Wirtschaftsrat: Neue Rentengeschenke zulasten der …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Wirtschaftsrat: Neue Rentengeschenke zulasten der …

4 min

Berlin (ots) – Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. kritisiert die zusätzlichen Belastungen der jungen Generation durch das Rentenpaket von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil. Generalsekretär Wolfgang Steiger erklärt: „Neue Rentengeschenke zulasten der Beitragszahler verschärfen langfristig die Armut in Deutschland. Denn die ältere Generation wird auch zukünftig viel weniger von Armut betroffen sein, als junge Erwerbstätige.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat jüngst die Prognose des wissenschaftlichen Beirats beim Bundeswirtschaftsministerium bestätigt: Bis 2030 wird die Zahl Älterer, die auf Grundsicherung angewiesen sind, von heute drei auf maximal fünf Prozent ansteigen. Zugleich erhalten bereits heute acht Prozent der erwerbstätigen Generation und 15 Prozent der Kinder Hartz IV. Wer Ältere mit der unbegründeten Sorge vor massenhafter Altersarmut ködert, handelt verantwortungslos. Denn der Zahlbetrag der Rente steigt durch die Koppelung an die Lohnentwicklung trotz Niveaukürzung ohnehin weiter an – im laufenden Jahr um 3,2 Prozent im Westen und 3,4 Prozent im Osten. Deshalb ist die im Gesetzentwurf von Bundesminister Heil vorgesehene Fixierung des Rentenniveaus überflüssig.

Umso dringender brauchen wir endlich mehr Transparenz in der Altersvorsorge durch ein säulenübergreifendes Renteninformationssystem. Dieses nimmt den Älteren die fälschlicherweise geschürte Furcht vor massenweiser Altersarmut, und Jüngere werden vor Überlastung geschützt, wenn jedes Rentengeschenk künftig ein individuelles Preisschild für die Beitragszahler trägt.

Durch mehr Transparenz würde für jeden ganz unmittelbar ersichtlich, dass die Sozialdemokraten mit dem geplanten neuen Rentenpaket den Generationenvertrag aufkündigen, da sie die Kosten des demographischen Wandels einseitig den Jungen aufbürden: Bisher lässt die Bevölkerungsalterung durch den von Rot-Grün eingeführten demographischen Faktor zugleich Rentenbeiträge steigen (und damit Nettolöhne der Erwerbstätigen schrumpfen) sowie das Rentenniveau sinken. Künftig soll nach dem Gesetzentwurf von Minister Heil das Rentenniveau bei 48 Prozent festgeschrieben werden. Die Folge: Rentenbeiträge steigen noch rasanter, die jungen Erwerbstätigen werden einseitig zum Lastesel des demographischen Wandels. Nach 2024, wenn die Rentenbeiträge nach den SPD-Plänen auf 22 Prozent gestiegen sind, dürften die Jungen zudem über höhere Steuern zur Ader gelassen werden.

Auch die im Gesetzentwurf vorgesehene Bevorzugung von Personen mit einem Arbeitslohn von maximal 1.300 Euro bei den Rentenbeiträgen geht völlig am Ziel vorbei. Davon profitieren in erster Linie Teilzeitbeschäftige, ohne dass ihre Bedürftigkeit geprüft würde. Die Zeche zahlen alle anderen Beitragszahler, deren Einzahlungen weniger wert werden. Altersarmut bekämpft man so ganz sicher nicht.“

Der Schlüssel zu auskömmlichen Renten für die Älteren ohne Überlast der Jungen liegt in mehr Transparenz in der Altersvorsorge bei gleichzeitiger Verlängerung der Lebensarbeitszeit und der Bindung des Renteneintrittsalters an die Lebenserwartung. „Wir müssen uns ehrlich machen. Bei immer weniger Beitragszahlern und steigender Rentenbezugsdauer führt kein Weg daran vorbei, dass die Menschen in Zukunft auch über das 67. Lebensjahr hinaus arbeiten“, betont Wolfgang Steiger.

