Irreversible Elektroporation (IRE) – Eine bewährte Waffe im …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Irreversible Elektroporation (IRE) – Eine bewährte Waffe im …

5 min

Heidelberg (ots) –

Die fokale Therapie bei Prostatakrebs gewinnt in Deutschland und auch in seinen Nachbarstaaten zunehmend an Bedeutung. Spezialisten der Universität Basel und der Medizinischen Universität Wien diskutieren in Fachmedien derzeit eine Methode, die in Deutschland an einer spezialisierten Privatklinik fast zum Standard gehört. Es geht um die fokale Krebstherapie mittels irreversibler Elektroporation (IRE), bei der das Tumorgewebe ultrakurzen Spannungs- und Stromimpulsen ausgesetzt und somit zerstört wird.

An der Heidelberger Klinik für Prostata-Therapie setzen die Urologen Dr. Thomas Dill und Dr. Martin Löhr zunehmend auf die Wirkung des sogenannten NanoKnife – ein Art elektronisches Skalpell, bei dem ohne chirurgischen Schnitt und allein mit extrem kurzen elektrischen Spannungs- und Stromimpulsen Tumorgewebe in der Prostata zerstört wird. Das Verfahren eignet sich sowohl für die Erstbehandlung als auch zur Anwendung nach einer erfolglosen Strahlentherapie, wenn Rezidive aufgetreten sind. Das NanoKnife ist die umgangssprachliche Bezeichnung für die Methode der irreversiblen Elektroporation (IRE), ein Verfahren, das in den USA schon lange bei anderen Krebsformen zum Einsatz kommt und auch eine Zulassung der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA hat.

In Deutschland wurde das Verfahren erstmals von den Heidelberger Urologen standardmäßig bei Prostatakrebs angewandt. Seit rund fünf Jahren werden hier Patienten mit der IRE-Therapie behandelt. Aufgrund der weit reichenden Erfahrung und der hohen Zahl an Patienten ist die Klinik für Prostata-Therapie für die IRE-Behandlung zu einem Schulungszentrum für Fachärzte aus ganz Europa geworden und bietet hier immer wieder medizinische Fortbildungen an. Die Heidelberger Klinik für Prostata-Therapie setzt schon seit Jahrzehnten auf schonende Diagnose- und Behandlungsverfahren bei Prostata-Erkrankungen. Das IRE-Verfahren kommt hier neben einer weiteren fokalen Therapie mit Ultraschall (HIFU-Verfahren) zum Einsatz.

Bei der IRE machen kurz gepulste elektrische Felder und extrem kurze Stromstöße die Zellmembran durchlässig. Es entstehen so genannte Nano-Poren, die zum Tod der Krebszellen führen, während sich das umliegende gesunde Gewebe rasch wieder erholt.

Die elektrischen Felder werden lokal eng begrenzt und zielgerichtet („fokal“) auf den Tumor gerichtet. Die Urologen platzieren dazu rings um das Behandlungsareal zwei bis sechs Elektroden, zwischen denen das gepulste elektrische Feld aufgebaut wird. Diese Elektroden werden wie bei einer Biopsie über den Damm und rechnergesteuert in die Prostata eingeführt. Zwischen jeweils zwei Elektroden wird dann ein elektrisches Feld aufgebaut, das zu einem Strom führt. Die Stromstärke steigt dabei auf bis zu 50 Ampère an, jedoch kommt es zu keinen unerwünschten, thermischen Effekten, da die Hochspannungsimpulse mit etwa 70 Mikrosekunden (µs) sehr kurz sind. Mediziner sprechen daher auch von einem „NanoKnife“, auch wenn kein Gewebe mechanisch geschnitten wird.

Die Elektroden werden mit hoher Genauigkeit über eine Metallschablone in die Prostata geführt, nachdem Lage und Größe des Tumors mit einer Kombination aus Ultraschall und Magnetresonanztomographie (MRT) festgestellt wurden.

„Der Patient merkt von alledem nichts, da er sich in einer schonenden Vollnarkose befindet“, erklärt Thomas Dill, der zusammen mit Martin Löhr die Heidelberger Spezialklinik leitet. In der Regel kann der Patient die Klinik schon einen Tag nach dem Eingriff wieder verlassen.

Eine Konkurrenz zu dem ebenfalls in der Klinik eingesetzten hochintensiven Ultraschall-Verfahren (HIFU) sehen die Urologen nicht; im Gegenteil: „Wir können nun auch Tumoren angehen, die aufgrund ihrer Größe, ihrer Lage oder des hohen Verkalkungsgrades der Prostata bisher mit HIFU nicht behandelt werden konnten“, versichert Dr. Löhr.

