Baugewerbe zum Rentenpaket: massive Fehlanreize zu Lasten der …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Baugewerbe zum Rentenpaket: massive Fehlanreize zu Lasten der …

3 min

Berlin (ots) – „Wir sehen die heute vorgelegten Vorschläge für das Rentenpaket 1 mit großer Sorge. Denn es werden massive Fehlanreize geschaffen; das beitragsorientierte System läuft immer mehr aus dem Ruder. Stattdessen sollte die Bundesregierung die weiter anwachsende Nachhaltigkeitsrücklage dazu nutzen, in 2019 eine weitere Beitragssatzsenkung vorzunehmen. Damit würde die Beitragssteigerung in der gesetzlichen Krankenversicherung kompensiert, die die Arbeitgeber durch die Rückkehr zu paritätischen Beiträgen tragen müssen.“ Dieses erklärte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Felix Pakleppa, heute in Berlin.

Stichwort: Erwerbsminderungsrente

Nach dem vorgelegten Rentenpaket werden zukünftig die Zurechnungszeiten bei den Erwerbsminderungsrenten so berechnet, als ob die Rentner bis zum Eintritt der Regelaltersgrenze gearbeitet hätten. Damit werden sie in der Praxis besser gestellt als derjenige, der eine Regelaltersrente bezieht und früher in Rente geht. Denn er muss hohe Abschläge in Kauf nehmen. „Wir erwarten einen Run auf die Erwerbsminderungsrente: Während heute nur jeder fünfte Arbeitnehmer mit einer Erwerbsminderungsrente in den Ruhestand geht, ist zukünftig mit wesentlich höheren Zahlen zu rechnen. Das betrifft insbesondere auch unsere Branche, wo die Frühverrentung bereits jetzt schon ausgeprägt ist. Das kostet nicht nur viel Geld, sondern wird nach der Rente mit 63 eine weitere empfindliche Fachkräftelücke reißen, die derzeit nicht geschlossen werden kann,“ erklärte Pakleppa weiter.

Stichwort: Midijobber

Problematisch ist auch die Privilegierung von sogenannten Midijobbern, die zukünftig zwar wie bisher nur einen geringeren Beitragsanteil zur Rentenversicherung zahlen, dafür aber zukünftig bei der Rentenhöhe so gestellt werden, als hätten sie den vollen Beitragssatz gezahlt. „Das ist nicht nur ungerecht, sondern weitet den Niedriglohnsektor weiter aus. Denn es werden Fehlanreize gesetzt, Jobs aufzuspalten oder sich als Arbeitnehmer gänzlich auf Midi- und Minijobs zu konzentrieren. Die Zeche zahlen einmal mehr die ehrlichen Beitragszahler auf Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite, die diese Privilegierung der Midijobber mit ihren Steuern und Beiträgen mitfinanzieren müssen,“ so Pakleppa. „Das Rentensystem läuft hier immer mehr aus dem Ruder und wird zukünftig immer stärker über Steuermittel finanziert werden. Schon jetzt ist der Zuschuss zur Rentenversicherung der größte Ausgabeposten im Bundeshaushalt. Das ist keine gute Entwicklung,“ erklärte Pakleppa abschließend.

