Leitartikel zum Klima: Apokalypse Klima? von Reinhard Zweigler

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Leitartikel zum Klima: Apokalypse Klima? von Reinhard Zweigler

4 min

Regensburg (ots) – Alles lechzt nach Abkühlung, nach Regen. Doch die Hitze hat Mitteleuropa weiter fest im Klammergriff. Fast haben wir uns an die Fernsehbilder von brennenden Wäldern, ausgedörrten Feldern, Flüssen mit Niedrigwasser gewöhnt. Wohl nicht einmal mehr Urlauber können sich über diesen Extrem-Sommer noch so richtig freuen. An Nord- und Ostsee ist es so heiß wie sonst am Mittelmeer. Dabei gibt uns der Hitzesommer einen Vorgeschmack auf die Zukunft. Natürlich sind das lokale Wetter, Extreme wie jetzt, und der längerfristige Wandel des Klimas nicht dasselbe. Aber beide Phänomene sind eng miteinander verwoben. Das Wetter kann rasch umschlagen. Der Hitze kann Abkühlung folgen, ein Tief folgt einem Hoch. Und umgekehrt. Doch langfristig betrachtet, folgt das Wetter dem Klima. Eine Meldung ging in den vielen Nachrichten über die Gluthitze beinahe unter: Klimaforscher haben so eindringlich wie noch nie vor dramatischen Veränderungen gewarnt. Der neue Begriff der Wissenschaftler, der aufrütteln soll, lautet: Heißzeit. Also genau das Gegenteil von Eiszeit, die für dicke Eispanzer, Gletscher, klirrende Kälte steht. Aber haben die Forscher mit ihrem Szenario von einer globalen Erderwärmung von vier bis sechs Grad und einem dramatischen Anstieg des Meeresspiegels um 60 Meter(!) nicht völlig übertrieben, eine Apokalypse des Klimas an die Wand gemalt? Gemach. Die Forscher haben nur all jene Prozesse untersucht und nach vorn geschrieben, die das weltweite Klima beeinflussen. Und dabei sind sie in ihren von Hochleistungscomputern gerechneten Prognosen in der Tat auf höchst beunruhigende Ergebnisse gestoßen. Dass nämlich das Klima wirklich außer Rand und Band geraten könnte, wenn nicht entschlossen gegengesteuert werden würde. Das internationale Forscherteam wollte nicht Ängste schüren, nicht Alarmismus oder Pessimismus auslösen – hat doch alles keinen Zweck -, sondern ganz im Gegenteil zum Umsteuern aufrufen, wachrütteln. Anders als notorische Leugner des Klimawandels, von Donald Trump bis zur kurzsichtigen AfD, sind sowohl die bereits sichtbaren Veränderungen ein Faktum, als auch die sich abzeichnende weitere Entwicklung des Klimas nicht zu bestreiten. Nur noch einige wenige Wissenschaftler leugnen, dass die jetzigen Klimaveränderungen von Menschen gemacht sind, sich seit der Industrialisierung vor rund 150 Jahren immer weiter beschleunigt haben. Aber kann man überhaupt noch etwas gegen die drohende Erderwärmung tun? Aber klar doch. Es gibt längst Technologien, mit denen etwa Energie aus nachhaltigen Quellen – aus Sonne, Wind oder Planzen – gewonnen werden kann, mit deutlich weniger oder gar keinem Ausstoß von Klimagasen, wie Kohlendioxid. Allerdings ist Deutschland, das einst der Vorreiter auf diesem Gebiet war, beim Umsteuern ins Stottern geraten. Und die Groß-Koalition in Berlin, die wochenlang über die Flüchtlingspolitik stritt, hat nicht einmal den Mut, die schmutzigsten Kohlekraftwerke still zu legen. Von einer „Verkehrswende“ ist das Land der Lkw-Transporte, der großen, spritfressenden Autos und der ebenfalls beliebten Billigflüge meilenweit entfernt. Allerdings kann man Nachlässigkeit in Klimafragen nicht allein Verbrauchern anlasten. Auch nicht allein der Wirtschaft, Autobauern oder Kraftwerksbetreibern etwa. Es liegt vielmehr in der Verantwortung der Politik, mutig einen klimafreundlicheren Kurs einzuschlagen, klare Vorgaben für die Reduktion von Treibhausgasen zu machen – und deren Einhaltung zu kontrollieren. Und dazu braucht es einen langen Atem. Es mag sein, dass der Aufstieg der grünen Ökopartei in den Umfragen damit zu tun hat, dass das Klimathema derzeit niemanden kalt lässt.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/4029858
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

