Wer Menschen in Seenot die Hilfe verweigert, verhöhnt …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Wer Menschen in Seenot die Hilfe verweigert, verhöhnt …

3 min

Hannover (ots) – Die Not der Menschen, die vor Krieg und Hunger über das Mittelmeer fliehen, darf nicht aus dem Blick geraten. Dies hat der Vorsitzende der Kammer für Migration und Integration der Evangelischen Kirche in Deutschland, der rheinische Präses Manfred Rekowski, vor seiner für kommenden Montag geplanten dreitägigen Reise nach Malta unterstrichen. „Menschen in Seenot wissentlich und mit Kalkül die Rettung zu verweigern, ist nicht nur zynisch, sondern verhöhnt alle humanitären Errungenschaften.“ Dass die Schiffe der zivilen Rettungsorganisationen an die Kette gelegt sind und auch das Aufklärungsflugzeug „Moonbird“ der Organisation Sea-Watch von Malta aus nicht mehr zu Erkundungsflügen Richtung Libyen aufbrechen darf, ist für den Kammervorsitzenden Ausdruck einer Politik, die den Herausforderungen der globalen Fluchtbewegungen durch Abschottung statt durch vernünftige Lösungen begegnet.

Präses Rekowski wird sich vom 16. bis 18. Juli 2018 auf Malta über die aktuelle Lage der zivilen Seenotrettung informieren und bei einem Flug auch Einblicke in die Aufklärungsarbeit der Moonbird nehmen. Das von der EKD finanziell unterstützte Flugzeug ist bis zum Startverbot an der Rettung von 20.000 Menschen beteiligt gewesen.

Rekowski weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Seenotrettung nach internationalem Recht eine humanitäre Verpflichtung ist. Es sei empörend, dass die Arbeit der zivilen Helferinnen und Helfer als verlängerter Arm von Schlepperbanden diskriminiert werde. Der Präses wörtlich: „Egal, warum die Menschen über das Meer fliehen: Wenn sie unterwegs in Seenot geraten, brauchen sie Hilfe. Das gebietet die Menschlichkeit. Das gebietet die Nächstenliebe. Das gebieten die christlichen Werte, auf die sich viele in Europa berufen.“

Die Facebookseite der EKD und die Facebookseite der Evangelischen Kirche im Rheinland berichten live und der Präses blogt von seiner Reise. Alle Kanäle sowie Fotos, Berichte und Videos sind unter ekir.de/malta verlinkt bzw. abrufbar.

Medienkontakt/-begleitung vor Ort:

Wolfgang Beiderwieden, stellvertretender Pressesprecher der Evangelischen Kirche im Rheinland, Telefon +49(0)15201820465, E-Mail wolfgang.beiderwieden@ekir.de

