Irreversible Elektroporation (IRE) – Eine bewährte Waffe im …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Irreversible Elektroporation (IRE) – Eine bewährte Waffe im …

5 min

Heidelberg (ots) –

Die fokale Therapie bei Prostatakrebs gewinnt in Deutschland und auch in seinen Nachbarstaaten zunehmend an Bedeutung. Spezialisten der Universität Basel und der Medizinischen Universität Wien diskutieren in Fachmedien derzeit eine Methode, die in Deutschland an einer spezialisierten Privatklinik fast zum Standard gehört. Es geht um die fokale Krebstherapie mittels irreversibler Elektroporation (IRE), bei der das Tumorgewebe ultrakurzen Spannungs- und Stromimpulsen ausgesetzt und somit zerstört wird.

An der Heidelberger Klinik für Prostata-Therapie setzen die Urologen Dr. Thomas Dill und Dr. Martin Löhr zunehmend auf die Wirkung des sogenannten NanoKnife – ein Art elektronisches Skalpell, bei dem ohne chirurgischen Schnitt und allein mit extrem kurzen elektrischen Spannungs- und Stromimpulsen Tumorgewebe in der Prostata zerstört wird. Das Verfahren eignet sich sowohl für die Erstbehandlung als auch zur Anwendung nach einer erfolglosen Strahlentherapie, wenn Rezidive aufgetreten sind. Das NanoKnife ist die umgangssprachliche Bezeichnung für die Methode der irreversiblen Elektroporation (IRE), ein Verfahren, das in den USA schon lange bei anderen Krebsformen zum Einsatz kommt und auch eine Zulassung der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA hat.

In Deutschland wurde das Verfahren erstmals von den Heidelberger Urologen standardmäßig bei Prostatakrebs angewandt. Seit rund fünf Jahren werden hier Patienten mit der IRE-Therapie behandelt. Aufgrund der weit reichenden Erfahrung und der hohen Zahl an Patienten ist die Klinik für Prostata-Therapie für die IRE-Behandlung zu einem Schulungszentrum für Fachärzte aus ganz Europa geworden und bietet hier immer wieder medizinische Fortbildungen an. Die Heidelberger Klinik für Prostata-Therapie setzt schon seit Jahrzehnten auf schonende Diagnose- und Behandlungsverfahren bei Prostata-Erkrankungen. Das IRE-Verfahren kommt hier neben einer weiteren fokalen Therapie mit Ultraschall (HIFU-Verfahren) zum Einsatz.

Bei der IRE machen kurz gepulste elektrische Felder und extrem kurze Stromstöße die Zellmembran durchlässig. Es entstehen so genannte Nano-Poren, die zum Tod der Krebszellen führen, während sich das umliegende gesunde Gewebe rasch wieder erholt.

Die elektrischen Felder werden lokal eng begrenzt und zielgerichtet („fokal“) auf den Tumor gerichtet. Die Urologen platzieren dazu rings um das Behandlungsareal zwei bis sechs Elektroden, zwischen denen das gepulste elektrische Feld aufgebaut wird. Diese Elektroden werden wie bei einer Biopsie über den Damm und rechnergesteuert in die Prostata eingeführt. Zwischen jeweils zwei Elektroden wird dann ein elektrisches Feld aufgebaut, das zu einem Strom führt. Die Stromstärke steigt dabei auf bis zu 50 Ampère an, jedoch kommt es zu keinen unerwünschten, thermischen Effekten, da die Hochspannungsimpulse mit etwa 70 Mikrosekunden (µs) sehr kurz sind. Mediziner sprechen daher auch von einem „NanoKnife“, auch wenn kein Gewebe mechanisch geschnitten wird.

Die Elektroden werden mit hoher Genauigkeit über eine Metallschablone in die Prostata geführt, nachdem Lage und Größe des Tumors mit einer Kombination aus Ultraschall und Magnetresonanztomographie (MRT) festgestellt wurden.

„Der Patient merkt von alledem nichts, da er sich in einer schonenden Vollnarkose befindet“, erklärt Thomas Dill, der zusammen mit Martin Löhr die Heidelberger Spezialklinik leitet. In der Regel kann der Patient die Klinik schon einen Tag nach dem Eingriff wieder verlassen.

Eine Konkurrenz zu dem ebenfalls in der Klinik eingesetzten hochintensiven Ultraschall-Verfahren (HIFU) sehen die Urologen nicht; im Gegenteil: „Wir können nun auch Tumoren angehen, die aufgrund ihrer Größe, ihrer Lage oder des hohen Verkalkungsgrades der Prostata bisher mit HIFU nicht behandelt werden konnten“, versichert Dr. Löhr.

