Wal-Schlachtung auf Island: WWF kritisiert Walfang als …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Wal-Schlachtung auf Island: WWF kritisiert Walfang als …

3 min

Osnabrück (ots) – Wal-Schlachtung auf Island: WWF kritisiert Walfang als „barbarisch und überflüssig“

Jagd auf Meeressäuger laut WWF „ernsthafte Bedrohung für Bestände“ – „Sollte es tatsächlich ein Blauwal sein, wäre der Fang illegal“

Osnabrück. Nach der durch die Anti-Walfang-Organisation „Sea Shepherd“ dokumentierten Schlachtung eines streng geschützten Blauwals in Island kritisiert der World Wildlife Fund (WWF) scharf die Walfangpraxis von Island und Japan. „Das ist barbarisch und überflüssig. Island fängt unter Artenschutz stehende, bedrohte Wale und verkauft das Fleisch an Japan, weil der dortige Markt angeblich danach verlangt. Tatsächlich vergammeln in Japan Berge von Walfleisch, weil die Nachfrage immer weiter sinkt“, sagte Roland Gramling, Sprecher Artenschutz beim WWF Deutschland, in einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag).

Sollte es sich bei dem in Island geschlachteten Wal wirklich um einen unter Artenschutz stehenden Blauwal handeln, sei dies besonders tragisch, sagte Gramling: „Sollte es tatsächlich ein Blauwal sein, wäre der Fang sogar in Island illegal. Der Fang eines Hybriden von Blau- und Finnwal wäre hingegen nach isländischem Recht legal.“ International dürften Blauwale ohnehin nicht gehandelt werden, so Gramling weiter, auch für Finnwale gelte ein internationales Handelsverbot. „Allerdings können Staaten Vorbehalte anmelden und damit das Verbot umgehen. Für den Finnwal haben Japan und Island Vorbehalte angemeldet“, so der WWF-Experte.

Bereits in der Vergangenheit hatte man vermutet, dass Walfang-Unternehmen in Island Finnwalfleisch mit Blauwalfleisch mischen und nach Japan verkaufen könnten. Der jetzt von Sea Shepherd dokumentierte Fall eines geschlachteten Blauwals wäre der erste seit 40 Jahren. Seit 1986 steht der Blauwal auf der weltweit gültigen Verbotsliste der Internationalen Walfangkommission.

______________________________________________________________

Tötung eines mutmaßlichen Blauwals in Island: Grüne fordern Einmischen der Bundesregierung

Tierschutzsprecherin Künast fordert Aufklärung – „Blauwale genießen zu Recht strengen Schutz“

Osnabrück. Renate Künast, Sprecherin für Ernährungs- und Tierschutzpolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, fordert von der Bundesregierung, im Fall eines in Island getöteten mutmaßlichen Blauwals aktiv zu werden. „Ich fordere die Bundesregierung auf, von Island eine Erklärung einzufordern. Sollte tatsächlich ein Blauwal getötet worden sein, dann wäre das wohl der erste Fall seit 40 Jahren“, sagte Künast in einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). „Blauwale genießen zu Recht strengen Schutz“, sagte Künast weiter, „ihr Erhalt ist nicht sicher.“