Hannover, 13. Juli 2018

Pressestelle der EKD

Kerstin Kipp

Quellenangaben

Textquelle:EKD Evangelische Kirche in Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55310/3999755
Newsroom:EKD Evangelische Kirche in Deutschland
Pressekontakt:Carsten Splitt
Evangelische Kirche in Deutschland
Pressestelle
Stabsstelle Kommunikation
Herrenhäuser Strasse 12
D-30419 Hannover
Telefon: 0511 – 2796 – 269
E-Mail: presse@ekd.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Nigerias Chibok-Mädchen und Vertreibung der Christen Kelkheim (ots) - Vor genau vier Jahren, am 14. April 2014, entführte die islamistische Gruppe Boko Haram 219 zumeist christliche Mädchen aus Chibok in Nordnigeria. Während mehr als 100 von ihnen teils nach Verhandlungen freigelassen wurden, teils fliehen konnten, werden 112 noch immer schmerzlich vermisst. Die Eltern haben Partner des christlichen Hilfswerks Open Doors um weitere Unterstützung gebeten. Sie betonten, in Chibok werde nicht gefeiert, solange nicht alle Mädchen frei seien. Gezielte Angriffe auf Christen mit Raub, Morden und EntführungenWegen der fortgesetzten Angriffe auf überwieg...
Neuapostolische Kirche Westdeutschland stellt sich öffentlich … Dortmund/Frankfurt (ots) - Die derzeit größte neuapostolische Gebietskirche in Deutschland trägt den Namen "Westdeutschland". Sie ist ein Zusammenschluss aus den bisherigen Landeskirchen Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland und Nordrhein-Westfalen. Geleitet wird sie von Bezirksapostel Rainer Storck. Bei einem Empfang in Frankfurt stellte sie sich im Beisein von Vertretern aus der Politik und der Kirchen der Öffentlichkeit vor. Rund 118.000 Mitglieder zählt die neue Gebietskirche in Deutschland. Am 1. Januar 2018 wurde sie rechtlich aus der Taufe gehoben. Sie ist - wie die anderen neuapostolischen G...
Werder Bremen-Presseservice: Auftakt des Honigprojektes des … Bremen (ots) - Der SV Werder Bremen lädt alle Pressevertreter am Dienstag, 01.05.2018, um 14.00 Uhr zum Honigprojekt des Kids-Clubs in der Franz-Böhmert-Straße 1, 28205 Bremen ein. Am Rande des Weser-Stadions werden sich zwei Bienenvölker ansiedeln und ihr neues Zuhause beziehen. In der Auftaktveranstaltung wird den Kindern das Verständnis für das Leben der Bienen und dessen Lebensraum nähergebracht. Für das Honigprojekt konnte der Kids-Club Profi-Torwart Michael Zetterer, der die Auftaktveranstaltung besuchen wird, als Paten gewinnen. Zusammen mit den Kindern wird er den neuen Honigraum aufse...
FDP-Chef Lindner unterstützt Seehofers Haltung in der … Berlin/Bonn (ots) - Im Streit von CDU und CSU um die Asylpolitik hat der FDP-Parteivorsitzende Christian Lindner Verständnis für beide Unionsparteien gezeigt: "Natürlich wollen wir eine europäische Lösung, brauchen wir eine Kontrolle der europäischen Außengrenzen, damit wir uns innerhalb Europas frei bewegen können. Da ist Frau Merkel zuzustimmen", sagte Lindner im Interview mit dem Fernsehsender phoenix. Diese Asylpolitik habe die Bundeskanzlerin jedoch in den letzten zwei Jahren nicht erreicht. Deshalb habe Horst Seehofer durchaus recht, das alte Recht übergangsweise wieder zu aktivieren und...
UNICEF zum Weltwassertag am 22. März: Jeder Tropfen zählt Köln (ots) - Täglich sterben mehr als 700 Kinder an verunreinigtem Wasser / Gardena und UNICEF starten Partnerschaft für sauberes Wasser und Hygiene Anlässlich des morgigen Weltwassertags ruft UNICEF zum verstärkten Einsatz für das Menschenrecht auf sauberes Wasser auf. "Ohne sauberes Wasser und ausreichende Hygiene kann kein Kind gesund aufwachsen. Jeder Tropfen zählt - besonders in den Entwicklungsländern und Krisengebieten. Aber bis heute sterben dort täglich mehr als 700 Kinder an vermeidbaren Krankheiten, weil sie verschmutztes Wasser getrunken haben", erklärte Christian Schneider, Geschä...
UNO-Flüchtlingshilfe: Venezuela-Hilfe dramatisch … Bonn (ots) - Aufgrund der schwierigen politischen, sozialen und wirtschaftlichen Situation in Venezuela verlassen immer mehr Menschen das Land. Seit dem Jahr 2014 suchten bereits über 1,5 Millionen Venezolaner, also etwa fünf Prozent der Gesamtbevölkerung Venezuelas, Schutz in den Nachbarstaaten. Aktuell sind es rund 4.000 Personen, die jeden Tag die Grenzen überqueren. Die Neuankömmlinge brauchen dringend Unterkünfte, Nahrung und medizinische Hilfe. "Neben der Versorgung mit Basisgütern benötigen viele geflüchtete Venezolaner auch internationalen Schutz. Mehr als 170.000 von ihnen sind bereit...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.