Verfassungsschutz-Präsident Maaßen bedauert Defizite bei …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Verfassungsschutz-Präsident Maaßen bedauert Defizite bei …

47 sec

Berlin (ots) – Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, bedauert die weiterhin existierenden Defizite bei der Aufklärung des NSU-Terrors. „Was die Morde des NSU angeht, liegt noch vieles im Dunkeln“, sagte Maaßen im Interview mit dem Tagesspiegel (Samstagausgabe).

https://www.tagesspiegel.de/politik/verfassungsschutzchef-maassen- im-interview-bei-den-morden-des-nsu-liegt-noch-vieles-im-dunkeln/2279 9678.html

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/4000262
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Trumps Politik Halle (ots) - Er fühlt sich durch die Entwicklung in Korea überzeugt, dass mit maximalem Druck in der Außenpolitik der größte Erfolg erzielt wird. Zwar ist völlig unklar, welche wirtschaftlichen Motive den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un bewegen und welche Ziele er mit seinem Kurswechsel verfolgt. Für Trump ist die Sache klar: Seine Drohungen haben den "kleinen Raketenmann" in Angst und Schrecken versetzt. Also droht er auch dem Iran mit "Feuer und Wut" und den Europäern mit der Zoll-Kanone. Doch selbst wenn Trumps Methode in Nordkorea gewirkt haben sollte: In diesen beiden Fäl...
Parteienforscher nennt Begründung für Erhöhung der … Osnabrück (ots) - Parteienforscher nennt Begründung für Erhöhung der Parteienfinanzierung fadenscheinig Koß: Der SPD bricht das Geld aufgrund der Wahlergebnisse wegOsnabrück. Parteienforscher Michael Koß nennt die Begründung von Union und SPD für eine Erhöhung der staatlichen Zuschüsse zur Parteienfinanzierung um 25 Millionen auf 190 Millionen Euro "sehr fadenscheinig". "Wenn die Digitalisierung ein Problem ist, warum sind dann nicht auch kleinere Parteien genauso betroffen? Die Kosten sind doch bei allen ähnlich", sagte Koß der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Die Regierungsparteien ...
zur Sammlungsbewegung „Aufstehen“ Halle (ots) - Zum dem Bild, dass da vor allem einige Machtpolitiker auf der Suche nach neuen Mehrheiten sind, passt dann auch, dass Sahra Wagenknecht keinen Hehl daraus macht, dass sie gerne die Stimmen der rechten Wähler einsammeln möchte. Wie weit wird sie ihnen entgegengehen? Schon jetzt hat man den Eindruck, dass sie aus taktischen Gründen die Globalisierungsgegner in ihren Ängsten bestätigt, wenn sie gegen die angeblich grenzenlose Aufnahmebereitschaft wettert, die die anderen Parteien angeblich den Migranten und Flüchtlingen entgegenbringen. Linker Populismus aber wird dem Land genauso...
Wachsendes Misstrauen Berlin (ots) - Kurzform: Russland stationiert atomar bestückbare Iskander-Raketen in Kaliningrad. Es handelt sich um Flugkörper mit 500 Kilometern Reichweite - genug, um im Ernstfall auch Berlin zu treffen. Man muss deshalb nicht in Alarmismus verfallen. Aber das Misstrauen zwischen dem Westen und Russland verfestigt sich. Die Blütenträume der 90er- Jahre, eine "Partnerschaft für den Frieden" mit dem ehemaligen Erzfeind zu schaffen, welkten schnell. Spätestens nach dem Georgienkrieg 2008 wusste man zwischen Washington, Paris und Berlin, mit welcher Brutalität der Kreml Waffengänge führen kann....
zum EU-Gipfel Halle (ots) - Die Staats- und Regierungschefs der EU haben es - wieder einmal - nicht zustande gebracht, zu Afrika mehr als paar dürftige Worte zu verlieren. In Afrika aber entscheidet sich die Schicksalsfrage. Bis 2050 wird sich die Bevölkerung dort vermutlich auf 2,5 Milliarden Menschen verdoppeln. Wie viele Ausschiffungsplattformen in Nordafrika soll es denn geben, um die zu erwartenden Migranten vor der Festung Europa zu halten? Angesichts solcher Prognosen ist der kleinste gemeinsame Nenner ein großer Fehler. Es braucht die große Idee und viel Geld - und keine albernen Drohgebärden aus ...
Neuer Höchststand der Ausländer-Zahl Eine Chance für uns … Bielefeld (ots) - Gut zwölf Prozent der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland haben aktuell keinen deutschen Pass. Ihre Zahl ist auf 10,6 Millionen gestiegen - ein neuer Höchststand. Ist das eine Gefahr für unsere Gesellschaft? Mitnichten! Es ist eine bittere Notwendigkeit, diese Zuwanderung zu haben. Es ist eine Chance für uns alle, ein wirtschaftlich prosperierendes Gemeinwesen zu bleiben und nebenbei von der kulturellen Vielfalt der Zuwanderer zu profitieren. Die USA und Kanada als klassische Einwanderungsländer haben es uns vorgemacht, und wenn wir ehrlich sind, hat Deutschland diesen Weg ...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.