Rückruf Valsartan-haltiger Medikamente: Die …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Rückruf Valsartan-haltiger Medikamente: Die …

3 min

Berlin (ots) – Patienten, die ein Herz-Kreislauf-Medikament mit dem Wirkstoff Valsartan einnehmen, das wegen einer möglicherweise krebserregenden Verunreinigung zurückgerufen wurde, sollten ihren Arzt und ihre Apotheke kontaktieren. Valsartan wird z. B. gegen hohen Blutdruck oder Herzschwäche eingesetzt. Betroffen sind verschiedene Mono-Präparate mit 40, 80, 160, 320 mg Wirkstoff und zudem einige Kombinationspräparate Valsartan-comp bzw. -HCT 12,5, 25 mg). Ob der Wirkstoff Valsartan in einem Medikament enthalten ist, steht auf jeder Packung bzw. ist Bestandteil des Arzneimittelnamens. Die Präparate einer Reihe von Herstellern wurden EU-weit zurückgerufen; diese dürfen nicht mehr in Apotheken abgegeben werden.

Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) informiert: „Die zuständige Bundesoberbehörde geht derzeit davon aus, dass kein akutes Gesundheitsrisiko für Patienten besteht. Es gilt weiterhin, dass Valsartan-haltige Präparate nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt abgesetzt werden sollen“, sagt Prof. Dr. Martin Schulz, Vorsitzender der AMK. „Patienten, die ein Arzneimittel mit Valsartan einnehmen, können sich im Internet unter http://ots.de/otmTCK informieren und/oder in ihrer Apotheke beraten lassen, ob ihr Medikament von den aktuellen Rückrufen betroffen ist und welche Maßnahmen sie gemeinsam mit dem Arzt und Apotheker ergreifen können.“

In den Fällen, in denen Patienten wegen eines Rückrufs auf ein anderes Präparat wechseln müssen, muss der Arzt ein neues Rezept ausstellen. Schulz: „Apotheker dürfen eine angebrochene Packung nicht einfach gegen eine neue austauschen – alle Valsartan-haltigen Arzneimittel unterliegen der Rezeptpflicht. Für nicht von der Zuzahlung befreite Versicherte wird leider wieder eine Zuzahlung fällig. Die Apotheken müssen diese Zuzahlung in voller Höhe an die jeweilige Krankenkasse weiterleiten.“ Da aber bereits eine große bundesweite Krankenkasse angekündigt hat, dass sie ihren Versicherten die Zuzahlung erstattet, empfiehlt sich ggf. auch eine diesbezügliche Rücksprache mit der Krankenkasse.

Durch die Vielzahl an betroffenen Patienten, kann nicht ausgeschlossen werden, dass Ersatzpräparate nicht mehr in ausreichender Menge auf dem Markt verfügbar sind. In diesem Fall empfiehlt sich die Umstellung auf einen vergleichbaren Wirkstoff, nach Entscheidung durch den behandelnden Arzt.

Weitere Informationen unter www.abda.de und www.arzneimittelkommission.de

Quellenangaben

Textquelle:ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7002/3999706
Newsroom:ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände
Pressekontakt:Dr. Reiner Kern
Pressesprecher
Tel. 030 40004-132
presse@abda.de
Dr. Ursula Sellerberg
Stellv. Pressesprecherin
Tel. 030 40004-134

u.sellerberg@abda.de

Das könnte Sie auch interessieren:

DRK schickt drei Helferinnen in internationalen Einsatz gegen … Berlin (ots) - Im Kampf gegen die Verbreitung des gefährlichen Ebola-Virus in der Demokratischen Republik Kongo unterstützen jetzt auch drei Helferinnen des DRK den laufenden internationalen Hilfseinsatz des Roten Kreuzes in dem afrikanischen Land. "Wir müssen alles tun, um die Ausbreitung dieser hochansteckenden, meist tödlichen Krankheit auf Städte und über die Landesgrenzen hinaus zu verhindern. Ziel ist es, immer einen Schritt voraus zu sein und alles daranzusetzen, die Infektionsprävention sicherzustellen", sagt Ana Liesegang, Gesundheitsexpertin beim DRK. Die Aufgabe der drei entsandten ...
Höher, schneller, weiter, drauf – COSMOPOLITAN über … München (ots) - "Das war ein richtig guter Tag!", so die vierfache Mutter Ayelet Waldmann in ihrem Selbstversuch mit Microdosing. Was sich so euphorisch anhört, birgt allerdings auch große Sucht-Gefahr. Trotzdem sah Ayelet Waldmann in der Droge die rettende Notbremse, erzählt sie im Gespräch mit COSMOPOLITAN: "Als meine Antidepressiva nicht mehr anschlugen, sah ich Microdosing als meine letzte Chance." Auch ein Philosophiestudent aus der Schweiz wollte mehr aus Körper und Hirn holen: "Ich fühlte mich ganz normal, nur wacher, aufmerksamer, angeregter", berichtet er. Von Microdosing spricht man ...
Konsum von elektronischen Zigaretten kann Schäden durch … New York (ots/PRNewswire) - Eine neue, kürzlich im International Journal of Chronic Obstructive Pulmonary Disease veröffentlichte Studie unter der Leitung von Riccardo Polosa, MD, PhD (Abteilung für Klinische und Experimentelle Medizin an der Universität Catania, Italien) lässt darauf schließen, dass der Konsum von elektronischen Zigaretten (E-Zigaretten) einen Teil der durch Tabakrauchen verursachten Schäden bei Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (Chronic Obstructive Pulmonary Disease, COPD) rückgängig machen könnte. Der Konsum von E-Zigaretten kann des Weiteren objektiv un...
Geschäft mit der Gesundheit: der Boom der … Baden-Baden (ots) - Neuer Sendeplatz: Donnerstag, 20. September, nun immer ab 21 Uhr im SWR Fernsehen Ernährungstrends boomen. Die Versprechungen der Werbung reichen dabei von Schönheit und Gesundheit bis hin zum schlanken Körper. Immer mehr Unternehmen und Szene-Gurus machen sich diesen Hype zunutze, doch nicht immer steht dabei wirklich die Gesundheit des Verbrauchers im Fokus. "odysso" hat sich auf die Spur dieser fragwürdigen Ernährungstrends gemacht und festgestellt, dass manche Hypes auf Dauer sogar schädlich sein können. Zu sehen in "odysso: Wissen im SWR. Fragwürdige Ernährungstrends" ...
Die Pharmaindustrie in der Türkei boomt – trotzdem wollen alle … Stuttgart (ots) - Die pharmazeutische Industrie ist mit ihrem Produktionsvolumen und ihrer Handelskapazität einer der kritischsten aber auch hoch angesehensten Wirtschaftszweige überhaupt, da dieser Sektor nicht nur für das menschliche und das tierische Leben und die Gesundheit steht. Das Volumen des weltweiten Pharmamarktes belief sich im Jahr 2017 auf rund 1,1 Billionen Dollar. Mehr als die Hälfte davon entfielen auf die größten fünf nationalen Märkte: USA ist mit einem Anteil von 49% der Branchenführer, gefolgt von China, Japan, Deutschland und Frankreich. Die Türkei liegt mit einem Verkauf...
Umfrage: 40 Prozent verzichten auf Vorsorgeuntersuchungen Baierbrunn (ots) - Obwohl viele medizinische Vorsorgeuntersuchungen für die Versicherten in Deutschland kostenlos sind, zeigen zahlreiche Bundesbürger kein Interesse an diesen Gesundheitsangeboten. In einer repräsentativen GfK-Umfrage im Auftrag des Patientenmagazins "HausArzt" geben 40,2 Prozent der Befragten an, dass sie nicht zu den regelmäßigen kostenlosen Vorsorgeuntersuchungen gehen. Von den Männern sagen das sogar 47,1 Prozent, von den Frauen jede Dritte (33,6 Prozent). Die Gründe dafür sind vielfältig. Mehr als zwei Drittel (67,5 Prozent) derer, die auf (regelmäßige) Vorsorgeuntersuchu...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.