Wer Menschen in Seenot die Hilfe verweigert, verhöhnt …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Wer Menschen in Seenot die Hilfe verweigert, verhöhnt …

3 min

Hannover (ots) – Die Not der Menschen, die vor Krieg und Hunger über das Mittelmeer fliehen, darf nicht aus dem Blick geraten. Dies hat der Vorsitzende der Kammer für Migration und Integration der Evangelischen Kirche in Deutschland, der rheinische Präses Manfred Rekowski, vor seiner für kommenden Montag geplanten dreitägigen Reise nach Malta unterstrichen. „Menschen in Seenot wissentlich und mit Kalkül die Rettung zu verweigern, ist nicht nur zynisch, sondern verhöhnt alle humanitären Errungenschaften.“ Dass die Schiffe der zivilen Rettungsorganisationen an die Kette gelegt sind und auch das Aufklärungsflugzeug „Moonbird“ der Organisation Sea-Watch von Malta aus nicht mehr zu Erkundungsflügen Richtung Libyen aufbrechen darf, ist für den Kammervorsitzenden Ausdruck einer Politik, die den Herausforderungen der globalen Fluchtbewegungen durch Abschottung statt durch vernünftige Lösungen begegnet.

Präses Rekowski wird sich vom 16. bis 18. Juli 2018 auf Malta über die aktuelle Lage der zivilen Seenotrettung informieren und bei einem Flug auch Einblicke in die Aufklärungsarbeit der Moonbird nehmen. Das von der EKD finanziell unterstützte Flugzeug ist bis zum Startverbot an der Rettung von 20.000 Menschen beteiligt gewesen.

Rekowski weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Seenotrettung nach internationalem Recht eine humanitäre Verpflichtung ist. Es sei empörend, dass die Arbeit der zivilen Helferinnen und Helfer als verlängerter Arm von Schlepperbanden diskriminiert werde. Der Präses wörtlich: „Egal, warum die Menschen über das Meer fliehen: Wenn sie unterwegs in Seenot geraten, brauchen sie Hilfe. Das gebietet die Menschlichkeit. Das gebietet die Nächstenliebe. Das gebieten die christlichen Werte, auf die sich viele in Europa berufen.“

Die Facebookseite der EKD und die Facebookseite der Evangelischen Kirche im Rheinland berichten live und der Präses blogt von seiner Reise. Alle Kanäle sowie Fotos, Berichte und Videos sind unter ekir.de/malta verlinkt bzw. abrufbar.

Medienkontakt/-begleitung vor Ort:

Wolfgang Beiderwieden, stellvertretender Pressesprecher der Evangelischen Kirche im Rheinland, Telefon +49(0)15201820465, E-Mail wolfgang.beiderwieden@ekir.de

Hannover, 13. Juli 2018

Pressestelle der EKD

Kerstin Kipp

Quellenangaben

Textquelle:EKD Evangelische Kirche in Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55310/3999755
Newsroom:EKD Evangelische Kirche in Deutschland
Pressekontakt:Carsten Splitt
Evangelische Kirche in Deutschland
Pressestelle
Stabsstelle Kommunikation
Herrenhäuser Strasse 12
D-30419 Hannover
Telefon: 0511 – 2796 – 269
E-Mail: presse@ekd.de

Das könnte Sie auch interessieren:

