Trump zündet die nächste Granate

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Trump zündet die nächste Granate

4 min

Regensburg (ots) – Donald Trump hat seine Gastgeberin Theresa May gemaßregelt und beleidigt. Ziemlich unverblümt sagte er ihr via Zeitungsinterview, dass Boris Johnson einen besseren Job als Premierminister machen würde und ein eng an die EU angelehntes Britannien sich keine Hoffnungen auf ein Handelsabkommen mit den USA machen solle. Wenn die britische Premierministerin noch einen Beleg dafür brauchte, dass die verlässlichen Partner derzeit nicht in Washington sitzen, sondern in Brüssel, dann hat sie ihn jetzt. Bei dem Weißbuch über eine mögliche Post-Brexit-Partnerschaft mit der EU, das sie am Donnerstag vorstellte, scheint die Ernüchterung über das transatlantische Verhältnis aber schon die Feder geführt zu haben. Auf 104 Seiten hat die Regierung May nun endlich ausführlich beschrieben, wie sie sich die künftigen Beziehungen zur EU vorstellt. Nach der Lektüre versteht man, warum die Brexitbefürworter davongerannt sind. Denn beim Warenhandel will London weiterhin Brüsseler Gesetze akzeptieren. Viel verlockender dürfte für die EU aber die angebotene Sicherheitszusammenarbeit sein. Gerade nach Trumps jüngstem Auftritt in Brüssel und seiner Drohung auf den Nato-Gipfel, zahlungsunwillige Verbündete künftig im Regen stehenzulassen, dürfte die Offerte aus London viele europäische Politiker überzeugen. Vor allem bei der Terrorabwehr kamen entscheidende Tipps in der Vergangenheit häufig von den befreundeten Diensten in den USA und Großbritannien. Die Geheimdienste beider Länder arbeiten bislang eng zusammen – eine aus der Geschichte erwachsene Nähe, die auch ein Elefant im diplomatischen Porzellanladen wie der US-Präsident nicht so einfach zerstören kann. Doch hundertprozentig verlassen können sich die Briten nicht mehr auf die „special relationship“. Deshalb erscheint die Zusammenarbeit mit der EU umso attraktiver – und das Interesse ist gegenseitig. Deutlich problematischer sind die Vorschläge im Wirtschaftsbereich. Einige Unternehmersorgen wären beseitigt, wenn zum Beispiel Zulieferer für die Autoindustrie ihre Produkte auch künftig zollfrei und unbürokratisch nach Großbritannien exportieren könnten. Dass aber Digitalwirtschaft und Finanzdienstleistungen von der geplanten engen Wirtschaftspartnerschaft ausgenommen sein sollen, dürfte aber Wirtschaftsführern auf beiden Seiten des Kanals Kopfschmerzen bereiten. Die EU-Kommission schließlich dürfte mit Stirnrunzeln zur Kenntnis nehmen, dass Großbritannien nicht von der Forderung abrückt, in Zukunft eigene Handelsabkommen mit Drittländern zu schließen. Allein das Versprechen, sich im Wettbewerb fair verhalten zu wollen, reicht als Ersatz für die jetzt geltenden strengen Binnenmarktregeln ganz sicher nicht. Auch muss London erklären, wie es einerseits im Binnenmarkt für Lebensmittel bleiben, andererseits seine Bauern in Zukunft speziell fördern will, wie es im Weißbuch angekündigt ist. Auf das Dilemma, das die Brexitverhandlungen vom ersten Tag an begleitet hat, findet natürlich auch das Weißbuch keine Antwort, da es unlösbar ist: Kein Land kann volle Souveränität zurückerlangen und gleichzeitig unverändert von den Segnungen des Binnenmarkts und der Sicherheitspartnerschaft profitieren. Es ist aber durch den isolationistischen Kurs der USA für die Europäer deutlich wichtiger geworden, eng beieinanderzubleiben. Deshalb sollte EU-Verhandlungsführer Michel Barnier sich auf die Suche nach kreativen Lösungen machen, um der Premierministerin bei der Bewältigung ihres unlösbaren Dilemmas zu helfen. Denn wenn Theresa May scheitert, dann könnte ein echter Brexitfan wie der von Trump gelobte Boris Johnson ihr nachfolgen. Damit wäre die Frist für Kompromisse abgelaufen.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/4000694
