Repräsentative Umfrage zur Rente

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Repräsentative Umfrage zur Rente

5 min

Berlin (ots) – Deutsche haben mehrheitlich falsche Vorstellung über zukünftige Rentenentwicklung // INSM startet Kampagne „Geht’s noch GroKo?“ gegen Rentenpläne der Regierung

Drei von vier Deutschen haben eine falsche Vorstellung von der Entwicklung der Renten. Das ist das Ergebniss einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft. Demnach glaubt die überwiegende Mehrheit der Deutschen nicht, dass die Kaufkraft der Renten auch in Zukunft steigen wird, sondern erwartet ein Absinken der Renten. Das ist aber das Gegenteil von dem, was Bundesregierung und Experten vorhersagen.

Bundessozialminister Hubertus Heil hat sein Gesetzespaket für eine Rentenreform vorgelegt, das nach Überzeugung der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft die Politik der Großen Koalition auf Kosten der jungen und der zukünftigen Generation fortsetzt. Statt die Bevölkerung aufzuklären, spielt die Politik mit den Ängsten der Bürger. Die glauben nämlich mehrheitlich, dass die Renten in Zukunft sinken werden. Das aber wird nach der aktuellen Gesetzeslage nicht passieren. Im Gegenteil. Die INSM fordert deshalb von der Politik Aufklärung statt die Fortsetzung generationenungerechter rentenpolitischer Maßnahmen und startet mit der heutigen Vorstellung von Heils Rentenplänen ihre Kampagne „Geht’s noch GroKo?“.

Denn: Drei von vier Deutschen haben laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey eine falsche Vorstellung von der Entwicklung der Renten. Demnach glaubt die Mehrheit der Deutschen nicht, dass die Kaufkraft der Renten auch in Zukunft steigen wird, sondern erwartet ein Absinken der Renten. Das ist jedoch das Gegenteil von dem, was die Bundesregierung prognostiziert: In dem 2017 von der damaligen Arbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) vorgelegten Rentenversicherungsbericht geht die Bundesregierung von einem Anstieg der Bruttostandardrente um über 30 Prozent bis zum Jahr 2031 aus.

Prof. Dr. Axel Börsch-Supan (Mitglied der Rentenkommission) erwartet, dass nicht nur der Zahlbetrag, sondern auch die Kaufkraft der Renten in Zukunft weiter wachsen wird. Er geht von einem Kaufkraftanstieg um ca. 1 Prozent pro Jahr aus. Eine Rentnerin, bzw. ein Rentner des Jahres 2035 könnte sich somit etwa 17 Prozent mehr leisten, als eine vergleichbare Person heute. Der weitaus größte Teil der Bevölkerung weiß das entweder nicht oder glaubt den wissenschaftlichen Prognosen nicht. Lediglich zwei von einhundert Deutschen schätzt korrekt, dass die Kaufkraft der Renten bis 2035 um über zehn Prozent steigen wird, während 73 Prozent glauben, dass die Kaufkraft sinken wird. Rund 40 Prozent befürchten sogar einen Kaufkraftverlust von mehr als zehn Prozent.

Dieser – nach wissenschaftlichem Stand der Forschung – falschen Vorstellung bei einem Großteil der Bevölkerung soll die Bundesregierung mit einer Aufklärungskampagne begegnen. Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM: „Wenn sich herumspricht, dass sich die Rentner der nächsten Generation deutlich mehr leisten können, als heutige Rentner, könnte viel verlorenes Vertrauen in unser Rentensystem zurück gewonnen werden.“

Die INSM fordert die Bundesregierung deshalb mit ihrer heute gestarteten Kampagne „Geht’s noch GroKo?“ auf, bei der gesetzlichen Rente wieder auf eine gerechte Verteilung der Lasten auf Alt und Jung zu achten. Unter anderem demonstrierte die INSM bereits heute Vormittag vor dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales mit Kinderfahrrädern, auf deren Gepäckträgern überdimensionierte (Renten-)Pakte platziert waren.

Alle Informationen zum Start der Kampagne „Geht’s noch GroKo?“ finden Sie unter www.insm.de

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ist ein überparteiliches Bündnis aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Sie wirbt für die Grundsätze der Sozialen Marktwirtschaft in Deutschland und gibt Anstöße für eine moderne marktwirtschaftliche Politik. Die INSM wird von den Arbeitgeberverbänden der Metall- und Elektro-Industrie finanziert.

