Union fordert Ende der Privilegien der Windkraft im Baurecht

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Union fordert Ende der Privilegien der Windkraft im Baurecht

32 sec

Düsseldorf (ots) – Die Union will in den Koalitionsverhandlungen über die künftige Ökostrom-Förderung auch die Abschaffung der im Baugesetzbuch verankerten Privilegierung von Windkraft-Anlagen durchsetzen. „Wir wollen beim weiteren Ausbau der Windenergie an Land einen besseren Ausgleich zwischen der Erneuerbaren-Branche und den Anwohnerinteressen“, sagte Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Freitag). „Hier sprechen wir insbesondere über Mindestabstände zur Wohnbebauung und über ein Ende der nächtlichen Dauer-Befeuerung von Windrädern“, sagte der Vorsitzende der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung MIT. „Ich würde aber gern noch einen Schritt weiter gehen. Meines Erachtens sollten wir auch die im Baugesetzbuch verankerte Privilegierung von Windrädern abschaffen“, forderte Linnemann. „Dann hätten die Kommunen wieder die Planungshoheit für den Windkraftausbau. Das würde viele Konflikte vor Ort entschärfen“, sagte Linnemann. Zwischen Union und SPD schwelt seit Wochen ein Streit über den weiteren Ausbau der Windkraft, den Linnemann mit seiner Forderung anheizt. Spätestens bis September will Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) einen Kompromiss.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4030877
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsche Austeritätspolitik stärkt Populisten und gefährdet … Berlin (ots) - Mehr Wahlkampfhilfe für Lega und Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) geht nicht: »Meine Erwartung ist, dass die Märkte, dass die Staatsanleihen, dass die Wirtschaftsentwicklung Italiens so einschneidend sein könnten, dass dies für die Wähler doch ein mögliches Signal ist, nicht Populisten von links und rechts zu wählen.« Was der deutsche EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger vom Stapel gelassen hat, illustriert genau das, was europaweit und lagerübergreifend bei vielen Millionen Wählern und Wählerinnen Verdruss erzeugt: Die Politik unterwirft sich widerstandslos dem Primat der Finanz-(...
Ex-Minister Felgner will Wirtschaftsförderer in Halle werden Halle (ots) - Der früherer sachsen-anhaltische Wirtschaftsminister Jörg Felgner (SPD) bewirbt sich um den Posten als Geschäftsführer der städtischen Entwicklungs- und Verwaltungsgesellschaft Halle-Saalekreis (EVG). Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Dienstagausgabe). Die EVG kümmert sich zum Beispiel um Ansiedlungen in Gewerbegebieten wie dem "Star Park"."Mit meinen langjährigen landespolitischen Erfahrungen im Bereich der Wirtschafts- und Finanzpolitik will ich der Stadt Halle helfen, weitere Investoren zu gewinnen, neue Gewerbegebiete zu entwickeln und den wirtsc...
Mitteldeutsche Zeitung (Halle) zur Kindergeld-Debatte Halle (ots) - Skandal, Skandal, hallt es wieder einmal durch die Republik. In schöner Regelmäßigkeit bricht in Deutschland die Debatte los, warum hier lebende Ausländer aus anderen EU-Staaten das volle Kindergeld beziehen, wenn doch in den Ländern, aus denen sie kommen, die Lebenshaltungskosten so viel niedriger sind. Gewiss, es gibt Missbrauch beim Kindergeld, und Kommunen, die davon besonders stark betroffen sind, müssen ihn stärker bekämpfen und schärfere Kontrollen durchführen. Dass aber so viel mehr Ausländer Kindergeld bekommen, hängt mitnichten mit einer angeblich betrügerischen Massene...
Kleinstaaterei am Taxistand – Kommentar von Joachim Fahrun zum … Berlin (ots) - Es ist absurd, was sich seit Jahren am Flughafenterminal in Schönefeld abspielt. Fluggäste finden nach langer Reise keine Taxis für den Heimweg, vor allem dann, wenn sie nachts ankommen. Denn nur die wenigen LDS-Taxis aus dem Landkreis Dahme-Spreewald dürfen dort Menschen aufnehmen. Und wenn Fluggäste aus Berlin mit dem Taxi den SXF ansteuern, kann der Fahrer keine ankommenden Passagiere wieder mit zurücknehmen, sondern muss leer nach Berlin fahren. Ein ökologischer und ökonomischer Irrsinn. Bisher ist es das Recht einer jeden Kommune, die Monopolstellung ihrer eigenen Taxiunter...
Kommentar Trump und die G7 = Von Frank Herrmann Düsseldorf (ots) - Die Reise nach Charlevoix scheint für Donald Trump nur ein ziemlich überflüssiger Abstecher zu sein, der eigentlich nur stört auf dem Weg nach Singapur, wo er beim Treffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un Geschichte schreiben möchte. Multilaterales ist Trump zutiefst suspekt. Speziell gilt das für die Runde der G7, in der er nicht viel mehr als das Relikt einer alten Welt sieht. Denn China, der große Konkurrent der USA, ist nicht vertreten, das zukunftsträchtige Asien allein durch Japan präsent. Und dass es sich um eine Wertegemeinschaft von Verbündeten handel...
70 Jahre Soziale Marktwirtschaft Berlin (ots) - Heute feiert die Bundesregierung in Berlin den 70. Geburtstag der Sozialen Markwirtschaft. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) schloss sich dem Festakt an und enthüllte vor dem Bundeswirtschaftsministerium ein Denkmal zu Ehren Ludwig Erhards. Mit mahnend erhobenem Zeigefinger soll ein Ludwig-Erhard-Denkmal künftig den Bundeswirtschaftsminister und seine Mitarbeiter täglich an die Grundlagen der Sozialen Marktwirtschaft erinnern. Zur Enthüllung der Statue würdigte der Geschäftsführer der INSM, Hubertus Pellengahr, die Grundlagen unseres erfolgreichen Wirtschaftssta...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.