Im Clinch mit allen,
Kommentar zur Türkei von Julia Wacket

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Im Clinch mit allen, Kommentar zur Türkei von Julia Wacket

3 min

Frankfurt (ots) – Mittlerweile wird es für Recep Tayyip Erdogan ein Kampf an zu vielen Fronten. Selbst der türkische Alleinherrscher kann sich nicht gleichzeitig gegen Märkte, Ratingagenturen und Bündnispartner stellen, wie die jüngste Lira-Krise beweist. Nachdem die Währung zum Dollar und Euro auf neue Rekordtiefstände gefallen war, sah sich das Finanzministerium gezwungen, die Märkte zu beruhigen. Am Freitag soll ein „neues ökonomisches Modell“ vorgestellt werden, das eine Begrenzung des Haushaltdefizits, der Inflation sowie ein ausgewogeneres Wachstumsmodell vorsieht. Wirklich glaubwürdig schien Investoren die Ankündigung der Regierung nicht. Kein Wunder, nach der Realitätsverweigerung der letzten Wochen – die Notenbank hatte die Zinsen trotz hoher Inflation nicht angehoben, Erdogan machte seinen Schwiegersohn zum Finanzminister.

Bitter nötig sind die neuen Wirtschaftspläne aber allemal. Der Verfall der Heimatwährung droht die Probleme von 15 Prozent Inflation, einem Leistungsbilanzdefizit von 6 Prozent des BIP und 240 Mrd. Dollar Unternehmensverschuldung im Land nur noch zu verschärfen. Viele Unternehmen können bereits jetzt wegen der schwachen Lira ihre Fremdwährungskredite nicht mehr bedienen – die wichtigen Dollar-Reserven schwinden. Mehrere ausländische Gläubiger ziehen ihr Kapital ab, dabei ist das Land von den Zuflüssen abhängig, um das hohe Leistungsbilanzdefizit zu finanzieren.

