Und alle Fragen offen

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Und alle Fragen offen

3 min

Berlin (ots) – Kurzform: Die Politik in Berlin diskutiert das Gutachten, das der Parlamentarische Beratungsdienst des Brandenburger Landtages vor einigen Tagen vorgelegt hat. Es kommt zu dem Schluss, dass Tegel nicht zwingend sechs Monate nach Eröffnung des BER geschlossen werden muss, sondern diese Frist etwas ausgedehnt werden könnte. Vorausgesetzt, Berlin, Brandenburg und der Bund sind sich einig. Sie sollten ernsthaft darüber sprechen. Die Entwicklung des BER ist mit so vielen Rückschlägen und Fragezeichen behaftet, dass fraglich bleibt, ob die Kapazitäten dort ausreichen wird. Warum soll man sich nicht ein Jahr oder 18 Monate Zeit nehmen, um zu prüfen, ob das Konzept trägt? Es geht immerhin um den Flugverkehr der Hauptstadt Deutschlands.

Der komplette Kommentar: Der künftige Großflughafen BER verschlingt sehr viel Geld. Der Finanzrahmen liegt aktuell bei rund 6,5 Milliarden Euro. Nicht nur Planungsfehler, Baumängel und geplatzte Eröffnungstermine trieben die Kosten in die Höhe, auch Mehrausgaben beim Schallschutz und Kapazitätserweiterungen schlagen zu Buche. Viele Berliner sind mehr als skeptisch, ob der BER nicht noch teurer wird – sie sind davon überzeugt. Die drei Eigentümer, Berlin, Brandenburg und der Bund, haben bislang rund 2,7 Milliarden Euro zugeschossen. Die Bereitschaft vor allem der beiden Bundesländer, weiteres Geld in den BER zu pumpen, ist nur schwach ausgeprägt. Deshalb wird für den Ausbau, der nach dem für 2020 geplanten Start notwendig ist, eine Kreditfinanzierung geprüft. Es geht um stolze 500 Millionen Euro. Wer nun darauf gehofft hatte, dass es dazu bei der Aufsichtsratssitzung am Freitag klare Aussagen gibt, sah sich ein weiteres Mal enttäuscht. Die Finanzierungsfrage wurde auf Ende August vertagt, Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider will bis dahin Berlin und Brandenburg von seinem Konzept überzeugen. Die Erfolgsaussichten dafür sind vage. So geht die Zeit ins Land. Derweil diskutiert die Politik in Berlin das Gutachten, das der Parlamentarische Beratungsdienst des Brandenburger Landtages vor einigen Tagen vorgelegt hat. Es kommt zu dem Schluss, dass Tegel nicht zwingend sechs Monate nach Eröffnung des BER geschlossen werden muss, sondern diese Frist etwas ausgedehnt werden könnte. Vorausgesetzt, Berlin, Brandenburg und der Bund sind sich einig. Sie sollten ernsthaft darüber sprechen. Die Entwicklung des BER ist mit so vielen Rückschlägen und Fragezeichen behaftet, dass fraglich bleibt, ob die Kapazitäten dort ausreichen wird. Warum soll man sich nicht ein Jahr oder 18 Monate Zeit nehmen, um zu prüfen, ob das Konzept trägt? Es geht immerhin um den Flugverkehr der Hauptstadt Deutschlands.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/4000943
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