Kontakt zur Klinik:

Klinik für Prostata-Therapie GmbH

Bergheimer Straße 56a

D-69115 Heidelberg

Telefon: +496221/65085-0

info@prostata-therapie.de

www.prostata-therapie.de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Klinik für Prostata-Therapie Heidelberg/Prostata-Therapie/AngioDynamics
Textquelle:Klinik für Prostata-Therapie Heidelberg, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/57328/4000192
Newsroom:Klinik für Prostata-Therapie Heidelberg
Pressekontakt:agentur pressekontakt.com
Tel. +496223/46614
info@pressekontakt.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Hackensack Meridian Health leitet Hauptsitzungen auf der … Führungskräfte nehmen gemeinsam mit internationalen Gesundheitsexperten an dem historischen Ereignis teil, um aktuelle Innovationen zu besprechen Edison, New Jersey (ots/PRNewswire) - Hackensack Meridian Health gibt mit Stolz bekannt, dass Co-CEO Robert C. Garrett, Andrew Pecora, M.D., Präsident von Physician Enterprise und Chief Innovations Officer sowie Bonita Stanton, M.D., Gründungsdekanin der Hackensack Meridian School of Medicine an der Seton Hall University als Podiumssprecher an der hochangesehenen vierten internationalen Konferenz des Vatikans, Unite to Cure: A Global Health Care Init...
Digitalisierung im Gesundheitswesen: AXA appelliert an … Berlin (ots) - "Als wichtiger Akteur im Gesundheitsmarkt werden wir den Weg der Digitalisierung konsequent weitergehen. Für die optimale Nutzung der Chancen durch die Digitalisierung sind einerseits die Bereitschaft zur Kooperation aller Beteiligten im Gesundheitsmarkt und andererseits die dafür notwendigen rechtlichen Rahmenbedingungen entscheidend", resümierte Frank Hüppelshäuser, Vorstandsmitglied von AXA, auf dem Hauptstadtkongress nach einem hochkarätig besetzten Symposium. Beim 21. Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit, eine der bedeutendsten Veranstaltungen der Branche, diskutieren ...
Gute Innenraumfilter schützen vor schlechter Luft München (ots) - Die Belastung der Luft durch Stickstoffdioxid (NO2) an zahlreichen dicht befahrenen Straßen in Ballungsräumen steht seit mehreren Jahren im Fokus öffentlicher Diskussionen. Grund sind die zu hohen Emissionen älterer Diesel-Pkw, die bei manchen Menschen Atemwegserkrankungen hervorrufen können. Die Belastungen, denen Menschen durch die Luftschadstoffe auf der Straße ausgesetzt sind, lassen sich jedoch auch im Innenraum der Autos finden, wie der ADAC jetzt in einer aktuellen Studie gezeigt hat. Ein großer Teil der aktuellen Pkw-Modelle wird bereits serienmäßig mit Aktivkohle-Kombi...
Grünenthal Schweiz feiert Jubiläum – 25 Jahre Tramadol … Aachen, Deutschland/Mitlödi, Schweiz (ots) - Das international tätige Pharmaunternehmen Grünenthal produziert seit 25 Jahren den Wirkstoff Tramadol in seiner Schweizer Landesorganisation. Tramadol, ein zentralwirksames Analgetikum, kommt aus der Grünenthal-Forschung und zählt heute zu den Standards in der Schmerztherapie. Am 28. Juni feierten die Grünenthal-Gesellschafter mit der Geschäftsführung und den Grünenthal-Mitarbeitern sowie Firmen aus dem Kanton Glarus und Vertretern der Schweizer Politik dieses Jubiläum. Gabriel Baertschi, CEO von Grünenthal, sagte: "Heute ist ein großer Tag für Grü...
Heiß diskutiert – Wie wird die Pflege wieder … Heidenheim (ots) - Anmoderationsvorschlag: Mehr Verantwortung, mehr Patienten, mehr Stress: Viele Pflegekräfte sind ausgelaugt, erschöpft und am Rande ihrer Kräfte. Azubis geben reihenweise auf, selbst Altgediente denken inzwischen darüber nach, den Job hinzuschmeißen und auszusteigen. CDU/CSU und SPD haben zwar in ihrem Koalitionsvertrag ein Sofortprogramm zur Stärkung der Pflege angekündigt - Kritiker halten das aber nur für den berühmt berüchtigten Tropfen auf den heißen Stein. Vor welchen Herausforderungen die Pflege in Zukunft steht, verrät Ihnen (zum "Deutschen Pflegetag" vom 15. bis ...
Weiß und ausgegrenzt Bensheim (ots) - Wenn Clara auf die Straße geht, zieht sie die Blicke auf sich: Mit ihrer weißen Haut und den hellen Haaren ist sie in ihrer Heimat Malawi eine Außenseiterin. Die junge Frau hat Albinismus. Die Folgen dieser Erkrankung sind vielfältig und reichen von Sehbehinderungen bis hin zu Ritualmorden. Darauf macht die Christoffel-Blindenmission (CBM) zum Welt-Albinismus-Tag am 13. Juni aufmerksam. "In vielen Ländern der Welt benötigen Menschen mit Albinismus besondere Unterstützung", erklärt CBM-Vorstand Dr. Rainer Brockhaus. "In unseren Projekten setzen wir uns dafür ein, dass die Betro...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.