Social-Media-Star Keno Veith hat keine Lust auf „Bauer sucht …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Social-Media-Star Keno Veith hat keine Lust auf „Bauer sucht …

4 min

Osnabrück (ots) – Social-Media-Star Keno Veith hat keine Lust auf „Bauer sucht Frau“

37-Jähriger wurde mit Trecker-Video zum Star – In seiner Heimat ist er „de Schwatten Ostfrees Jung“ – Auch im Türkeiurlaub wird er erkannt

Osnabrück. Auch neun Monate nachdem er durch ein bei Facebook gepostetes Video von seinem im Morast steckengebliebenen Trecker bekannt wurde, ist Keno Veith ein gefragter Mann. „Der Bekanntheitsgrad steigt sogar noch, weil ich dauernd auf Veranstaltungen eingeladen werde. Ich habe eine eigene Club-Tour am Laufen“, sagte der 37-jährige Lohnarbeiter aus Zetel (Landkreis Friesland) in einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). „Egal wohin ich gehe, ich werde erkannt. Selbst im Urlaub in der Türkei. Ich stehe heute mit Leuten in Kenia, Chile und sonstwo auf der Welt über Whatsapp in Kontakt, die Fans von mir sind.“

Auch das Fernsehen und die Werbebranche sind auf den „Schwatten Ostfrees Jung“, wie er in seiner Heimat genannt wird, aufmerksam geworden. „Mittlerweile bin ich schon mehrmals im Fernsehen gewesen, weitere TV-Formate stehen an“, sagte Keno Veith. „Für Caterpillar habe ich zum Beispiel ein Werbevideo gemacht. Frosta hat mich angefragt, der NDR will Dokus machen, und das ZDF hat sich auch schon gemeldet.“ Ein Angebot habe er allerdings konsequent abgelehnt: „Ich wurde gefragt, ob ich nicht bei ‚Bauer sucht Frau‘ mitmachen möchte. Ich habe abgesagt, das ist überhaupt nicht mein Ding. Ich versuche, authentisch zu bleiben.“

Dennoch hagelt es Liebes- und Heiratsangebote für den Social-Media-Star: „Ich habe sehr viel dieser Art gekriegt. Selbst Videobotschaften, aus ganz Deutschland“, sagte Veith. „Ich bekomme am Tag Hunderte Nachrichten und Mails. Da wachst du morgens auf und liest ‚Sie wurden hinzugefügt‘ – zu einer neuen Whatsapp-Gruppe. Und du kennst keinen davon. Es gibt Gruppen, die nach mir benannt sind und sich über mich austauschen.“

Selbst den Rechten ist Veiths mediale Präsenz kein Dorn im Auge: „Es gibt viele, die das feiern“, sagte der 37-Jährige. „Die sehen mich anders, weil ich hier geboren bin, zu meiner Heimat stehe und stolz darauf bin, Ostfriese zu sein. Ich spreche auch gerne Plattdeutsch.“ Allerdings gibt Veith zu: „Weil ich in vielen verschiedenen Landkreisen unterwegs bin, spreche ich so ein Platt-Mix. Ich kenne einige Worte nur aus dieser Region, einige aus einer anderen.“

Ärger mit Umweltschützern, die Veiths Videos über Gülleausbringung kritisieren, nimmt der Ostfriese locker: „Das muss man sportlich sehen. Die machen ihren Job, ich mache meinen.“ Seine Lieblingstätigkeit sei die Maisernte, so Veith. „Mais ist einfach geil. Ab September geht es los, meistens zuerst in Sachsen-Anhalt, ich lege im Kopf einen Schalter um und befinde mich im Maismodus. Dann geht es wochenlang nur noch um Mais. Da gibt es kein links, kein rechts, nur Mais. Das sind sehr lange Tage, da kommt man im Monat schon mal auf 400 Stunden. Man steht morgens um fünf Uhr auf und arbeitet, bis es dunkel wird. Sieben Tage die Woche.“

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4002190
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

