Junge Liberale fordern Führerschein ab 16

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Junge Liberale fordern Führerschein ab 16

2 min

Osnabrück (ots) – Junge Liberale fordern Führerschein ab 16

Bundesvorsitzende Schröder: Niedrige Unfallzahlen sprechen dafür – EU müsse Gesetz ändern

Osnabrück. Die Jungen Liberalen haben einen neuen Vorstoß für das begleitete Fahren mit 16 gemacht. Die Bundesvorsitzende der FDP-Jugendorganisation, Ria Schröder, sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag): „Wir wollen junge Menschen mobil machen. Mobilität ist Freiheit.“ Das würden vor allem Jugendliche auf dem Dorf merken, wo der Bus nur zweimal am Tag fahre, morgens zur Schule und mittags wieder zurück. „Wir sind überzeugt, dass auch 16-Jährige schon alt genug sind“, sagte Schröder. „Die niedrigen Unfallzahlen derjenigen, die ihren Führerschein mit 17 gemacht haben, zeigen das.“

Allerdings gibt es eine Hürde. Die Europäische Union hat das Mindestalter für Autoführerscheine auf 17 Jahre festgelegt. So lange Brüssel dies nicht ändert, kann Deutschland kein Fahren mit 16 einführen. Die Vorsitzende der FDP-Jugendorganisation forderte deshalb: „Die Bundesregierung muss sich in Brüssel bei der EU dafür einsetzen, dass das Mindestalter für den Führerscheinerwerb endlich sinkt. Davon profitieren Jugendliche in ganz Europa.“

Beim begleiteten Fahren dürfen Fahranfänger auch vor dem 18. Geburtstag hinter dem Steuer Praxiserfahrung sammeln – vorausgesetzt, eine erfahrene Begleitperson sitzt daneben. Dahinter steckt die Idee, dass die jungen Autofahrer dann gleich zu Beginn des Alleinefahrens schon routiniert sind. Niedersachsen ist dabei Vorreiter. Der damalige FDP-Landesverkehrsminister Walter Hirche hatte schon 2004 das Modellprojekt „bF17″gestartet, das inzwischen bundesweit Schule gemacht hat.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4029900
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Ermittler finden Gift in der Wohnung des in Köln … Köln (ots) - In der Wohnung des 29-Jährigen Tunesiers, der am Dienstagabend in seiner Wohnung in Köln-Chorweiler festgenommen wurde, ist eine hochgiftige Substanz aufgefunden worden. Das erfuhren "Express" und "Kölner Stadt-Anzeiger" aus Ermittlerkreisen. Dabei soll es sich um das Gift Rizin handeln - eine extrem toxische Substanz, die bereits in kleinsten Mengen tödlich ist. Welche Menge dieses Stoffs die Ermittler in der Wohnung entdeckten, ist noch nicht bekannt. Wie "Express" und "Kölner Stadt-Anzeiger" ebenfalls erfuhren, soll der Tatverdächtige erst im November 2016 nach Deutschland ein...
Hauseigentümer sieht Befristung des Baukindergeldes als … Düsseldorf (ots) - Der Hauseigentümerverband Haus und Grund hat die Befristung des Baukindergeldes bis Ende 2020 als "bitteren Wermutstropfen" für Familien bezeichnet. Sein Verband begrüße zwar die endgültige Einigung der Koalitionsspitzen auf das Baukindergeld, sagte der Präsident des Verbandes Haus & Grund, Kai Warnecke, der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag). "Allerdings haben die Diskussionen in den vergangenen Wochen zu großer Verunsicherung bei Kaufwilligen geführt", sagte Warnecke. Die Verunsicherung müsse nun endgültig beendet sein und schnell der formale Rahmen geschaffe...
Bundesfinanzminister Scholz kontert CSU-Kritik an … Düsseldorf (ots) - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat die Kritik der CSU an den Euro-Beschlüssen von Meseberg zurückgewiesen. "Mit den Beschlüssen von Meseberg setzen wir den Koalitionsvertrag um, den CDU, CSU und SPD vor vier Monaten verhandelt haben. Daran kann sich niemand stoßen", sagte Scholz der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag). "Das Eurozonen-Budget steht im Zusammenhang mit den jetzt anstehenden Verhandlungen über den Mehrjährigen Finanzrahmen der EU. Die weitere Konkretisierung wird Aufgabe der Debatte der nächsten Monate sein", sagte der SPD-Politiker. "Dafür hab...
Städtetag: In Asyl-Affäre darf nichts unter den Teppich … Osnabrück (ots) - Städtetag: In Asyl-Affäre darf nichts unter den Teppich gekehrt werden Schnelle Aufklärung möglicher Missstände gefordert - "Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat Schaden genommen" Osnabrück. Der Deutsche Städtetag drängt in der Debatte um Missstände beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) auf eine rasche Aufklärung. "Wir müssen darauf vertrauen können, dass es bei den Asylverfahren korrekt zugeht. Deshalb müssen zügig alle Fakten auf den Tisch, es darf nichts unter den Teppich gekehrt werden", sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der "Neuen Osnabrücker Ze...
Die Verantwortung liegt bei uns allen Düsseldorf (ots) - Es sind Zahlen, die nur schwer zu ertragen sind. Zwei Kinder werden im Durchschnitt wöchentlich in Deutschland getötet. Täglich werden fast 50 misshandelt oder sexuell missbraucht. Es sind Zahlen, die will keiner hören, lesen, darüber schreiben. Denn sie zeigen: Gewalt gegen Kinder ist nicht ungewöhnlich, sondern passiert jeden Tag und vielleicht in unserer Umgebung. Die Taten werden immer häufiger auch gefilmt, fotografiert und im Internet verbreitet - eine neue Dimension der Gewalt. In vielen Fällen finden sich die Täter im direkten Umfeld: Eltern, Verwandte, Freunde. Doch...
Streit um Kaufnebenkosten beim Immobilienerwerb Scheinheilige … Bielefeld (ots) - Die Meldungen über abstruse Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt häufen sich, insbesondere aus den Ballungsräumen wie Hamburg, Berlin, Köln oder München. Dort wurde kürzlich eine "neuwertige" Zwei-Zimmer-Wohnung in Schwabing mit 58 Quadratmetern Wohnfläche für knapp 490.000 Euro zum Kauf angeboten. Es ist also kein Wunder, dass Experten der Immobilienbranche mittlerweile von einer teilweisen Überhitzung des Marktes sprechen. Strittig ist, ob wir es aktuell mit einer Immobilienblase zu tun haben, die in Kürze platzen könnte. Insbesondere letzteres wird von den Beobachtern nic...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.