Herzinfarkt: Nicht zögern, handeln (AUDIO)

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Herzinfarkt: Nicht zögern, handeln (AUDIO)

3 min

Baierbrunn (ots) –

Anmoderationsvorschlag: Rauchen, Bluthochdruck oder Diabetes erhöhen das Risiko für einen Herzinfarkt. Und das wissen wir alle, bei einem Herzinfarkt besteht akute Lebensgefahr. Wie äußert sich der Infarkt und wie handelt man dann richtig? Max Zimmermann berichtet:

Sprecher: Viele von uns wissen gar nicht, woran man einen Herzinfarkt erkennt, wenn es einen selber trifft oder zum Beispiel einen Arbeitskollegen. Das wollen wir ändern und haben darum bei Chefredakteurin Anne-Bärbel Köhle, vom Apothekenmagazin Diabetes Ratgeber nachgefragt: Was sind die Symptome für einen Herzinfarkt?

O-Ton Anne-Bärbel Köhle: 24 Sekunden

„Typische Anzeichen sind plötzlich einsetzende, starke Schmerzen auf der meist linken Brustseite. Die Schmerzen können aber auch in den Rücken, den Hals, die Arme oder den Bauch ausstrahlen. Häufig kommt es auch zu kaltem Schweiß, zu Blässe, Übelkeit, Atemnot und ganz oft zu einem starken Angstgefühl. Wer solche Anzeichen hat, sollte sofort den Notarzt unter 112 anrufen.“

Sprecher: Also nicht zögern sondern unverzüglich handeln. Warum spielt der Zeitfaktor denn eine so große Rolle?

O-Ton Anne-Bärbel Köhle: 19 Sekunden

„Ganz einfach, die Herzkranzgefäße versorgen ja den Herzmuskel mit Blut und Sauerstoff. Ist das Gefäß verstopft, kommt es grob gesagt zum Herzinfarkt. Je schneller das Gefäß geöffnet wird und die Durchblutung damit wieder hergestellt wird, umso größer ist nicht nur die Überlebenschance, sondern auch die Chance, bleibende Herzschäden zu vermeiden.“

Sprecher: Nun hört man erstaunlicherweise immer wieder, dass Betroffene zögern, den Notruf zu wählen. Was steckt dahinter?

O-Ton Anne-Bärbel Köhle: 18 Sekunden

„Manche Patienten verdrängen vermutlich schlicht die Tatsache und wollen nicht wahrhaben, dass sie einen Infarkt haben. Viele Menschen haben aber auch Hemmungen, den Notruf zu alarmieren. Sie haben Sorge, dass es ein Fehlalarm sein könnte. Grundsätzlich gilt aber, lieber zu oft, als ein einziges Mal zu wenig den Notarzt holen.“

Abmoderationsvorschlag:

Um das Herzinfarkt-Risiko deutlich zu senken, sollte man sich viel bewegen, auf sein Gewicht achten und nicht rauchen, rät der Diabetes Ratgeber.

Quellenangaben

Textquelle:Wort & Bild Verlag – Diabetes Ratgeber, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/52279/4029895
Newsroom:Wort & Bild Verlag - Diabetes Ratgeber
Pressekontakt:Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

Das könnte Sie auch interessieren:

