Zu Unrecht abgeschobener Afghane auf dem Weg nach Deutschland

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Zu Unrecht abgeschobener Afghane auf dem Weg nach Deutschland

5 min

Hamburg (ots) – Nasibullah S. hat nach Informationen von NDR und Süddeutscher Zeitung heute (Mittwoch, 8. August) Afghanistan verlassen und befindet sich auf dem Weg zurück nach Deutschland. Der 20-jährige Afghane war am 3. Juli zusammen mit 68 weiteren Personen nach Afghanistan abgeschoben worden, obwohl sein Asylverfahren in Deutschland noch nicht beendet war. Die illegale Abschiebung war nach Recherchen des NDR bekannt geworden.

Am frühen Nachmittag bestieg Nasibullah S. ein Flugzeug in Kabul. Zunächst fliegt er in die pakistanische Hauptstadt Islamabad. Dort bekommt er in der Deutschen Botschaft ein Visum, denn die deutsche Vertretung in Kabul ist seit dem schweren Anschlag im Mai 2017 immer noch kaum arbeitsfähig. Danach reist er weiter nach Deutschland, wo er am Donnerstag erwartet wird. Er soll zunächst nach Neubrandenburg reisen, wo er vor seiner Abschiebung untergebracht war. Dann wird auch sein Asylverfahren vor dem Verwaltungsgericht Greifswald fortgesetzt.

Die Anwältin von Nasibullah S, Sonja Steffen, sagte NDR und Süddeutscher Zeitung, die Chancen durch die illegale Abschiebung seien weder besser noch schlechter geworden. Sie fordert aber mehr Sorgfalt der Behörden: „Es geht um Menschen und es geht um Schicksale. Da wird konkret deren Leben komplett verändert durch eine Abschiebung. Deswegen ist meine Forderung, dass vor jeder Abschiebung noch einmal sehr sorgfältig geprüft wird, ob die Abschiebung rechtmäßig ist.“

Nasibullah S. schildert den Tag seiner Abschiebung aus Deutschland so: „Die Polizei kam in mein Zimmer. Ich sagte denen: ‚Ich habe aber demnächst einen Termin vor Gericht. Ich muss mit meiner Anwältin sprechen.‘ Aber die Polizisten meinten: ‚Deine Anwältin kann dir in dem Fall auch nicht helfen‘.“

Der 20-Jährige war am 11. November 2015 nach Deutschland gekommen und hatte im Dezember 2015 Asyl beantragt. Er gab an, von den Taliban bedroht worden zu sein. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) lehnte seinen Antrag im Februar 2017 ab. In der Begründung hieß es aber, er müsse nicht in den gefährlichen Süden des Landes zurückkehren, sondern könne auch in anderen Regionen Afghanistans leben, die ausreichend sicher seien. Gegen den ablehnenden Bescheid klagte Nasibullah S. vor dem Verwaltungsgericht Greifswald. Doch obwohl das Verfahren noch nicht abgeschlossen war und das Gericht ihn für den 11. Juli 2018 vorgeladen hatte, wurde er bereits am 3. Juli nach Afghanistan abgeschoben. Das Innenministerium räumte nach der Enthüllung des NDR ein, Nasibullah S. sei zu Unrecht abgeschoben worden. Der Vorfall werde im BAMF zum Anlass genommen, bestehende Prozesse nochmals zu überprüfen.

Nasibullah S. war nach seiner Abschiebung von Kabul weiter in den gefährlichen Süden des Landes gereist, wo seine Familie lebt. Dort erreichte ihn die Nachricht; dass er nach Deutschland zurückkehren darf, um sein Asylverfahren zu beenden. Vor etwa zwei Wochen kehrte er dann zurück in die afghanische Hauptstadt, um auf nötige Dokumente für seine Rückreise zu warten. Das Auswärtige Amt hatte seine Unterkunft in einem Hotel in Kabul organisiert. Dort wagte sich Nasibullah S. kaum vor die Tür. „Ich habe große Angst, immer wenn ich auf die Straße gehe. So wie jeder in Kabul. Denn die Stadt ist überall unsicher, ständig gibt es Explosionen, Selbstmordanschläge.“

Ob Nasibullah S. in Deutschland bleiben darf, wird das Verwaltungsgericht in Greifswald entscheiden. „Wir erwarten die Gerichtsverhandlung Anfang September“, so seine Anwältin Sonia Steffen. Nasibullah S. befürchtet, dass sein Asylantrag erneut abgelehnt werden könnte und er dann wieder nach Afghanistan abgeschoben wird. Darüber will er aber im Moment nicht nachdenken. „Mein Plan ist: Ich will studieren und arbeiten und in Deutschland zur Ruhe kommen.“

