Ungerechte Rente  Leitartikel von Philipp Neumann zur Rente

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Ungerechte Rente Leitartikel von Philipp Neumann zur Rente

5 min

Berlin (ots) – Kurzform: Eines bleibt sicher: Die Rente ist ungerecht. Nicht alle, aber doch sehr viele Rentner haben den Eindruck, dass die Geldsumme, die sie jeden Monat von der Rentenversicherung bekommen, ihre Lebensleistung nicht ausreichend würdigt. Daran wird auch der „Rentenpakt“ nichts ändern, den Sozialminister Hubertus Heil nun schmieden will. Obwohl der SPD-Politiker das Vertrauen in die Rentenversicherung stärken will, macht er die Fehler seiner Vorgänger. Er schraubt hier und da herum und bewirkt das genaue Gegenteil: Die Rente wird unübersichtlicher, unsicherer und damit ungerechter.

Der vollständige Leitartikel: Eines bleibt sicher: Die Rente ist ungerecht. Nicht alle, aber doch sehr viele Rentner haben den Eindruck, dass die Geldsumme, die sie jeden Monat von der Rentenversicherung bekommen, ihre Lebensleistung nicht ausreichend würdigt. Daran wird auch der „Rentenpakt“ nichts ändern, den Sozialminister Hubertus Heil nun schmieden will. Obwohl der SPD-Politiker das Vertrauen in die Rentenversicherung stärken will, macht er die Fehler seiner Vorgänger. Er schraubt hier und da herum und bewirkt das genaue Gegenteil: Die Rente wird unübersichtlicher, unsicherer und damit ungerechter. Beispiel Mütterrente: Den dritten Rentenpunkt nur Eltern zu gewähren, die drei oder mehr Kinder geboren haben, ist absurd. Sind zwei Kinder oder auch nur ein Kind etwa weniger wert? Haben ihre Mütter und Väter etwa damals auf weniger verzichtet, um den Nachwuchs zu betreuen? Es sind solche offensichtlichen Ungerechtigkeiten, die das Vertrauen in die Rentenversicherung erodieren lassen. Sicher, ein voller Rentenpunkt für alle Mütter (und Väter) wäre doppelt so teuer geworden. Aber Geschenke muss man sich auch leisten können. Die Bundesregierung kann sich die Mütterrente aber nicht leisten, sonst hätte sie den Rentenpunkt aus Steuermitteln bezahlt. Das wäre angemessen gewesen, weil die – grundsätzlich richtige – nachträgliche Honorierung der Kindererziehung eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist. Stattdessen greifen Union und SPD in die Rentenkasse und belasten die Beitragszahler. Noch so eine Ungerechtigkeit. Vor diesem Hintergrund wirkt es geradezu paradox, dass Finanzminister Olaf Scholz eine „Demografiereserve“ aus Steuergeld anlegen will, die sich langsam füllen soll, um die Rentengeschenke dieser und der letzten großen Koalition in den nächsten Jahren noch bezahlen zu können. Das Geld solle „ausschließlich für die Einhaltung der Beitragssatzobergrenze von 20 Prozent verwendet werden“, heißt es im Gesetz. So ehrbar diese Idee auch sein mag: Wer soll das glauben? Gerade in der Sozialpolitik hat bisher noch jeder Minister alle Prinzipien und Versprechen fahren lassen, wenn er in finanzielle Not geriet. Die Wahrscheinlichkeit, dass dies nach neun Jahren Aufschwung bald passieren wird, ist groß. Und dann soll Geld im Bundeshaushalt unangetastet bleiben? In einem Punkt immerhin macht sich die Bundesregierung ehrlich: Sie gesteht offen ein, dass die gesetzliche Rente ohne noch mehr Steuergeld kaum mehr zu retten sein wird. Gibt es nicht schnell viel mehr Beitragszahler (was nur durch mehr Zuwanderung möglich wäre), dann wird bald mehr als ein Drittel des Bundeshaushalts in die Rentenkasse fließen. Die Folgen dieser Entwicklung liegen freilich auf der Hand: Es steigt die Gefahr einer Rentenpolitik nach Kassenlage. Das Grundprinzip der gesetzlichen Rente aus Leistung und Gegenleistung geht noch etwas weiter verloren. Steuerzahler, die nicht gesetzlich rentenversichert sind, fragen sich: Wofür zahle ich da eigentlich? Auch das stärkt nicht das Vertrauen in die Rente. Das Kernproblem ist und bleibt, dass in wenigen Jahren immer weniger Arbeitnehmer immer mehr Rentner für eine immer längere Zeit finanzieren müssen. Noch höhere Rentenbeiträge will keiner zahlen, ein noch niedrigeres Verhältnis der Durchschnittsrente zum Durchschnittslohn will keiner hinnehmen. Eine längere Lebensarbeitszeit kommt für viele nicht infrage. Man darf gespannt sein, zu welchen Ergebnissen die Rentenkommission kommen wird, die sich über die Zukunft nach dem Jahr 2025 Gedanken macht.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/4000950
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

