Parlamentarischer Abend der Marine: „Seemannsgarn und …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Parlamentarischer Abend der Marine: „Seemannsgarn und …

6 min

Berlin (ots) –

Ein Empfang in der Landesvertretung Baden-Württembergs in Berlin beging nicht nur den Marinegeburtstag. Er erklärte, warum Deutschland Seestreitkräfte braucht.

Mit überwältigender Mehrheit hatte die Frankfurter Nationalversammlung am 14. Juni 1848 sechs Millionen Taler für den Bau einer gesamtdeutschen Flotte bewilligt. Die wichtigsten Gäste für die 170. Geburtstagsfeier der Deutschen Marine waren wieder einmal die gewählten Volksvertreter. Sie waren zum „Parlamentarischen Abend der Marine“ in die Landesvertretung Baden-Württembergs gekommen, im Herzen der Berliner Republik.

„Zum zweiten Mal bringen wir Seemannsgarn und Politikersprech zusammen“, begrüßte der Inspekteur der Marine, Vizeadmiral Andreas Krause, seine Gäste, kam aber schnell zur Sache: „Gaben die Parlamentarier vor 170 Jahren das nötige Geld für den Aufbau der ersten gesamtdeutschen Flotte, so geht es heute um die Finanzierung der umfassendsten Modernisierung der Marine seit 60 Jahren. Heute geht es darum, die Marine für mehr Aufgaben fit zu machen.“

Deutschland verfüge heute über die zahlenmäßig kleinste Marine seit Gründung der Bundesrepublik. Dagegen hätten sich die internationalen Einsatzverpflichtungen, die sicherheitspolitischen Herausforderungen damit die Auftragslast für die Marine in den vergangenen 25 Jahren signifikant erhöht. Der Verteidigungshaushalt habe sich in dem gleichen Zeitraum um fast die Hälfte verringert auf eine Quote von 1,24 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. „Die Bundeswehr und die Marine leisten also deutlich mehr mit weniger Geld. In der Folge haben wir viel zu lange von der Substanz leben müssen“, so Krause.

„Deshalb sind die eingeleiteten Trendwenden Material, Personal und Finanzen richtig und wichtig“, führte der Marinechef weiter aus. „Um diesen Weg erfolgreich fortzusetzen ist aber eines unabdingbar: die Verstetigung der Trendwende Finanzen.“ Die aufgabengerechte Ausstattung mit Finanzen sei die wesentliche Voraussetzung für die übrigen Maßnahmen.

„Ich bitte Sie, meine Damen und Herren Abgeordnete“, wandte er sich an die Parlamentarier, „vor allem daher, die eingeleiteten Trendwenden auch künftig mit der Bereitstellung der dafür erforderlichen Haushaltsmittel abzusichern.“

Die Marine brauche nun dringend neue Schiffe und Boote – von Minenabwehreinheiten über die Fregatten der „Baden-Württemberg“-Klasse und Flottentanker bis zu den geplanten Mehrzweckkampfschiffen 180. Gerade das MKS 180 diene unmittelbar der im Weißbuch zur deutschen Sicherheitspolitik von 2016 geforderten Refokussierung auf die Landes- und Bündnisverteidigung. „Den Prozess des Wachsens und Modernisierens gilt es zu verstetigen über eine lange Zukunft – nur dann wird das gelingen. Dabei geht es um mehr als die Deutsche Marine – es geht um eine erfolgreiche Zukunft des maritimen Deutschlands.“

Rund 250 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Verbänden und Medien konnte Admiral Krause gemeinsam mit den beiden Hausherren begrüßen. Staatssekretär Volker Ratzmann, Bevollmächtigter des Landes Baden-Württemberg beim Bund, stimmte in seiner Einleitung des Abends zu: „Für Europas Sicherheit ist Seeblindheit keine Option“, zitierte er gezielt eine Expertenmeinung aus der Neuen Zürcher Zeitung.

Ratzmann schlug auch den Bogen zur persönlichen Verbundenheit seiner Heimat mit einem brandneuen Marineschiff: „Mit der Patenschaft des Landes mit der Fregatte ‚Baden-Württemberg‘ und der Taufpatin Gerlinde Kretschmann haben wir im Dezember ein ganz besonders enges Band mit der Marine geknüpft.“

Für Staatssekretär Julian Würtenberger aus dem Innenministerium des Landes sollte der Abend „ein Auftakt der Hinwendung Baden-Württembergs zum Maritimen“ werden. Er gratulierte der Marine: „Morge‘ wird widda g’schaft, aber heute Abend wird gefeiert. Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Abend, gute Unterhaltung, gute Kontakte – und einfach ein bisschen Stolz, dass es unsere Marine gibt.“

„Es heißt, die Deutschen mögen das Meer – allerdings nur vom Strand aus. Wir müssen also täglich erklären, warum es eine Marine braucht und warum unsere Männer und Frauen in See stechen,“ steckte Admiral Krause den Rahmen für den Abend ab.

Der Geburtstagsempfang bot den Anwesenden die Gelegenheit für maritime und politische Gespräche: Unterstützt vom Deutschen Marinebund und vom Deutschen Maritimen Institut informierte die Marine vor allem aber darüber, welche die Rolle der maritime Handel für die deutsche Industrie besitzt. Martin Blose, Leiter Einkauf der Daimler AG lieferte im dazu passenden Impulsvortrag maritime Impressionen über das weltweiten See- und Luftfrachtnetzwerk seines Unternehmens.