Was also muss geschehen, damit die Türkei nicht in eine Rezession rutscht? Erster Akteur ist die Notenbank. Sie muss noch vor der nächsten regulären Sitzung am 13. September eine baldige Zinserhöhung in Aussicht stellen. Nur so kann sie ihre Unabhängigkeit wahren. Zweiter Akteur ist Finanzminister Berat Albayrak. Er muss endlich konkrete Reformvorschläge liefern, die das Wachstum weniger abhängig von Konsum und Infrastrukturausgaben machen. Die Ankündigung, das Haushaltsdefizit begrenzen zu wollen, sind bereits ein guter erster Schritt. Auch muss er seinen Schwiegervater davon überzeugen, dass höhere Zinsen kein Übel, sondern die richtige Medizin gegen hohe Inflation sind. Dritter Akteur ist Erdogan selbst. Er muss den US-Pastor Andrew Brunson endlich freilassen, statt die Krise mit den USA in einen offenen Konflikt ausufern zu lassen. US-Präsident Donald Trump lenkt bei dem Kräftemessen nicht ein, das sieht man jüngst am Beispiel Chinas. Und Erdogan ist abhängig von den externen Finanzmitteln. Eine Rezession wie im Jahr 2001 will er unbedingt vermeiden. Diese hatte ihm 2003 zur Macht verholfen – eine Neuauflage könnte ihn jetzt die Macht kosten.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/4030850
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesregierung: Zugverkehr zwischen Deutschland und … Osnabrück (ots) - Bundesregierung: Zugverkehr zwischen Deutschland und Niederlanden wird stark wachsen 6,6 Millionen Passagiere im Jahr 2030 erwartet - Auch Güterverkehr nimmt zu Osnabrück. Der Zugverkehr zwischen Deutschland und den Niederlanden wird nach Schätzungen der Bundesregierung in den nächsten Jahren stark zu nehmen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstag) unter Berufung auf eine Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf Anfrage der Grünen. Demnach sollen 2030 insgesamt 6,6 Millionen Menschen die Grenze per Zug überqueren - 50 Prozent mehr als noch im Jahr 2010 mit 4,...
Endspurt Steuererklärung: Im Schnitt sind 935 Euro drin Berlin (ots) - Wer eine Steuererklärung für 2017 abgeben muss, dem bleiben dafür oft nur noch etwa drei Wochen Zeit. Aber auch eine freiwillige Abgabe kann sich lohnen, denn 935 Euro gibt's im Durchschnitt vom Fiskus zurück. Besonders einfach und schnell klappt's mit einer Steuersoftware. Der gemeinnützige Verbraucher-Ratgeber Finanztip hat die Programme deshalb unter die Lupe genommen und Empfehlungen für einfache als auch für komplizierte Steuerfälle wie bei Vermietern und Selbstständigen entwickelt. Die elektronische Steuererklärung wird immer mehr zum Standard. Vergangenes Jahr wurden bere...
Leitartikel zum Welthandel: Es wird eng für die Freiheit von … Regensburg (ots) - Wir sind ganz nah dran. Näher als uns allen lieb sein kann. Die weltweiten Auseinandersetzungen auf den Handelsmärkten steuern auf einen Handelskrieg zu, der nur wenigen nutzt. Mit dem von US-Präsident Trump ausgesprochenen Strafzöllen auf Stahl und Aluminium ist nur für alle sichtbar geworden, was sich schon länger andeutet und weit mehr umfasst als den Handel. Die Ära des freien Welthandels, so wie er sich nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelt hat, könnte enden. Wenn wir nicht schleunigst gute Argumente dafür finden, dass Freiheit und Offenheit etwas Gutes für alle sind - ...
Karstadt-Betriebsrat kämpft um Erhalt der Filiale in Leipzig – … Essen (ots) - Angesichts einer drohenden Schließung will Karstadt-Gesamtbetriebsratschef Jürgen Ettl für den Erhalt der Warenhaus-Filiale in Leipzig kämpfen. "Ich hoffe, dass Vernunft über Profit-Wahnsinn siegt", sagte Ettl der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Dienstagausgabe). Mit einer Menschenkette wollen sich Beschäftigte von Karstadt an diesem Mittwoch (9. Mai) für den Erhalt der Filiale in Leipzig einsetzen. Dem Standort droht das Aus, da der Vermieter eine drastische Mieterhöhung anstrebt. Nach Unternehmensangaben liegt die Forderung nach einer 70-prozentig...
Condor warnt vor neuem Flugchaos durch Fluglotsenstreiks Düsseldorf (ots) - Die Fluggesellschaft Condor hat mit scharfer Kritik auf die Ankündigung neuer Fluglotsenstreiks in Marseille reagiert. "Ich habe Verständnis für Arbeitnehmerrechte, aber die Fluglotsenstreiks im europäischen Ausland, insbesondere in Frankreich, erreichen eine Häufigkeit, die für Luftverkehrsunternehmen und Verbraucher schon lange nicht mehr akzeptabel sind. Das muss aufhören", sagte Condor-Chef Ralf Teckentrup der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag). "Unter den Auswirkungen eines Streik in der Luftfahrt leiden vor allem Urlauber und Familien, die lange auf ihre Reis...
Raus aus der Nullzins-Phase Straubing (ots) - Bis zur nächsten Krise - und die kommt sowieso irgendwann - müssen die Zinsen wieder auf deutlich höherem Niveau sein als heute. Einfach, damit genug Spielraum da ist und man sie wieder senken und so die schwache Konjunktur stützen kann. An der Nullzinsgrenze ist dies nur mehr begrenzt möglich. Doch vor der Senkung der Zinsen in ein paar Jahren steht erst mal das Steigern. Angesichts der europaweit guten Wirtschaftslage wäre jetzt ein Ausstieg aus der Geldflut und der Null-Zins-Politik in kleinen Schritten an der Zeit. Dadurch kann Draghi der EZB einen Puffer für die Zukunft ...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.