Soziologe Scherr sieht Möglichkeiten für Zufluchtsstädte in …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Soziologe Scherr sieht Möglichkeiten für Zufluchtsstädte in …

2 min

Berlin (ots) – Für den Soziologen Albert Scherr sind auch in Deutschland sogenannte Zufluchtsstädte möglich. Das sagte der Freiburger Wissenschaftler der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Donnerstagausgabe). Laut Scherr können Städte „Spielräume nutzen, sich symbolisch äußern und politischen Druck ausüben“.

Zwar könnten sich Städte und Gemeinden nicht gegen Bundesgesetze auflehnen. Aber sie können „alles tun, was nicht verboten ist“. Scherr sagte: „Wenn eine Stadt sich entscheiden würde, eine Rechtsberatung für Illegalisierte zu finanzieren, kann ihr das niemand verbieten. Wenn eine Stadt beschließen würde, eine medizinische Hilfsstruktur für Illegalisierte und Geduldete finanziell zu unterstützen, kann das auch niemand verhindern.“

Scherr bezieht sich auf die US-amerikanischen „Sanctuary Cities“, die sich für alle ihre Einwohner zuständig erklären, unabhängig von deren aufenthaltsrechtlichem Status. In den USA erklären zahlreiche Kommunen und Städte auch für das Wohlergehen von Menschen zuständig sind, die illegalisiert sind, also keinen legalen Aufenthaltstitel haben.

Zwar seien Zufluchtsstädte nicht in gleicher Weise möglich, wie in den USA und Kanada. Doch auch in Deutschland gebe es laut Scherr „durchaus Regelungsmöglichkeiten“. Als Beispiel führt Scherr den Hausmeister einer Flüchtlingsunterkunft an. Dieser könne die Anweisung bekommen, offensiv mit den Abschiebebehörden zu kooperieren. „Er kann jedoch auch die Weisung bekommen, nicht weiter zu kooperieren als unbedingt notwendig.“

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/4029730
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Hofreiter rechnet mit neuem Asylstreit in der Union Saarbrücken (ots) - Der Fraktionschef der Grünen, Anton Hofreiter, rechnet in der Flüchtlingspolitik mit neuem Streit zwischen den Unionsparteien. Hofreiter sagte der "Saarbrücker Zeitung" (Montag): "CDU und CSU haben einen wackligen Burgfrieden geschlossen, der nichts hilft." Der Grüne ergänzte, vor allem Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) habe in den vergangenen Wochen jede Glaubwürdigkeit verloren. "Seehofers Worte haben die Halbwertszeit einer Eintagsfliege." Der Streit innerhalb der Union sei zudem das reinste Konjunkturprogramm für Rechtspopulisten gewesen. "Wenn die CSU immer noch...
Sozialverband VdK: Studie zu Demografie und Rentenalter ein … Osnabrück (ots) - Sozialverband VdK: Studie zu Demografie und Rentenalter ein Alarmzeichen "Mehrheit der Bevölkerung hat Vertrauen in Verlässlichkeit der Rentenversicherung verloren" Osnabrück. Der Sozialverband VdK hat es als alarmierend bezeichnet, dass eine wachsende Zahl der Deutschen einen sinkenden Wohlstand im Rentenalter erwartet und im demografischen Wandel eher Risiken sieht. VdK-Präsidentin Ulrike Mascher sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag): "Die Untersuchung ist ein Indiz dafür, dass die Mehrheit der Bevölkerung das Vertrauen in die Verlässlichkeit der gesetzlichen Rent...
Erneuerung ist das Zauberwort – Leitartikel zum … Ravensburg (ots) - Die SPD-Basis zeigt, anders als manche Funktionäre, Gestaltungswillen und damit Regierungsfähigkeit. Der berühmte Stein dürfte all denen vom Herzen fallen, die die Notwendigkeit einer stabilen Regierung in zunehmend unsicheren Zeiten erkannt haben. Kanzlerin Angela Merkel wird aufatmen, wie auch Andrea Nahles, die bei einem Nein zur Großen Koalition wohl kaum SPD-Vorsitzende geworden wäre. Eine stabile deutsche Regierung ist ein Muss, man schaue nach Washington, Moskau oder Ankara, wo Bündnistreue, Partnerschaft und stabile Beziehungen wenig Ansehen genießen. Die EU muss des...
Wenig Hoffnung für Simbabwe Straubing (ots) - Es ist zu hoffen, dass die Lage in Harare und dem Rest des Landes in den kommenden Tagen nicht völlig eskaliert. Große Verantwortung trägt Mnangagwas Herausforderer Nelson Chamisa. Er hat sich vorzeitig zum Wahlsieger erklärt und die Stimmung damit angeheizt. Nach den tödlichen Schüssen hat er kein weiteres Öl ins Feuer gegossen. Doch er hat auch klargemacht, dass er den Anspruch auf die Macht, den er zu haben glaubt, nicht aufgeben wird.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/4025077Newsroom:...
AfD und Geheimdienste Halle (ots) - Zwar sollten die Geheimdienste Leuten wie den AfD-Landeschefs André Poggenburg in Sachsen-Anhalt, Andreas Kalbitz in Brandenburg und Björn Höcke in Thüringen oder dem Bundestagsabgeordnete Jens Maier aus Sachsen signalisieren, dass man sie auf dem Kieker hat - auch als Signal an die Partei und die Bevölkerung. Zunächst aber muss die Auseinandersetzung politisch sein. Nötig ist vor allem: Gemeinsamkeit der Demokraten.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/47409/3887448Newsroom: Pressekont...
Bundespolizei muss Togoer aus Ellwangen nach Abschiebung wieder … Düsseldorf (ots) - Nach einer Abschiebung nach Italien wird die Bundespolizei den Togoer von Ellwangen anstandslos wieder einreisen lassen müssen. Die Bundespolizei bestätigte auf Anfrage der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe) die derzeit geltende Regel, wonach "Drittstaatsangehörigen ohne aufenthaltslegitimierende Dokumente und mit Vorbringen eines Asylbegehrens die Einreise zu gestatten" sei. Zwar dürfe ein nach Italien abgeschobener Drittstaatsangehöriger eigentlich nicht erneut ins Bundesgebiet einreisen. Doch gilt nach Informationen der Redaktion für die Ar...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.