Bahn verzeichnet bis Mitte 2018 mit 468 Böschungsbränden …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Bahn verzeichnet bis Mitte 2018 mit 468 Böschungsbränden …

2 min

Düsseldorf (ots) – Die Deutsche Bahn hat im laufenden Jahr bereits mehr gefährliche Böschungsbrände an ihren Strecken registriert als im gesamten Vorjahr. Bis Ende Juli verzeichnete die Bahn in diesem Jahr schon 468 Böschungsbrände, wie aus der Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Grünen-Anfrage hervorgeht. Sie liegt der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Donnerstag) vor. Im gesamten Vorjahr gab es demnach dagegen nur 362 Böschungsbrände an Bahnstrecken. Auch 2016 zählte die Bahn nur 364 solcher Brände. Im Jahr 2015 gab es 483 und im Jahr davor 382 Böschungsbrände. In Siegburg an der Bahnstrecke zwischen Köln und Frankfurt am Main war am Dienstag ein verheerender Böschungsbrand ausgebrochen. Die genauen Brandursachen in Siegburg sind noch immer unklar. Fest steht jedoch, dass die große Trockenheit Böschungsbrände begünstigt. „Gefahrenquellen ergeben sich unter anderem aus technischen Defekten wie dem Funkenschlag beim Bremsen, weggeworfenen brennenden Zigaretten sowie Abfall im Randbereich (wie Glasscherben, die wie Brennglas wirken)“, so das Verkehrsministerium in seiner Antwort. „Lang anhaltende Hitzeperioden und die damit verbundene extreme Trockenheit erhöhen die Brandgefahr“, heißt es in der Antwort. „Die DB ist durch den Klimawandel herausgefordert, ihre Infrastruktur möglichst so zu rüsten, dass sie auch unter widrigen Umständen möglichst betriebsbereit bleibt“, sagte der Grünen-Politiker Matthias Gastel der Zeitung. Zur Klimaanpassungsstrategie gehöre „zwangsläufig auch der Rückschnitt von Bäumen und Sträuchern entlang von Eisenbahnstrecken“.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4029886
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Gestürzt Allgemeine Zeitung Mainz zur Wehr- und Dienstpflicht Mainz (ots) - Von einem Comeback für die Wehrpflicht reden manche. Als der amerikanische Profiboxsport noch nicht völlig korrupt war, gab es dort ein ehernes Gesetz: They never come back. Hieß: Gestürzte Champions kommen nie zurück. Und genau so wird es auch dem gestürzten Champion namens "Wehrpflicht" ergehen. Gestürzt, gekippt ohne Not vom Verteidigungsminister Guttenberg. Im Vergleich zu ihm war ein Pfau ein demütiges Geschöpf. Guttenberg wollte sich profilieren, und ohnehin war so etwas wie Wehrpflicht extrem uncool. Wie ja überhaupt nach dem Ende des Warschauer Pakts ewiger Frieden gesich...
Mehr Leistung fürs Geld Berlin (ots) - Die deutschen Steuerzahler müssen endlich deutlich mehr für ihr Geld bekommen. Allein durch einen Digitalisierungsruck in der Verwaltung könnte Deutschland fünf Milliarden Euro im Jahr sparen, rechnete ein früherer dänischer Staatssekretär kürzlich vor. Gerade jetzt, wo es der Bundesrepublik finanziell so gut geht wie nie seit der Wiedervereinigung und die Ausgangslage am Arbeitsmarkt ideal ist, wäre ein guter Zeitpunkt für einschneidende Reformen. Der Staatsapparat muss ins digitale Zeitalter überführt und stark verkleinert werden. Die freie Wirtschaft hält Zigtausende unbesetz...
Deutsche Bauern warnen EU vor Agrarkürzungen Düsseldorf (ots) - Der Deutsche Bauernverband hat die EU-Kommission davor gewarnt, die vorgeschlagenen Kürzungen im Agrarbudget wahrzumachen. "Die Gemeinsame Agrarpolitik ist auch ein Eckpfeiler der europäischen Integration, der nun ins Wanken geraten könnte", schrieb Verbandspräsident Joachim Rukwied anlässlich des Bauerntages an diesem Mittwoch in einem Gastbeitrag für die Düsseldorfer "Rheinische Post" (Mittwoch). Bei den anstehenden agrarpolitischen Weichenstellungen müsse an der gemeinsamen europäischen Förderpolitik festgehalten werden. "Bekommen die Mitgliedsstaaten zu große Entscheidun...
Kommentar zum sozialen Grundeinkommen Stuttgart (ots) - Ein tiefer Blick in die geschundene Seele der deutschen Sozialdemokratie reicht, um die Wucht zu erklären, mit der die Debatte über ein soziales Grundeinkommen in der SPD an Fahrt gewinnt. Insofern wittern manche sozialdemokratischen Strategen einen möglichen Befreiungsschlag, wenn es nur gelingen könnte, das Hartz-IV-Modell durch Konzepte zu ersetzen, die ein höheres Sicherungsniveau mit einer verbesserten Chance verbindet, Langzeitarbeitslose wieder in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren. Es wäre endlich wieder ein gesellschaftliches Großprojekt, das mit der SPD verbunde...
SPD-Plan: Schulze soll Spitzenkandidatin für NRW-Landtagswahl … Köln (ots) - Bundesumweltministerin Svenja Schulze wird als mögliche Spitzenkandidatin der NRW-SPD für die Landtagswahl im Jahr 2022 gehandelt. Das berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstag-Ausgabe). Das Personalpaket der Parteispitze, das in der SPD derzeit für Unruhe sorgt, solle den Weg für die Kandidatur der bisherigen Generalsekretärin ebnen, berichtet die Zeitung unter Berufung auf SPD-Kreise. Ein Landtagsabgeordneter wird mit den Worten zitiert: "Das vorgesehene Spitzenpersonal würde als Platzhalter für Schulze fungieren." Voraussetzung für die Nominierung sei allerdings, dass d...
Li Keqiang in Deutschland – Gefahren nicht unterschätzen Straubing (ots) - Der Chinese kommt. Und Angela Merkel sollte ihm selbstbewusst entgegentreten, die Chancen nutzen und die Risiken möglichst meiden. Eine Kanzlerin, die erst jüngst wieder, in der Migrationsdebatte mit der CSU, Europa zum Angelpunkt ihrer Politik gemacht hat, wird die Gefahren, die auch in einer Annäherung an China und in wechselnden Allianzen liegen, nicht unterschätzen können.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3991876Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirt...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.