Kommentar von Peter Kurz zum Thema Bezahlen per Smartphone

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Kommentar von Peter Kurz zum Thema Bezahlen per Smartphone

3 min

Düsseldorf (ots) – Das Handy ans Kassenterminal halten – schon ist der Kaufvorgang abgeschlossen. Praktisch, oder? Und dabei ist das Bezahlen per Smartphone nichts grundsätzlich Anderes als der Bezahlvorgang, wie wir ihn kennen, wenn wir eine Rechnung mit der EC- oder Kreditkarte begleichen. Hier wie dort erfolgt die Abrechnung übers Giro- oder Kreditkartenkonto. Und doch werde ich da nicht mitmachen. Mag sein, dass sie weit hergeholt sind, die Argumente von Technikfeinden, die warnen, dass eine Abbuchung aus Versehen beim Vorbeilaufen an einem Zahlterminal möglich sei. Oder eine Doppelbuchung. Oder dass andere auf dem Handy installierte Apps (die berüchtigten „Taschenlampen-Apps“) Daten der Bezahlvorgänge absaugen. Selbst wenn wir den Anbietern vertrauen, dass das nicht möglich sei, bleiben doch noch genug Argumente für eine Skepsis gegenüber solchen Verfahren. Allen voran dies: Sind wir nicht bisher auch so ganz gut durchs Leben gekommen, wenn wir per Schein oder Münze bezahlten? Es steckt mehr dahinter als bloße Technikverweigerung, wenn 88 Prozent der Befragten in einer Bundesbank-Studie sagen, dass sie weiter mit Bargeld bezahlen möchten. Es ist die Skepsis, dass Freiheit und Datenschutz verloren gehen, wenn die bargeldlose Gesellschaft näher rückt. Schrittweise werden die Menschen daran gewöhnt, dass das bargeldlose Bezahlen doch so schön einfach sei. Dabei wird verschwiegen, was am Ende stehen wird: jeder Zahlungsvorgang wird transparent. Es wird dokumentiert, was ich mir wo und wann gekauft habe. Da mag man mir noch so oft versprechen, dass die Daten geschützt werden und nicht in die Hände Dritter geraten. Das kann ich glauben. Oder eben nicht. Natürlich muss auch jemand die Kosten des Bezahlens per Smartphone tragen. Selbstverständlich wird es am Ende der Verbraucher sein – die Händler werden die Kosten der Technik auf sie umlegen. Und die Sparkassen dürfen übrigens jetzt schon eine Gebühr für den neuen Service nehmen. Wer einem bislang nur mit der Tauschwirtschaft vertrauten Menschen die Vorteile des Geldes nahebringen sollte, geriete schnell in Erklärungsnot. Mit dem Argument der Geldvermehrung durch Zinsen lässt sich schon lange nicht mehr ins Feld ziehen. Und dann müsste man auch noch erklären, dass an Geldautomaten zuweilen dafür bezahlt werden muss, dass man an sein eigenes Geld kommt. Und dass der Bezahlvorgang selbst so komplex konstruiert ist, dass fürs Bezahlen bezahlt werden muss.

