Rückruf Valsartan-haltiger Medikamente: Die …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Rückruf Valsartan-haltiger Medikamente: Die …

3 min

Berlin (ots) – Patienten, die ein Herz-Kreislauf-Medikament mit dem Wirkstoff Valsartan einnehmen, das wegen einer möglicherweise krebserregenden Verunreinigung zurückgerufen wurde, sollten ihren Arzt und ihre Apotheke kontaktieren. Valsartan wird z. B. gegen hohen Blutdruck oder Herzschwäche eingesetzt. Betroffen sind verschiedene Mono-Präparate mit 40, 80, 160, 320 mg Wirkstoff und zudem einige Kombinationspräparate Valsartan-comp bzw. -HCT 12,5, 25 mg). Ob der Wirkstoff Valsartan in einem Medikament enthalten ist, steht auf jeder Packung bzw. ist Bestandteil des Arzneimittelnamens. Die Präparate einer Reihe von Herstellern wurden EU-weit zurückgerufen; diese dürfen nicht mehr in Apotheken abgegeben werden.

Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) informiert: „Die zuständige Bundesoberbehörde geht derzeit davon aus, dass kein akutes Gesundheitsrisiko für Patienten besteht. Es gilt weiterhin, dass Valsartan-haltige Präparate nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt abgesetzt werden sollen“, sagt Prof. Dr. Martin Schulz, Vorsitzender der AMK. „Patienten, die ein Arzneimittel mit Valsartan einnehmen, können sich im Internet unter http://ots.de/otmTCK informieren und/oder in ihrer Apotheke beraten lassen, ob ihr Medikament von den aktuellen Rückrufen betroffen ist und welche Maßnahmen sie gemeinsam mit dem Arzt und Apotheker ergreifen können.“

In den Fällen, in denen Patienten wegen eines Rückrufs auf ein anderes Präparat wechseln müssen, muss der Arzt ein neues Rezept ausstellen. Schulz: „Apotheker dürfen eine angebrochene Packung nicht einfach gegen eine neue austauschen – alle Valsartan-haltigen Arzneimittel unterliegen der Rezeptpflicht. Für nicht von der Zuzahlung befreite Versicherte wird leider wieder eine Zuzahlung fällig. Die Apotheken müssen diese Zuzahlung in voller Höhe an die jeweilige Krankenkasse weiterleiten.“ Da aber bereits eine große bundesweite Krankenkasse angekündigt hat, dass sie ihren Versicherten die Zuzahlung erstattet, empfiehlt sich ggf. auch eine diesbezügliche Rücksprache mit der Krankenkasse.

Durch die Vielzahl an betroffenen Patienten, kann nicht ausgeschlossen werden, dass Ersatzpräparate nicht mehr in ausreichender Menge auf dem Markt verfügbar sind. In diesem Fall empfiehlt sich die Umstellung auf einen vergleichbaren Wirkstoff, nach Entscheidung durch den behandelnden Arzt.

Weitere Informationen unter www.abda.de und www.arzneimittelkommission.de

Quellenangaben

Textquelle:ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7002/3999706
Newsroom:ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände
Pressekontakt:Dr. Reiner Kern
Pressesprecher
Tel. 030 40004-132
presse@abda.de
Dr. Ursula Sellerberg
Stellv. Pressesprecherin
Tel. 030 40004-134