„Bericht vom Parteitag DIE LINKE“ am Sonntag, 10. Juni 2018, … München (ots) - Moderation: Julia Krittian Im Interview: Sahra Wagenknecht, FraktionsvorsitzendeWohin steuert die Partei DIE LINKE? Schon länger schwelt ein innerparteilicher Konflikt um die Ausrichtung der Partei - vor allem in der Migrationspolitik. Verknüpft ist der inhaltliche Streit mit einem Machtkampf in der Fraktions- und Parteispitze, die sich gegenseitig öffentlich diskreditieren. Wie viel Rückhalt haben die Parteivorsitzenden bei den Delegierten? Katja Kipping und Bernd Riexinger stellen sich auf dem Parteitag zur Wiederwahl. Die Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht hat eine so...
FDP will Mehreinnahmen des Staates dem Steuerzahler zurückgeben Düsseldorf (ots) - Angesichts der neuen Steuerschätzung hat FDP-Chef Christian Lindner gefordert, die absehbaren Mehreinnahmen an die Steuerzahler zurückzugeben. "Das Geld gehört in die Brieftaschen der Bürgerinnen und Bürger", sagte Lindner der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). "Wir haben doch ein Tag und Nacht arbeitendes Pumpwerk der Umverteilung, ohne dass soziale Ziele besser erfüllt werden", stellte der FDP-Chef fest. "Der Staat muss investieren, aber er darf auch die privaten Investitionen nicht unverhältnismäßig einschränken", unterstrich Lindner.Quell...
Apple Halle (ots) - Seit Steve Jobs 1997 das Ruder bei dem damals kurz vor Pleite stehenden Unternehmen herumgerissen hat, ist es zu einer der größten Geldmaschinen aller Zeiten geworden. Profite und Renditen sind gigantisch, weil Apple Millionen Menschen dazu gebracht hat, maßlos überteuerte Smartphones zu kaufen. Zuletzt das iPhone X, das hierzulande pro Stück mehr als 1 100 Euro kostet. Zudem weiß der Konzern, Steuern geschickt zu umgehen. Die Erfolge von Apple wirken wie ein selbstverstärkender Effekt. Der Höhenflug des Aktienkurses hat immer mehr Anleger angezogen. Das birgt enorme Risiken, w...
Lächerlich und obsolet Frankfurt (ots) - Die polnische Regierung höhlt die Demokratie im Lande systematisch aus, so wie es auch ihre Spießgesellen in Ungarn tun. Die EU-Kommission hat deswegen längst ein Rechtsstaatsverfahren gegen Polen eingeleitet. Es geht um den von der PiS betriebenen Umbau der Justiz. Auch viele Medien im Land sind längst auf Linie gebracht. Morawiecki und seine PiS haben immer noch nicht verstanden, dass die Mitgliedschaft in der EU nicht nur mit Rechten, sondern auch mit Pflichten einhergeht. Die wichtigste: Die Prinzipien von Rechtstaatlichkeit und Demokratie sind zu achten. Leider hat sich ...
Kommentar Datenschutz-Dschungel = Von Gregor Mayntz Düsseldorf (ots) - Vereine, Betriebe, Fotografen, Blogger - sie alle zittern dem 25. Mai entgegen, wenn die Europäische Datenschutzgrundverordnung scharfgestellt wird. Die großen Datenkraken sollten mit ihr gezähmt werden. Doch die Profis lassen derzeit ihre Nutzer ein Häkchen machen, ohne wirklich besser zu informieren. Dagegen fällt der Politik nun die Kehrseite auf die Füße. Vereine brauchen von ihren Mitgliedern erst einmal das Einverständnis, dass sie überhaupt in Mitgliederverzeichnisse aufgenommen werden dürfen. Firmen fragen sich, ob sie sich strafbar machen, wenn sie ihre Kunden auf d...
Anschläge auf Asylbewerberheime so niedrig wie zuletzt 2014 Osnabrück (ots) - Anschläge auf Asylbewerberheime so niedrig wie zuletzt 2014 Bundeskriminalamt: Alle Fälle mit rechtsradikalem HintergrundOsnabrück. Die Zahl der fremdenfeindlichen Anschläge auf Asylbewerberheime ist wieder auf das Niveau von 2014 gesunken - also zur Zeit vor der Flüchtlingskrise. In den ersten drei Monaten dieses Jahres wurden bundesweit 28 Attacken auf Flüchtlingsunterkünfte verübt. Das geht aus Zahlen des Bundeskriminalamtes (BKA) hervor, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) vorliegen. Die Angriffe haben sich im Vergleich zu den Vorquartalen etwa halbiert und s...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.