Ablenkung gesichert,
Kommentar zu Tesla von Stefan Paravicini

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Ablenkung gesichert, Kommentar zu Tesla von Stefan Paravicini

3 min

Frankfurt (ots) – Er wünschte, dass er Tesla von der Börse nehmen könnte, sagte Elon Musk in einem Interview mit dem „Rolling Stone“ im November. Als börsennotiertes Unternehmen sei der Elektroautobauer weniger effizient, klagte der Firmengründer und CEO. Ähnlich klingt es in der internen Mitteilung, in der Musk die Pläne für einen möglichen Buy-out des an der Börse 63 Mrd. Dollar schweren Konzerns begründet, die er wie aus heiterem Himmel über die sozialen Medien verkündete. Tesla sei ohne die „Ablenkungen“, die eine Börsennotiz mit sich bringe, ein besseres Unternehmen.

Musk hatte seit dem IPO von Tesla im Jahr 2010 noch nie richtig Bock auf die Börse, obwohl die Investoren sich von Musk bis heute gerne das Blaue vom Himmel versprechen lassen. Der Visionär und Tausendsassa hat keinen Spaß an vierteljährlichen Telefonkonferenzen mit „öden“ Fragen von „Holzköpfen“, wie Musk Analysten erst vor drei Monaten abkanzelte. Er hasst die Zweifler, die auf einen sinkenden Kurs von Tesla setzen: „Alles Trottel, die wollen, dass wir sterben“, erklärte er dazu einmal. Erschwerend kommt hinzu, dass Musk mit seinem Raketen-Venture SpaceX, das von Investoren zuletzt mit rund 25 Mrd. Dollar bewertet wurde, jeden Tag die Vorzüge eines privaten Unternehmens ausleben kann.

Musk hat keine Lust auf Börse, aber hat er auch die Investoren an der Hand, die er selbst dann für einen Buy-out braucht, wenn er seine Anteile behält? „Finanzierung gesichert“, heißt es in dem Tweet, mit dem er die Investoren in Aufruhr versetzte. Seither blieb es nicht nur auf dem Twitter-Account von Musk verdächtig still. Der Board teilte am Mittwoch immerhin mit, dass der CEO bereits in der vergangenen Woche die Diskussion über einen Buy-out gestartet hatte, womit zumindest jene Marktbeobachter widerlegt sind, die Musk zutrauen, die Pläne spontan entwickelt und hinausposaunt zu haben. Die Pläne würden geprüft, erklärte er Board weiter, während es aus Bankenkreisen hieß, Tesla sei an der Wall Street mit niemandem über eine Finanzierung des bisher größten Buy-out aller Zeiten im Gespräch.

Wollte Musk nur sicherstellen, dass Shortseller mit Tesla einen rabenschwarzen Tag erleben? Schielt der CEO auf eine Wandelanleihe im Volumen von 900 Mill. Dollar, die im November fällig wird und jetzt „im Geld“ ist? Und was sagt die Börsenaufsicht SEC dazu, dass Musk ohne Not eine Unterbrechung des Handels provoziert hat? Weitere „Ablenkung“ ist Tesla sicher, erst recht wenn die Finanzierung eines Buy-out doch nicht gesichert sein sollte.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/4029872
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

EWE will ihr Türkeigeschäft verkaufen Osnabrück (ots) - EWE will ihr Türkeigeschäft verkaufen Dohler: Geschäft in Polen steht nicht auf dem Prüfstand - Suche nach Ersatz für Anteilseigner EnBW beginnt Osnabrück. Der Oldenburger Energiekonzern EWE stellt seine türkische Tochter zum Verkauf, bestätigte EWE-Chef Stefan Dohler im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). "Wenn wir jemanden finden, der uns einen fairen Wert bietet, werden wir das Geschäft verkaufen", sagte er. "Wir haben jedoch nichts zu verschenken. Bekommen wir kein Angebot, das unseren Vorstellungen entspricht, behalten wir das Geschäft." Die Interna...
Dussmann wächst vor allem im Ausland Berlin (ots) - Der Berliner Dienstleistungskonzern Dussmann wächst vor allem im Ausland. Der "große Wachstumstreiber" des Konzerns mit weltweit rund 65.000 Mitarbeitern sei das Ausland, "vor allem Italien, Österreich und die Schweiz", sagte Vorstandssprecher Wolfgang Häfele dem Tagesspiegel (Montagausgabe). Häfele zieht eine erfolgreiche Bilanz seines ersten Jahres an der Spitze des Unternehmens. "Wir gehen davon aus, sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis unsere Ziele zu erreichen". Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-1460...
Zinswende um jeden Preis Frankfurt (ots) - Der unzuverlässige Liebhaber hat geliefert. Mark Carney, den Gouverneur der Bank of England, muss der Spitzname, der ihm von einem Unterhausabgeordneten wegen seiner Wankelmütigkeit verliehen wurde, schon sehr geärgert haben. Vermutlich so sehr, dass er dieses Mal nicht schon wieder einen Rückzieher machen wollte. Schließlich wurde am Markt die Wahrscheinlichkeit eines Zinsschritts schon auf 90% beziffert. Und so erhöhte die Bank of England gestern erneut die Zinsen, obwohl die jüngsten Konjunkturdaten das nicht unbedingt erforderlich gemacht hätten. Gewiss, die überhöhten ...
David Pavlík wechselt von SpaceX zu Kiwi.com als neuer CIO Prag (ots/PRNewswire) - Kiwi.com, eines der weltweit führenden Online-Reisebüros, hat heute David Pavlík als seinen neuen Chief Information Officer vorgestellt. (Logo: https://mma.prnewswire.com/media/694162/Kiwi_Logo.jpg )(Photo: https://mma.prnewswire.com/media/694163/David_Pavlik_CIO_Kiwi.jpg ) Pavlík kommt von SpaceX, wo er der einzige tschechische Mitarbeiter des privaten US-amerikanischen Raketenbauers und Dienstleistungsunternehmens für Raumtransport im kalifornischen Hawthorne war. Bei SpaceX war Pavlík in seiner Rolle als Software Automation Program Manager maßgeblich am Unternehme...
Deutsche Stahlindustrie fordert von der EU Schutzmaßnahmen … Osnabrück (ots) - Verbandspräsident Kerkhoff befürchtet wegen des Zollstreits mit den USA Umlenkungseffekte - Importe aus Russland um 139 Prozent gestiegen Osnabrück.- Wegen des Zollstreits mit den USA mehren sich nach Ansicht der deutschen Stahlindustrie die Anzeichen für eine Importschwemme. "Es ist völlig realistisch, dass die Länder, die wegen der Zölle nicht mehr in die USA liefern können, mit ihrem Stahl auf den europäischen Markt drängen", sagte Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag). "Tatsächlich habe...
Bauhauptgewerbe im Februar 2018: Kraftvoller Jahresstart setzt … Berlin (ots) - In der deutschen Bauindustrie setzt sich der kraftvolle Jahresstart weiter fort: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, legte der baugewerbliche Umsatz* im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat um nominal 11,3 % zu. In den ersten zwei Monaten lagen die Umsätze damit um 15,7 % über dem Niveau des vergleichbaren Vorjahreszeitraums. Auch der Auftragseingang entwickelte sich sehr dynamisch: Die Bauunternehmen* meldeten ein Orderplus von nominal 18,4 %, für Januar und Februar ergibt sich ein Plus von 14,4 %. A...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.