Kommentar zum Unionsstreit

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Kommentar zum Unionsstreit

42 sec

Stuttgart (ots) – In der CSU traut man es Merkel nicht mehr zu, auf europäischer Ebene Akzente zu setzen, die mehr sind als weitere Zeitvergeudung. Das ist ein unverhohlenes Misstrauensvotum – wie Seehofers Gedankenspiel, notfalls im Alleingang Fakten schaffen zu wollen. CDU und CSU gehen getrennte Wege, auch wenn beide wissen: Gut gehen kann das nicht.

Quellenangaben

Textquelle:Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/39937/3971324
Newsroom:Stuttgarter Nachrichten
Pressekontakt:Stuttgarter Nachrichten
Chef vom Dienst
Joachim Volk
Telefon: 0711 / 7205 – 7110
cvd@stn.zgs.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Bayer-Betriebsrat pocht auf Einhaltung der Zusagen Düsseldorf (ots) - Der Chef des Bayer-Gesamtbetriebsrats, Oliver Zühlke, ist erleichtert über den Abschluss des Monsanto-Deals. "Gut, dass jetzt alle Ampeln auf Grün stehen. Wir sind sehr froh, dass mit dem anstehenden Closing die Unsicherheiten der letzten Monate vom Tisch sind", sagte er der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag). Zugleich pocht er auf Einhaltung der Zusagen. "Für Deutschland erwarte ich die Einhaltung und Fortschreibung der Zusagen des Vorstands zu Beschäftigung und Investitionen an den Standorten. Natürlich auch für die Divisionen außerhalb des Pflanzenschutzgeschäftes...
Bahn verzeichnet bis Mitte 2018 mit 468 Böschungsbränden … Düsseldorf (ots) - Die Deutsche Bahn hat im laufenden Jahr bereits mehr gefährliche Böschungsbrände an ihren Strecken registriert als im gesamten Vorjahr. Bis Ende Juli verzeichnete die Bahn in diesem Jahr schon 468 Böschungsbrände, wie aus der Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Grünen-Anfrage hervorgeht. Sie liegt der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag) vor. Im gesamten Vorjahr gab es demnach dagegen nur 362 Böschungsbrände an Bahnstrecken. Auch 2016 zählte die Bahn nur 364 solcher Brände. Im Jahr 2015 gab es 483 und im Jahr davor 382 Böschungsbrände. In Siegburg an der...
Badische Zeitung: Italien nach der Wahl: Bahn frei für die … Freiburg (ots) - Es sind die Unzulänglichkeiten des Personals der Konkurrenz, die die populistische Bewegung starkgemacht haben. Ihr Erfolg ist weniger ein Grund zur Sorge als einer zur Erleichterung, schließlich haben die teilweise anarchischen Grillini den zweiten Wahlsieger und rechten Aufputscher Matteo Salvini von der fremdenfeindlichen Lega deklassiert. Die Italienwahl zwingt nun die Menschen, ihren Frieden mit dem Populismus der Fünf Sterne zu machen. Die Zwänge der Tagespolitik werden die bislang von aller Verantwortung losgelösten Grillini ohnehin verändern. An einer Stelle zeigt si...
Antisemitismus-Beauftragter Klein bekommt doch ein Team Berlin (ots) - Im Streit um die personelle Ausstattung des neuen Antisemitismus-Beauftragten gibt die Bundesregierung nach. Das Bundesfinanzministerium hat in einer Vorlage für die Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses an diesem Mittwoch vorgeschlagen, dass Felix Klein elf Mitarbeiter bekommen soll. Das entsprechende Dokument liegt dem "Tagesspiegel" (Dienstag-Ausgabe, online) vor. Kleins Posten - offiziell heißt er "Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und Kampf gegen Antisemitismus" - ist angesiedelt im Heimatministerium von CSU-Chef Horst Seehofer, seit...
TK-Chefin von NRW: PKV-Aus nur Frage der Zeit Düsseldorf (ots) - Die Leiterin der NRW-Landesvertretung der Techniker Krankenkasse und frühere nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin, Barbara Steffens, geht davon aus, dass sich das System der privaten Krankenversicherung (PKV) überlebt hat. "Das Ende der PKV ist doch nur eine Frage der Zeit: Die Beiträge wachsen in den Himmel", sagte sie der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Montag). Manche Senioren müssten mehr als die Hälfte ihrer Rente dafür aufbringen. Als Ministerin habe sie hierzu erschütternde Briefe bekommen. "Allerdings geht es auch nicht, dass man als junger Mensch mit der ...
Badische Zeitung: Handelskonflikt USA Freiburg (ots) - Doch Trump hat in einem Punkt recht: In der Vergangenheit haben westliche Politiker und Manager den Aufstieg Chinas auf Kosten der eigenen Arbeiterschaft gefördert. Die Regierungen haben das versäumt, was die Chinesen so gut beherrschen: die eigenen Märkte industriepolitisch abzusichern. Die Firmen dagegen haben sich in ihrer Gier allzu willig auf das Geschäft eingelassen: Marktzugang gegen Know-how. China hat sich über die Chancen gefreut, die es von den Ideologen des Freihandels serviert bekam. Es hat den eigenen Aufstieg konsequent betrieben. Europa und die USA waren dagege...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.