Rekord trotz Handelskrieg

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Rekord trotz Handelskrieg

5 min

Frankfurt (ots) – Der gegenwärtige Handelskrieg, so sollte man denken, kennt nur Verlierer. In der Tat haben die internationalen Aktienmärkte zuletzt spürbar an Boden verloren. Der Dax beispielsweise notiert derzeit rund 8 % unter seinem Höchststand. Es gibt allerdings auch markante Ausnahmen: So haben Nasdaq 100 sowie Nasdaq Composite am Donnerstag Allzeithochs markiert. Der S & P  500 steht zwar unter seinem Rekordniveau von Ende Januar – aber nur um weniger als 3 %. Seit Anfang des Jahres hat er knapp 5 % hinzugewonnen, während der Dax rund 3 % und der Hang Seng China Enterprises Index (H-Share-Index) mehr als 8 % eingebüßt haben.

Wenn man die These außer Acht lässt, dass es sich hierbei um irrational bedingte Kursentwicklungen handelt, stellt sich die Frage, ob die Aktienmärkte möglicherweise die Tatsache widerspiegeln, dass es in einem Handelskrieg und der Ära eines stark zunehmenden Protektionismus nicht nur Verlierer, sondern auch Gewinner gibt.

Es fällt in diesem Zusammenhang auf, dass das Urteil der Ökonomen hinsichtlich des Nutzens oder Schadens von Protektionismus keinesfalls eindeutig ist. Ein gutes Beispiel dafür ist John Maynard Keynes. Der berühmte britische Ökonom trat 1923 noch mit flammenden Worten für den internationalen Freihandel ein, den er nicht nur als eine „Doktrin ökonomischer Vorteile“, sondern auch als ein „Prinzip der internationalen Moral“ sah. In seinem 1936 veröffentlichten Hauptwerk, der General Theory, propagierte er hingegen britische Einfuhrzölle als eine gangbare Alternative zur Absenkung der Reallöhne mit dem Ziel der Steigerung der einheimischen Industrieproduktion. Vor einer Kommission des britischen Parlaments bekannte er zwar, dass er Angst habe vor den Folgen einer langfristig protektionistischen Politik. „Wir können es uns aber nicht immer leisten, die langfristige Position einzunehmen“, mahnte er damals. Hintergrund dieses überraschenden Wandels ist die Tatsache, dass die britische Industrie in den dreißiger Jahren gegenüber Konkurrenten aus den USA und Deutschland deutlich an Boden verloren hatte.

Geht man noch weiter in die Vergangenheit zurück und studiert die Ansichten der klassischen Ökonomen, so hat zwar David Ricardo mit seinem berühmten Beispiel britischer und portugiesischer Hersteller von Wein und Textilien nachzuweisen versucht, dass Freihandel allen Beteiligten Vorteile bringt. Adam Smith hingegen vertrat die Meinung, dass im Fall von bilateralem Freihandel zwar beide Seiten profitieren, der wirtschaftlich stärkere Partner aber deutlich überproportional. Übertragen auf die gegenwärtige Realität stellt sich daher die Frage, ob die USA mit ihrem Kurswechsel hin zu einem protektionistischen Handelsregime durchaus rational handeln könnten.

So hat außerhalb des Bereichs der börsennotierten Unternehmen die Profitabilität gerade in der amerikanischen Industrie nachgelassen. Was die globale technologische Führung betrifft, so lässt sich beobachten, dass China stark aufholt. Insofern verwundert es nicht, dass es in den amerikanisch-chinesischen Handelsgesprächen eine zentrale Position der US-Seite ist, dass Peking unbedingt sein Programm der Förderung der einheimischen Technologiebranche beenden soll. In einem ausufernden Handelskrieg könnte es im Extremfall zwar dazu kommen, dass China nicht mehr als verlängerte Werkbank amerikanischer Konzerne zur Verfügung steht. Den großen US-Unternehmen tut es angesichts der Perspektiven stärkerer Automatisierung und der in den USA seit vielen Jahren sinkenden Reallöhne aber nicht mehr weh, die Produktion in die USA zurückzuverlegen. Die USA könnten also durchaus von einer Ära des Protektionismus profitieren, während China der Hauptverlierer sein dürfte mit seinem aktuell noch hohen Exportanteil und einer Technologiebranche, die sich erst jetzt anschickt, die Weltmärkte zu erobern. Es lässt sich argumentieren, dass die USA derzeit noch das Potenzial haben, den Aufstieg Chinas zu behindern und zu verlangsamen – in einigen Jahren gilt das möglicherweise aber nicht mehr.

Die deutsche Industrie wäre zwar ebenfalls Leidtragende des US-Kurswechsels. Die Folgen würden aber dadurch abgemildert, dass mit der EU und China bedeutende Märkte existieren, in denen es keine oder tendenziell sinkende Zollschranken gibt. Es drängt sich somit der Verdacht auf, dass die Trump-Administration durchaus rational agiert, was die Aktienmärkte auch widerspiegeln.