RT-Moderatorin Kosubek: Deutsche Konsens-Suche ist pathologisch Osnabrück (ots) - RT-Moderatorin Kosubek: Deutsche Konsens-Suche ist pathologisch Star des russischen Auslandssenders von Kritik ermüdet - "Öffentlich-Rechtliche auch nicht unabhängig" - "Polarisieren gehört dazu" Osnabrück. RT-Moderatorin Jasmin Kosubek ist genervt davon, sich für ihre Tätigkeit beim deutschen Zweig des russischen Staatssenders fortlaufend verteidigen zu müssen. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte die Journalistin, "ich mache meine Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen". Sie habe sicher hier und da Fehler gemacht, "aber nie mit irgendeiner ...
Radioreichweite: WDR gewinnt bei den Informations- und … Köln (ots) - Größter Gewinner in der diesjährigen Media-Analyse in Nordrhein-Westfalen ist das Informationsprogramm WDR 5, das mit seiner aktuellen Berichterstattung und seinen Hintergrundberichten mehr als 30 Prozent Tagesreichweite zulegt. Die aktuelle Welle WDR 2 ist nach Zugewinnen erstmalig Deutschlands meistgehörter Radiosender. Auch das Kultur- und Klassikradio WDR 3 konnte mehr als zehn Prozent dazugewinnen. Das geht aus der aktuellen Media-Analyse zur Radionutzung hervor (ma Audio 2018 I). WDR-Intendant Tom Buhrow: "Die Zahlen zeigen eindrucksvoll, wie präsent der WDR im Alltag der Me...
Kopf oder Ball? Kopf und Ball! Kopfball! Erstmals SWR Fußball … Baden-Baden (ots) - / Download auf SWR2.deSeit Günter Netzer 1972 aus der "Tiefe des Raumes" kam, sind Geist und Fußball keine Gegensätze mehr. Nachdenken und Schreiben über Fußball ist zum Lieblingssport der deutschen Intellektuellen geworden. Spätestens alle zwei Jahre zur Europa- oder Weltmeisterschaft sinnieren Schriftsteller über Tragödien, Erfolge, Helden und Gefallene, über Spielsysteme und was sie über die Gesellschaft aussagen. Fußballbegeisterte Mitglieder der Jury der monatlichen SWR Bestenliste haben zur Weltmeisterschaft in Russland erstmals eine SWR Fußball Bestenliste erstell...
Soziologe warnt: Mit den 68ern geht wichtiger Schutz gegen … Osnabrück (ots) - Soziologe warnt: Mit den 68ern geht wichtiger Schutz gegen faschistisches Denken verloren Werner Bruns: Generation kämpfte gegen das autoritäre und autoritätsgläubige Verhalten ihrer Eltern - Heute sind Zivilcourage und Toleranz gefragt Osnabrück. Der Soziologe Werner Bruns geht davon aus, dass der Abgang der 68er-Generation für unsere Gesellschaft nicht folgenlos bleiben wird. "Mit ihrem Rückzug drohen wir einen wichtigen Schutz gegen faschistisches Denken zu verlieren", sagte Bruns im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag). Die Generation der zwischen 1940 un...
„Maischberger“ am Mittwoch, 25. April 2018, um 23:00 Uhr München (ots) - Das Thema: "Promille-Paradies Deutschland: Verharmlosen wir den Alkohol?"Rund 95 Prozent der Deutschen trinken Alkohol. 9,5 Millionen sogar in "gesundheitlich riskanter Form", erklärt das Bundesgesundheitsministerium. Jedes Jahr sterben hierzulande mindestens 74.000 Menschen an den Folgen ihres Alkoholmissbrauchs. Deshalb fordert jetzt die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen von der Politik, nach dem Vorbild anderer EU-Länder stärker gegen den Alkoholkonsum vorzugehen. Also: deutlich höhere Preise, geringere Verfügbarkeit und Ende der Werbung. Muss uns der Staat besser vor ...
Zeckenforscher: FSME-Virus wird sich verstärkt im Norden … Osnabrück (ots) - Zeckenforscher: FSME-Virus wird sich verstärkt im Norden ausbreiten Experte Dobler widerspricht Robert-Koch-Institut - Zusammenhang mit Vogelzuglinien Osnabrück. Die Verbreitung der Zecken, die den Hirnhautentzündung auslösenden Erreger FSME in sich tragen, ist bislang durch ein starkes Nord-Süd-Gefälle geprägt. Der Infektionsforscher Gerhard Dobler befürchtet, dies werde sich ändern. "Wir sehen bereits jetzt, dass sich das FSME-Virus weiter in den Norden ausbreitet und es eine Tendenz auch in Richtung Nordwesten gibt", sagte der Experte im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.