McDonalds spricht sich für einheitliche Tierwohl-Kennzeichnung …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

McDonalds spricht sich für einheitliche Tierwohl-Kennzeichnung …

45 sec

Osnabrück (ots) – McDonalds spricht sich für einheitliche Tierwohl-Kennzeichnung durch den Staat aus

Vorstandschef Beeck: Viele verschiedene private Initiativen nicht sinnvoll für Verbraucher

Osnabrück. Der Chef von McDonalds in Deutschland hat sich für eine einheitliche Tierwohl-Kennzeichnung durch den Staat ausgesprochen. Vorstandsvorsitzender Holger Beeck sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag): „Für den Verbraucher ist es nicht sinnvoll, wenn es viele verschiedene, private Initiativen im Hinblick auf Tierwohlkennzeichnung gibt. Besser wäre ein einheitliches, vom Gesetzgeber vorgegebenes Tierwohllabel.“ Dies schaffe Vertrauen und gebe Orientierungshilfe, so der Vorstandsvorsitzende.

McDonalds betreibt in Deutschland nach eigenen Angaben 1480 Restaurants. Im vergangenen Jahr verarbeitete der Fast-Food-Riese mehr als 68.000 Tonnen Fleisch – davon etwa 60 Prozent vom Rind.

In den vergangenen Wochen hatten fast alle große Handelsketten eigene Tierwohlkennzeichnungen für Fleischprodukte präsentiert. Das Bundeslandwirtschaftsministerium arbeitet derzeit an einer freiwilligen staatlichen Kennzeichnung. Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) strebt an, dass ein staatliches Tierwohlkennzeichen mit drei Stufen bis 2020/2021 in die Supermärkte kommt. Die Initiativen des Handels gehen teilweise darüber hinaus. Klöckner hatte zuletzt gesagt, sie gehe davon aus, dass sich ein verlässliches staatliches Label durchsetzen werde.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4029899
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

zum Arbeitsmarkt Halle (ots) - Inzwischen steigen die Zinsen in den USA und bald auch im Euroraum wieder, ebenso der Ölpreis, der längst die 70-Dollar-Marke überschritten hat. Noch größere Risiken birgt die Renaissance des Protektionismus. Sollte Trump tatsächlich einen 25-prozentigen Zoll auf europäische Autoimporte verfügen, der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskalieren, und allenthalben Zoll mit Gegenzoll beantwortet werden, trifft das die deutsche Wirtschaft im Kern. Mit der unendlichen Geschichte vom Jobwunder ist es dann vorbei.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt dur...
Gut gemeint reicht nicht aus Berlin (ots) - Gut gemeint heißt nicht gleich gut gemacht. Diese Binsenweisheit musste jetzt einmal mehr Berlins Verwaltung zur Kenntnis nehmen. In diesem Fall war es der Bezirk Mitte, der mit einem Verbot für Pferdefuhrwerke auf dem Pariser Platz etwas für die Tiere tun wollte, die bei fast jedem Wetter Droschken durch die Innenstadt ziehen müssen. Moralisch mag sich der Bezirksbürgermeister mit seinem Vorstoß völlig im Recht wähnen. Doch vor Gericht erwies sich der vom Bezirk gewählte Rechtsweg nun als Irrweg. Und dann ist da ja noch die rot-rot-grüne Koalition, die sich ein Verbot von Pferd...
Überzeugende Argumente – ein Kommentar von JAN JESSEN Essen (ots) - Die Bundeswehr ist, so scheint es, nur noch eine Trümmertruppe. Nicht oder allenfalls bedingt einsatzbereit sind: Helikopter, Kampfflugzeuge, U-Boote, Fregatten, Panzer. Die Berichte aus den vergangenen Wochen zeichnen ein so groteskes Bild, dass sich der Eindruck aufdrängt, die Alarmmeldungen seien auch dazu gedacht, einen Stimmungsumschwung herbeizuführen. Eine Erhöhung der Rüstungsausgaben ist unpopulär; um die Friedensdividende abschmelzen zu können, braucht es überzeugende Argumente. Überzeugend ist: Die Bundeswehr ist nicht in der Lage, Bündnisaufgaben zu erfüllen, was pein...
Offener Judenhass Düsseldorf (ots) - Ein junger Israeli mit Kippa wird in Berlin von einem arabischen Jugendlichen attackiert und beschimpft. Es ist offener Judenhass, der auf dem im Internet kursierenden Video zu sehen ist - selbst wenn das Opfer gar kein Jude ist. Ein Einzelfall? Eher nicht. Antisemitische Übergriffe durch muslimische Personen sind Alltag, man muss nur mit Mitgliedern der jüdischen Gemeinden oder Sicherheitsexperten reden. Genaue Zahlen gibt es nur deswegen nicht, weil antisemitische Vorfälle in der Kriminalstatistik unter politisch motivierte Fremdenfeindlichkeit subsumiert werden. Das ist z...
Kanzleramtsminister Helge Braun: 80 Milliarden Euro privater … Düsseldorf (ots) - Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) rechnet damit, dass Telekommunikationsunternehmen für den Ausbau des Glasfasernetzes für schnelles Internet 80 Milliarden Euro investieren werden. "Wir wollen zehn bis zwölf Milliarden Euro öffentliches Geld in die Förderung des Ausbaus investieren", sagte Braun der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Das würde ausreichen, um die Hälfte oder mehr der Wirtschaftlichkeitslücken in dieser Legislaturperiode zu schließen, betonte Braun. "Wir rechnen mit rund 80 Milliarden privater Investitionen der Telekommunikat...
Behörden halten Fall von schwerem Missbrauch an 14-Jähriger … Bielefeld (ots) - Harsewinkel. Über mehrere Monate haben die Ermittlungsbehörden im Kreis Gütersloh einen schweren sexuellen Übergriff durch drei deutsche und drei syrische junge Männer auf ein 14-jähriges Mädchen zurückgehalten. Erst nach einer Veröffentlichung auf einer rechtsgerichteten islamfeindlichen Homepage informierten Polizei und Staatsanwaltschaft über den Fall. Bereits im November hätten die 14- bis 17-Jährigen das stark alkoholisiertes Mädchen in Harsewinkel missbraucht und vergewaltigt. Anschließend brachten sie das Mädchen in einen Park und alarmierten anonym die Rettungskräfte....
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.