(Börsen-Zeitung, 14.07.2018)

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/4000882
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

WP: Autonome Autos in Südwestfalen schon 2019 Hagen (ots) - Schon im kommenden Jahr sollen die ersten Autos auf einem Teilabschnitt der geplanten Teststrecke für autonomes Fahren in Südwestfalen zum Einsatz kommen. Das berichtet die WESTFALENPOST (Samstagausgabe). Die Stadtwerke Arnsberg und Menden als Initiatoren des Projekts haben dafür das Netzwerk Zukunftsmobilität Südwestfalen gegründet. Bisher sind 30 Unternehmen, Behörden und Einrichtungen mit im Boot, zum Beispiel Kirchhoff Automotive, Trilux, der Tüv Rheinland, die Fachhochschule Südwestfalen und die Bezirksregierung Arnsberg. Die Teststrecke soll zwischen Soest und Iserlohn auf ...
Raus aus der Nullzins-Phase Straubing (ots) - Bis zur nächsten Krise - und die kommt sowieso irgendwann - müssen die Zinsen wieder auf deutlich höherem Niveau sein als heute. Einfach, damit genug Spielraum da ist und man sie wieder senken und so die schwache Konjunktur stützen kann. An der Nullzinsgrenze ist dies nur mehr begrenzt möglich. Doch vor der Senkung der Zinsen in ein paar Jahren steht erst mal das Steigern. Angesichts der europaweit guten Wirtschaftslage wäre jetzt ein Ausstieg aus der Geldflut und der Null-Zins-Politik in kleinen Schritten an der Zeit. Dadurch kann Draghi der EZB einen Puffer für die Zukunft ...
Unbedenklich Kommentar von Joachim Herr zum Verkauf des … Frankfurt (ots) - Der Oberpfälzer Autozulieferer Grammer wird aller Voraussicht nach das nächste deutsche Unternehmen, das unter chinesische Kontrolle kommt. Überraschend ist die am Dienstag angekündigte Übernahmeofferte nicht. Schließlich besitzt Ningbo Jifeng schon gut ein Viertel der Aktien. Dass die Chinesen auf ihrem Weg zu "Made in China 2025" Gelegenheiten wie in der bayerischen Provinz am Schopfe packen, liegt auf der Hand. Für ihre Strategie, die Industrie zu stärken, spielt die Autobranche samt Zulieferern eine zentrale Rolle. Gegen eine Übernahmeofferte für Grammer ist wohl wie ...
US-Kurve vor der Inversion Frankfurt (ots) - Die US-Zinsstrukturkurve flacht immer weiter ab. Betrachtet wird der Abstand zwischen den zwei- und zehnjährigen US-Staatsanleiherenditen und die Veränderung dieses Renditeabstands im Zeitablauf, um daraus Schlussfolgerungen für realwirtschaftliche Entwicklungen abzuleiten. Derzeit liegt der Renditeabstand im genannten Laufzeitenbereich noch gerade einmal bei etwas mehr als 30 Basispunkten, die zehnjährige US-Rendite liegt bei gut 2,80%. Dies ist der geringste Renditeabstand - die Kurve also auf dem flachsten Niveau - seit dem Jahr 2007. Allein in den vergangenen zwei Monaten...
66. Bilderberg Meeting findet vom 7. bis 10. Juni 2018 in … Turin, Italien (ots) - Das 66. Bilderberg Meeting wird vom 7. bis 10. Juni in Turin, Italien, stattfinden. Bislang haben 128 Personen aus 23 Ländern ihre Teilnahme bestätigt. Auch in diesem Jahr wurden hochkarätige politische Entscheider und Experten aus Industrie, Finanzen, Wissenschaft und Medien eingeladen. Die Teilnehmerliste finden Sie unter www.bilderbergmeetings.org/participants.html. Die Hauptthemen der diesjährigen Konferenz sind: 1. Populismus in Europa 2. Die Herausforderung der Ungleichheit 3. Zukunft der Arbeit 4. Künstliche Intelligenz 5. USA vor den Halbzeitwahlen 6. Freihand...
Zum Earth Day: „planet e.“ im ZDF über den „Plastik-Fluch“ Mainz (ots) - Der Earth Day 2018 ist am kommenden Sonntag dem Kampf gegen den Plastikmüll gewidmet. Die ZDF-Umwelt-Doku-Reihe "planet e." zeigt deshalb am 22. April 2018, 16.30 Uhr, "Der Plastik-Fluch - Wie wir unseren Planeten vermüllen". Die Dokumentation geht der Frage nach, wie groß die Gefahr durch Mikro- und Makroplastik ist. Die ursprünglich für diesen Sendetermin geplante "planet e."-Doku "Tierversuche auf dem Prüfstand" verschiebt sich auf Sonntag, 29. April 2018, 16.30 Uhr. 2050 soll es mehr Plastikmüll im Meer geben als Fische. Mikroplastik findet sich im arktischen Eis ebenso wie i...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.