Quellenangaben

Textquelle:NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6561/4029588
Newsroom:NDR Norddeutscher Rundfunk
Pressekontakt:Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
Ralf Plessmann
Tel. 040/4156 2333

http://www.ndr.de
https://twitter.com/NDRpresse

Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kriegt auch Guido Maria Kretschmer ein Personality-Magazin Wien (ots) - Den Magazin-Neustart, der im Herbst kommen soll, kündigte Gruner + Jahr-Vorstand Stephan Schäfer auf dem European Newspaper Congress in Wien an. Nach Barbara Schöneberger, Eckart von Hirschhausen und zuletzt Joko Winterscheidt wird Guido Maria Kretschmer der vierte Promi, der bei Gruner + Jahr seinen Namen und seinen Anklang in der Fangemeinde für ein eigenes Persönlichkeitsmagazin hergeben wird. Dies kündigte Vorstand Stephan Schäfer auf dem European Newspaper Congress in Wien an. "Persönlichkeitsmagazine sind kein Werbe-Gag", bilanziert Schäfer die Erfolge mit den erstmalig vor ...
„Ihre Meinung“: Heimat – Wer gehört dazu? Köln (ots) - Der Begriff "Heimat" ist eingezogen in die politische Debatte. Galt "Heimat" lange Zeit als verstaubt und rückwärtsgewandt, will die Politik mit dem Begriff nun Identität stiften und Orientierung bieten. In NRW gibt es schon seit letztem Jahr ein Heimatministerium, nun haben wir auch eines auf Bundesebene. Allein in NRW sind bis zum Jahr 2022 113 Millionen Euro für die Heimatpflege eingeplant. Das Geld soll laut der zuständigen Heimatministerin Ina Scharrenbach (CDU) nicht nur der Pflege deutscher Traditionen dienen, sondern auch für islamische Kulturvereine zur Verfügung stehen. ...
NDR „Kulturjournal“: neue Reihe über den Traum vom guten Leben … Hamburg (ots) - Wie möchten wir gern wohnen und leben - und wie sieht die Realität in Städten und auf dem Land aus? Das "Kulturjournal" im NDR Fernsehen sucht vom 7. Mai an in der neuen Reihe "Stadt. Land. Haus" immer montags um 22.45 Uhr Antworten auf diese Fragen. Dabei geht die Redaktion vielfältigen Problemen auf den Grund und zeigt Lösungsvorschläge auf: Wie kann in den Ballungsräume günstiger Wohnungsraum geschaffen werden? Was macht das Dorfleben attraktiv? Wo können sich Bürger einbringen? Und wie verhält es sich mit dem Denkmalschutz? In der ersten Folge steht die Wohnungsproblematik ...
„Deutscher Dokumentarfilmpreis 2018“ für „Of Fathers and Sons“ Stuttgart (ots) - Verleihung am 29. Juni 2018 in Stuttgart im Rahmen des SWR Doku Festivals / insgesamt 37.000 Euro Preisgeld "Deutscher Dokumentarfilmpreis 2018": Die Gewinner der vom Südwestrundfunk (SWR) und der MFG Filmförderung Baden-Württemberg vergebenen Auszeichnung stehen fest: Der Hauptpreis und damit das Preisgeld von 20.000 Euro geht an Talal Derki und seinen 99-minütigen Dokumentarfilm "Of Fathers and Sons". Der mit 4.000 Euro dotierte Preis der "STZ Leserjury" wird an Florian Opitz für "System Error" verliehen. Der Förderpreis des Haus des Dokumentarfilms (HDF) mit einem Preisgel...
Welche Prophezeiungen hält die 29. Staffel von „Die Simpsons“ … Unterföhring (ots) - 31. Juli 2018. Disney übernimmt Fox - diese News tickerte vor ein paar Tagen durch die Welt. Dabei haben "Die Simpsons" den Deal schon vor Jahren prophezeit. Genau wie die Präsidentschaft von Donald Trump, den Abhörskandal der NSA oder die Finanzkrise in Griechenland. Seitdem hat die Kultserie den Ruf, die Zukunft vorhersagen zu können. Hoffen wir, dass sie mit der 29. Staffel (ab 14. August auf ProSieben) danebenliegt: Beim Staffelauftakt fallen "Game of Thrones"-ähnliche "Eiswanderer" und ein Drache in Springfield ein. Nur mithilfe von Lisas Zauberkräften kann eine Verbr...
„Faire Ostern“: „plan b“ im ZDF über Schokolade Mainz (ots) - Zu Ostern stehen Millionen von Schokoladenhasen in den Supermarktregalen. Doch die hohe Nachfrage nach der Süßigkeit führt in den Kakao-Anbauländern, etwa in Westafrika, häufig zu Armut, Kinderarbeit und Umweltzerstörung. Am Samstag, 31. März 2018, 17.35 Uhr, zeigt "plan b" im ZDF, wie faire Arbeitsbedingungen und nachhaltiger Anbau von Rohstoffen zu einem Schokoladengenuss ohne bitteren Nachgeschmack beitragen können. In "Faire Ostern - Schokolade von der besten Seite" wird unter anderen Hendrik Reimers vorgestellt, Gründer des deutschen Start-up-Unternehmens "fairafric". Der Ju...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.