018, 20:15 bis 21 Uhr, SWR Fernsehen Hendrike Brenninkmeyer moderiert das Wirtschaftsmagazin. Geplante Themen der Sendung: Sommer, Sonne, Sonnencreme: Produkte im Test Es gibt unzählige Sonnenschutzmittel auf dem Markt. Spray, Lotion, Milch - mal wasserfest, mal sensitiv. Sie alle sollen die Haut schützen. Aber bewahren teure Sonnencremes besser als günstige vor einem Sonnenbrand? Lohnt sich die Mehrausgabe für Spezialprodukte, etwa für Menschen mit Allergien oder Mallorca-Akne? Und worin unte...
Endspurt Steuererklärung: Im Schnitt sind 935 Euro drin Berlin (ots) - Wer eine Steuererklärung für 2017 abgeben muss, dem bleiben dafür oft nur noch etwa drei Wochen Zeit. Aber auch eine freiwillige Abgabe kann sich lohnen, denn 935 Euro gibt's im Durchschnitt vom Fiskus zurück. Besonders einfach und schnell klappt's mit einer Steuersoftware. Der gemeinnützige Verbraucher-Ratgeber Finanztip hat die Programme deshalb unter die Lupe genommen und Empfehlungen für einfache als auch für komplizierte Steuerfälle wie bei Vermietern und Selbstständigen entwickelt. Die elektronische Steuererklärung wird immer mehr zum Standard. Vergangenes Jahr wurden bere...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.