Heftiger Stellenabbau bei Innogy befürchtet – Betriebsräte …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Heftiger Stellenabbau bei Innogy befürchtet – Betriebsräte …

2 min

Essen (ots) – Die Übernahme der RWE-Tochter Innogy durch den Essener Energieversorger Eon wirkt sich nach Einschätzung von Betriebsräten deutlich stärker auf die Beschäftigten in der Konzernverwaltung in NRW aus als bisher bekannt. „Wir befürchten, dass die Innogy-Standorte im Ruhrgebiet besonders vom geplanten Stellenabbau nach der Übernahme durch Eon betroffen sein werden“, sagte die Essener Innogy-Betriebsratschefin Birte Kinder der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Freitagausgabe). Nach Angaben von Eon sollen im Zuge der Übernahme bis zu 5000 Arbeitsplätze, also sieben Prozent der Stellen des künftigen Konzerns mit mehr als 70.000 Beschäftigten, wegfallen. „Das sagt nichts über die tatsächliche Dimension des möglichen Abbaus in NRW aus“, erklärte Kinder. „Ohne die vielen Regionalgesellschaften, Firmenbeteiligungen und Auslandbeteiligungen beschäftigt der neue Konzern dann etwa 20.000 Mitarbeiter. Daran gemessen entsprechen 5000 Stellen 25 Prozent der Belegschaft.“

Auch der Dortmunder Innogy-Betriebsratschef Frank Wegling zeigte sich besorgt. Er befürchte unter anderem Stellenverlagerungen von NRW nach Bayern, denn die Vertriebszentrale von Eon befindet sich in der Nähe von München, sagte er der WAZ. Die Betriebsräte fordern rechtsverbindliche Zusagen der Unternehmen zum Schutz der Beschäftigten. Birte Kinder appelliert auch an die NRW-Landesregierung mit Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). „Was bei Eon und Innogy passiert, kann den NRW-Ministerpräsidenten nicht kalt lassen. Herr Laschet sollte sich aktiv dafür einsetzen, dass die Beschäftigten von Eon und Innogy eine gute Zukunft haben.“

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55903/3971338
Newsroom:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

zur Kritik an Coca-Cola Bielefeld (ots) - Dass in etlichen Limonaden viel zu viel Zucker enthalten ist, ist kein neues Problem. So gesehen, hat die Umweltschutzorganisation Foodwatch mit ihrer Kritik an Coca-Cola ein altes Thema neu befeuert. Tatsächlich gilt: Wer seinen Zuckerkonsum nicht im Griff hat, riskiert nicht nur übergewichtig zu werden. Er kann etwa auch an Diabetes erkranken. Das kann niemandem gefallen - damit ist das Thema nach wie vor aktuell. Es wäre jedoch einseitig, nur Coca-Cola an den Pranger zu stellen. Weitaus schlimmer ist, dass es weiten Teilen der Lebensmittelhersteller offenbar gelingt, in ih...
Opel-Betriebsrat befürchtet Aus von Logistik-Standort Bochum Essen (ots) - Der Bochumer Opel-Betriebsrat hat sich besorgt zur Zukunft des Logistik-Standorts mit mehr als 700 Beschäftigten gezeigt. In einem Betriebsrats-Flugblatt, aus dem die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ, Dienstagausgabe) zitiert, heißt es, der neue französische Opel-Mutterkonzern PSA arbeite an einem Konzept, wie das gesamte europäische Ersatzteilgeschäft ohne Bochum bewältigt werden könnte. Es drohe also eine Schließung des Standorts, der erst im vergangenen Jahr von Opel eröffnet worden ist. "Wird das Bochumer Warenverteilzentrum in der europäischen Lagerstrategie im PSA-Verbu...
Mario Ohoven alleiniger Vertreter des europäischen … Berlin (ots) - Der deutsche und europäische Mittelstandspräsident Mario Ohoven hat gestern im Europäischen Parlament auf Einladung von dessen Präsident Antonio Tajani und des früheren französischen Staatspräsidenten Valéry Giscard d'Estaing die Impulsrede bei der offiziellen Gründung der Initiative "Re-Imagine Europa" gehalten. Ohoven, Präsident von BVMW und European Entrepreneurs, dem größten Zusammenschluss des freiwillig organisierten Mittelstands in Europa, sprach als alleiniger Vertreter des europäischen und deutschen Mittelstands. European Entrepreneurs und BVMW sind strategische Partner...
Zum Earth Day: „planet e.“ im ZDF über den „Plastik-Fluch“ Mainz (ots) - Der Earth Day 2018 ist am kommenden Sonntag dem Kampf gegen den Plastikmüll gewidmet. Die ZDF-Umwelt-Doku-Reihe "planet e." zeigt deshalb am 22. April 2018, 16.30 Uhr, "Der Plastik-Fluch - Wie wir unseren Planeten vermüllen". Die Dokumentation geht der Frage nach, wie groß die Gefahr durch Mikro- und Makroplastik ist. Die ursprünglich für diesen Sendetermin geplante "planet e."-Doku "Tierversuche auf dem Prüfstand" verschiebt sich auf Sonntag, 29. April 2018, 16.30 Uhr. 2050 soll es mehr Plastikmüll im Meer geben als Fische. Mikroplastik findet sich im arktischen Eis ebenso wie i...
Ohoven: Rote Karte für höhere EU-Zahlungen Berlin / Brüssel (ots) - Zu den Haushaltsplänen von EU-Kommissar Günther Oettinger erklärt Mittelstandspräsident Mario Ohoven: "Der Mittelstand zeigt der geplanten Erhöhung der Zahlungen Deutschlands an die EU die rote Karte. Zusätzliche Ausgaben von bis zu zwölf Milliarden Euro pro Jahr gehen in Zeiten steigender Sozialausgaben an der Realität vorbei. Auch angesichts der Debatte um einen höheren Wehretat ist die Rechnung von Herrn Oettinger für Deutschland nicht umsetzbar. Gerade erst gewinnt die Europäische Union wieder an Vertrauen bei den Bürgern. In dieser Situation wäre Brüssel gut berat...
Thomas Hölck: Antrag ist schlecht durchdacht Kiel (ots) - TOP 9: Versorgung mit Sand und Kies sicherstellen (Drs-Nr.: 19/593) Bereits 2001 befasste sich der Landtag mit der Sicherung der Versorgung der schleswig-holsteinischen Bauwirtschaft durch den Rohstoff Kies (Antrag: Drs. 15/1250 der FDP-Fraktion). Damals wurde eine Gesamtfläche von geologisch erfassten Lagerstätten und Vorkommen von etwa 7 % der Landesfläche (1.100 km2) durch das damalige Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Verkehr angegeben. Eine vorsichtige Prognose des Ministeriums sah demnach eine Bedarfsdeckung an Kies und Sand für die kommenden 50 Jahre als gegeben a...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.