zur Senne

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

zur Senne

2 min

Bielefeld (ots) – Alle Aufregung ist umsonst: In der Senne bleibt alles beim Alten. Briten und Bundeswehr werden weiterhin den Truppenübungsplatz nutzen, ein Nationalpark bleibt eine Fata Morgana über dem Sennesand. Da hilft es wenig, dass am Tag vor Bekanntgabe der Entscheidung heimische Naturschutzverbände mit einer Umfrage erneut die angeblich breite Zustimmung zur Unterschutzstellung der einzigartigen Landschaft dokumentierten. Denn alle Pläne hingen an einem »wenn«: wenn die Briten den Truppenübungsplatz aufgeben, sollte die Senne Nationalpark werden können. Dazu wird es vorerst nicht kommen. Bei den Naturschutzverbänden herrscht jetzt Katerstimmung, die Nationalparkgegner triumphieren. All das gab es bereits 2012, als das Aus für die große Variante eines Nationalparks in OWL (Teutoburger Wald) kam. Trotz allen Streits eint beide Seiten im Grunde ein Ziel: der Erhalt der Senne. Die Naturschutzverbände sehen diesen dauerhaft erst mit der Einrichtung eins Nationalparks gegeben, in dem weite Teile der Fläche sich selbst überlassen blieben. Gegner dieses Konzepts wie der Waldbauernverband NRW argumentieren, dass die seit Generationen als Truppenübungsplatz genutzte Offenlandschaft versteppen und ihr Erscheinungsbild wesentlich verändern würde. Beide Seiten eint auch die Anerkennung für die »naturschutzfachlich erstklassige Arbeit«, wie sie sagen, des Militärs vor Ort, um die Senne, wie wir sie kennen, zu erhalten. Dies wird, da darf man sicher sein, auch in Zukunft so sein. Dass die Diskussion um einen Nationalpark jetzt ein zweites Mal ad acta gelegt wird, hat mit der politischen Großwetterlage zu tun. Man mag es kaum glauben: Hier spielt die Weltpolitik im beschaulichen OWL eine gewichtige Rolle. Denn die Nato muss umdenken, nicht nur angesichts der Krim-Annexion Russlands. Ironie der Geschichte: Während die Briten sich im nächsten Jahr aus der Europäischen Union verabschieden, halten sie kurioserweise einen militärischen Brückenkopf auf dem Kontinent – in der ostwestfälisch-lippischen Senne. Vielleicht waren die britischen Militärs mit dieser Entscheidung weiser als die Urnengänger bei der Brexit-Abstimmung.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/4000968
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Chaos bei Asylbescheiden Bielefeld (ots) - Im Skandal um illegale Asylbescheide fragt man sich, wem man noch trauen darf. Ist die Nürnberger Bamf-Zentrale wirklich geeignet, diese beispiellose Affäre aufzuklären? Wohl kaum. Denn hier gingen nachweislich seit Jahren detaillierte Hinweise auf das Treiben in Bremen ein, ohne dass durchgegriffen wurde. Nun soll diese Behörde sich und ihre Außenstellen überprüfen? Ein Witz! Auch in diesem Fall waren es wieder Zeitungen und öffentlich-rechtliche Sender, die das ans Tageslicht brachten, was die Betroffenen unter der Decke halten wollten. Ausgenommen werden muss von der...
Debatte um Geld für Kinder im Ausland Reines … Bielefeld (ots) - Mitten in das politische Sommerloch platzt die vermeintlich skandalträchtige Nachricht: Immer mehr Kindergeld fließt ins Ausland. Am stärksten zugenommen hat die Zahl der Empfänger aus Osteuropa. Als dann das Thema von leichtfertigen Oberbürgermeistern - die übrigens für die Zahlung von Kindergeld gar nicht zuständig sind - mit Missbrauch von Sozialleistungen und kriminellem Sumpf in Verbindung gebracht wird, ist das Aufregerthema angerichtet. Dass ausgerechnet der sozialdemokratische Oberbürgermeister aus Duisburg, Sören Link, an der Spitze dieser aufgeregten Debatte marschi...
Barley mahnt Airlines zu mehr Transparenz wegen Flugausfällen … Düsseldorf (ots) - Angesichts der zahlreichen Flugausfälle und Verspätungen in der Urlaubszeit hat Verbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) die Fluggesellschaften aufgefordert, ein funktionierendes Beschwerdemanagement aufzubauen. "Die Airlines müssen transparenter machen, warum ein Flug ausgefallen oder stark verspätet ist", sagte die SPD-Politikerin der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag). Da gebe es "noch Luft nach oben". Gerade in der Urlaubszeit seien Flugausfälle und große Verspätungen "ein echtes Ärgernis", sagte die Ministerin. Passagiere hätten in diesen Fällen Anspruch...
Außenwirtschaftliches Hochdruckgebiet hält (noch) an Berlin (ots) - "Der deutsche Außenhandel startet allen Schwierigkeiten zum Trotz ungebremst in die zweite Jahreshälfte. Obwohl die internationalen Lieferverflechtungen durch Strafzölle und entsprechende Gegenmaßnahmen unter Druck stehen, legten die Ausfuhren auf die außereuropäischen Märkte nochmals um über sieben Prozent zu. Und auch in der Eurozone läuft das Geschäft weiter rund. Die Importe aus unseren europäischen Nachbarländern haben sich sogar noch besser entwickelt, alleine aus der Eurozone stiegen die Einfuhren um über 14 Prozent." Dies erklärt Dr. Holger Bingmann, Präsident des Bundes...
Erdogan schadet der Türkei Straubing (ots) - Die jüngste Vergangenheit kann Erdogan nicht ungeschehen machen, die Freilassung von Deniz Yüzel oder Mesale Tolu beseitigt das erlittene Unrecht nicht, die unsäglichen Nazi-Vergleiche sind nicht vergessen. Das hat sein Ansehen nachhaltig ramponiert. Zu Hause ein Sultan, im Ausland ein Bittsteller - Schein und Sein, Anspruch und Wirklichkeit könnten nicht weiter auseinanderklaffen.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/4052454Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik...
Ministerpräsident Kretschmer korrigiert Zahlenangaben zu … Berlin (ots) - Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich korrigiert: Im Interview mit dem "Tagesspiegel am Sonntag" hatte der CDU-Politiker behauptet, "rund 24000 Asylbewerber" lebten in seinem Bundesland, und hinzugefügt: "Davon sind derzeit circa 11700, deren Ausreise rechtlich sofort vollziehbar ist." Zwar stimme es, teilte die Dresdner Staatskanzlei am Sonntag mit, dass es "derzeit insgesamt 11750 vollziehbar ausreisepflichtige Personen" gebe, die in Sachsen leben. "Allerdings bezieht sich diese Zahl nicht ausschließlich auf Asylbewerber" (Tagesspiegel-Montagausgabe). ht...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.