zur SPD Halle (ots) - Viele in der Partei nervt, dass CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt mit populistischen Formeln wie der von der "Anti-Abschiebe-Industrie" die öffentliche Debatte beherrscht hat, während die Sozialdemokraten lange nicht laut genug dagegenhielten. Diese Kritik ist einerseits berechtigt. Andererseits sollte niemand glauben, es wäre schon damit getan, besser auf Dobrindt und andere zu reagieren. Wenn jemand auf dem Fußballplatz Gegenspieler umholzt, muss man sich wehren. Das Spiel gewinnt man damit aber nicht. Es kommt viel mehr darauf an, selbst Tore herauszuspielen.Quellena...
Berliner Weglaufhaus »Villa Stöckle« kämpft ums Überleben Berlin (ots) - Nur noch für ein halbes Jahr ist nach eigenen Angaben der Betrieb des Weglaufhauses »Villa Stöckle« in Berlin-Frohnau gesichert. Psychiatriebetroffenen soll in der Einrichtung eine Alternative zur stationären Psychiatriebehandlung sowie zu Psychopharmaka geboten werden, Fremdbestimmung wird vermieden. »Eines der momentan größten Probleme ist, geeignete Fachkräfte zu finden«, erklärte Kim Wechera, Sozialarbeiter im Weglaufhaus gegenüber der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Montagausgabe). Einerseits seien die Ansprüche an die Identifikation mit dem antip...
Migranten und Spanien Halle (ots) - Ähnliche Abkommen mit Italien und Griechenland stehen nach wie vor aus, obwohl Innenminister Horst Seehofer (CSU) versprochen hatte, dass sie bis Anfang August unter Dach und Fach sein sollen. Die populistische Regierung in Rom ist zu keinerlei Zugeständnissen bereit, und Griechenland erwartet zumindest Gegenleistungen. Wenn jetzt von deutscher Seite behauptet wird, Spanien habe das nicht gefordert, stellen sich Fragen. Man darf davon ausgehen, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Sanchez einiges zu besprechen haben. Es ist schwer vorstellbar, dass Sanchez nicht doch mehr Hilf...
Kommentar Ministerpräsident Laschet bleibt der Ruhrtriennale … Bielefeld (ots) - Kunst muss frei sein. Sie muss, auch wenn sie staatlich gefördert wird, mit den ihr eigenen ästhetischen Mitteln frei die Welt ergründen können - und diese sind eben nicht immer politisch korrekt, sondern auch abwegig, sperrig, unbequem, aufrüttelnd, berührend, verstörend und schon gar nicht parteipolitisch kompatibel. Nur wenn Kunst sich quer zu den Dingen stellen kann, dann gewinnt sie überhaupt Relevanz, dann ist sie in der Lage, uns neue Sichtweisen und Sehgewohnheiten zu eröffnen und unser Denken zu erweitern. Gerade ein Festival wie die Ruhrtriennale, das 2002 gegründet...
Stimme der Menschlichkeit Frankfurt (ots) - Dass Minderjährige, die ohne Eltern fliehen müssen, enormen Belastungen ausgesetzt sind und ganz besonders den Schutz des Aufnahmelandes brauchen, ist im Grunde selbstverständlich. Das deutsche Flüchtlingsrecht spiegelt das teils wider, aber es gibt inakzeptable Härten, gerade auch beim Familiennachzug. Und die große Koalition bereitet weitere vor. Der Spruch des Europäischen Gerichtshofs, der das Recht jugendlicher Flüchtlinge in der EU auf den Nachzug ihrer engen Verwandten stärkt, kommt deshalb genau zur rechten Zeit. Hier spricht die Justiz als Stimme der Menschlichkeit u...
Der Erdogan-Staat Düsseldorf (ots) - von Matthias Beermann Natürlich sind Meinungsumfragen keine absolute Wissenschaft, und der Höhenflug der türkischen Opposition in den Wahlprognosen spiegelte vielleicht nicht die ganze Wirklichkeit wider. Trotzdem kann man die Zweifel an dem sich gestern abzeichnenden Durchmarsch von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und seinem Wahlbündnis bei den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen sehr gut nachvollziehen, die seine Gegner gestern schon während der Stimmauszählung äußerten. Für Erdogan ist der Machterhalt nach 15 Jahren an den Schalthebeln der Türkei zum Selbstzweck...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.