Marke Innogy könnte nach Eon-Übernahme bleiben

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Marke Innogy könnte nach Eon-Übernahme bleiben

23 sec

Essen (ots) – Die Marke Innogy könnte trotz der Übernahme durch den Essener Energieversorger Eon erhalten bleiben. „Eon erkennt an, dass wir bei Innogy in einigen Bereichen erfolgreicher sind, und will dem Rechnung tragen“, betonte der Innogy-Vorstand unter Führung von Uwe Tigges in einem internen Schreiben an die Beschäftigten, aus dem die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ, Freitagausgabe) zitiert. In diesem Zusammenhang werde auch geprüft, ob die Marke Innogy nach der Übernahme durch Eon bestehen bleibt, heißt es weiter in dem Schreiben, das der WAZ vorliegt.

Auch Eon-Chef Johannes Teyssen hat ein Schreiben an seine Beschäftigten formuliert, das der WAZ vorliegt. Ähnlich wie der Innogy-Vorstand stellt Teyssen heraus, dass die Top-Führungspositionen des neuen Eon-Konzerns „unabhängig vom Herkunftsunternehmen optimal und fair“ besetzt werden sollen. Teyssen erklärte aber zugleich, dass der Eon-Vorstand „immer das letzte Wort“ bekomme.

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55903/4013139
Newsroom:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Problem mit den Altkleidern Bielefeld (ots) - Wer mit einer Altkleiderspende Gutes tun will, sollte das auch künftig unbedingt machen. Er hilft Bedürftigen, sozial Schwächeren oder Flüchtlingen - ganz besonders, wenn die abgegebene Kleidung sich in gutem, tragbarem Zustand befindet. Und auch wenn nur ein Bruchteil der Textilien in Kleiderkammern oder Secondhandläden landet, trägt auch die Vermarktung ins Ausland oder die sonstige Verwertung dazu bei, gemeinnützige Zwecke und Arbeit vor Ort zu finanzieren. In Gefahr gerät das bewährte System, wenn ein zu hoher Anteil der Kleiderspenden wegen minderer Qualität oder grober ...
Die bessere Hälfte, Marktkommentar von Werner Rüppel Frankfurt (ots) - Das erste Halbjahr ist an den Kapitalmärkten recht holprig verlaufen. So sind die Aktienmärkte nach neuen Hochs im Januar im Februar heftig ins Trudeln geraten. Seitdem ist auch die zuvor deutlich zurückgegangen Volatilität, sprich das Aktienrisiko, wieder da. Die Bilanz fällt denn auch gemischt aus. Während die Aktie der Deutschen Bank im Halbjahr mehr als 40 Prozent an Wert verloren hat, legte die Deutsche Börse um rund 20  Prozent zu. Der Dax weist ein Minus von knapp 5  Prozent aus. Hingegen verzeichnet der US-Aktienmarkt, gemessen am S & P 500...
Chemie in Bitterfeld-Wolfen: Industriepark erwartet … Halle (ots) - Der Chef des Chemieparks Bitterfeld-Wolfen, Michael Polk, rechnet in den kommenden Monaten mit weiteren Ansiedlungen in seinem Industriegebiet. "Wir setzen auf spezialisierte Anbieter in der Fein- und Spezialchemie, die weltweit Kunden bedienen", sagte Polk der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Montagausgabe). Zum 125-jährigen Jubiläum des Chemie-Standortes Bitterfeld-Wolfen investieren aktuell mehrere Unternehmen kräftig vor Ort. Die größte Erweiterung nimmt Heraeus vor. Der Hersteller von hochreinem Quarzglas baut für rund 70 Millionen Euro ein drittes Werk. D...
Deutsche Bank – Strategie? Fehlanzeige! Straubing (ots) - Gerade das Geschäft mit dem deutschen Mittelstand und Privatkunden haben schon längst andere Banken für sich entdeckt: die Sparkassen, die ebenso wie die genossenschaftlichen Volks- und Raiffeisenbanken regional sehr stark verankert sind. Die Commerzbank als zweitgrößte Privatbank, die nach ihrer schweren Krise auf der Suche nach einem neuen Geschäftsfeld war. Also: Da wartet in den Unternehmen niemand auf den Berater von der Deutschen Bank.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3952320Newsro...
Hilfe vom Höllenhund Frankfurt (ots) - Dass Cerberus kein Finanzinvestor ist, der sich ausschließlich des Financial Engineerings bedient, war bislang kaum bekannt. Gut 100 Beschäftigte hat der Höllenhund in seiner Sparte "Operations and Advisory", die Portfoliounternehmen bei Strategie und Umsetzung berät. Und mit Matt Zames gehört jetzt einer zur Führungsriege von Cerberus, der dank seiner Erfahrung als Chief Operating Officer von J.P. Morgan reichlich Umsetzungskompetenz besitzt. Diese Kompetenz für die Optimierung betrieblicher Prozesse will die Deutsche Bank nun mit Vergabe eines Mandats an Cerberus Advisory...
VW-Chef Matthias Müller würden 18,9 Millionen Euro Abfindung … Düsseldorf (ots) - Falls VW-Chef Matthias Müller das Unternehmen Ende April verlässt, stehen ihm 18,9 Millionen Euro an Abfindung für seinen noch bis Ende Februar 2020 laufenden Vertrag zu. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Donnerstagausgabe). Die Summe hat der Vergütungsexperte Heinz Evers für die Redaktion berechnet. Ab dem 1. März 2020 würde dann eine Pension in Höhe von 1, 061 Millionen ausgezahlt, hat Evers für die "Rheinische Post" berechnet. Müller würden 67 Prozent der Festvergütung von 2016 zustehen. So kämen 88.400 Euro monatliche Rente zusammen, 2900 E...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.