Quellenangaben

Bildquelle:er Marine, Vizeadmiral Andreas Krause (61), am Rednerpult auf dem Parlamentarischen Abend der Deutschen Marine am 14.06.2018 in Berlin.
Textquelle:Presse- und Informationszentrum Marine, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/67428/3971330
Newsroom:Presse- und Informationszentrum Marine
Pressekontakt:Presse- und Informationszentrum Marine
Dezernat Pressearbeit
Telefon: 0381 802 51520/51521/51522
E-Mail: markdopizpressearbeit@bundeswehr.org

Das könnte Sie auch interessieren:

Fregatte „Hessen“ kehrt nach über sechs Monaten in See aus … Wilhelmshaven (ots) - Am Samstag, den 21. Juli 2018 um 10 Uhr, kehrt die Fregatte "Hessen" in ihren Heimathafen Wilhelmshaven zurück. Vor über sechs Monaten, am 15. Januar 2018, waren Schiff und Besatzung ausgelaufen, um Teil der "Carrier Strike Group Eight" (CSG 8) zu werden. "Hier übte die Fregatte 'Hessen' zusammen mit anderen Einheiten der US Navy den Schutz des Flugzeugträgers 'USS Truman' vor Bedrohung durch gegnerische Über- und Unterwassereinheiten sowie Bedrohungen aus der Luft", erklärt Fregattenkapitän Oliver Pfennig (43), Kommandant der "Hessen". Während die CSG 8 in dieser Zeit zw...
Baden-württembergischer AfD-Fraktionsvize Emil Sänze: … Stuttgart (ots) - Ausdrücklich befürwortet die AfD die von US-Präsident Donald Trump angemahnte Erhöhung des bundesdeutschen Verteidigungsetats auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts - nicht ohne diese Zustimmung jedoch an konkrete Bedingungen zu knüpfen. Nach Wunsch und Willen der USA soll der Wehretat von derzeit 37 Milliarden Euro auf 60 bis 70 Milliarden Euro im Jahr steigen, damit die Bundesrepublik Deutschland zukünftig einen gleichberechtigten Beitrag zur Finanzierung ihrer Verteidigung und der NATO-Mitgliedschaft leisten kann. "Eingedenk der enormen Summe, von der wir hier sprechen...
Dietmar Johannes Zimmer als neuer Präsident des … Köln (ots) - "Mit Dietmar Johannes Zimmer kommt ein Präsident zu Ihnen, der auf einen großen Erfahrungsschatz in Führungspositionen bauen kann", stellte Generalleutnant Klaus von Heimendahl den rund 300 Gästen den achten Präsidenten des Bundessprachenamtes vor. Der Abteilungsleiter Personal im Bundesministerium der Verteidigung besuchte in seiner Funktion erstmalig das Bundessprachenamt und führte Zimmer am heutigen Mittwoch offiziell in sein Amt ein. Das Bundessprachenamt ist zentraler Sprachendienstleister für die Bundeswehr und den öffentlichen Dienst. "Seien Sie versichert, Ihre wichtige T...
Wettstreit der Scharfschützen: 19 Nationen, 34 Teams, ein … Grafenwöhr/Bayern (ots) - Jedes Land ist natürlich davon überzeugt, dass in seinen Streitkräften die besten Scharfschützen (Englisch: Sniper) dienen. Um herauszufinden, wer tatsächlich über die besten verfügt, haben sich 34 Sniper Teams aus 19 Ländern vom 28. Juli bis 2. August auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr getroffen, um sich bei der Europe Best Sniper Team Competition zu messen. Den Wettkampf hatte, wie in den Vorjahren auch, das 7th Army Training Command der US-Streitkräfte in Europa organisiert. Er fand zum dritten Mal in Grafenwöhr statt. Neben der Kernkompetzenz der Teilnehmenden,...
Thema: Bundeswehr – Armee im Aufbruch – Mittwoch, 09. Mai 2018, … Bonn (ots) - Kampfflugzeuge bleiben am Boden, weil Ersatzteile fehlen; U-Boote bleiben im Hafen, weil Reparaturen ausstehen und Hubschrauberpiloten verlieren ihre Lizenzen, weil sie nicht trainieren können - Die Bundeswehr hat derzeit viele Baustellen. Hinzu kommt die von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen geplante Neuausrichtung der Truppe: statt der weltweiten Auslandseinsätze sollen künftig wieder die Landes- und Bündnisverteidigung im Fokus der Bundeswehr stehen. Doch ein solcher Umbau kostet Geld. Über den aktuellen Wehretat streiten Union und SPD. Für das laufende Jahr si...
Pazderski: Absurde Drohnenbeschaffung zeigt Misstrauen gegen … Berlin (ots) - Die Bundeswehr soll Kampf-Drohnen ohne Waffen leasen. Zu diesem absurden Plan der Bundesregierung sagt Georg Pazderski, stellvertretender AfD-Bundesprecher: "Der Einsatz bewaffneter deutscher Drohnen scheint an der Gutmenschenideologie der Altparteien zu scheitern. Dabei vergessen deren Politiker, dass diese Systeme das Leben unserer Soldaten schützen sollen. Die absurde Beschaffungs-Diskussion - Drohne ja, aber nur ohne alles - offenbart das Misstrauen von Regierung und linker Opposition in unsere Soldaten. Moralische Integrität und Ausbildung werden so öffentlich in Frage gest...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.