Jeder kämpft  für sich allein – Alexander Dinger zur …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Jeder kämpft für sich allein – Alexander Dinger zur …

2 min

Berlin (ots) – Die Berliner Feuerwehr arbeitet am Limit. Dass das so ist, hat vor allem strukturelle Gründe. Statt gemeinsam an einem Zukunftsplan für die größte Berufsfeuerwehr Deutschlands zu feilen, versinkt die Diskussion immer mehr im Klein-Klein. Der Feuerwehr hilft das nicht wirklich weiter, denn so kämpft jeder für sich allein.

Zu den strukturellen Dingen, die verbessert werden müssen, gehören genau drei Dinge: mehr Personal, eine bessere Bezahlung und eine zeitgemäße Ausrüstung. Denn nur so können mehr Einsätze in einer wachsenden Stadt bewältigt werden.

All diese Probleme hat die Feuerwehr im Übrigen mit der Berliner Polizei gemein. Beide Behörden sind die Herzkammern einer funktionierenden Stadt. Das heißt: lange und ausufernde politische Debatten kann man sich auf diesem Feld eigentlich nicht leisten. Denn Feuerwehr und Polizei müssen funktionieren. Hier geht es in letzter Konsequenz um Menschenleben.

An den strukturellen Stellschrauben kann nur der Innensenator drehen. Dafür braucht es Druck aus der Opposition, von Gewerkschaft und aus der Belegschaft, damit das auch geschieht.

Neben diesen grundsätzlichen Strukturfragen franst die Diskussion aber immer mehr aus. Das sieht man am Beispiel der reduzierten Wochenarbeitszeit von 48 auf 44 Stunden. Das war eine zentrale Forderung der Gewerkschaften für die verbeamteten Feuerwehrleute. Nur hat das zur Folge, dass pro Schicht nun noch weniger Kollegen im Einsatz sind.

Der vermeintliche Erfolg erweist sich bei genauer Betrachtung als „Schuss ins Knie“, weil es eben noch nicht genügend Personal gibt, um dies umzusetzen. Man hat also den zweiten vor dem ersten Schritt gemacht. So etwas passiert, wenn die beteiligten Akteure nicht gemeinsam an einem nachhaltigen Zukunftsplan arbeiten.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/4030843
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Schulz hält beim EU-Gipfel nur kurzfristige Lösungen für … Düsseldorf (ots) - Der frühere SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz hat sich skeptisch zum bevorstehenden EU-Gipfel geäußert. "Beim EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag wird es nur kurzfristige Lösungen geben können", sagte Schulz der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch). Es brauche aber nachhaltige Lösungen mit dem Prinzip der Solidarität als Grundsatz. "Wir können nicht sagen, wir sind solidarisch, wenn es um Autobahnen in Osteuropa oder um die Förderung von Maisfeldern geht, aber wenn es um die Bewältigung der Flüchtlingsproblematik geht, sind wir nicht solidarisch. Das geht nic...
Union zweifelt am Erfolg des USA-Nordkorea-Gipfels Osnabrück (ots) - Union zweifelt am Erfolg des USA-Nordkorea-Gipfels CDU-Außenexperte Hardt: Endgültige und vollständige atomare Abrüstung Nordkoreas fraglich - "Trump nach G7-Eklat unter Erfolgsdruck" Osnabrück. Die Union zweifelt am Erfolg des bevorstehenden USA-Nordkorea-Gipfels. Im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag) sagte der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt: "Aufgrund vergangener Erfahrung bin ich skeptisch, dass der nordkoreanische Diktator die von uns als Westen verlangte vollständig überprüfbare und unumkehrbare Aufgabe des Nuklea...
FDP-Chef Lindner warnt vor Macrons „planwirtschaftlichen Ideen“ … Osnabrück (ots) - FDP-Chef Lindner warnt vor Macrons "planwirtschaftlichen Ideen" für die Eurozone "Merkel bleibt klare Antwort schuldig" - Liberale auf Distanz zu Finanzpolitik des französischen Präsidenten Osnabrück. FDP-Parteichef Christian Lindner hat dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron Unterstützung überall dort zugesagt, wo dieser "kluge, richtungsweisende Vorschläge" unterbreite. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte Lindner: "Wir wünschen Präsident Macron Erfolg und wir unterstützen ihn auf europäischer Ebene in der Flüchtlings- und Sicherheitspolitik sowie in der F...
zur Justizreform in Polen Bielefeld (ots) - Solange es mutige Menschen wie die Oberste Richterin Malgorzata Gersdorf gibt, ist Polen noch nicht verloren. »Ich trete als Verteidigerin des Rechtsstaats auf«, betont sie. Der ist in Polen massiv bedroht, wenn die rechtskonservative PiS-Partei durch Zwangspensionierungen missliebige Richter loswerden will. Eine unabhängige Justiz ist für eine Demokratie unerlässlich, PiS-Partei und Regierung missbrauchen ihre Macht an einer der sensibelsten Stellen. Unabhängig vom Vertragsverletzungsverfahren muss die EU ihren Druck noch weiter erhöhen und Gersdorf und den demokratischen ...
Steigende Trinkwasserpreise Schaden für Mensch und … Bielefeld (ots) - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet sagte diese Woche über die konventionelle Landwirtschaft: "Die Entscheidung darüber, ob diese Form der Tierhaltung die richtige ist, ist eine Entscheidung der Verbraucher." Was für eine Fehleinschätzung! Denn das Problem mit der zunehmenden Nitrat-Belastung im Wasser ist eng mit den Folgen der konventionellen Tierhaltung verbunden, zudem seit Jahren bekannt und eindeutig Sache der Politik. 2016 wurde Deutschland von der EU wegen mangelnden Grundwasserschutzes verklagt. Schuld daran ist die Überdüngung mit Gülle und Mist. Sicher sind das auc...
Kommentar zu neuen Fluchtrouten und alten Ideen: Europa knausert Berlin (ots) - Was macht eigentlich Gerald Knaus? Während alle Welt über Mesut Özils Despotenselfie debattiert, hat der »Vater« des EU-Türkei-Deals eine »Idee«: ein zentrales Aufnahme- und Abschiebelager für Flüchtlinge in Spanien. Also im Grunde das, was die EU-Kommission auch will und - wenig sensibel - »kontrollierte Zentren« nennt. Nix Neues und doch: In Anbetracht des Sommers der Salvinis erscheint Knaus, der zumindest Seenotrettung gutheißt und Aufnahmezentren als »menschenwürdig« attribuiert, geradezu als Wahrer eines europäischen Restanstandes. Man muss allerdings beide Augen in Sachen...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.