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Petra Pau fordert Neuausrichtung der Linken Bremen (ots) - Die Linken-Bundestagsabgeordnete Petra Pau hat eine Neuausrichtung ihrer Partei gefordert. Im Interview mit dem Bremer WESER-KURIER sagte Pau: "Jeder weiß, wogegen wir sind. Zu wenige wissen, wofür wir stehen." Sie betonte: "Die Linke muss eine neue Sprache finden." Dass die Linkspartei nicht vom Rekordtief der SPD profitiere, liege auch an der Partei selbst. "Es gibt selbst gemachtes Leid", sagte Pau. Sie kritisierte die Art und Weise, in der ihre Partei zuletzt über die Flüchtlingspolitik gestritten hat: "Die Linke muss besser lernen, Debatten zu führen, und zwar nicht persönl...
Leitartikel zu den Gedanken von Ministerpräsident Daniel … Regensburg (ots) - Auf dem Vorstoß lastet ein schwerer Sommerloch-Verdacht. Scheinbar ohne Not und ohne rechten Anlass fantasiert ein führender CDU-Politiker der Republik, immerhin Ministerpräsident eines Flächenlandes, über quasi widernatürliche Bündnisse mit der Linken - jener Partei also, die konservative Traditionalisten immer noch als eine Verkörperung des DDR-Unrechtstaates verteufeln. Stößt Daniel Günther zur eigenen Profilierung eine Phantomdiskussion an? Soll hier etwas zusammenwachsen, was überhaupt nicht zusammengehört? Man mag Günthers laute Gedankenspiele als absurd abtun, als ein...
Hambacher Forst: NRW-Innenminister Reul (CDU) sieht Polizei … Bielefeld (ots) - Bielefeld. Mit Blick auf die Absicherung der geplanten Rodung des Hambacher Waldes sieht NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) die Polizei gut aufgestellt. In einem Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Freitagausgabe) sagte Reul, die nordrhein-westfälische Polizei habe "jahrzehntelange Erfahrung damit, auch mehrere Großeinsätze parallel zu bewältigen". Das zeigten schon die Spieltage der Fußball-Bundesliga. Die NRW-Polizei werde "auch bei einem möglichen Einsatz im Hambacher Forst die öffentliche Sicherheit im ganzen Land gewährleisten". Das zuständ...
Orthografie-Experiment Düsseldorf (ots) - von Matthias Beermann Schreib, wie du sprichst - der Rest kommt von ganz allein. Nach dieser Methode, einst ersonnen in reformpädagogischem Überschwang, sollen Grundschüler lesen und schreiben lernen. Lehrer, die dem Konzept "Lesen durch Schreiben" verfallen sind, schwärmen von der Kreativität, mit der sich die Kinder die wichtigste Kulturtechnik angeblich spielerisch wie von selbst erarbeiten. Eltern, die sich mit obskuren Anlauttabellen und der anarchischen Rechtschreibung ihrer Sprösslinge herumschlagen müssen, wissen es längst besser: Die hochgelobte Methode hat ganze Ja...
zu DFBLöw Stuttgart (ots) - Ob Joachim Löw in einer neuen Mannschaft eine neue Gier auf den größten aller Erfolge wecken kann, wird sich zeigen. Er selbst muss diesen Willen, diese Leidenschaft vorleben. Und vor allem: Er muss sich noch einmal neu erfinden. Der alte Löw hat ausgedient, ein neuer muss her. Sonst ist seine Zukunftsmission schon gescheitert, bevor sie überhaupt begonnen hat.QuellenangabenTextquelle: Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/39937/3987990Newsroom: Pressekontakt: Stuttgarter Nachrichten Chef vom Dienst Joachim Volk Telefon:...
Intendant Tom Buhrow eröffnet WDR Europaforum: EU unter Druck … Berlin (ots) - WDR-Intendant Tom Buhrow hat zum Auftakt des 21. WDR Europaforums am 7. Juni 2018 im Auswärtigen Amt in Berlin darauf hingewiesen, dass das Europa alter Prägung stark unter Druck stehe und man neue Denkansätze benötige. Es drohe ein Handelskrieg mit den USA, die ihrerseits das Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt hätten. Großbritannien steige aus der EU aus, und das werde keine leichte Trennung, war sich Buhrow sicher. Doch vor europäischer Verzweiflung - auch durch Entwicklungen in den Mitgliedsstaaten - schütze etwa ein Emmanuel Macron. "Er ist ein Hoffnungsschimmer, und er ...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.