Quellenangaben

Textquelle:Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/39474/3999781
Newsroom:Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)
Pressekontakt:Ansprechpartner INSM: Stephan Einenckel
Tel. 030 27877-179;
einenckel@insm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

WELT-Emnid-Umfrage zum Wohngipfel: Mehrheit glaubt nicht, dass … Berlin (ots) - Steigende Mieten, fehlende Baugrundstücke - nicht nur in den Großstädten ist bezahlbarer Wohnraum Mangelware. Beim Wohngipfel der Bundesregierung sollen Lösungen gefunden werden. In einer repräsentativen WELT-Emnid-Umfrage glauben nur 26 Prozent der Befragten, dass die Bunderegierung einen weiteren Anstieg der Mieten verhindern kann. 69 Prozent der Deutschen glauben, die Politik werde gegen steigende Mieten nichts ausrichten können. Durch privaten Wohnungsbau wird sich die Krise wohl mittelfristig kaum lösen lassen: Die Anschaffung einer eigenen Immobilie planen nur 15 Prozent d...
27 Nationen, ein Ziel: Klare Konzepte mit mehr Transparenz für … Berlin (ots) - Deutschland, Frankreich und die Niederlande als gemeinsame Gastgeber der ersten Common Operations - Common Support Conference (COCS) in Berlin "Viele von uns stehen vor den gleichen verteidigungspolitischen Herausforderungen. Umso wichtiger ist es, multinationale Lösungen zu entwickeln." Mit diesen Worten begrüßte der Inspekteur der Streitkräftebasis, Generalleutnant Martin Schelleis, stellvertretend für die drei Gastgebernationen Deutschland, Frankreich und die Niederlande mehr als hundert internationale Vertreter zur zweitägigen Konferenz "Common Operations - Common Support", ...
Initiative Pro Riester: Reformen zur Riester-Rente nutzen … München (ots) - Die Initiative Pro Riester lehnt ein neues Riester-Standard-Produkt als wenig hilfreich ab. Es würde die Produktlandschaft nur unnötig komplexer gestalten und die Verbraucher weiter verunsichern. Effektiver und damit sinnvoller ist es, die Riester-Rente weiter zu entwickeln, bürokratische Hürden zu reduzieren und damit Kosten zu senken. "Den Millionen von Kunden hilft ein entschlacktes Modell der Riester-Rente viel mehr als noch ein neues Produkt am Markt", sagt Joachim Haid, Mitinitiator der überparteilichen Initiative. "Die dringend notwendige private Altersvorsorge kann so e...
MONITOR: Bundesregierung spart jährlich 25 Milliarden durch … Köln (ots) - Die Bundesregierung hat in den letzten Jahren den Regelsatz für Hartz IV-Empfänger systematisch nach unten gerechnet - mit weitreichenden Folgen auch für Rentner und Einkommenssteuerzahler. Nach Berechnungen des ARD-Politmagazins MONITOR spart sie damit insgesamt 25 Milliarden Euro pro Jahr (Das Erste, 17.5.2018, 21.45 Uhr) Der Regelsatz für erwachsene Hartz IV-Empfänger beträgt 416 Euro im Monat. Ein Betrag, der den wenigsten Empfängern auch "ein Mindestmaß an Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben" ermöglicht, wie es das Bundesverfassungsgericht eigen...
BDI: Bundesregierung benötigt mehr Mut in der … Berlin (ots) - Zur Debatte um den EU-Reformkurs äußert sich BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: - "Die Bundesregierung benötigt mehr Mut in der europapolitischen Debatte. Die Bundesregierung muss den europäischen Reformkurs konstruktiv und mit eigenen Vorschlägen gestalten. Als größtes Land der EU und der Eurozone darf Deutschland sich nicht wegducken. - Das Zeitfenster für Reformen in der EU beginnt sich zu schließen. Die neue Bundesregierung muss jetzt Europa voranbringen. Die deutsch-französische Zusammenarbeit ist für die Zukunft der EU elementar. - Die Reform der Währungsunion ist für ...
Bundesvertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung … Berlin (ots) - Die Bundesvertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung Bund tagt am 28. Juni 2018 in Koblenz. Die Sitzung des höchsten Selbstverwaltungsgremiums beginnt um 10.30 Uhr und findet statt im Kongresszentrum, Rhein-Mosel-Halle (Großer Saal) Julius-Wegeler-Str. 4 56068 Koblenz Die Sitzung der Bundesvertreterversammlung ist öffentlich. Pressevertreter sind herzlich willkommen. Der Oberbürgermeister der Stadt Koblenz, David Langner, wird zu Beginn der Sitzung ein Grußwort sprechen. Anschließend berichtet Alexander Gunkel, Vorsitzender des Bundesvorstandes, über die Finanzsituati...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.