Kontakt zur Klinik:

Klinik für Prostata-Therapie GmbH

Bergheimer Straße 56a

D-69115 Heidelberg

Telefon: +496221/65085-0

info@prostata-therapie.de

www.prostata-therapie.de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Klinik für Prostata-Therapie Heidelberg/Prostata-Therapie/AngioDynamics
Textquelle:Klinik für Prostata-Therapie Heidelberg, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/57328/4000192
Newsroom:Klinik für Prostata-Therapie Heidelberg
Pressekontakt:agentur pressekontakt.com
Tel. +496223/46614
info@pressekontakt.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Roosevelt-Familie begrüßt die Eröffnung vom House of … - Chinas älteste TCM-Marke geht Partnerschaft mit Amerikas ikonischer Roosevelt-Familie ein, um das House of Roosevelt GuangYuYuan National Traditional Chinese Medicine Medical Center in Shanghai, China, zu eröffnen. - Älteste TCM-Marke in China blickt auf beinahe 500 Jahre Geschichte - Guo Jiaxue, Geschäftsführer von GuangYuYuan: "Mit einer beinahe 500 Jahre langen Geschichte stehen wir für mehr als nur traditionelle chinesische Medizin. Wir repräsentieren die Erhaltung von Kultur sowie den Geist der 'One Belt, One Road'-Initiative, indem wir der Welt die TCM-Kultur näherbringen." Shanghai (o...
DKMS-Sonderzug: Einladung zu Pressetermin in Berlin Tübingen (ots) - Der DKMS-Sonderzug rollt Dank der Unterstützung des Hauptsponsors RailAdventure aus München eine Woche lang quer durch Deutschland. Er macht an folgenden Stationen Halt: München (23. Mai), Stuttgart (24. Mai), Köln (25. Mai), Leipzig (26. Mai), Hamburg (27. Mai) und Berlin (28. Mai). Das Motto lautet: "Jetzt bist Du am Zug - Setz ein Zeichen gegen Blutkrebs!" Am 23. Mai fällt der Startschuss und es wird an jedem einzelnen Bahnhof eine Registrierungsaktion für Max und alle anderen suchenden Patienten geben. Der 14-Jährige aus Erfurt ist an Blutkrebs erkrankt und auf eine Stammz...
SWR Recherche: höherer Landverbrauch für Ölpalmen als bisher … Baden-Baden (ots) - Die Naturschutzorganisation WWF beziffert in der jüngsten Fassung ihrer Studie "Auf der Ölspur" den Flächenverbrauch für Ölpalmen auf ca. 19 Millionen Hektar. Daraus ergäbe sich ein Ölertrag von 3,3 Tonnen pro Hektar - aus Sicht des WWF ein starkes Argument für den Anbau von Ölpalmen. Ein SWR Rechercheteam der Wissenschaftssendung "odysso" hat nachgerechnet und konnte mit Unterstützung internationaler Experten belegen: Für den Anbau von Ölpalmen wird derzeit eine Fläche von ca. 32 Millionen Hektar verbraucht - zwei Drittel mehr als der WWF bislang veranschlagt. Weitere Info...
„Reden Sie mit!“ – weltweit erstes Crowdsourcing zum Thema … Wien (ots) - - Innovation in Forschung aus Österreich: Ludwig Boltzmann Gesellschaft (LBG) geht in der Forschung zu Unfallverletzungen neue Wege. - "Reden Sie mit!" bringt Wissen zu Unfallverletzungen aus der Klinik systematisch in die Forschung. - Österreich fordert Deutschland zum Mitmachen auf. - Mit dem "Open Innovation" Ansatz schließt die LBG eine bekannte Lücke zwischen klinischer Anwendung und medizinscher Forschung. Was wäre, wenn ÄrztInnen, TherapeutInnen, Pflegepersonal und PatientInnen ihre täglichen Beobachtungen und Fragestellungen zu Unfallverletzungen ohne große Hürden in die F...
Bundesfeuerwehrarzt gibt Tipps gegen Badeunfälle Berlin (ots) - Ob am Baggersee oder im Schwimmbad: Angesichts der brütenden Hitze suchen viele Menschen aktuell Abkühlung im Wasser. Leider kommt es hierbei immer wieder zu Badeunfällen mit teils tragischem Ausgang. Klaus Friedrich, Bundesfeuerwehrarzt des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), gibt zehn wichtige Tipps zum Verhüten von Badeunfällen. - Überschätzen Sie niemals die eigene Kraft, etwa beim Schwimmen zu einem Ponton im Baggersee. - Stoßen Sie niemals (auch nicht "im Spaß") andere Menschen ins Wasser: Vielleicht können diese nicht schwimmen! - Gehen Sie nie alkoholisiert oder unter Dr...
Deutlich mehr Notrufe im Ausland München (ots) - Die Reiselust der Deutschen ist ungebrochen - das bekommen auch die ADAC Auslands-Notrufstationen zu spüren: Im vergangenen Jahr verzeichneten die zehn europaweiten Notrufstationen sowie die zwei deutschen Hilfezentralen über 783.000 Anrufe von Urlaubern in Not - das sind knapp 5 Prozent mehr als 2016. Die Zahl der fahrzeugbezogenen Schadenfälle lag dabei bei knapp 200.000 (plus 3 Prozent), die meisten davon in Österreich: Hier brauchten über 33.000 Reisende Hilfe mit ihrem Fahrzeug. Auf dem 2. Platz rangiert Italien mit knapp 26.000 Urlaubern und auf dem 3. Platz Frankreich mi...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.