u.sellerberg@abda.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Trend zum Wellnessgarten Augsburg (ots) - (tdx) Wellness fand früher im Keller statt - mit Sauna und Sonnenbank. Heute geht der Trend zu ganzen Wellness-Bereichen im Garten. Wo zu Omas Zeiten noch Gemüsebeete waren, sind heute zunehmend Gartenlandschaften, die auf Erholung und Entspannung ausgerichtet sind. Die großflächige Terrasse, überdacht und verschattet, mit viel Platz für eine Außenküche geht fließend über in einen Ruhe- und Liegebereich samt Poollandschaft. Und mittendrin: ein Saunahaus. Mit dem altbekannten Saunafass oder Blockhaus hat sie allerdings wenig gemein. Design und Komfort sind angesagt. Kubische Fo...
Alland & Robert-Studie untersucht das Ernährungswissen … Paris (ots/PRNewswire) - Alland & Robert, ein Weltmarktführer für Gummi arabicum, hat vom Meinungsforschungsinstitut Toluna eine Studie über das Ernährungswissen hinsichtlich des Gummi arabicum im Vereinigten Königreich, in Deutschland, Japan und den USA durchführen lassen. Zur Ansicht des Multimedia News Release klicken Sie bitte hier: ht tps://www.multivu.com/players/uk/8284851-alland-robert-survey-nutriti on-acacia-gum/ Die Studie zeigt, dass das Lesen von Lebensmitteletiketten ein spezifischer Konsumentenreflex in den Ländern sein könnte. 71,5% der 1 000 befragten Amerikaner lesen Lebe...
Neue Forschungsergebnisse auf der ASCO-Jahrestagung: … Studie ergänzt wichtige Evidenzlage zur Unterstützung des klinischen Nutzens von CELLSEARCH Bologna, Italien, und Huntingdon Valley, Pennsylvania (ots/PRNewswire) - Menarini Silicon Biosystems gab heute die Ergebnisse einer neuen Studie bekannt: Die Verwendung von zirkulierenden Tumorzellen (Circulating Tumor Cells, CTCs), einer Form der Flüssigbiopsie, ist ein vielversprechendes Werkzeug für die Entwicklung eines Staging-Systems, das einen signifikanten Einfluss auf die Behandlung von metastasierendem Brustkrebs (Metastatic Breast Cancer, MBC) haben kann. In dieser Studie, der bisher größten ...
Studie zur Medikamenteneinnahme: Jeder zweite Deutsche hatte … Hamburg (ots) - Kopfschmerzen, Übelkeit, Hautausschlag - laut der bevölkerungsrepräsentativen Studie "Patienten-Radar 2018" des MedTech-Unternehmens vitabook haben 51 Prozent der Bundesbürger schon einmal unter Nebenwirkungen nach einer Medikamenteneinnahme gelitten. Fast die Hälfte der 2.000 Befragten prangert eine unzureichende Aufklärung an. Eine Studie im Auftrag des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte brachte ebenfalls alarmierende Zustände zutage: Demnach kommen jährlich 1,6 Millionen Bundesbürger wegen Medikamenten-Nebenwirkungen in die Notaufnahme. Schätzungen zufolge ...
7. Adipositastag des AcSDeV Frankfurt (ots) - Adipositas ist auf dem Vormarsch und damit ein Thema von hoher Relevanz, das dringend angegangen werden muss. Das war der Tenor des von Novo Nordisk unterstützten 7. Adipositastags, zu dem die Adipositaschirurgie Selbsthilfe Deutschland e.V. (AcSDeV) am 5. Mai 2018 nach Frankfurt eingeladen hatte. Rund 300 Besucher aus ganz Deutschland informierten sich aus erster Hand über aktuelle Erkenntnisse rund um Adipositas und ihre Behandlungsmöglichkeiten. Im Mittelpunkt der eintägigen Veranstaltung stand eine hochkarätig besetzte interdisziplinäre Podiumsdiskussion. Unter dem Motto ...
Das Genfer Unternehmen gibt die Genehmigung der U. S. Food and … Genf (ots/PRNewswire) - DyAnsys Europe SARL hat bekannt gegeben, dass seine Muttergesellschaft, DyAnsys Inc., die Zulassung der U. S. Food and Drug Administration für ein aurikuläres Neurostimulationsgerät zur Behandlung der Symptome von Opioidentzug ohne Betäubungsmittel erhalten hat. Das Gerät, Drug Relief®, wird in Europa durch DyAnsys Europe SARL vertrieben. Drug Relief® kann jetzt von den Anbietern zur Anwendung während der Opioidentgiftung verschrieben werden. Dieses tragbare Gerät sendet elektrische Impulse durch winzige Nadeln, die in das Ohr eingeführt werden, um Symptome wie Angst, U...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.