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62556/4021951
Newsroom:Westdeutsche Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Zeitung
Nachrichtenredaktion
Telefon: 0211/ 8382-2370
redaktion.nachrichten@wz.de
www.wz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Munich Re und Klimafolgen Halle (ots) - Die Warnung vor den Kosten des Klimawandels macht aus der Menschheitsbedrohung Erderwärmung eine betriebswirtschaftliche Kalkulation von Aufwand und Ertrag, aus der sich dann ergibt, ob sich Klimaschutz überhaupt lohnt. Jedes Land hat einen starken Anreiz, den Klimaschutz möglichst billig zu organisieren, um die heimischen Unternehmen nicht zu gefährden. Diese konjunkturschonende Form des Klimaschutzes lässt die Erde weiter aufheizen. Die zu erwartenden Schäden werden vor allem - das hat eine neue Studie des Internationalen Währungsfonds abermals belegt - in armen Ländern anfalle...
Richter helfen Trump Kommentar Von Matthias Beermann Düsseldorf (ots) - Donald Trump zeigte sich überaus erfreut, und das kann man verstehen: Dass der Oberste Gerichtshof der USA sein Einreiseverbot für Bürger aus mehrheitlich muslimischen Ländern bestätigen würde, stand nicht unbedingt zu erwarten. Und die Entscheidung fiel auch denkbar knapp aus, mit fünf zu vier Stimmen. Die Mehrheit der Richter schloss sich im Übrigen der Begründung Trumps für seinen "Travel ban" ausdrücklich nicht an. Der Supreme Court bewertete nicht die Stichhaltigkeit der umstrittenen Maßnahme; er stellte nur fest, der Präsident habe seine Kompetenzen nicht überschritten...
Verwirrendes Urteil Düsseldorf (ots) - Die Richter in Karlsruhe müssen ungeklärte Fragen klar beantworten. Das gehört zu den ursprünglichen Aufgaben des Bundesgerichtshofs. Die Entscheidung zu den Dashcams aber stiftet keine Klarheit, sie stiftet Verwirrung. Ist ein Autofahrer nun gut beraten, wenn er eine Kamera installiert? Oder muss er mit Bußgeldern rechnen, weil er gegen die Regeln des Datenschutzes verstößt? Der gesunde Menschenverstand schließt das eine oder das andere aus. Das Gericht aber sagt: Beides ist richtig. Und damit sagt es entschieden zu wenig. Das Urteil wird wohl dazu führen, dass sich die Aut...
Bisher nur ein Plan Düsseldorf (ots) - Es ist ein zentrales Projekt der schwarz-gelben Landesregierung - die Rückkehr zur neunjährigen Gymnasialzeit (G9). Dass Schüler in NRW im Vergleich zu G8 künftig deutlich mehr Unterricht haben sollen, kommt dabei nicht überraschend. Schließlich gehen sie ja auch ein Jahr länger zur Schule. Dass aber auch gegenüber dem alten G9 mehr Stunden erteilt werden, war nicht selbstverständlich. Das ist eine gute Nachricht. Doch es gibt auch schlechte. Die Stundentafel ist so angelegt, dass die Schulen ohne Nachmittagsunterricht auskommen. Für Fünft- und Sechstklässler könnte künftig ...
Ukraine fordert politischen Boykott der Fußball-WM Düsseldorf (ots) - Der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin fordert Europas Politiker auf, die Fußballweltmeisterschaft im Sommer in Russland nicht zu besuchen. "Ich rufe die europäischen Politiker zum politischen Boykott der Fußball-WM in Russland auf", sagte Klimkin der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe). Klimkin warf Russland eine Fortsetzung seiner aggressiven Politik und Völkerrechtsverletzungen vor. Der Kreml führe "einen Krieg gegen die demokratische Gemeinschaft, sogar auf dem Territorium des Bündnisses: Giftmorde, Cyberangriffe, Verbreitung von Fake-Nach...
Fall Maaßen Bielefeld (ots) - So einen Rauswurf wünscht sich wohl jeder Arbeitnehmer. Den Posten als Verfassungsschutzpräsident muss Hans-Georg Maaßen zwar räumen. Dafür aber fällt er - und zwar vom Ansehen wie von der Besoldung her - die Karriereleiter kräftig rauf und zeichnet demnächst als Staatssekretär im Bundesinnenministerium. Diese zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel, ihrem Innenminister Horst Seehofer und SPD-Parteichefin Andrea Nahles ausgehandelte Entscheidung zeigt einmal mehr, zu was diese Große Koalition noch fähig ist: zu nicht mehr als einer Politik des kleinsten gemeinsamen Nenners, be...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.