Kommentar zum Unionsstreit

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Kommentar zum Unionsstreit

42 sec

Stuttgart (ots) – In der CSU traut man es Merkel nicht mehr zu, auf europäischer Ebene Akzente zu setzen, die mehr sind als weitere Zeitvergeudung. Das ist ein unverhohlenes Misstrauensvotum – wie Seehofers Gedankenspiel, notfalls im Alleingang Fakten schaffen zu wollen. CDU und CSU gehen getrennte Wege, auch wenn beide wissen: Gut gehen kann das nicht.

Quellenangaben

Textquelle:Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/39937/3971324
Newsroom:Stuttgarter Nachrichten
Pressekontakt:Stuttgarter Nachrichten
Chef vom Dienst
Joachim Volk
Telefon: 0711 / 7205 – 7110
cvd@stn.zgs.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Staatskanzlei räumt fehlerhafte Vergabe einer Studie für … Osnabrück (ots) - Staatskanzlei räumt fehlerhafte Vergabe einer Studie für Regierung McAllister ein Grüne vermuten rechtswidrige ParteienfinanzierungOsnabrück. Eine etwa 45 000 Euro teure Wähleranalyse der Regierung von David McAllister (CDU) aus dem Jahr 2012 ist fehlerhaft vergeben worden. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) unter Berufung auf eine Antwort der niedersächsischen Staatskanzlei auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen. Vor der Vergabe der Analyse an die Wallenhorster Firma "Produkt und Markt" im Jahr 2011 habe es "zu keinem Zeitpunkt" eine "intendie...
ZDF-„Frontal 21“: Deutschlandweit fehlen 1948 Richter und … Mainz (ots) - Nach Recherchen des ZDF-Magazins "Frontal 21" fehlen bundesweit 1948 Richter und Staatsanwälte. Eine Datenerhebung bei allen Justizbehörden der Bundesländer hat ergeben, dass die Mehrzahl der Länder weit hinter den eigenen Zielvorgaben zurückbleibt. So fehlen in Nordrhein-Westfalen 445, in Hessen 344 und in Baden-Württemberg 220 Juristen. Lediglich Sachsen und Thüringen erfüllen ihr Soll (Sendung am Dienstag, 13. März 2018, 21.00 Uhr). Für Jens Gnisa, Vorsitzender des Deutschen Richterbundes, ist die mangelnde Ausstattung einer der Gründe, warum die Justiz "erhebliche Probleme" h...
Kommentar Schüler sollen eigene Smartphones im Unterricht … Bielefeld (ots) - Die Schüler von heute wachsen in einer Welt auf, in der digitale Medien zunehmend das Leben prägen und in allen Bereichen Einzug gefunden haben. Die Nutzung von Smartphones ist selbstverständlich, weil von klein auf gelernt. In vielen Schulen endet diese Welt jedoch abrupt, weil die Digitalisierung nur schleppend vorankommt. In einigen Kommunen sind Schulen nicht an die Breitbandversorgung angeschlossen, in anderen läuft der Informatikunterricht noch immer in dem einzigen vorhandenen Computer-Raum. Die Folge: Die Förderung von Schülern, die Vereinfachung von Kommunikation und...
SPD-Fraktionschef in NRW strebt Spitzenkandidatur bei der … Bielefeld (ots) - Der neue SPD-Fraktionschef im NRW-Landtag, Thomas Kutschaty (49), strebt auch die Spitzenkandidatur seiner Partei bei der Landtagswahl 2022 an. "Jeder, der sich in diesen Wochen um ein Spitzenamt in der NRW-SPD bewirbt oder in eines gewählt wird, sei es als Landesvorsitzender, sei es als Fraktionsvorsitzender, muss willens und geeignet sein, diese Aufgabe zu übernehmen. Diese Anforderung gilt also auch für mich", sagte Kutschaty im ersten Interview seit seinem Amtsantritt der in Bielefeld erscheinenden "Neuen Westfälischen" (Freitagausgabe). Die Entscheidung darüber falle frü...
Kommentar zum Druck auf das Bundesflüchtlingsamt BAMF: … Berlin (ots) - Zweifellos ist das Bundesflüchtlingsamt BAMF überlastet. Es soll Asylbescheide am Fließband liefern. Das ist die von der Bundesregierung formulierte Anforderung. Das Personal wurde dafür eiligst aufgestockt - viele Sachbearbeiter und Dolmetscher sind für ihre Aufgabe nicht ausreichend geschult. Die Fehlerquote ist entsprechend hoch. Für Einzelfälle ist das tragisch. Notwendig wäre jetzt eine sachliche Diskussion, um die Arbeitsweise der Behörde zu verbessern. Doch der derzeitige Asylstreit zwischen den Unionsparteien ist das genaue Gegenteil davon. Die CSU skandalisiert, wo es n...
Bamberger Erzbischof verteidigt umstrittenes Ökumene-Schreiben … Köln (ots) - Im Streit der katholischen deutschen Bischöfe über die Ökumene hat der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick sein Hilfsersuchen an den Vatikan verteidigt. "Das war kein unsolidarischer Brief. Es war kein Brandbrief und kein Verweigerungsbrief, dem es darum geht zu verhindern, dass evangelische Christen in konfessionsverschiedenen Ehen zur Kommunion gehen dürfen", sagte Schick dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montag-Ausgabe). Vielmehr sei er mit einigen Bischöfen der Ansicht, "dass Antworten aus Rom auf einige Fragen grundsätzlicher Art für uns alle wichtig wären". Es gehe zum Beispiel um...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.