Außerdem müsse die Bundesregierung ihren internationalen Einfluss dazu nutzen, den Walfang – soweit er noch praktiziert werde – zu stoppen, sagte die Grünen-Politikerin.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4002196
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Union verlangt Konsequenzen für Asylverfahren der Täter von … Düsseldorf (ots) - Nach Überzeugung der Unionsfraktion sollen die Flüchtlinge, die in Ellwangen die Abschiebung eines Togolesen gewaltsam verhindert haben, Konsequenzen für ihren eigenen Verbleib erfahren. "Die Taten müssen auch Auswirkungen auf die Asylverfahren dieser Personen haben", sagte der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Mathias Middelberg, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). Der Fall Ellwangen zeige zudem "exemplarisch, dass wir die Abschiebeverfahren noch deutlich effizienter gestalten müssen", sagte der Innenexperte. www.rp-on...
Badische Zeitung: Oberbürgermeisterwahl in Freiburg: Protokoll … Freiburg (ots) - Rückblickend war es womöglich die größte Leistung des Teams um Martin Horn, Stimmung und Lage in der Breisgau-Metropole sehr früh und sehr gründlich studiert zu haben. Sonst wäre es kaum möglich gewesen, mit bescheidenen Bordmitteln - ob sie wirklich so begrenzt waren, sei dahingestellt - eine nahezu perfekte Kampagne aufzusetzen. Horn und seine Helfer verstanden es, Salomons ausgeprägtes Selbstbewusstsein als Arroganz erscheinen zu lassen. Und nicht nur das. Aus Erfahrung und Routine destillierten sie einsame Verwalterei, aus Kontinuität ein freudloses Weiter-so - ge...
Audi-Chef muss gehen Düsseldorf (ots) - In den Anfängen des Abgasskandals hatten Justiz und Politik wenig Ehrgeiz bei der Aufklärung an den Tag gelegt. Doch seit die USA VW zu Milliardenzahlungen verdonnert und Manager verurteilt haben, ist auch der deutsche Staat auf Betriebstemperatur gekommen. Mit den Ermittlungen gegen Audi-Chef Rupert Stadler scheint man nun ins Herz der Affäre vorzustoßen, ist doch Audi der Motorenentwickler im VW-Konzern. Selbstredend gilt für Stadler die Unschuldsvermutung. Doch zurücktreten muss er in jedem Fall - wegen Betrugs, wenn er Manipulationen angeordnet oder geduldet hat, wegen M...
Berliner Zeitung: Kommentar zu Özil und Gündogan. Von Paul … Berlin (ots) - Nationalspieler mit Migrationshintergrund sollen oft einen doppelten Standard erfüllen. Sollen besonders gute Fußballer sein und besonders gelungene Beispiele für Integration. Der DFB gibt sich ja selbst den Auftrag, eine gesamtgesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Früher hat der Verband sich dem Kampf gegen Drogen verschrieben. Aktuell will er Brücken nach Russland bauen. Putins Fußballwelt hat er trotzdem nie infrage gestellt. Wo Machtspiele allzu offensichtlich werden, heißt es immer, der Sport müsse am Ende im Vordergrund stehen. Oder: Fußball soll keine politischen...
Smartphone auch mal abschalten Regensburg (ots) - Haben Sie heute schon auf Ihr Smartphone geschaut? Für viele Menschen ist ihr Mobiltelefone das erste, was sie nach dem Aufstehen in die Hand nehmen und das letzte, was sie vor dem Zubettgehen auf den Nachttisch legen. Wir schauen, ob neue WhatsApp-Nachrichten oder Mails eingegangen sind oder was auf Facebook, Instagram oder Twitter los ist. Die Geräte haben unsere Gesellschaft, unser Verhalten verändert - und das in gerade einmal gut zehn Jahren: 2007 kam das erste iPhone auf den Markt. Zugegeben, die Geräte sind wirklich praktisch. Mails checken, mit Freunden kommunizieren...
Kutschaty begrüßt Nahles‘ Vorstoß Düsseldorf (ots) - Führende Parteimitglieder der NRW-SPD haben den Vorstoß von Parteichefin Andrea Nahles begrüßt, die Causa Maaßen neu zu verhandeln. "Es ist richtig, dass Andrea Nahles jetzt nachverhandeln will", sagte SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). Die Stimmungslage in der Partei sei mies, an der Basis sei der Kompromiss nicht zu vermitteln gewesen. Es habe erste Parteiaustritte gegeben, in Essen allein vier. "Die Gehaltssteigerung durch Maaßens Beförderung entspricht dem Durchschnittsgehalt eines SPD-Wählers", sagte Kutschaty, "es ist gut...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.