Quellenangaben

Textquelle:Wirtschaftsrat der CDU e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/42899/3999809
Newsroom:Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressekontakt:Klaus-Hubert Fugger
Pressesprecher
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Tel. 030/24087-301
Fax. 030/24087-305
kh.fugger@wirtschaftsrat.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Berliner Zeitung: Kommentar zu Großbritannien. Von Sebastian … Berlin (ots) - Der Tory-Fraktion, dem Parlament und dem Land müssen die Rebellen nun endlich erklären, was sie außer hohlen Phrasen von der angeblich zurückgewonnenen Kontrolle eigentlich zu bieten haben. Wenn der Anschein nicht täuscht, wird May um ihr Amt kämpfen. Die Torys sollten bedenken, dass ihnen leicht nicht nur eine Premierministerin abhandenkommen kann, sondern gleich die ganze Macht. Zwar hat auch die Labour-Fraktion unter Jeremy Corbyn bisher keinen kohärenten Brexit-Plan vorgelegt. Aber die Briten könnten leicht zum Schluss kommen: Schlimmer als mit den Konservativen sind wir mit...
TillmannFeiler: Zinssatz für Nachzahlungszinsen muss … Berlin (ots) - Beschluss des Bundesfinanzhofes macht dringenden Handlungsbedarf deutlich In einem am heutigen Montag, 14. Mai 2018, bekannt gewordenen Beschluss äußert der Bundesfinanzhof Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit von Nachzahlungszinsen für die Zeit ab dem Jahr 2015. Dazu erklären die finanzpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Antje Tillmann sowie der zuständige Berichterstatter Uwe Feiler: "Der Vorlagebeschluss des Bundesfinanzhofes zeigt erneut, dass dringender Änderungsbedarf bei der Höhe der Nachzahlungszinsen besteht. Ein Zinssatz von rund sechs Prozent im Jahr ...
Hickhack um Ankerzentren – typisch für Rot-Rot Potsdam (ots) - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) laviert beim Thema Ankerzentren. Er steht nicht mehr hinter dem Plan der Bundesregierung. In den Zentren sollten Asylbewerber bis zu 18 Monate auf die Entscheidung ihres Verfahrens warten. Jetzt macht Woidke seine weitere Entscheidung von den Konzeptionen des Bundesinnenministers abhängig. Noch Anfang Mai hatte er sich für die Ankerzentren ausgesprochen. Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Thomas Jung, meint dazu: "Vor einem Monat war der rote Ministerpräsident für Ankerzentren. Jetzt kann er ...
Karlspreis an Macron – eine Verleihung an den Posterboy des … München (ots) - Das ging schnell. Etwa ein Jahr nach Beginn seines Amtsantritts wurde dem französischen Präsidenten Macron in Aachen der Karlspreis verliehen. Schließlich sei er - so die Begründung - ein "mutiger Vordenker für die Erneuerung des europäischen Traumes". Die Bayernpartei sieht darin Parallelen zum ehemaligen US-Präsidenten Obama. Auch diesem wurde kurz nach Amtsantritt ein bedeutender Preis verliehen, in seinem Fall der Friedensnobelpreis. Diesen Vorschusslorbeeren wurde er nicht gerecht. Ab Mitte 2016 war er der US-Präsident mit den meisten Kriegseinsätzen überhaupt. Auch Macron...
Rot-rote Wahlgeschenke: Regierung geht wieder mit … Potsdam (ots) - Seit Stolpe gehen die Landesregierungen jeden Sommer auf Tour, um die Gunst der Wähler mit Förderschecks zu beeinflussen. So auch jetzt wieder. Dazu erklärt Christina Schade, wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg: "Auch die diesjährige Sommertour der rot-roten Landesregierung wird den weiteren Absturz in den Umfragen nicht verhindern können. Die flächendeckend gescheiterte Politik der Woidke-Regierung kann man auch nicht mit ein paar Förderschecks aufhübschen. Statt einer Leistungsschau dieser Legislaturperiode, die mangels Leistung von Rot-Ro...
Brandenburgs Richter und Staatsanwälte ohne Rückhalt bei der … Potsdam (ots) - Brandenburgs Richter sind von den angekündigten Verbesserungen der Personalsituation in der Justiz enttäuscht. Die Landesvorsitzende des Richterbundes, Claudia Cerreto, erklärte im "Prignitzer", die Ankündigungen vom Linken-Justizminister Ludwig entsprächen nicht dem, was man erwartet habe. "Seit 2015 haben wir 30 Stellen im Jahr gefordert", so Cerreto. Und weiter: "Das haben wir nicht ansatzweise bekommen." Außerdem kritisierte die Richterbundvorsitzende, dass die Staatsanwaltschaften weiterhin sehr schlecht ausgestattet seien, denn die von Ludwig angekündigten vier neuen Stel...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.