„Reset“ für erschöpfte Menschen Ismaning (ots) - Ständig im Stress, erschöpft, Muskeln und Gelenke schmerzen und das Gewicht stimmt auch nicht mehr? Solche Patienten kommen in der Praxis von Dr. med. Susanne Neuy immer wieder vor. Mit einer entsäuernden Regulationstherapie als Basis bringt sie den Stoffwechsel wieder ins Gleichgewicht, um die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Der Erfolg gibt ihr Recht: Die Patienten fühlen sich meist wieder voller Energie und haben deutlich an Lebensqualität gewonnen. "Der Mensch hat von Natur aus die Fähigkeit, auch mit stressigen Situationen klarzukommen", betont Dr. Neuy, Ärztliche Leit...
Brüderle: „Wo bleibt denn der Aufschrei in Richtung ver.di?“ Berlin (ots) - Zu einer heute erneut falsch verbreiteten Meldung, der bpa Arbeitgeberverband sei gegen Tarifverträge, erklärt bpa Arbeitgeberverbandspräsident Rainer Brüderle: "Es ist schon ein starkes Stück, wenn mir zwei gewerkschaftlich organisierte Mitglieder des Deutschen Bundestages vorwerfen, ich sei gegen Tarifverträge. Dieser Vorwurf von ver.di-Mitglied Pia Zimmermann und der IG Metall Funktionärin Jutta Krellmann, die im Bundestag als Fürsprecherinnen ihrer jeweiligen Gewerkschaft für die Fraktion DIE LINKE sitzen, ist absurd. bpa-Präsident Bernd Meurer und ich stellen in dem von den...
BKK Dachverband: Zum Tag der Rückengesundheit – … Berlin (ots) - Die Betriebskrankenkassen bieten ein neues Innovationsprojekt für die Erkrankung des Muskel-Skelett-Systems an. Nach wie vor entfallen hierauf die meisten Krankentage. Ein Viertel geht auf Rückenleiden zurück. Um dieser Entwicklung gegenzusteuern, haben sich 15 Betriebskrankenkassen zum Projekt BGM-innovativ zusammengeschlossen. Betriebskrankenkassen und ihre Trägerunternehmen steuern gemeinsam Versicherte mit einer Muskel-Skelett-Erkrankung in diese neue Versorgungsform ein. Nutznießer sind Beschäftigte an mehr als 30 betrieblichen Standorten in 20 Städten. "Versorgungsziel ist...
Schulterbeschwerden können oft ohne OP behandelt werden Baierbrunn (ots) - Durch gezieltes Training lassen sich Schulterschmerzen oft ohne eine Operation lindern. Zwar empfehlen nach wie vor viele Orthopäden einen Eingriff gegen das sogenannte Schulterengpass-Syndrom, wie das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" schreibt. Dabei wird aus dem Gelenk ein Stück Knochen entfernt, um unter dem Schulterdach mehr Platz zu schaffen. Eine britische Studie zeigte kürzlich aber, dass eine solche Dekompressions-Operation den meisten Betroffenen nicht viel bringt. "Viele Schulterexperten stellen die alleinige Dekompression schon seit Längerem infrage, denn nu...
Dr. Marianne Koch: Hund treibt sie „gnadenlos“ an Baierbrunn (ots) - Die Ärztin und Moderatorin Dr. Marianne Koch verdankt ihre körperliche Fitness mit 86 Jahren vor allem ihrem tierischen Mitbewohner. "Ich denke, es ist Bessie, unser kleiner Hund, der uns gnadenlos antreibt", sagte Koch, die mit dem Schriftsteller Peter Hamm (81) am Starnberger See lebt, dem Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber". Sie habe zwar auch Glück mit ihren Genen, aber sie passe auf sich auf, ernähre sich vernünftig, laufe zigmal am Tag die Treppe im Haus rauf und runter und gehe viel mit dem Hund spazieren. "Viel mehr kann man nicht machen, als in Bewegung zu bleiben"...
Neue Forschungsergebnisse auf der ASCO-Jahrestagung: … Studie ergänzt wichtige Evidenzlage zur Unterstützung des klinischen Nutzens von CELLSEARCH Bologna, Italien, und Huntingdon Valley, Pennsylvania (ots/PRNewswire) - Menarini Silicon Biosystems gab heute die Ergebnisse einer neuen Studie bekannt: Die Verwendung von zirkulierenden Tumorzellen (Circulating Tumor Cells, CTCs), einer Form der Flüssigbiopsie, ist ein vielversprechendes Werkzeug für die Entwicklung eines Staging-Systems, das einen signifikanten Einfluss auf die Behandlung von metastasierendem Brustkrebs (Metastatic Breast Cancer, MBC) haben kann. In dieser Studie, der bisher größten ...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.