Und alle Fragen offen

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Und alle Fragen offen

3 min

Berlin (ots) – Kurzform: Die Politik in Berlin diskutiert das Gutachten, das der Parlamentarische Beratungsdienst des Brandenburger Landtages vor einigen Tagen vorgelegt hat. Es kommt zu dem Schluss, dass Tegel nicht zwingend sechs Monate nach Eröffnung des BER geschlossen werden muss, sondern diese Frist etwas ausgedehnt werden könnte. Vorausgesetzt, Berlin, Brandenburg und der Bund sind sich einig. Sie sollten ernsthaft darüber sprechen. Die Entwicklung des BER ist mit so vielen Rückschlägen und Fragezeichen behaftet, dass fraglich bleibt, ob die Kapazitäten dort ausreichen wird. Warum soll man sich nicht ein Jahr oder 18 Monate Zeit nehmen, um zu prüfen, ob das Konzept trägt? Es geht immerhin um den Flugverkehr der Hauptstadt Deutschlands.

Der komplette Kommentar: Der künftige Großflughafen BER verschlingt sehr viel Geld. Der Finanzrahmen liegt aktuell bei rund 6,5 Milliarden Euro. Nicht nur Planungsfehler, Baumängel und geplatzte Eröffnungstermine trieben die Kosten in die Höhe, auch Mehrausgaben beim Schallschutz und Kapazitätserweiterungen schlagen zu Buche. Viele Berliner sind mehr als skeptisch, ob der BER nicht noch teurer wird – sie sind davon überzeugt. Die drei Eigentümer, Berlin, Brandenburg und der Bund, haben bislang rund 2,7 Milliarden Euro zugeschossen. Die Bereitschaft vor allem der beiden Bundesländer, weiteres Geld in den BER zu pumpen, ist nur schwach ausgeprägt. Deshalb wird für den Ausbau, der nach dem für 2020 geplanten Start notwendig ist, eine Kreditfinanzierung geprüft. Es geht um stolze 500 Millionen Euro. Wer nun darauf gehofft hatte, dass es dazu bei der Aufsichtsratssitzung am Freitag klare Aussagen gibt, sah sich ein weiteres Mal enttäuscht. Die Finanzierungsfrage wurde auf Ende August vertagt, Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider will bis dahin Berlin und Brandenburg von seinem Konzept überzeugen. Die Erfolgsaussichten dafür sind vage. So geht die Zeit ins Land. Derweil diskutiert die Politik in Berlin das Gutachten, das der Parlamentarische Beratungsdienst des Brandenburger Landtages vor einigen Tagen vorgelegt hat. Es kommt zu dem Schluss, dass Tegel nicht zwingend sechs Monate nach Eröffnung des BER geschlossen werden muss, sondern diese Frist etwas ausgedehnt werden könnte. Vorausgesetzt, Berlin, Brandenburg und der Bund sind sich einig. Sie sollten ernsthaft darüber sprechen. Die Entwicklung des BER ist mit so vielen Rückschlägen und Fragezeichen behaftet, dass fraglich bleibt, ob die Kapazitäten dort ausreichen wird. Warum soll man sich nicht ein Jahr oder 18 Monate Zeit nehmen, um zu prüfen, ob das Konzept trägt? Es geht immerhin um den Flugverkehr der Hauptstadt Deutschlands.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/4000943
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Lehren aus der Qual Berlin (ots) - Das positive Votum bietet der SPD und auch der Union eine Atempause. Es geht jetzt um Regieren - und um Erkenntnisgewinn: für den demokratischen Prozess und für die Zukunftsfähigkeit der ehemals großen Volksparteien. Der Weg zur Regierungsbildung war Anschauungsunterricht, wie es nicht laufen soll. Zum Wesen der repräsentativen Demokratie gehört, Entscheidungen gewählten Vertretern zu überlassen. Die personelle Erneuerung der Volksparteien hat erst begonnen. Idealerweise wird sie gestaltet und passiert nicht einfach, weil Wahlniederlagen, Wortbruch oder falsche Weichenstellungen...
NRW-SPD-Fraktionschef fordert Ende von Hartz-IV – „Spirale der … Köln (ots) - Der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Thomas Kutschaty, hat eine große Sozialstaatsreform gefordert. "Das System Hartz-IV verursacht Armut, Unsicherheiten und Ängste", sagte Kutschaty dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitagausgabe). "Viele Betroffene kommen aus dieser Spirale der Armut nicht mehr heraus. Deswegen brauchen wir eine konsequente Alternative, die besser und gerechter ist." Kutschaty sprach sich dafür aus, Hartz IV durch ein "Solidaritätsgeld" zu ersetzen. "Dabei geht es mir gerade nicht pauschal um höhere Leistungen an alle", erklärte der Politiker aus Essen. "Wer ...
Wehrbeauftragter fordert: Bundeswehr sollte mehr Reparaturen an … Osnabrück (ots) - Wehrbeauftragter fordert: Bundeswehr sollte mehr Reparaturen an Panzern, Schiffen und Flugzeugen wieder selber machen Bartels: Das spart Zeit und GeldOsnabrück. Um die Einsatzfähigkeit der Bundeswehr rasch zu verbessern, sollte die Truppe nach Ansicht des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels wieder mehr Reparaturen selber machen. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) forderte der SPD-Politiker: "Ich bin dafür, dass mehr Instandsetzungsfähigkeiten wieder näher zur Truppe kommen." Diese sei in der Lage, viele Aufgaben selbst zu erledigen und verfüg...
Bafin-Chef sieht Lebensversicherer unter Druck Osnabrück (ots) - Bafin-Chef sieht Lebensversicherer unter Druck Hufeld: Lage wegen des Zinstiefs angespanntBonn. Deutschlands oberster Finanzaufseher Felix Hufeld sieht die Lebensversicherer "aufgrund des Zinstiefs erheblichem Druck ausgesetzt." Die Lage sei angespannt, aber es handle sich um keine akute Krise, sagte der Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Hufeld skizzierte das Problem wie folgt: "Die Kapitalerträge schmelzen schneller ab als die höherverzinslichen Verpflichtungen, die die Versiche...
Opel Halle (ots) - Ein paar Montagewerke sollen übrigbleiben, wo Beschäftigte aus dem Niedriglohnsektor Fahrzeuge des französischen Konzerns zusammenschrauben und zum Schluss noch den Opel-Blitz draufkleben. Darauf läuft es hinaus, wenn man ernst nimmt, was Arbeitnehmervertreter am Freitag über den Kampf um die Sanierung des Unternehmens glaubhaft versichert haben. Solch ein Konzept kann sogar eine gewisse Plausibilität haben. Allerdings ist zumindest Tavares Weg zu diesem Ziel höchst fragwürdig. Er setzt auf eine bei Managern äußerst beliebte Methode: Er verheimlicht, so lange wie es geht, wor...
Gewerkschaft der Polizei stellt sich gegen Seehofer Düsseldorf (ots) - Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat deutliche Kritik am Vorschlag von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zur Rückweisung von Flüchtlingen geübt. "Wir lehnen den Vorschlag des Bundesinnenministers zur Zurückweisung von Flüchtlingen im Alleingang ab, weil er gegen das 'Dublin 3-Abkommen' verstößt", sagte GdP-Vizechef Jörg Radek der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). Europarecht stehe über Bundesrecht, das sollte niemand vergessen. Radek kritisierte jedoch den aktuellen Stand der Einreisevorgaben. "Im Moment ist es leichter, ohne Papiere nach Deutschland einzur...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.