Quellenangaben

Textquelle:ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/33001/4000153
Newsroom:ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe
Pressekontakt:Dr. Ilona K. Klein
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zentralverband Deutsches Baugewerbe
Kronenstr. 55-58
10117 Berlin
Telefon 030-20314-409
Fax 030-20314-420
eMail klein@zdb.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Dafür gibt es Bauspardarlehen München (ots) - Mit einem Bausparvertrag kann man sich die derzeit historisch günstigen Zinsen langfristig für eine Finanzierung sichern. Während das angesparte Guthaben beliebig verwendet werden kann, solange keine zweckgebundene staatliche Förderung in Anspruch genommen wird, sind Bauspardarlehen an die sogenannte wohnwirtschaftliche Verwendung gebunden. Finanziert werden dürfen also nur Anschaffungen, die mit einer Immobilie zu tun haben. Doch auch dabei ist die Bandbreite möglicher Verwendungszwecke sehr groß, wie die LBS Bayern erklärt. Als Faustregel gilt: Grundsätzlich kann mit einem Ba...
Münchener Verein: Starker Anstieg in der bAV-Produktion München (ots) - Die Münchener Verein Versicherungsgruppe kann die positiven Erwartungen hinsichtlich vertrieblicher Impulse für die betriebliche Altersversorgung (bAV) aufgrund des Anfang 2018 in Kraft getretenen Betriebsrentenstärkungsgesetzes (BRSG) bestätigen. Der Münchener Vorsorge- und Pflegespezialist hat in den ersten acht Monaten 2018 eine Steigerung der bAV-Produktion von fast 87 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erzielt. Insbesondere in seiner Kernzielgruppe, dem Handwerk, spricht der Münchener Verein von einem Boom. Ursächlich für das deutliche Plus im Neugeschäft der Münch...
Der gute Griff Türgriffe aus Edelstahl Rostfrei Düsseldorf (ots) - Von der Haustür bis zu Küche, Bad & Co.: Türgriffe sind für uns allgegenwärtig, daher nehmen wir sie nur selten bewusst wahr. Das jedoch zu Unrecht, denn die an sie gestellten Ansprüche sind hoch: Türklinken müssen nicht nur zuverlässig jahrzehntelang hohen mechanischen Belastungen standhalten, sondern sollen zudem einen optischen wie haptischen Genuss bieten. Nicht zuletzt ist der Hygieneaspekt ein wichtiges Qualitätskriterium: Keime sollen sich hier nicht ansiedeln. Türgriffe aus Edelstahl Rostfrei mit Qualitätssiegel besitzen all diese geforderten Eigenschaften und qu...
Erwin Huber: Gebäude-Aufstockung wichtiger Beitrag für … München (ots) - Die CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag befürwortet, bestehende Gebäude zur Schaffung von Wohnraum aufzustocken. "Wir begrüßen die Bundesratsinitiative Bayerns, solche Vorhaben besonders steuerlich zu fördern. Das ist ein wichtiger Baustein, um schnell mehr Wohnraum zu schaffen", sagt Erwin Huber, Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft und Medien, Infrastruktur, Bau und Verkehr, Energie und Technologie des Bayerischen Landtags. "Wohnen ist ein Grundbedürfnis. Um das Angebot an bezahlbaren Wohnungen rasch zu verbessern, müssen wir eine Vielzahl an Maßnahmen ergreifen und ge...
So gefragt wie nie: Wohn-Investments in Deutschland (VIDEO) Frankfurt/Main (ots) - Der Wohnimmobilien-Markt wird als Assetklasse für Investoren immer attraktiver: Bereits jetzt zeigt sich, dass das Jahr 2018 eines der stärksten Wohn-Investmentjahre überhaupt ist. Nicht nur die Metropolen boomen, sondern auch die B-Städte, und neben den klassischen Bestandsportfolios drängt ein für Deutschland neues Investmentprodukt auf den Markt. Was heißt das konkret? Und welche Rolle spielt dabei das Dauerthema Wohnungsknappheit in den Metropolregionen? Christoph Meszelinsky und Udo Cordts-Sanzenbacher, beide Co-Head Residential Investment, erläutern im Video möglic...
Tiny Houses: Neuland für Banken Hamburg (ots) - Fragt man die Deutschen nach der besten Altersvorsorge, steht trotz steigender Immobilienpreise die Investition in ein eigenes Heim hoch im Kurs. Doch was zunächst nach einer rein finanziellen Entscheidung klingt, entwickelt sich zunehmend auch zu einem Platzproblem. Denn besonders in Ballungsgebieten wird Bauland zusehends knapp. Einen Ausweg bietet ein aktueller Trend aus den USA: die sogenannten Tiny Houses - Häuser im XXS-Format, die nicht nur wegen ihrer geringen Größe, sondern auch der deutlich niedrigeren Kosten auf wachsendes Interesse stoßen. Die rund 10 Quadratmeter g...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.