Geschäftsmodell Ryanair hat sich überlebt

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Geschäftsmodell Ryanair hat sich überlebt

47 sec

Straubing (ots) – Ryanair wird Piloten und anderen Beschäftigten entgegenkommen, das bisherige Geschäftsmodell modernisieren und bei den Arbeitnehmerrechten an die heutigen Gepflogenheiten anpassen müssen. Wer seine Mitarbeiter mies behandelt, kann von ihren keine optimale Leistung erwarten. Die Passagiere haben also allen Grund, den Piloten die Daumen zu drücken. Selbst wenn das bedeutet, dass es bald keine Billigst-, sondern nur noch Billigtickets mehr gibt.

Quellenangaben

Textquelle:Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122668/4029842
Newsroom:Straubinger Tagblatt
Pressekontakt:Straubinger Tagblatt
Ressortleiter Politik/Wirtschaft
Dr. Gerald Schneider
Telefon: 09421-940 4449
schneider.g@straubinger-tagblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren:

vbw mahnt Zukunftssicherung des Automobilstandortes Deutschland … München (ots) - Die vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. wendet sich entschieden gegen die anhaltende Kampagne gegen den Diesel. Sie sieht darin eine Gefährdung des Automobilstandortes Deutschland. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes gibt es allein in Bayern in der Branche "Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen" rund 230 Betriebe mit über 200.000 Beschäftigten. Weitere 200.000 Arbeitsplätze hängen im Freistaat von der Automobilindustrie ab: In Handel und Dienstleistung sowie bei Unternehmen anderer Branchen, die der Fahrzeugindustrie zuliefern, wie zum Beispiel d...
Kommentar zum Kampf gegen Plastikmüll Stuttgart (ots) - Man darf vermuten, dass die großen Handelskonzerne, wie nun Rewe, Kaufland und Lidl, Initiativen gegen Plastikmüll nicht allein der Umwelt zuliebe auf den Weg bringen. Entscheidender dürfte sein, dass ihnen die Politik im Nacken sitzt - wobei die EU eine entscheidende Rolle spielt. Hinzu kommt, dass ökologisch sinnvolles Handeln von immer mehr Kunden geschätzt und zunehmend erwartet wird - und sich daher für die Konzerne auch wirtschaftlich lohnen dürfte. Allerdings kann der Verzicht auf Plastik-Trinkhalme und Reinigungsmittel ohne Mikroplastik alleine die Welt noch lange ni...
Kommentar zum Absturz der Lira Stuttgart (ots) - Die türkische Lira erlebt einen beispiellosen Absturz. Für Europa birgt diese Entwicklung erhebliche Gefahren. Aus der Währungsschwäche könnte schnell eine Bankenkrise werden. Das beträfe nicht nur die türkischen Geldinstitute. Deutsche, Spanische, französische und italienische Banken halten große Beteiligungen im türkischen Finanzsektor. Kommt es zu einem Crash, wären überdies rund 6500 deutsche Unternehmen betroffen, die sich in der Türkei angesiedelt haben. Eine Rezession in der Türkei wäre für Europa wirtschaftlich zwar zu verkraften, politisch aber alarmierend. Die Türke...
Die große Chance für Ostbayern Regensburg (ots) - Der sechsjährige A3-Ausbau wird eine Zerreißprobe für die Pendler und die überlasteten Straßen der Boomregion. Arbeitnehmer fürchten zu Recht den Dauerstau. Pendler, die von ländlichen Neumarkter Ortsteilen nach Neutraubling oder von Wörth nach Regensburg fahren, können kaum ausweichen. Mit Bahn und Bus wären sie ewig unterwegs. Nicht nur auf der A3 zwischen Rosenhof und dem Kreuz Regensburg wird nach Unfällen ein noch größeres Chaos herrschen als bisher. Auch die zweite Stadtautobahn, die A93, und die Innenstadt werden leiden, weil die Verkehre sich beeinflussen und die ort...
Sportlich, Kommentar zur Commerzbank von Bernd Wittkowski Frankfurt (ots) - Nein, heute kein Özil-Bashing. Aber Tatsache ist, dass das extrem frühe Ausscheiden der deutschen Fußballnationalelf bei der WM in Russland Spätfolgen zeitigt: in der Geschäftsentwicklung der Commerzbank. Eine langjährige Premium-Partnerschaft verbindet das Institut mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und "der Mannschaft". An einem TV-Spot zum kostenlosen Girokonto wirkte neben Jogis Jungs sogar die gesamte sportliche Leitung mit. Was dann geschah, dürfte manchen sonst wechselwilligen Bankkunden verprellt haben. "Die Kampagne, die sehr stark um die WM gestrickt war, ist lei...
Autopilot auf Crashkurs Frankfurt (ots) - Die US-Regierung hat auch die letzten Hoffnungen zunichtegemacht, dass sie im Konflikt mit China auf einen ausgewachsenen Handelskrieg zwischen den größten Volkswirtschaften der Welt verzichten möchte. Kaum fünf Tage nach der Einführung von Importzöllen auf Produkte aus China mit einem Handelsvolumen von 34 Mrd. Dollar hat Washington wie angedroht eine Produktliste für Zölle auf Importe aus der Volksrepublik in Höhe von 200 Mrd. Dollar nachgelegt. Sie sollen Ende August in Kraft treten, sofern Peking bis dahin keine weitreichenden Zugeständnisse macht. Für den Fall...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.