NRW hilft Bauern mit zweistelligem Millionenbetrag – … Köln (ots) - NRW-Umweltministerin Ulla Heinen-Esser (CDU) hat den Landwirten in ihrem Bundesland Hilfe in zweistelliger Millionenhöhe zugesagt - ohne die Summe genau zu beziffern. "Zuschüsse erhalten in NRW aber nur die Landwirte, die tatsächlich durch die Dürre in ihrer Existenz bedroht sind", sagte Heinen-Esser dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstag-Ausgabe). Deshalb werde es eine "Bedürftigkeitsprüfung durch die Landwirtschaftskammer NRW" geben. Die CDU-Politikerin geht von Dürreschäden in Höhe von 200 Millionen Euro aus. Die Ernteverluste fielen in NRW geringer aus als in den anderen Bun...
Kindernothilfe kritisiert: „Inakzeptabler Beitrag für globale … Duisburg (ots) - "Deutschland leistet mit rund neun Millionen Euro im Jahr einen völlig inakzeptablen Beitrag für die globale Bildung, während 264 Millionen Kinder weltweit nicht zur Schule gehen können", äußert sich Katrin Weidemann, Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe, kritisch zu dem Beschluss der Bundesregierung, die Aufstockung des jährlichen Beitrags für die Globale Bildungspartnerschaft (GPE) abzulehnen. Bündnis 90/Die Grünen wollten vergangene Woche mit einem entsprechenden Antrag eine Aufstockung des jährlichen Beitrags auf 50 Millionen Euro für die GPE erreichen. Die Bundesregier...
Die Top-Arbeitgeber: ELTERN kürt die familienfreundlichsten … Hamburg (ots) - Heutzutage gehören Kinderwunsch und Karriereplanung selbstverständlich zusammen, aber haben das auch deutsche Betriebe verstanden? Dieser Frage ist das Magazin ELTERN nachgegangen. Von März bis Juni 2018 befragte ELTERN gemeinsam mit den Personalmarketing-Experten von TERRITORY Embrace bundesweit Betriebe zum Status quo ihrer Familienfreundlichkeit. 144 Personalverantwortliche - von kleinen Betrieben bis zu großen DAX-Unternehmen - beantworteten den detaillierten Fragebogen. Die Ergebnisse zeigen: Auch wenn das Potenzial noch nicht komplett ausgeschöpft ist, haben sich viele de...
Schluss mit dem Erfolgszwang Regensburg (ots) - Die Causa "Bremer Bamf" verweist auf ein grundlegendes Problem der überforderten Behörde, auf die die Politik ihre Verantwortung abwälzt. Diese Praxis muss der Aufklärer Seehofer beenden. Die Causa "Bremer Bamf" birgt besorgniserregendes Potenzial: Wenn von dieser Affäre bei vielen Menschen der Eindruck haften bleibt, Asylbescheide kommen nicht auf rechtsstaatlichem Weg zustande, wäre das fatal. Es würde Deutschland in der Frage der Flüchtlingspolitik weiter spalten. Auf dem Spiel steht, dass sich das politische Spektrum weiter nach rechts verschiebt und das ohnehin beschrän...
Nachbessern Kommentar von Martin Korte zum Spurwechsel Hagen (ots) - Über wen reden wir hier eigentlich? In der Spurwechsel-Debatte geht es um geduldete Asylbewerber, die in Deutschland gut integriert sind. Die einem Job nachgehen. Die keine Straftaten begangen haben. Die Deutsch können. Was spricht dagegen, diesen Menschen eine verlässlichere Bleibeperspektive aufzuzeigen? Die Vernunft jedenfalls nicht. Die Hoffnung, dass die Flüchtlingskrise Fachkräfte in Massen nach Deutschland führt, hat sich als falsch erwiesen. Politiker (und Medien) haben vor drei Jahren falsche Erwartungen geweckt. Allen, die nun aber unsere Gesellschaft unterstützen wolle...
Urteil mit sozialem Sprengstoff Regensburg (ots) - Das Bundesverfassungsgericht beendet bei der Grundsteuer eine massive Ungleichbehandlung der Steuerzahler. Die Regierung muss eine Lösung finden, mit der Eigentümer und Mieter leben können. Einheitswerte, Steuermesszahl, Hebesätze - dem Laien muss der Kopf schwirren bei all dem Fachchinesisch über die Grundsteuer. Was geht mich das an, mögen da auch viele denken. Mit dem jetzt verkündeten Urteil des Bundesverfassungsgerichts eine ganze Menge. Denn wie allgemein erwartet hat Karlsruhe die bisherige Steuerpraxis gekippt. Formaljuristisch zwar nur für den Westen. Politisch ist ...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.