Hiesinger warnt vor weiterer Eskalation im Handelskonflikt mit …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Hiesinger warnt vor weiterer Eskalation im Handelskonflikt mit …

3 min

Essen (ots) – Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger hat eindringlich vor einer weiteren Eskalation im Handelskonflikt mit den USA gewarnt. „Zölle gehen einfach in die falsche Richtung. Die aktuelle Eskalation ist deshalb schädlich“, sagte Hiesinger in einem gemeinsamen Interview mit Tata-Chef Natarajan Chandrasekaran für die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ, Mittwochausgabe). „Wir werden hoffentlich sehen, dass die internationale Politik einen Weg zur Deeskalation findet“, fügte Hiesinger hinzu.

Die Stahlfusion mit dem indischen Konzern Tata in Europa stärke die Standorte der beiden beteiligten Unternehmen in Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden, betonte Hiesinger. „Wir als Unternehmen haben unsere Hausaufgaben gemacht. Das Gemeinschaftsunternehmen ist viel besser gewappnet, um Unsicherheiten zu begegnen als jeder von uns alleine. Wir können so besser auf das reagieren, was auch immer kommt“, sagte Hiesinger mit Blick auf die Gründung des Joint Ventures Thyssenkrupp Tata Steel. Chandrasekaran betonte, er teile die Einschätzung des Thyssenkrupp-Chefs. „Das sehe ich auch so“, sagte er.

Hiesinger warnte vor einer Abschottung der Märkte. „Das Stahlgeschäft, das wir direkt mit den USA machen, ist überschaubar. Besorgt sind wir mehr über die indirekten Effekte“, sagte Hiesinger. „Denn Stahl, der künftig womöglich nicht mehr in die USA gelangt, könnte zusätzlich auf den europäischen Markt gelangen. Noch sehen wir diese Auswirkungen nicht, aber das Risiko ist da.“

Nach monatelangen Verhandlungen haben Thyssenkrupp und Tata am Wochenende die Verträge zur Fusion ihrer europäischen Stahlgeschäfte unterschrieben. Mit dem neuen Konzern Thyssenkrupp Tata Steel, der rund 48.000 Mitarbeiter beschäftigt, soll ein starker Konkurrent für den Marktführer Arcelor-Mittal entstehen. Tata-Chef Chandrasekaran sagte der WAZ, der Zusammenschluss habe eine „starke industrielle Logik“. Denn: „Wir profitieren beide in gleicher Weise erheblich von der Bündelung unserer europäischen Stahlaktivitäten.“

Hiesinger deutete an, dass im Thyssenkrupp-Konzern weitere Veränderungen anstehen. Die Arbeit sei „nie zu Ende“, sagte er. „Unser Weg ist sehr klar. Thyssenkrupp wird zu einem starken Industrie- und Dienstleistungskonzern. In der nächsten Woche werden wir dazu dem Aufsichtsrat unser geschärftes Strategiebild vorstellen.“

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55903/3987997
Newsroom:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

ZDFzoom: „Arbeit auf Zeit – Wie der Staat seine Angestellten … Mainz (ots) - Gut bezahlt und vor allem sicher - diesen Ruf genießen Anstellungen beim öffentlichen Dienst. Zu Unrecht, denn die Arbeitsbedingungen sind seit Jahren nicht mehr vorbildlich. Von den rund 4,69 Millionen beim Staat Beschäftigten haben immer mehr einen befristeten Vertrag. Die öffentliche Hand stellt sogar noch häufiger auf Zeit ein als die Privatwirtschaft. "ZDFzoom" fragt: Warum setzt ausgerechnet der Staat auf befristete Jobs? Am Mittwoch, 1. August 2018, 22.45 Uhr, ist im ZDF die Dokumentation "Arbeit auf Zeit - Wie der Staat seine Angestellten ausnutzt" zu sehen. "Beim ersten ...
Friss oder stirbKommentar von Dietegen Müller über die … Frankfurt (ots) - Sind sich beide Seiten einig, kann alles bleiben, wie es ist. Gibt es aber Meinungsverschiedenheiten, holt die eine Seite den Knüppel heraus, und nichts ist dann mehr wie vorher. So lässt sich das umschreiben, worauf sich der Wirtschaftsausschuss des EU-Parlaments in Sachen Aufsicht über Clearinghäuser und über auf Euro lautende Zinskontrakte geeinigt hat. Stimmt dem der Europäische Rat zu - was offen ist -, erhielte die Europäische Marktaufsicht ESMA weitreichende Mitspracherechte über aus Sicht der Union systemrelevante Clearinghäuser in Drittländern. Würden sich in...
Flughafen Düsseldorf schließt lange Warteschlangen nicht aus Essen (ots) - Der Düsseldorfer Flughafenchef Thomas Schnalke schließt erneut lange Warteschlangen zum Ferienstart bei den Kontrollen nicht aus. Schnalke kritisierte im Gespräch mit der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Mittwochausgabe) den zuständigen Sicherheitsdienstleister Kötter: "In unseren Augen stellt Kötter immer noch nicht so viel Personal zur Verfügung, wie es die Verkehrssituation erfordert." Zwar setze Kötter 180 Mitarbeiter mehr als im vergangenen Jahr ein. Allerdings sei auch die Zahl der in Düsseldorf ins Flugzeug einsteigenden Passagiere deutlich ge...
BayBG und Vito Ventures steigen bei Soley GmbH ein – … München (ots) - Die auf innovative Smart-Data-Analysen und Komplexitätsmanagement spezialisierte Soley GmbH, München, gab heute (10.04.) den Abschluss einer Serie-A-Finanzierungsrunde bekannt. Neuinvestoren sind die BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft und Vito Ventures. An der Kapitalerhöhung waren der bereits engagierte Hightech Gründerfonds (HTGF) und Business Angels beteiligt. Mit der softwarebasierten Analyselösung von Soley meistern Industrieunternehmen Komplexität im Produktportfolio. Soley verknüpft relevante Daten unternehmensweit und automatisiert zeitintensive Arbeitsschritte. ...
KOMMENTAR: Frankfurt ff. Düsseldorf (ots) - Von Florian Rinke Wieder hatte ein Gericht über Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge als Mittel zur Luftreinhaltung zu urteilen, wieder hat es sie als notwendig erachtet. Hamburg, Stuttgart, Aachen, nun auch Frankfurt - immer mehr Städte müssen die Fahrt für Diesel-Fahrzeuge einschränken. Das ist bitter für alle betroffenen Besitzer, die beim Erwerb davon ausgehen mussten, ein sauberes Fahrzeug zu bekommen. So hat es die Auto-Industrie lange suggeriert, während sie gleichzeitig der Politik Vorschläge für Ausnahmeregelungen bei Abgaswerten soufflierte. Wirtschaft und Politik hat ...
das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Konjunkturaufschwung Bielefeld (ots) - Es ist schon erstaunlich: Seit mindestens zwei Jahren warnen etliche Experten immer wieder davor, dass das Wirtschaftswachstum in Deutschland bald ein Ende hat. Bildhaft beschwören sie dunkle Wolken am Konjunkturhimmel. Ein Glück, dass sich die Wirtschaft nicht an derartige Prognosen hält. In Deutschland läuft es derzeit trotz aller Unkenrufe wie geschmiert: Die Zahl der Jobs steigt, die Zahl der Arbeitslosen schrumpft, in vielen Branchen wird mehr gezahlt, Unternehmer verdienen und können entsprechend investieren. Und warum ist das so? Erstens weil sich die Verbraucher hierz...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.