Strafvollzug, volle Gefängnisse in NRW, Kommentar

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Strafvollzug, volle Gefängnisse in NRW, Kommentar

3 min

Düsseldorf (ots) – Als den „ungepflegten Hinterhof der Strafrechtspflege“ hat der Kriminologe Frank Neubacher einmal den Strafvollzug bezeichnet. Was da abläuft, nachdem der Staatsanwalt ermittelt und der Richter verurteilt hat, ist ein Teil der Justiz, bei dem auch die Öffentlichkeit gern wegguckt. Der Strafvollzug als Ländersache ist etwas, mit dem sich auch ein dafür zuständiger Justizminister kaum profilieren kann. Im Gegenteil: Gefängnisausbrüche, Gewalttaten im Knast oder Suizide haben regelmäßig das Zeug, ihn politisch in Bedrängnis zu bringen. Dass NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) nicht tatenlos auf solche Vorkommnisse wartet, sondern Missstände angehen will, liegt aber nicht nur in seinem Eigeninteresse. Es ist unser aller Wohlergehen geschuldet. Gewiss, immer wenn es zu einer Straftat kommt, wünscht man sich zu Recht, dass der Täter dafür büßt. Die Strafe soll wehtun. Doch sollten wir auch im Blick haben, dass jeder Gefangene früher oder später – sei es in fünf, zehn oder 15 Jahren – wieder herauskommt. Und dann unser Nachbar sein kann. Da sollte es in unserem Interesse liegen, dass er ein Nachbar ist, vor dem wir uns nicht fürchten müssen. Das kann nur funktionieren, wenn das Gefängnis eben nicht nur wehtut, sondern alles daran gesetzt wird, dass das Gefängnis auch bei der Resozialisierung hilft. Dies kann es aber nur, wenn Ressourcen personeller und damit auch finanzieller Art in den Strafvollzug fließen. Und wenn man den Strafvollzugsbediensteten den Rücken stärkt. Auch sie sind auf eine Art lebenslang eingesperrt und machen doch einen Job, der es nicht verdient hat, dass sie als Schließer bezeichnet werden. Wenn die Gefängnisse zu voll werden, lässt sich dem durch Neu- oder Ausbau begegnen. Den Gerichten kann man nicht verübeln, wenn sie Straftaten mit Haft ahnden. Da darf sich auch die Politik nicht einmischen. Wohl aber ließe sich manch ein Knastaufenthalt vermeiden – durch Gesetzesänderungen, die freilich nicht in der Hand eines einzelnen Landes liegen. Man denke an wegen Schwarzfahrens eingesperrte Missetäter. Oder an das Phänomen der sogenannten Ersatzfreiheitsstrafen. Da werden Menschen eingesperrt, weil sie die verhängte Geldstrafe nicht bezahlen können. Statt mit ihnen eine tragbare Ratenzahlung zu vereinbaren, müssen sie ins Gefängnis – in eine eigentlich für schwerere Kaliber reservierte Zelle. Und kosten den Staat auf diese Weise viel mehr. Jeder Hafttag schlägt mit etwa 130 Euro zu Buche. Das ist doch verrückt, oder?

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62556/4029861
Newsroom:Westdeutsche Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Zeitung
Nachrichtenredaktion
Telefon: 0211/ 8382-2370
redaktion.nachrichten@wz.de
www.wz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

