Wal-Schlachtung auf Island: WWF kritisiert Walfang als …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Wal-Schlachtung auf Island: WWF kritisiert Walfang als …

3 min

Osnabrück (ots) – Wal-Schlachtung auf Island: WWF kritisiert Walfang als „barbarisch und überflüssig“

Jagd auf Meeressäuger laut WWF „ernsthafte Bedrohung für Bestände“ – „Sollte es tatsächlich ein Blauwal sein, wäre der Fang illegal“

Osnabrück. Nach der durch die Anti-Walfang-Organisation „Sea Shepherd“ dokumentierten Schlachtung eines streng geschützten Blauwals in Island kritisiert der World Wildlife Fund (WWF) scharf die Walfangpraxis von Island und Japan. „Das ist barbarisch und überflüssig. Island fängt unter Artenschutz stehende, bedrohte Wale und verkauft das Fleisch an Japan, weil der dortige Markt angeblich danach verlangt. Tatsächlich vergammeln in Japan Berge von Walfleisch, weil die Nachfrage immer weiter sinkt“, sagte Roland Gramling, Sprecher Artenschutz beim WWF Deutschland, in einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag).

Sollte es sich bei dem in Island geschlachteten Wal wirklich um einen unter Artenschutz stehenden Blauwal handeln, sei dies besonders tragisch, sagte Gramling: „Sollte es tatsächlich ein Blauwal sein, wäre der Fang sogar in Island illegal. Der Fang eines Hybriden von Blau- und Finnwal wäre hingegen nach isländischem Recht legal.“ International dürften Blauwale ohnehin nicht gehandelt werden, so Gramling weiter, auch für Finnwale gelte ein internationales Handelsverbot. „Allerdings können Staaten Vorbehalte anmelden und damit das Verbot umgehen. Für den Finnwal haben Japan und Island Vorbehalte angemeldet“, so der WWF-Experte.

Bereits in der Vergangenheit hatte man vermutet, dass Walfang-Unternehmen in Island Finnwalfleisch mit Blauwalfleisch mischen und nach Japan verkaufen könnten. Der jetzt von Sea Shepherd dokumentierte Fall eines geschlachteten Blauwals wäre der erste seit 40 Jahren. Seit 1986 steht der Blauwal auf der weltweit gültigen Verbotsliste der Internationalen Walfangkommission.

______________________________________________________________

Tötung eines mutmaßlichen Blauwals in Island: Grüne fordern Einmischen der Bundesregierung

Tierschutzsprecherin Künast fordert Aufklärung – „Blauwale genießen zu Recht strengen Schutz“

Osnabrück. Renate Künast, Sprecherin für Ernährungs- und Tierschutzpolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, fordert von der Bundesregierung, im Fall eines in Island getöteten mutmaßlichen Blauwals aktiv zu werden. „Ich fordere die Bundesregierung auf, von Island eine Erklärung einzufordern. Sollte tatsächlich ein Blauwal getötet worden sein, dann wäre das wohl der erste Fall seit 40 Jahren“, sagte Künast in einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). „Blauwale genießen zu Recht strengen Schutz“, sagte Künast weiter, „ihr Erhalt ist nicht sicher.“