20-jährigen Jubiläum der Rechtschreibreform: Stuttgart (ots) - Was gab es für Aufwallungen, als in Deutschland vor einem guten Vierteljahrhundert begonnen wurde, die deutsche Schriftsprache zu reformieren. Doch bei allem Detailgemeckere: Die Aufräumarbeiten haben einiges klarer gemacht, um das mit Dynamit beladene Wort Logik im Zusammenhang von Sprache und Schrift zu vermeiden - mag man auch streiten, ob es unter optischen Gesichtspunkten schön ist, mit sogenannten Drillingen zu tun zu haben, wie bei der viel bemühten Schifffahrt. Klar, die Schifffahrt ist beliebt, aber heute eher als Kreuzfahrt. Auch die Stalllaterne werden Autofahrer ...
Der Hass ist salonfähig – Leitartikel von Julia Emmrich Berlin (ots) - Die Erinnerung an den Anschlag von Solingen vor 25 Jahren ist von höchster Aktualität. Denn: Solingen war nicht das Ende einer Phase der Eskalation. Es war ein brutaler Tiefpunkt, aber keinesfalls ein Schlusspunkt. Solingen zeigt, wohin es führt, wenn Hass sich im Recht fühlt. Und wenn Hasserfüllte glauben, handeln zu dürfen. Hoyerswerda, Rostock, Mölln, Solingen. Städtenamen, die Anfang der 1990er-Jahre für rechtsradikale Gewalt standen, für entfesselte Wutbürger, hässlich und dumpf. Das bürgerliche Deutschland schaute mit Entsetzen und Abscheu auf die Ausschreitungen - hielt d...
Alles andere als stabil – Leitartikel zu Grün-Schwarz Ravensburg (ots) - Basta-Politik ist nicht der Stil von Thomas Strobl. Dass er innerhalb weniger Tage zwei Mal auf den Tisch gehauen hat, lässt zum zweiten grün-schwarzen Hochzeitstag tief blicken. Der CDU-Landesvorsitzende und Innenminister hat beim Parteitag vergangenen Samstag mit scharfen Worten seine Gegner in der Landtagsfraktion aufgefordert: "Hört auf mit diesen Spielchen!" Klartext redete er auch am Mittwoch im Landtag und griff FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke scharf an. Strobl hat verstanden, was die Stunde geschlagen hat. Entweder er zeigt endlich Führungsstärke und geht Konflik...
Ministeriumspapier: Chinesen bauen in deutschen Firmen Jobs … Düsseldorf (ots) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ist wegen des großen Interesses chinesischer Investoren an wichtigen deutschen Unternehmen offenbar beunruhigter als bisher bekannt. "China ist in den letzten Jahren als Investor in Deutschland zusehends aktiver geworden, insbesondere im High-Tech-Bereich", heißt es in einem internen Papier des Bundeswirtschaftsministeriums, das der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe) vorliegt. "Dabei beobachten wir Entwicklungen in übernommenen Unternehmen, in denen es aktuell zu Arbeitsplatzabbau und Produktionsver...
Gut angelegte Milliarden Berlin (ots) - Berlin gibt viel Geld für seine Wissenschaftsbauten aus. In einem 2017 geschlossenen "Investitionspakt" hat der Senat zugesagt, in den kommenden zehn Jahren rund 1,3 Milliarden Euro in die staatlichen Hochschulen zu stecken. Rechnet man das Universitätsklinikum Charité hinzu, sollen es sogar 2,1 Milliarden Euro werden. Wohlgemerkt, nur im Baubereich. Nun sollen noch einmal gut 150 Millionen Euro pro Jahr für weitere Sanierungen hinzukommen, und das sogar 15 Jahre lang. Die Aussagen eines Gutachtens zum Instandsetzungsbedarf an den Hochschulen sind sinnvoll. Die rot-rot-grüne Koa...
zur Politik der CSU Halle (ots) - Sie wendet all ihre Energie dafür auf, die Anti-Flüchtlingspartei zu sein. Schäden am gemeinsamen Bündnis mit der CDU, an Europa und an ihrem Ruf als seriöse Volkspartei nimmt sie dabei als Kollateralschaden in Kauf. Das allerdings wird sich spätestens dann rächen, wenn andere Themen - zumindest auch - die Agenda bestimmen. Denn wie es einer Ein-Themen-Partei ergeht, wenn ihr Thema nicht mehr greift, zeigt die FDP nach 2009: Jahrelang hatte sie allein mit dem Ruf nach Steuersenkungen gepunktet. Nachdem sie da wenig vorzeigen konnte, erlebte sie den tiefsten denkbaren Absturz - un...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.