CDU-Fraktionsvize Linnemann: „Beide müssen sich bewegen, Frau … Bielefeld (ots) - Unionsfraktions-Vize Carsten Linnemann (CDU) verlangt im Asylstreit auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Kompromissbereitschaft. "Es müssen sich beide bewegen, Frau Merkel und Herr Seehofer", sagte Linnemann dem Bielefelder "Westfalen-Blatt" (Dienstag). "In der Fraktion sind sich die Abgeordneten von CDU und CSU einig, dass wir zusammenbleiben wollen", so Linnemann weiter.QuellenangabenTextquelle: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/66306/3986782Newsroom: Pressekontakt: Westfalen-Blatt Chef vom Dienst Nachrichten Andre...
Recherchen von Radio Bremen, NDR und Süddeutscher Zeitung: … Bremen (ots) - Der Anwalt der ehemaligen Leiterin der Bremer Außenstelle, Erich Joester, hat sich erstmals in einem Fernsehinterview zu den Vorwürfen gegen seine Mandantin geäußert. Sie werde nicht nur von den Medien, sondern von ihren eigenen Vorgesetzten vorverurteilt. Es gehe nicht an, dass "diejenigen, die zur Fürsorge aufgerufen sind, nämlich ihre Vorgesetzten bis hin zum Minister, jetzt Vorwürfe erheben, ohne ihr rechtliches Gehör gewährt zu haben", so Joester gegenüber Radio Bremen, NDR und SZ. Den Vorwurf der Bestechlichkeit wies Joester zurück. Seine Mandantin habe nie Geld angenommen...
Kommentar zu Abbiegeassistenten: Höchste Zeit zum Handeln von … Regensburg (ots) - Dass die Politik trotz der Radunfallzahlen so lange braucht, um den Abbiegeassistenten für Brummis vorzuschreiben, ist ein Skandal. Die deutschen EU-Vertreter sollten alle Hebel in Bewegung setzen, damit das Gesetz schnell kommt. In Bayern stirbt alle fünf Tage ein Radfahrer bei einem Unfall - auch durch abbiegende Lkw. Edeka handelt vorbildlich und stattet die eigenen Laster mit einem selbst entwickelten Abbiegeassistenten aus, auch wenn das viel Geld verschlingt. Dem Unternehmen sind Menschenleben wichtiger. Der Handelsriese schützt auch die Lkw-Fahrer, denn ohne Kamera - ...
Poggenburg Halle (ots) - Wenn AfD-Politiker aus Sachsen-Anhalt zu Poggenburgs Rede gefragt werden, kritisieren sie stets nur die gebrauchten Vokabeln. "Kümmelhändler", "Kameltreiber" - so etwas müsse doch nun wirklich nicht sein. Nicht kritisiert wird Poggenburgs Wunsch, hunderttausende Menschen - auch hier geborene mit deutscher Staatsbürgerschaft - sollten dieses Land verlassen. Von Oliver Kirchner, der als aussichtsreicher Nachfolge-Kandidat für die Fraktionsspitze gilt, ist das erst recht nicht zu erwarten. Er hatte auch keine Bedenken, seine Reden in Facebook-Foren zu verbreiten, die auch von Neonaz...
Sachsen-AnhaltPolitik Illegaler Cannabis-Anbau boomt in … Halle (ots) - Halle - In Sachsen-Anhalt boomt der kriminelle Anbau von Cannabis. Seit 2008 ließen Fahnder 212 illegale Plantagen auffliegen, auf denen Hanf zum Drogenkonsum und Handel angebaut wurde. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Donnerstagsausgabe) und beruft sich auf Zahlen des Landeskriminalamts (LKA). Fast die Hälfte der Plantagen (90) kategorisiert die Polizei als Großanlagen mit bis zu 1 000 Pflanzen. Noch umfangreicher waren die 18 entdeckten Profianlagen. Trotz teils stattlicher Größe und hohem Technikaufwand sind die Cannabisfelder für Fahnder oft ver...
Grüne kritisieren fehlende Erkenntnisse der Regierung über … Düsseldorf (ots) - Die Bundesregierung will die Kryptowährung Bitcoin zwar in der nächsten Woche zum Thema der G20-Finanzministerkonferenz machen, hat aber selbst keinerlei Erkenntnisse über den Umfang und die Folgen von Bitcoin in Deutschland. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, wie die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Montagausgabe) berichtet. Nach Angaben der Regierung sei im Auftrag des Wirtschaftsministeriums der Stromverbrauch deutscher Rechenzentren mit 6,5 Terrawattstunden ermittelt worden, es lasse sich daraus der Anteil des H...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.