Außerdem müsse die Bundesregierung ihren internationalen Einfluss dazu nutzen, den Walfang – soweit er noch praktiziert werde – zu stoppen, sagte die Grünen-Politikerin.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4002196
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Alles ist möglich – Kommentar von Lorenz Vossen Berlin (ots) - Wie Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) am Dienstag verkündete, sollen zwei Klassen ab dem kommenden Schuljahr das sogenannte Berufsabitur ablegen können. Dabei absolvieren sie innerhalb von vier Jahren eine Berufsausbildung, zum Beispiel eine Handwerkslehre, und machen parallel ihr Abitur. Wenn alles klappt, stehen sie dann am Ende mit zwei Abschlüssen da und die Welt ihnen offen. Doch noch studieren? Oder gleich in den Job und Geld verdienen? Alles ist möglich. Genau diese fehlende Wahlfreiheit ist es, die Berlin einen problematischen Fachkräftemangel beschert hat. Denn ta...
LINKE-Fraktionschef Dietmar Bartsch beklagt Ausgrenzung von … Berlin (ots) - Der Fraktionsvorsitzende der LINKEN, Dietmar Bartsch, hat sich über die in der Bundesrepublik grassierende Kinderarmut empört gezeigt. "Jedes fünfte Kind in Deutschland lebt in Armut, in Ostdeutschland ist fast jedes vierte Kind von Armut betroffen. Das sind insgesamt 2,7 Millionen Kinder! Eine brandmarkende Zahl! Ein Skandal! Ein Armutszeugnis für unser reiches Land!", schreibt Bartsch anlässlich des morgigen Kindertages in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung "neues deutschland" (Freitagsausgabe). "Wer als Kind arm lebt, wird häufig auch als Erwachsene...
Italien – Ein gefährliches Spiel Straubing (ots) - Die Europäische Union darf sich auf dieses gefährliche Spiel erst gar nicht einlassen. Nachsicht gegenüber Italien würde nur den Populisten in weiteren Ländern Auftrieb geben und immer realitätsferneren Forderungen Vorschub leisten. Gleichzeitig würde sie den politischen Frust in jenen Ländern befördern, die sich redlich um einen soliden Haushalt bemühen und dabei der eigenen Bevölkerung einiges an Zumutungen abverlangen. Gerade bei EU-Nettozahlern und Garanten der milliardenschweren Euro-Hilfen wie Deutschland ist die Geduld mit den Schuldenstaaten endlich. Das Pochen auf ve...
Deutsche Arbeitgeber fordern Neustart der Handelsgespräche mit … Osnabrück (ots) - Deutsche Arbeitgeber fordern Neustart der Handelsgespräche mit USA Kramer: Nicht den Kopf in den Sand stecken, weil wir TTIP nicht hinbekommen haben Osnabrück. Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer fordert mit Blick auf den Zollstreit zwischen der EU und den USA einen Neustart der Gespräche über den transatlantischen Handel. Nachdem US-Präsident Donald Trump den Europäern einen weiteren Aufschub bei den US-Zöllen auf Stahl und Aluminium gegeben hat, sagte Kramer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch): "Ich kann nur dringend an die USA und die EU appellieren, neue Verhandlungen...
Trump und Nordkorea Halle (ots) - Selten lag die Chance für einen ernsthaften Dialog mit dem nicht weniger chaotisch agierenden Nordkoreaner so greifbar auf dem Tisch wie jetzt. Ein Aufatmen ging um die Welt, als beide Seiten das Spitzentreffen vereinbarten. Es wich allerdings der Schnappatmung, als Trump den Atomdeal mit dem Iran platzen ließ. Dass er zur gleichen Zeit Nordkorea für den Abbau seines Atomarsenals eben jene Sicherheiten versprach, die er dem Iran verweigerte, passte ins Bild einer kurzsichtig und von Eitelkeiten geprägten Außenpolitik Trumps. Er tut der Welt damit keinen Gefallen, das muss nic...
Badische Zeitung: Spenden von Heckler & Koch: Wegducken … Freiburg (ots) - Zwar ist eine Parteispende nicht zwangsläufig eine Bestechung, selbst wenn der Spender diesen Zweck ausdrücklich verfolgte. Aber für Abgeordnete ist der Grat schmal zwischen der Vertretung von Wahlkreisinteressen und politischer Gefälligkeit. Die Herren Burgbacher und Kauder müssen sich erklären, ebenso das Kanzleramt - schließlich sind Gesprächstermine dort so rar wie begehrt. Wegducken mag eine militärische Grundübung sein, eine politisch angemessene Reaktion ist es nicht. http://mehr.bz/khs116gQuellenangabenTextquelle: Badische Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle:...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.